Was ist neu bei FM4?


#52
Die Probleme von OE3 darf man nicht auf OE1 und FM4 abwälzen. Das sind unterschiedliche Welten: die der akustischen Massentapete und die der echten Radios. Echtes Radio hat mit Humanismus und Kultur zu tun und ist teils auch durchaus anstrengend. Es wäre mir neu, wenn sich so etwas irgendwo gut selbst finanzieren würde. Das sind gesellschaftliche Verpflichtungen, sie sind nötig für die "Hygiene" und Gesunderhaltung der Gesellschaft - sowas kostet auf direktem Wege immer Geld, genau wie z.B. das Bildungswesen. Auf Umwegen mag es sich refinanzieren, aber soweit denkt und blickt niemand.
Bitte mich jetzt nicht falsch verstehen. Ich meinte mit den Änderungen FM4 (weil es in diesem Thread ja auch darum geht). Es gab schon öfter Bestrebungen, das Programm umzubauen und es ist nicht passiert. Und darüber bin ich jetzt mal unbeschreiblich glücklich (das wollte ich damit zum Ausdruck bringen). :)

Und in Österreich ist es mit Stiftungsrat und anderen Gremien gar nicht so leicht, einen ORF-Sender mal eben umzubauen. Gerade das vierte Programm hat seine UKW-Verbreitung nur unter gewissen Auflagen behalten dürfen (überwiegend fremdsprachig usw.). Daher habe ich hier Hoffnung. :)

Ö3 müsste wieder mehr auf Inhalt setzen. Abgesehen von der Morning-Show ist davon nicht mehr viel übrig. Auch müsste es mehr Spezialsendungen geben. Die älteren Menschen werden auf den Landessendern mit "Musik außer der Reihe" bedient (Volksmusik, teilweise Klassik, Jazz), die Jüngeren auf FM4 (House Of Pain, La Boum de Luxe etc.). Nur für die "mittlere Schicht" bleibt außer Solid Gold nicht viel. Aber das ist mehr ein Ö3-spezifisches Thema.
 
#53
FM4 hat bislang dieses Alleinstellungsmerkmal in mehrfacher Hinsicht (sowohl im Wort als auch in der Musik) und könnte es bei einer "Neuausrichtung" nur verlieren.

Also Finger weg von FM4 und auch von OE1! Diese Programme werden, wenn man sie leben läßt, die Überlebenden des Radiosterbens sein.
Seh ich genau so. FM4 hat seit Jahren stabile Reichweiten. Wenn jemand hier etwas ändern will, dann rein deswegen, um mit dem Sender auch Geld zu verdienen. Und das ist natürlich die Riesengefahr heutzutage. Für FM4 braucht es eine gehörige Portion Mut und Passion, bisher hat sich noch niemand getraut, an dieser Institution ernsthaft zu rütteln.
Dasselbe gilt im Grunde für Ö1.

Das Problem von Ö3 war absehbar - und wenn ich jetzt sinngemäß lese, dass auch ein neues Ö3 vielfältig bleiben wird, hat man möglicherweise immer noch nichts verstanden. Dass ihnen die Shopping Center Generation irgendwann wird abhanden kommen, hat jeder gewusst. Dass auf der anderen Seite die 40-60jährigen nicht 3 x am Tag Rihanna wollen, ist auch keine Überraschung.
 
#54
Die älteren Menschen werden auf den Landessendern mit "Musik außer der Reihe" bedient (Volksmusik, teilweise Klassik, Jazz), die Jüngeren auf FM4 (House Of Pain, La Boum de Luxe etc.). Nur für die "mittlere Schicht" bleibt außer Solid Gold nicht viel. Aber das ist mehr ein Ö3-spezifisches Thema.
Leider gibt es keine "Älteren" und keine "Jüngeren" usw.

Niemand von den "Jüngeren" hört FM4, wenn er nicht durch äußere Einflüsse dazu animiert wird. Der Rest hört Ö3 und vermehrt halt KH, Energy usw. Hier geben also hauptsächlich die sozialen Umstände vor, was gehört wird.
 
#55
Ich bin 47, Musikfan und höre seit vielen Jahren kein Radio mehr (außer Verkehrsfunk und Nachrichten auf Ö3 im Auto).
Wenn ich mir die jüngeren Leute so ansehe: Im Büro wird noch Radio gehört (der Sender, der die meisten Zustimmungen bekommt), jene die alleine hören hören kein Radio, sondern ihre eigenen Mixe aus MP3, Spotify, YouTube.
Radio ist tot.
 
