Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo in die Runde,
beim Vergleich mit anderen Sendern in Europa stellt man fest, dass
es im deutschen Radio sehr wenig Talksendungen gibt, mit Call-Ins etc.
In England, Irland oder Frankreich senden einige meist an ein jüngeres Publikum gerichtete Sender abends solche Programme, die teilweise sehr interessante aber auch teilweise nicht jugendfreie Inhalte enthalten.
Warum haben wir das in Deutschland so gut wie gar nicht?
Ist der deutsche Hörer nicht gewillt solche Sendungen zu hören?
Solche Talkshows wären doch eine Bereicherung für die hiesige
Radiolandschaft und mal eine Abwechslung zu dem nonstop
Gedudele der Stationen.
Gruss an alle,
FMnew
 

MartinB

Gesperrter Benutzer
#4
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

was haben wir denn überhaupt für Talksendungen?
spontan fällt mir hier aus dem RF Bluemoon bei Fritz ein
und der WDR 2 MonTalk und Arena genau die ja auch
 
#6
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Würde die werbetreibende Wirtschaft solche Sendungen finanzieren, hätten wir sie im Privatfunk. Anders gesagt: würden Privatsender an derartigen Sendungsformaten kräftig verdienen, gäbe es sie.

Diese Aussagen sind übrigens auch Antwort auf die Fragen, warum haben wir keine bestandsfähigen Country-, Schlager-, 50Plus-Kommerzprogramme auf einigen reichweitenstarken UKW-Ketten in Deutschland.

Nicht die Gesellschafter der Privatradios bestimmen ihr Format in freier Wahl. Sie richten sich immer danach, was die werbetreibende Wirtschaft nachfragt und suchen dann das Format in einem Radiomarkt, das diese Nachfrage am lukrativsten befriedigt. Also 1.) AC, 2.) Hot-AC, 3.) Oldie based AC. Deshalb ändern sie auch Formate, die auf dem Hörermarkt zwar sehr erfolgreich sind, auf dem Werbemarkt aber versagen. Sie binden die Hörer ja nicht zum Spaß an ihre Programme. Sie bauen Kommunikationskraft auf, um sie zu vermarkten.

Da Radio im Werbemix der deutschen Mediaplaner nur ein unwichtiges Randmedium ist (nach Fernsehen, Print und Plakat) wird es auch keine Experimente und großen Veränderungen geben. Wäre das anders, hätten wir vielleicht Markenartikler, die sagen würden, yes, wir wollen bei einem Talkformat werben, auch wenn's weniger Kommunikationskraft als die AC-Konkurrenz im Markt hat

Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk verhindern teilweise andere Faktoren, dass es größere Talkformate gibt, aber natürlich will auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk soviele Werbeeuros verdienen wie nur möglich. Und schon gilt siehe oben, lächelt die Jasemine.
 
#7
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Domian habt Ihr vergessen. Im übrigen hat die Jasemine mal wieder recht und eigentlich das ultimative Posting zu diesem Thread geschrieben.

Wie macht sie das nur immer? :confused: :confused:
 
#9
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

@Makeitso: 100% Zustimmung! Und Ideenansatz - Sie hat es evtl. eben drauf? Können wir darüber nachdenken;) *LOL

@Coat...: Nur ein Teil der Wahrheit ... Es gibt genügend Moderatoren, die evtl. die Anlagen mitbrächten, denn zu wenig Berater die sich tRauen - diese. Format hier zu probieren. Und so, es bleibt Domian die Einzige. (Sorry, ich musste das jetzt mal so "umdeutschen".)

... zurück in die (an-)geschlossenen Anstalten.

PotA.
 
#11
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Aber wie sieht es denn im Ausland aus? Ist denn da die werbetreibende Wirtschaft an solchen Sendungen interessiert? Wenn ja, warum lässt sich das nicht auch auf Deutschland übertragen? oder sind das wieder völlig "andere Systeme"?
 
#13
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Also an sich sag ich, es gibt wirklich genug, die so etwas machen könnten - sich aber nicht trauen...

Also zum Beispiel Schmidtreden - Uta Schmidt macht das an sich gar nicht schlecht!
 
#15
tom2000 und der 2. weltkrieg

Zitat von Tom2000:
Wir wissen doch spätestens seit dem 2. W***, dass wir völlig anders sind.
über 1.700 postings und der kann immer noch einen absoluten tiefpunkt setzen! da fragt tatsächlich jemand, ob es im ausland anders ist, und dann kommt von unserem xenofilen dauerposter so 'nen schrott.

aber mal ehrlich, tom, hast du nix besseres zu tun als deinen geistigen dünnschiß hier 24/7 abzulassen? und kannst du dir überhaupt noch 'nen internet-zugang leisten, wenn hartz iv kommt? :p :p :p

salaam von suleyman
 
#16
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Also Leute, die es können gibt es schon genug, ein paar machen es ja auch noch. Warum es so wenig davon gibt bei uns hat die Jasemine ja ganz treffend erklärt.
Ich würde mal noch "Cpt. Kirk Kuttner" mit ins Spiel bringen, der konnte/kann auch sehr hervorragend ein Talkformat bedienen.
 
#17
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Um das Posting der geheiligten Jasemine ein wenig zu präzisieren (darf man das?):
Würden Privatsender solche Sendungsformate für marktfähig halten, gäbe es sie. Bisher werden sie aber nicht für marktfähig gehalten. Ob sie es tatsächlich nicht sind, muss mangels Umsetzung offen bleiben.
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#18
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Werter RadioSuleyman,
die Rotze, die Du gerade abgelassen ist, ist genau der von Dir vermeintlich festgestellte "geistige Dünnschiss". Du hast Dich also soben kräftig selber bekleckert. Gartuliere!
Falls die Ironie meines obigen Satzes nicht verstanden wurde: Ich halte uns Deutsche genauso empfänglich für gutes Talkradio wie bspw. die Briten. Nur anscheinend können es die deutschen Radiomacher nicht, wobei ich damit primär die Leitenden meine.
 
#21
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Och, mit ein paar hergelaufenen Praktikanten ließe sich da schon was drehen. Sauber auf "live" produziert, zappzerapp - zusammengebastelt - und schon könnte der Autopilot wieder seinen Superjob übernehmen.
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#22
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

db
Du hast es in der Tat etwas zutreffender ausgedruckt.
Ich würde jetzt sagen, Fehl-Einschätzung.

Allerdings kann so das "Projekt Talkradio" ja auch am Personal scheitern. Soll so beim Berliner Talkradio gewesen. Kann ich aber nicht bestätigen. Wurde nur hier im Forum, soweit ich mich erinnere, geschrieben. Vielleicht können die Berliner mal was dazu sagen.
 
#23
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Das Talkradio ist weniger am Personal gescheitert - auch Anrufe gab es genug- jedoch hätten die Gesellschafter einen längeren Atem (sprich mehr Geld) hineinbuttern müssen. Stattdessen gab es vom Talk zum Newstalk hin zum Börsenradio den obligatorischen Wechsel - Schade eigentlich, aber private News und Talksender hatten es schon immer schwer. Selbst JFK-Radio, welches Talkthemen im Programm hatte und sonst Kultur- und Musik- gerichtet war, verschwand recht schnell vom Haifischmarkt. So isses eben - "neue" Formate setzen die Werbegesellschaft in Angst und Schrecken.

Nicht die Gesellschafter trauen sich nicht - der Entscheider ist die Werbewirtschaft, wie es Jasmin schon sagte

Schade meint der oops
 
#24
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Das kommt eben dabei raus, wenn man BWLer und Marketingleute Entscheidungen treffen lässt: Nix!
Die legen meist die Kreativität eines mittleren Finanzbeamten an den Tag!
 
#25
AW: Warum gibt es im deutschen Radio so wenig Talksendungen?

Zitat von Radiocat:
Das kommt eben dabei raus, wenn man BWLer und Marketingleute Entscheidungen treffen lässt: Nix!
Die legen meist die Kreativität eines mittleren Finanzbeamten an den Tag!
**************BRÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜLLLLLLLLLLLLLLLLL*************

Das kann man doch getrost unterschreiben!

... zurück in die (an-)geschlossenen Anstalten.

PotA.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben