WDR 2 - so war "der Sender"


Lord Helmchen

Benutzer
Glaub eher "Guess" meint das hier: http://
Herrlich. Da werden Erinnerungen wach.
Obwohl ich damals, 1993 bis 1995, nun so gar nicht in der eigentliche Zielgruppe des Senders gewesen bin habe ich ihn sehr gerne gehört. Diese Mischung aus Information und Unterhaltung gab es bei unseren Ortssendern so nicht.
Meine Mitschüler hörten damals bremen vier, NDR 2 oder N-JOY, ich dagegen WDR 2.
 

nicolai

Benutzer
Für die Freundinnen und Freunde der gepflegten Karibik-Fernreise hatte WDR 2 bei FFIW natürlich auch was im Programm: :)
 

Anhänge

  • Der Reisebericht.mp3
    650,6 KB · Aufrufe: 23

oliver21

Benutzer
Ich habe in meiner frühen Kindheit nur zwei Radiosender gekannt: WDR 2 und WDR 4. WDR 2 lief bei meinen Eltern im Wohnzimmer und im Autoradio und meine Oma lauschte ausnahmslos WDR 4. Natürlich kennt man alle Sendungsopener vom Mittagsmagazin bis zum Verkehrsbericht. Man hatte das Gefühl, es wird viel geredet, aber es lief auch immer gute Musik. 1995 wurden die Jingles dann erstmals vereinheitlicht und zu dieser Zeit wechselte ich - dank Kabelradio - zur Konkurrenz aus Baden-Baden: der Musik wegen. Einslive habe ich zwar auch kurzzeitig gehört, da war der Sender noch mit Musik aus den 80ern gefüllt und nicht so ein Techno/Hiphop-Sender wie heute. WDR 2 hörte ich nur zur Bundesliga- und Roger-Handt-Zeit. Die "Wende" kam 1997: da waren wir mit der 10. Klasse auf Abschlussfahrt in Berlin und kamen gegen 1 Uhr zurück ins Jugendhostile. Da ich noch nicht schlafen konnte, hörte ich Radio und stellte fest, dass auf "Radio B Zwei" die "WDR 2 Nachtschicht in der ARD-Popnacht" lief. Da hört man in Berlin WDR 2. 1997! Von da an wurde WDR 2 wieder ein täglicher Begleiter, zumal man zu dieser Zeit als erster WDR-Radiosender brauchbaren RadioText sendete, mit Titel- und Interpretenangabe. Das hatten nicht mal die Hilversumsender oder BFBS.
Wie so viele Sender, hat WDR 2 heute bei weitem nicht mehr diese Qualität: man hat das Gefühl, es gibt nur eine CD, die täglich mit Random-Modus gespielt wird und auch die Qualität der Moderationen - fängt schon beim Moderationsstil der Verkehrsmeldungen an "da steht 'n defektes Fahrzeug rum" - hat sich dem Niveau der Privatsender angepasst. Seriös ist WDR 2 nicht mehr. Schade, WDR 2 war eine Mischung aus Jugend- (Pop Session, Radiothek, Mal Sondock, Schlagerrallye, Treffpunkt Musik) und Informationssender (Morgen-, Mittagsmagazin, Zwischen Rhein und Weser) und ist heute meilenweit von dieser Qualität entfernt. Aber im Netz lebt das alte WDR 2 es ja weiter.
 

B. Lammers

Benutzer
Nun, das ist ein kleiner Ausschnitt aus „Mother“ von Chicago, wie auch am Beginn des Openers der „Freien Fahrt ins Wochenend“. Ich vermute, diese spezielle Fassung des Verkehrshinweis-Jingles lief auch nur in der FFiW, denn eigentlich gab es zu der Zeit nur so ein schrilles Piepsen, ähnlich einem frühen elektronischen Telefon.

Vor 1978 gab es meines Wissens keinen Jingle; zumindest konnte ich dies vor einiger Zeit im Sprecher-Sammelthread feststellen: https://www.radioforen.de/index.php?threads/der-sprecher-das-meistens-unbekannte-wesen.44322/
In dem Film "Die Abfahrer" (1978) läuft der "Mother"-Jingle übrigens auch an einer Stelle und zwar
als die Protagonisten, die mit einem geklauten Möbeltransporter mit defekter Handbremse unterwegs, per Suchmeldung im Radio gesucht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioHead

Benutzer
1995 bis 2000 beste Zeit. WDR 2 und Eins Live. Alles gesagt.

Wobei ich zugeben muss, dass ich Eins Live lange nicht für voll genommen habe, weil ich ewig dem alten WDR1 mit seinen vielen Musikspezialsendungen nachgetrauert habe. Aber das gehört dann in einen anderen Thread.

Vor 1991 war es ganz schlimm, weil ich als SWF3-, hr3-, SDR3-, Bayern 3- und SR1-Sozialisierter (in dieser Reihenfolge) nie wusste, welchen dieser beiden Sender ich hören soll, welcher dieser beiden Sender die Pop- und Jugendwelle ist. Beide hatten interessante Sachen, beide hatten aber auch viel "unhörbaren Schrott". Heute weiß ich natürlich, wie sich das alles geschichtlich entwickelt hat, damals wusste ich das noch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

oliver21

Benutzer
Beide hatten interessante Sachen, beide hatten aber auch viel "unhörbaren Schrott".

Da stimme ich Dir zu. Das WDR 2-Programm war allerdings "aufgeräumter" als das von WDR 1, denn auf WDR 2 kamen die Magazine, die als Hauptschwerpunkt Information und Unterhaltungsmusik beinhalteten: Morgenmagazin, Mittagsmagazin sowie Daheim- und Unterwegs und natürlich Zwischen Rhein und Weser.
WDR 1 hatte vormittags regionale Informationen und danach quasi stündlich wechselnde Schwerpunkte. Eine quasi durchhörbare Popwelle wurde es erst ab Oktober 1991 - Einführung von WDR 5. Das Programm von WDR 2 übernahm lediglich "Sport und Musik". Aber vergleichbar mit SWF3, SDR 3, Bayern 3 oder auch hr3 waren die WDR-Radioprogramme nie, das ist leider erst heute so.
 

RadioHead

Benutzer
WDR 2 als erster WDR-Radiosender brauchbaren RadioText sendete, mit Titel- und Interpretenangabe.

Mit tollen Sprüchen wie "Sie haben nur ein Hirn. Enttäuschen Sie es nicht.", "Wirkt auch zwischen den Ohren", "Radio für Ihre kleinen grauen Zellen". Damals dachte ich wirklich, die ARD macht ein neues Programmformat auf. Intellektuelle Popwelle, bestehend aus radioeins, WDR 2, hr1 und SWR1.
 

Ralfi

Benutzer
Schon merkwürdig, wie ausgerechnet FFIW und ZRUW so im Kopf geblieben sind, "Zeitzeichen" ebenfalls. Da muss wohl etwas dran gewesen sein....
 

B. Lammers

Benutzer
FFiW war halt eine lockere Unterhaltungssendung am Samstagvormittag ohne nervige Moderatoren, die, wie heute, künstliche gute Laune verbreiten, was ich vor ein paar Jahren in der WDR 4-Schatzkiste feststellen konnte, wo eine Sendung (zwar stark gekürzt, aber immerhin) wiederholt wurde (Sendung vom 28.07.1984, live vom Liborifest in Paderborn)
 

Meijer

Benutzer
Und nicht zu vergessen Hubert Maessen () in der Mediothek. Einer der wenigen, die sich zur politischen Vergangenheit als "68-er" offen bekannten und zum Beispiel durch sehr engagierte Politikerinterviews das Bild des WDR als "Rotfunk" maßgeblich mit geprägt hatten.
 

black2white

Benutzer
Fünf nach sieben - Radiothek hieß diese, sehr umstrittene Radiosendung. Umstritten deshalb weil der WDR-Rundfunkrat sich dort immer wieder einmischte und den Machern Maulkörbe verpasste.
Die Sendung lief von 1974 bis 1980 bei WDR2. Es gibt es ein Buch über diese Jugendsendung und auch ein Interview mit Walter Mossmann zur Absetzung aus dem Programm vom 15. Februar 1980.
 

oliver21

Benutzer
Mit tollen Sprüchen wie "Sie haben nur ein Hirn. Enttäuschen Sie es nicht.", "Wirkt auch zwischen den Ohren", "Radio für Ihre kleinen grauen Zellen". Damals dachte ich wirklich, die ARD macht ein neues Programmformat auf. Intellektuelle Popwelle, bestehend aus radioeins, WDR 2, hr1 und SWR1.
Bei anderen stand der Standort für den RDS-Code. Das war auch nicht besser :)
 

nicolai

Benutzer
Anfang der 1970er Jahre, samstagnachmittags um 15 Uhr: Die legendäre Dave-Coleman-Show auf WDR 2, hier gab es tolle Musik, Spass und Klamauk im Radio, es wurden aber auch knallharte Langspielplattentests durchgeführt.
 

Anhänge

  • Die LP - Lupe.mp3
    807,6 KB · Aufrufe: 20

U87

Benutzer
Wann soll das genau gewesen sein? Ich hab WDR 2 ab 1974 gehört. Da lief Samstagnachmittags Sport und Musik, die Dave Colman Show Montagsabends im Rahmen der Radiothek.
 
Oben