Zuletzt bearbeitet:
#56
Ein zweites Kronehit wäre auch nicht wünschenswert. Kronehit kann man einfach auf Dauer nicht hören unter Tags da bekommt man wirklich geistige Schäden!

In Österreich fehlt z.B. ein kompletter Sender der großteils auf EDM,House, Electro geht. Das ist das was die Jungen anspricht. Nicht für umsonst hat Kronehit,Energy und Welle1 fleißig fertig produzierte Mixshows eingekauft und sogar ausgebaut. Sicher in den Sender kann man auch HipHop Elemente einbauen um noch mehr zu erreichen. Coffey77 gebe ich recht das FM4 erst durch äußere Einflüsse interessant wird. Am Nachmittag halte ich persönlich fast keinen Radiosender mehr aus. FM4 ist viel zu Alternativ unterwegs, Ö3 immer wieder das selbe gedudel, Kronehit die auch immer das selbe Spielen und mit ihren beschnittenen Liedern noch groß mit 10 Hits am Stück werben.

Mich wundert hier eigentlich das der ORF sich dann gegen DAB+ so wehrt. Die RTR sucht derzeit verzweifelt gewichtige Sender um DAB+ zu etablieren und der ORF war immer schon talentiert hier zu Packeln um einen neuen Sender zu bekommen. Aber es dürfte hier wichtiger sein die UKW-Frequenzen zu verteidigen und als wichtigen Faktor zu spielen als sich mit dem Programm zu messen gegen Private ohne Handicap.
 
#57
Wenns mir "mein" FM4 nun auch noch in Richtung eines unsäglichen KH oder NRJ umbauen, dann bleibt mir als letzten Ausweg noch das Grazer Soundportal, wobei die aber auch manches öfters wiederholen. Das St.Pöltner FH Radio könnte man vl auch noch ins "Ohr" fassen.

Die "Jugend", wies so schön hieß, hängt nahezu permanent am Handy. Die Kopfhörer im Ohr und die Playlist persönlich erstellt. Da brauchts kein Radio. KH wird doch auch nur deswegen gehört, weil man eben dort bei jedem Mal einschalten den gleichen Sch... hört und die Charts-Top-Platzierungen grade gefragt sind. Wie ich unlängst hören musste, sind mittlerweile die "Nachrichten" ebendort ja endgültig die akustisch-gewordene Österreich-Zeitung.
 
#58
Blu da geb ich dir vollkommen recht mit den Nachrichten, die kann man von Kronehit besser in der Österreich und Heute lesen. Da schalte ich immer noch gerne auf Ö3 da die dort noch halbwegs Nachrichten sich nennen dürfen.
Ich persönlich zähle mich mit meinen Ende 20 auch noch eher zu den Jungen und kann nur sagen FM4 ist mir zu alternativ. Mit dem Englisch komm ich gut klar aber die Musik ist für mich unerträglich darum habe ich im Auto und sonst großteils Sets von Deejays laufen, weil ich da einfach keine Deckung im Radio finde.
Radio hat für mich eher etwas automatisch Unterhaltsames wo ich mich weniger kümmern muss um den Inhalt sondern der Inhalt soll mich ansprechen, nur das tut er nicht darum auch die Flucht, wenn mans so nennen kann ins Internet. Ich bin jetzt nicht nur auf EDM unterwegs sondern auch hin und wieder Pop aber ich kann das unsägliche Totspielen nicht mehr hören. So gern sehne ich mich mal nach Pop der im Zeitraum 5 Jahre aktuell mal zum Reinstreuen oder mal ein Blink182, Black Eyed Peas die alten Scheiben usw. Nur das findest du kaum, man bekommt in Prinzip die Top40 gefühlte 50.000 mal zu hören und dann noch die auserkorenen Topkünstler wie bei Liferadio Anatasia, Kronehit Mark Forster usw.. Alles schon zum Kotzen!

Zurück zum Thema:
FM4 spricht mich eigentlich nur in der Nacht an mit La Boum de Luxe z.B. das restliche Programm von FM4 ist mir großteils unbekannt bzw. wenn ich hinschalte ist es irgendwelcher Deutschrap, Alternative was ich so gar nicht ab kann.
 
#59
Dann ist das ja mit FM4 genauso wie z.B. mit Opernhäusern. Damit können viele Leute auch nichts anfangen bzw. es ist ihnen "unbekannt". Über den Wert dessen, was da läuft, sagt das freilich noch nichts aus, da muß man dann schon genauer hinschauen bzw. hinhören.

Und gestern Abend, als mir etwas altes aus den 1980er Jahren unterkam, das heute als zeitlos und "alternativ" durchgehen würde, kam mir so der Gedanke: das ist einfach nur weltoffen statt reduziert mit engem Horizont. That's all.
 
#60
... bzw. wenn ich hinschalte ist es irgendwelcher Deutschrap, Alternative was ich so gar nicht ab kann.
Vor allen Dingen funktioniert FM4 mit "Hinschalten" überhaupt nicht, noch nicht einmal bei mir. Wenn ich ein paar Wochen nicht FM4 gehört habe, brauch ich auch wieder ein paar Tage, um reinzukommen. Im Büro lassen sie sich natürlich lieber bedudeln, wenn die Morningshow anfängt, bin ich schon in der Arbeit, leicht ist es mitunter nicht, wenn man immer der einzige ist, der nicht Ö3 hören will.

Der Wrabetz ist wiedergewählt (mal vorausgesetzt, es ficht niemand die Wahl an...), schauen wir mal, ob uns diser Umstand unser Radiojuwel erhält...
 
#61
Der Wrabetz ist wiedergewählt (mal vorausgesetzt, es ficht niemand die Wahl an...), schauen wir mal, ob uns diser Umstand unser Radiojuwel erhält...
Das ist in der Tat auch meine Hoffnung, nachdem ich mir gerade einmal die Ereignisse der letzten Woche im "Schnelldurchlauf" angesehen habe.

Über ein paar Punkte sollten wir uns aber nicht täuschen, ich hielte es sie nicht "auszusprechen" für ein wenig verlogen. FM4 hat sich in den letzten Jahr schon verändert, sicher nie abrupt, auch nicht komplett grundsätzlich, aber schon so, dass man es benennen kann (ähnlich MDR Sputnik zwischen 1993 und 1996). Bspw. ist die Musikfarbe etwas infantiler geworden, der durchgängig "erwachsene Charakter", wie ich ihn zwischen 2001 und 2007 empfunden habe, wurde m.E. deutlich eingeschränkt.
Ein befreundeter Wiener Musiker, durchaus mit gutem Draht in die Redaktion, erklärte mir das einmal so, dass man bei FM4 schon einen gewissen Druck verspüre, ein "junges Programm" zu machen. Das betrifft i.W. die "erwachsene Alternativmusik" (Heather Nova, Robert Forster, Cass McCombs, Raveonettes, Billy Bragg, ...), deren "neues Material" de facto nicht mehr vorkommt und anderen Sachen weichen muss. Siehe z.B. http://fm4.orf.at/stories/1770895/ oder eben mal die Playlists unter http://fm4.orf.at/player/ bzw. https://melchart.com/fm4index/private/ (tolle Seite, danke an den Macher...) analysieren. Kurioserweise tauchen die "Altvorderen" nur gelegentlich mit "alten Titeln" auf, sozusagen als Konsequenz des Musikcomputers, der sie ab und dann in der C-Rotation ausspuckt. Finde ich persönlich etwas merkwürdig...

Ein zweiter Punkt ist der redaktionelle Anteil. Es gibt teilweise weitgehend "Beitrags-freie" Strecken im Tagesprogramm, besonders auffällig in der Homebase", wo der Musikteppich noch nicht einmal durch An- und Absagen zzgl. Informationen der Titel unterbrochen wird. Hier habe ich durchaus den Eindruck, dass man dem Motto "Jugendliche wollen kein Wort" (wer immer diesen Blödsinn erfunden hat...) folgen will. Angesichts der enormen politischen und sozialen Verwerfungen, die derzeit die Gesellschaft erfasst, halte ich das für den denkbar schlechtesten (journalistischen) Ansatz. Von mir aus könnte man bei FM4 die Strecke "21-22 Uhr" - wie am Di - komplett wortorientierer fahren, zudem das Tagesprogramm wieder stärker inhaltlich profilieren (absolut positiv aus meiner Sicht der "Reality Check", der Tagesgeschehen aufbereitet).

Insgesamt fände ich es seitens des ORF etwas fairer, FM4 ganz offen den Charakter einer " alternativen Jugendkulturwelle" zuzugestehen, ohne "Jugend" dabei altersmäßig auf "14 bis 29" zu fixieren. Das würde auch dem (biologischen) Alter, vor allem aber der richtig guten journalistischen Qualifikation, vieler FM4-MitarbeiterInnen Rechnung tragen, die mit einem "Formatdudelfunk" (egal nun welchen Colours) komplett unterfordert wären und in der Konsequenz dann wohl gehen müssten, um irgendwelchen "Labertaschen" und "Sprechpüppchen" das Feld zu überlassen. Das bräuchte in Form einer weiteren Radiowelle wohl niemand, derlei Mieses gibt es schon genug. Wenn man beim ORF schon von einem "Radio 1" sprechen muss, dann doch bitte von dem des RBB.
Der FM4-Mannschaft würde ich (wieder) mehr Selbstbewusstsein wünschen, diesen Umstand auch zu dokumentieren. Ein Anbiedern, ein vorauseilender Gehorsam, halte ich für töricht und sollte (wieder) weniger das eigene journalistische Handeln bestimmen.

In diesem Zusammenhang hat mich dann der Herausforderer (Richard Grasl) gleich an mehreren Stellen auf "die Palme" gebracht. Nur ein Beispiel: OE3 wurde ja in den letzten 20 Jahren immer weiter de-formatiert (= degeneriert), jeder Unsinn, der irgendwie "Berater-schick" und vor allem "Privatfunk konform" erschien, wurde gemacht. Das Ganze erinnert an einen Drogensüchtigen, der immer öfter und in Form neuer, noch härterer Substanzen etwas für den nächsten Kick nehmen muss, bis das ganze Gebäude der Selbstlüge zusammenkracht. Das Zusammenkrachen sind hier die abnehmenden HörerInnenzahlen. Dann einem anderen Programm, das bisher so halbwegs einen eigenen, anständigen Weg gegangen ist, genau "diesen Irrweg" vorzuschreiben, halte ich für hochgradig mies (oder Zeugnis von Unfähigkeit). Warum müssen solche Leute, die offenbar Journalismus nur in der Kategorie "Geld" denken können, überhaupt für solche wichtigen Posten in Frage kommen, sich selbst ins Spiel bringen? Man kann also wirklich nur hoffen, dass die Wahl von Wrabetz das kleinere Übel darstellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#62
Das mit den Veränderungen stimmt natürlich, woran das alles genau liegt, kann ich nicht beurteilen. Ob es jetzt nur daran liegt, unbedingt "junges" Programm machen zu müssen, weiß ich nicht. Immerhin hat sich die Musiklandschaft seit ich FM4 höre (1998) ja auch massiv verändert. Und gerade, die alten Titel von Zeit zu Zeit in der Playlist unterzubringen, ist einer der vielen Unterscheidungspunkte zu Ö3, wo das ja so gut wie gar nicht mehr vorkommt.
Natürlich könnte man wieder mehr klassische Interpreten spielen, aber auch FM4 hat halt eine Zielgruppe.

Was den redaktionellen Teil betrifft, bin ich zu 100% bei dir. Ich finde es teilweise beschämend, wie mit wie wenig Wortanteil Sendungen auskommen müssen, wo es um wirklich relevante Themen geht. Wenn man eh schon Themen beleuchtet, die grad abseits der Medienaufmerksamkeit stehen (was ich wieder sehr gut finde), dann doch bitte mit einem höheren Anteil an Gesprochenem. Hier wird angekündigt, welche Themen folgen, dann werden 2 Songs gespielt, und dann ist nach einem Neunzigsekünder schon wieder der nächste Titel dran...
 
#63
Ich sehe FM4 nicht als typischen Jugendsender wie er aktuell ist und das ist gut so. Es ist die alternative zum Mainstream und Mainstream mögen auch nicht umbedingt Leute die mit Electro/ Techno groß geworden sind, aber auch nicht unbedingt in eine Altersschublade passen. Das sind ja dann auch die Macher wie z:B. Steward Freeman nicht unbedingt der 20Jährige Hipster Moderator. Aber grade so großartige Sendung wie Unlimited am Nachmittag, Swound Sound und La Boum Deluxe machen den Sender aus. Auch das Tagesprogramm hat ein e gute Mischung, mir persönlich könnte es noch mehr guter Electro/Minmal sein aber ansonsten sind grade auch so Ö Bands wie Texter oder Attwenger oä.. cool.
Aber es gibt auch Sendungen wie Connected wo fast zu viel gelabert wird, also das ist mir dann oftmals zu viel Information. Aber für solche Fälle kann man dann ja auf Ego FM oder M94,5 ausweichen.
 
#64
Aber es gibt auch Sendungen wie Connected wo fast zu viel gelabert wird, also das ist mir dann oftmals zu viel Information. Aber für solche Fälle kann man dann ja auf Ego FM oder M94,5 ausweichen.
Zu viel Information? Kann ich jetzt mit Blick auf die durchschnittliche Beitragsanzahl und deren Inhalt nicht ganz nachvollziehen. Das hieße weiterhin im Umkehrschluss, dass Du unter einem Radioprogramm eine nahezu reine Musikabspielstation verstehst. Ich finde, dass gerade "das Wort" - wenn es journalistisch hochwertig ist - das "Salz in der Suppe" vom Radio ist. Sonst könnte ich mir ja auch 'ne CD oder 'nen digitalen Musikstream reinziehen.
Was mich auch wundert: gerade M94.5 hat doch auch eine Reihe an Wortstrecken und so etwas wie eine klassische Programmstruktur, ist also kein reiner "Musikdampfer".
 
#65
zu 94.5 meinte ich auch nur im Auto wenn man unterwegs ist und die Wortbeiträge uninteressant sind. Da gibts sowohl lange Wortbeiträge aber auch längere Musikeinheiten wie Laut in die Stadt. Man switcht halt dann wo es grade passt. Die Morning Show oder Update geht ja meist auch von den Wortbeiträgen. Aber wenn dann z:B.Claudia Unterweger anfängt ein Thema aufzurollen, dann ist das nicht immer so aufregend.
Das Unlimited Format ist halt schon klasse.
 
#66
Grasl ist ja Gottseidank mal abgewählt. Dennoch ist FM4 eigentlich für mich nur noch selten hörbar. Das Absetzen von meines Erachtens beliebten Sendungen wie FM4 Doppelzimmer, FM4 Supersonnig, die Reduktion des Wortanteils und die doch oft lahme Playlist tagsüber (nur und nur das FM4 Universum darf gespielt werden) - sowie das konsequente ignorieren von Bands, die aus irgendeinem - wenn auch noch so kleinen Grund - nicht ins FM4 Universum passen - und sei es, weil man irgendwem bei FM4 nicht in den Arsch gekrochen ist, sowie das konsequente Ignorieren mancher Stilrichtungen elektronischer Musik in Laboum Deluxe machen FM4 für mich nicht mehr wirklich hörbar.

UND anscheinend bin ich auch der Zielgruppe entwachsen mit 34.

Zudem nehme ich FM4 bis heute auch übel, dass man die Sendungen an Spezialtagen wie 24.12 ebenfalls auf 0815 reduziert hat und auch das Sommerschema (Ferienprogramm) ist alles andere als abwechslungsreich und ausgewogen. Ob dies alles dem Druck geschuldet ist von oben, kann ich nicht beurteilen. Man ist leider schon lange nicht mehr so kommunikativ nach außen, wie es früher manchmal der Fall war, was interne Vorgänge betrifft.

Einer Reform von FM4 währe ich grundsätzlich also nicht abgeneigt - nur was der Grasl da vor hatte - also da behalte ich dann doch lieber das FM4 wie es jetzt ist mit all dem für mich negativen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#68
UND anscheinend bin ich auch der Zielgruppe entwachsen mit 34.
...ich bin erst mit 31, also im Grunde auch schon jenseits der eigentlichen Zielgruppe, "dazugestoßen". Deine Beobachtungen, die ich prinzipiell teile, haben daher aus meiner Sicht schon mit einem grundsätzlichen Wandel der eigenen Programmphilosophie (quasi Aufgabe eines "erwachsenen Jugendkulturradios" hin zu etwas stärkerer "infantilerer Prägung" ) zu tun, unabhängig von einem an sich nachvollziehbaren "Jugendradio-Anspruch". Letzlich muss die FM4-Mannschaft auch ein Stück weit ihren Weg selbst wählen und schauen, ob es mittel- bis langfristig passt. Ich fand den Versuch eines altersunabhängigen bzw. das biologische Alter weitgehend ignorierenden Radios mit alternativem, progressivem Charakter (so mein erster Eindruck von FM4 vor ca. 10 bis 15 Jahren) sehr charmant.
Nur soviel: mit einem Verlust der ca. Ü35-HörerInnenschaft würde man vermutlich auch "Radiofreaks" und damit erheblich HörerInnenbindung verlieren, was mir persönlich dann auch für das Medium im allgemeinen leid tun würde. Aber das sind alles Spekulationen...

Einen maßgeschneiderten Sender gibt's halt nicht...
Das ist sicher richtig, zumal - und das ist jetzt eine bloße subjektive Feststellung - der "kollektive Geist" des Radiohörens immer mehr verloren zu gehen scheint. Aber zumindest noch "von richtigem Radio zu träumen" muss erlaubt sein...;)

PS: Ich halte FM4 trotz der Kritik aber nach wie vor noch für eines der wenigen ernst zunehmenden, guten Hörfunkprogramme. Eins, über das zu diskutieren, zu dem sich zu streiten sich m.E. überhaupt noch lohnt.
 
#69
Im Vergleich zum üblichen Mainstream Mist ist FM4 Genial. Bin totaler Fan, wenns mal nicht passt geht auch mal was anderes. In jedenfall besser als Bayern3 Ö3 Antenne Bayern oä. Passt daher optimal.
 
#70
da schau her: fm4 hat ne neue website. nach einem relaunch 2009, wo die v2 Version eingestellt wurde, wurde nun nach 8 weiteren Jahren die Website einem neuerlichen Relaunch unterzogen mit einem ziemlichen Bruch zur alten Website. Auch wurden die Kommentare abgedreht sowie die Webcam stillgelegt. Die Stillegung der Kommentare kann man verstehen... das hat sich in Zeiten von Facebook ziemlich gewandelt... es gab nur noch ein paar wenige User, die dauernd denselben Bullshit abgegeben haben. Die Webcams selbst waren bei FM4 offenbar nie sonderlich beliebt... hat man in den früheren 00er Jahren noch des öfteren was gesehen, war es die letzten Jahre so, dass diese zu 98% nur noch Wände gezeigt haben. Während Ö3 schon lange zur Livecam übergegangen ist, wollte man das bei FM4 offenbar nie gern zeigen, was sich so tut im Studio. So wird man halt in Zukunft dann und wann mal über diverse Facebooklivestreams das Geschehen verfolgen können.

offen bleibt der Relaunch der FM4 Soundparksite, die außer einem Designrelaunch irgendwann ein paar Jahre nach 2009 immer noch dieselbe Technik nutzt wie zur Einführung weit vor 10 JAhren. Und die Termine, die noch im V2 Stil gehalten sind.

ps: selbst die Gesichter zu den Stories & Moderatoren hat man offenbar eliminiert
 
Zuletzt bearbeitet:
#71
Oh, danke!

Die v3 funktioniert aber auch noch, zu erreichen unter http://fm4v3.orf.at - gerade gefunden dank eines Bookmarks, den ich mir mal auf einen Artikel gesetzt hatte und de rnun dorthin weiterleitet: http://fm4v3.orf.at/stories/1702485/ . Der Artikel wird auch über die Suchfunktion der neuen Webseite gefunden, die alte ist verlinkt. Dort findet man auch noch alle Autoren/innen: http://fm4v3.orf.at/who/stories/autoren .

Und wenn ich nochmal genauer hinschaue, endet z.B. The daily Blumenau am 31. März. Ach nee, es geht ja weiter. Mit der Suchfunktion fand ich es, wenn ich nach Datum sortiere. Findet man den Inhalt auf FM4.orf.at jetzt nur noch per Glück und Suche?

P.S.: Der Artikel von 2012 ist sehr lesenswert!
 
#73
da schau her: fm4 hat ne neue website. nach einem relaunch 2009, wo die v2 Version eingestellt wurde, wurde nun nach 8 weiteren Jahren die Website einem neuerlichen Relaunch unterzogen mit einem ziemlichen Bruch zur alten Website.
Ja, ein "ziemlicher Bruch", der - und das ist dann vielleicht auch konsequent - die mittlerweile entstandene Entfernung zwischen mir und dem Programm einigermaßen gut trifft. Die Optik folgt sicherlich einem allgemeinen aktuellen Trend bei Webseiten, dennoch stimmt es (mich) betrüblich, dass sie, um beim Radio zu bleiben, nahezu identisch der der ARD-Jugendwellen (BR puls, Radio Fritz, WDR 1live) scheint. Ob das so direkt nötig war...?!

Eine Charakterisierung als boulevardesk halte ich für angemessen, ob da die Inhalte drüber hinweghelfen, sei einmal dahingestellt. Und die Erfahrung zeigt, dass kurz über lang doch der Charakter die Inhalte bestimmt. Verschwunden auf v4 scheint auch http://fm4v3.orf.at/radio/stories/about
Bleibt zu hoffen, dass "Und es ist ein Glücksfall, dass sich Bildungs- und Kulturauftrag einer öffentlich-rechtlichen Anstalt mit einer aus den Szenen gespeisten Redaktion treffen." auch weiterhin ein Mindestmaß an Gültigkeit hat.

Oh, danke!
Die v3 funktioniert aber auch noch, zu erreichen unter http://fm4v3.orf.at...
Sogar die alte Version mit Beiträgen aus 2009 ist noch erreichbar
http://fm4v2.orf.at/main.html
Ja, da jeweils ein "harter Cut" erfolgt ist. Dennoch sicher bemerkenswert, dass sich der Vergangenheit nicht einfach entledigt wurde.

- gerade gefunden dank eines Bookmarks, den ich mir mal auf einen Artikel gesetzt hatte und de rnun dorthin weiterleitet: http://fm4v3.orf.at/stories/1702485/ . Der Artikel wird auch über die Suchfunktion der neuen Webseite gefunden, die alte ist verlinkt.
Jaaaaa (ich kannte den Link ja dankenswerterweise schon...), einer von zahlreichen journalistischen Höhepunkten auf FM4 und ein Beitrag, der unter die Haut geht...

Findet man den Inhalt auf FM4.orf.at jetzt nur noch per Glück und Suche?
Davon würde ich ausgehen.

Auch wurden die Kommentare abgedreht sowie die Webcam stillgelegt. Die Stillegung der Kommentare kann man verstehen... ... es gab nur noch ein paar wenige User, die dauernd denselben Bullshit abgegeben haben.
Ja, das war echt traurig; vor allem mit anzusehen, wie es ca. 3 bis 4 Vollidioten geschafft hatten, ein Diskussionsklima derart zu dominieren, dass man sich nur angewidert und ziemlich hilflos abwenden musste. Die Tragik besteht nun allerdings darin, dass Facebook keinen Deut besser ist (und sich halbwegs mündige Bürger für diesen intransparenten, aber den Nutzer transparent machenden Dreck auch keinen Account anlegen werden).
 
Zuletzt bearbeitet:
#74
Was mir an der neuen FM4 Seite jetzt auch abgeht, ist das tägliche Programm... da gabs oft ausführliche Infos... - jetzt gibt's, wenn überhaupt 2-3 Zeilen im 7-Tage-Player... Somit weiß man auch nicht mehr, ob eventuell in einer nachfolgenden Sendung etwas interessantes ausgestrahlt wird... Oder soll das etwa diese Flow-Seite darstellen? Eigentlich hat man bei FM4 jetzt die Ö3 Seite technisch übernommen... und anscheinend nicht nur technisch... Der Flow ist anscheinend sowas ähnliches wie die Ö3 Pinnwand.

aja noch eine Änderung: FM4 Bonustrack: kann man anscheinend nicht mehr anrufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#75
@3-4 Hanseln, die nur mehr dauernd diskutiert haben: das alle anderen verschwunden sind, liegt sicher auch aber nicht nur an solchen Vollidioten... die heutigen jungen Generationen sind halt nur noch auf Facebook, Twitter, Instagram unterwegs... somit ist von den Jüngeren keiner mehr auf den Seiten unterwegs zu kommentieren... die Älteren haben sich mittlerweile entweder abgewendet vom Sender oder hören nur noch sehr selten zu (letzteres trifft bei mir zu...)... und wollen auch nicht kommentieren, weil sonst auch keiner da ist (man erhält halt auf Facebook / Twitter sofort Feedback) bis auf die paar Vollhonks, die übrig bleiben, die halt oft auch leichte Persönlichkeitsdefizite & Störungen haben und mit denen ist Diskussion oft unmöglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben