Vorwendefrequenzen Berlin


Bei meinen Recherchen zu alten Berliner Frequenzen habe ich herausgefunden, dass der SFB anfangs (und vorher auch der NWDR) nicht auf den noch heute bekannten Frequenzen 88,8 MHz und 92,4 MHz sendete, sondern auf der 90,0 MHz (SFB 1) und 93,6 MHz (SFB 2).
Quellen hierzu sind u.a.: https://www.rundfunkforum.de/viewtopic.php?t=27312&start=135#p576005 und https://www.ukwtv.de/history/rtv_pdf/rtv_1956_D_RADIO_REVUE.pdf und
https://www.radioforen.de/index.php...er-rundfunk-und-fernsehen_1960_sfb-pdf.12971/

Unklar ist jetzt noch, seit wann der SFB von der 88,8 MHz bzw. 92,4 MHz sendete. War das erst 1963, als die Sender zum Scholzplatz wanderten?
Die Seite Old Time Radio sagt bereits 1954, aber ich vermute, dass es erst später war. Evtl 1962, als die Leistung erhöht wurde?!
 
Ansatzweise (aber eben auch nicht konkret) finden sich Hinweise zu der aufgeworfenen Frage, seit wann der SFB auf 88,75 MHz (so die ursprüngliche Frequenzkoordinierung, erst am 14.01.1986 wurde auf 88,80 MHz "korrigiert"...) und 92,4 MHz sendet(e), unter anderem hier:

https://www.radioforen.de/index.php?threads/bad-dueben-empfang-auf-88-8-mhz.42553/#post-794482

https://www.wwwagner.tv/?p=21754 (hier insbesondere Kommentarbeiträge von Peter Roßberg und Kai Ludwig)

Hintergrund bildete eine komplette Neuordnung von Standorten und Frequenzen im Wellenplan (Stockholmer Abkommen) von 1961.

Diese "Umstellung" erfolgte, wenn man in alten Dokumenten recherchiert, offenbar nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt, sondern in einem Zeitraum.

Für den Standort Leipzig-Wiederau vermeldet die DDR-Presse am 29.05.1960 die Umstellung bzw. die Neu-Inbetriebnahme der Frequenzen 90,4 MHz, 93,9 MHz, 88,1 MHz (ab 1.6.1960) und 96,55 MHz (ab 15.6.1960). Das sind die quasi noch heute "gültigen" Frequenzen (bis auf die "Frequenzkorrektur" auf 96,6 MHz).

Für den Standort Berlin-Ost (hier noch Köpenick) vermeldet die DDR-Presse die Inbetriebnahme der Frequenzen 91,4 MHz und 95,8 MHz zum 17.11.1962, die damit die zuvor aufgeschalteten Frequenzen 97,65 MHz und 99,75 MHz (IB am 14.08.1962) ergänzten. Auch hier sind das die quasi heute noch "gültigen" Frequenzen.

Für den Standort Helpterberg wird am 4.1.1963 lapidar eine Frequenzänderung entsprechend den internationalen Festlegungen (von 95,5 MHz auf 99,1 MHz (bzw. 99,05 MHz nach Wellenplan)) vermeldet.

Meine Vermutung bzgl. der o.g. SFB-Frequenzen wäre in der Tat, dass diese erst direkt mit der Inbetriebnahme von Berlin-Scholzplatz auf Sendung gingen, also am 15.5.1963. Eine Inbetriebnahme noch am Vorgänger-Standort Berlin-Witzleben macht eigentlich keinen richtigen Sinn...
1954 ist jedoch in jedem Fall falsch (siehe auch unten stehender Link).
Da aber selbst Peter Roßberg genau diese Frage "umschifft", zeigt wohl, dass es hier keine belastbare Quelle mehr gibt. Aber an einer solchen belastbaren Antwort wäre ich natürlich auch sehr interessiert.

Sehr empfehlenswert:
http://www.dxradio-ffm.de/damals.htm

Hier wird man, was die ursprünglichen Standorte und Frequenzen von UKW-Programmen, also vornehmlich auch die Zeit der 1950er Jahre betreffend, gut fündig. Auch die Ost-Koordinationen sind aus heutiger Sicht sehr interessant.

(88,8 MHz belegte übrigens vor dem SFB der Rias...)
 
Zuletzt bearbeitet:
So... habe jetzt mal weiter recherchiert und habe das Stockholmer Abkommen von 1961 mit sämtlichen Frequenzlisten gefunden: https://www.itu.int/en/history/Pages/RadioConferencesRegional.aspx?conf=4.87.
In der englischsprachigen pdf sind ab Seite 45 die ganzen Frequenzen aufgelistet.
Dort sind schon die neuen Frequenzen (88,75 / 89,6 / 92,4 / 94,3 / 96,3 MHz) gelistet.

Verwirrung herrscht bei mir, da die 90,0 MHz (SFB 1) nicht mehr erscheint, aber die 93,6 MHz (SFB 2) dort noch eingetragen ist.
Vielleicht gab es für SFB 2 tatsächlich eine "Übergangszeit" in der man auf die 92,4 MHz wechseln konnte.

Ich vermute, dass die Umstellung, zumindest bei SFB 1, tatsächlich bereits 1962 war, da
- im September 1962 der Stockholmer Wellenplan in Kraft tritt
- laut "Old Time Radio" 1962 die Leistung erhöht wurde und damit evtl. gleich die Frequenz geändert
- bereits im Oktober desselben Jahres das "Dritte Programm" auf der 96,3 MHz auf Sendung ging.
 
Ich bin noch auf etwas interessantes aus der Vor-SFB-Zeit gestossen!

"Als erstes Sendedatum des NWDR Berlin wird der 8. Juni 1946 angegeben. (Anmerkung: Die Anfänge sind nicht ganz klar, denn wie es scheint, übten die Briten in ihrem Sektor schon seit Ende 1945 irgendeine Sendetätigkeit aus. Sie hätten zu diesem Zweck, so heißt es in einer reichlich unsicheren Quelle, "auf dem Gelände der früheren Kasernen in Berlin-Ruhleben" einen Mittelwellen-Sender errichtet, dessen Modulation, Frequenz 1366 kHz, "über Ballempfang" erfolgt sei. Was aber umgesetzt worden war, ob NWDR-Programme aus Hamburg oder Militärsendungen des British Forces Network, vermerkt die Quelle nicht.)
Zunächst arbeitete der NWDR Berlin über Drahtfunk (Telefonnetz), ab dem 15. August dann auch über Mittelwellen-Rundfunk. Als Sitz war das ehemalige "Reichszahnärztehaus" (auch "Haus der [Deutschen] Zahnärzte" genannt, Residenz des "Reichszahnärzteführers") im Stadtteil Wilmersdorf, Heidelberger Platz 3, gewählt worden. In diesem teilweise beschädigten Backsteinanwesen, das außen unscheinbar wirkte {*1}, innen aber noch an Pfeilern und Wänden die einstigen "standesgemäßen" pompösen Marmorverkleidungen und kostspieligen Holzbetäfelungen aufwies, gestalteten sich die Anfänge sendetechnisch aufs äußerste provisorisch. Doch nach etlichen schwierigen Aufbau- und Umbauarbeiten war dann im Sommer 1949 mit der Inbetriebnahme eines dreiteiligen Hörspielkomplexes das Haus im großen und ganzen vollständig."

Quelle: http://www.dpmusik.de/straw/rahmstrt.html

Unter gleicher Quelle finden sich auch einige interessante und kaum bekannte Details zu den Anfangsjahren des Berliner Rundfunks und damit zum HdR.
 
Oben