• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) können jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Welche 80er-Songs sollten dringend im Radio laufen?


Und hier noch ein paar Lieder, die vor mehr als zwanzig Jahren im Lokalradio gespielt wurden, Ohrwürmer sind und einfach nicht fehlen dürfen:


Basias erste Solosingle.



dazu gehört noch "Shilly Shally", aber das findet die Röhre nur in einer CV.
 
Zuletzt bearbeitet:
Camel - West Berlin

Dies britische progressive Rockband zählt für mich schon seit Jahren gleichsam zu den vielseitigsten und unterschätztesten Gruppen in ihrem Genre. "West Berlin" entstammt dem Album "Stationary Traveller", einem Konzept-Album über eine Flucht aus der DDR. Der Titel fusst deutlich hörbar in den 80er-Jahren, da sich die Band von ihrem ursprünglichen Sound der 70er-Jahre verabschiedete. Etwas strenger und weniger verspielt, mehr Art-Rock statt Progressive Rock, aber dem Albumthema in Sachen des Spannungsaufbaus dennoch immer gerecht werdend. Mit "Vopos" enthält das Album ein weiteres Stück, das sich gut im Radio machen würde. Beide Titel wurden nie ausgekoppelt.

Die Spielweise der Gitarre von Andy Latimer erinnert mich im übrigen immer auch etwas an diejenige von David Gilmour (Pink Floyd).

Pink Floyd - On the turning away

Das schöne an Pink Floyd ist ja, dass sich auf anäherend jedem ihrer Alben klasse Kompositionen befinden, für die man das Adjektiv "monumental" theoretisch erfinden müsste, wenn es dies nicht schon gebe. "On the turning away" ist Bestandteil von "A Momentary Lapse Of Reason". Der nicht ausgekoppelte Titel wartet mit einem Gitarrensolo am Ende auf, das entfernt an "Comfortably Numb" zurück denken lässt.

Mike Batt - Whispering Fools

Ich mag sehr gerne vielseitige Interpreten. Mike Batt gehört da für mich ohne Zweifel dazu. "Whispering Fools" ist ein feines Art-Pop-Stück, das so auch Alan Parsons Projekt ganz gut zu Gesicht stehen würde. Der Titel wurde aus "Zero Zero" ausgekoppelt. Gleichsam ein Album wie auch ein Musical des britischen Tausendsassas.

My Bloody Valentine - Slow

Zu Beginn ihrer Karriere noch als Epigonen der britischen The Jesus and Mary Chain belächelt - dies auch nicht ganz zu unrecht - fand die irische Band spätestens mit ihrer EP "You Made Me Realise" zu ihrem eigenen Sound. Neben den an anderer Stelle erwähnten Slowdive zählt My Bloody Valentine zu den Mitbegründern der Shoegaze/Dream-Pop-Bewegung. Doch im Gegensatz zu Slowdive, die eher das traumwandlerische dieser Musik abbildeten, standen My Bloody Valentine eher für das Spiel mit den Verzerrungen und dem Psychodelischen. Doch auch dies konnte durchaus sehr melodisch sein und viel Charme haben. "Slow", das etwas andere Liebeslied, beweist dies.

The Jesus and Mary Chain - Head On

Die "ehemaligen Vorbilder" von My Bloody Valentine wiederum erkannten beinahe zeitgleich plötzlich ihe Leidenschaft für Rock. Nicht anders ist zu erklären, dass solch ein Titel wie "Head on" dabei entstand. Der gleichsam noisige wie auch subtile Pop, der sie bis dato immer auszeichnete, ist in diesem Titel nur noch rudimentär hörbar. Wenn überhaupt, dann nur noch als ein Bestandteil unter vielen. Für solche Titel wurden wahrscheinlich in weiser Voraussicht vor vielen Jahren die Sonnenbrillen erfunden.
 
R.E.M. - Radio Free Europe

Mit dem Titel in seiner Ursprungsform ergatterten sich R.E.M. seinerzeit ihren Plattenvertrag. Für das Album "Murmur" spielte die Band eine neue Fassung des Songs ein, die auch ausgekoppelt wurde. Obgleich deutlich von The Byrds beeinflusst, entstand aufgrund der glockenhellen Gitarrenarbeit von Peter Buck und dem verhuschten Gesang von Michael Stipe eine sofort eigenständige Musik.

The La's - There She Goes

Bei dieser britischen Band trat der Einfluss von The Byrds noch offensichtlicher zu Tage. Doch wie es sich für eine Band aus Liverpool gehört, verhallte auch die Kompositionsgabe von The Beatles nicht spurlos. Ursprünglich war der Titel eine reine Singleveröffentlichung. Dies änderte sich erst als die Band beschloss, zu Anfang der 90er-Jahre doch noch ein Album zu veröffentlichen. Dazu wurden sie unter anderem von Morrissey ermutigt.

Patti Smith - People Have The Power

Bei ihr standen weniger The Byrds für eine Patenschaft als viel mehr ihre Unnachahmlichkeit und Eigenständigkeit. In ihren Stücken schwang gleichsam immer das Zepter der Poesie und ihre unverbrüchliche Liebe zum Rock in all seinen Facetten mit. Michael Stipe von R.E.M war ein grosser Verehrer ihrer Musik. Auf "E-Bow The Letter", einer Single-Auskopplung aus dem R.E.M.-Album "New Adventures in Hi-Fi", gelang es ihm Patti Smith als Gastsängerin zu engagieren. Sehr engagiert ist auch der feine Titel, der aus dem Album "Dream Of Life" ausgekoppelt wurde.

The Long Ryders - Looking For Lewis And Clark

Anfang der 80er-Jahre bis inmitten des Jahrzehntes hinein gab es in den Vereinigten Staaten ohnehin eine sehr reichhaltige Musikszene, die sich auf Idole wie The Byrds oder Love aus den 60er-Jahren beriefen und diese Musik quasi weiterentwickelten. The Long Ryders zählten zu dieser Szene, die sich Paisley Underground nannte, und mit "Looking For Lewis And Clark" gelang ihnen eine waschechte Hymne. Der Titel wurde aus dem Album "State Of Our Union" ausgekoppelt.

Robbie Robertson - Showdown At Big Sky

Als Gitarrist von The Band sowie der Begleitband von Bob Dylan (von denen the Byrds wiederum etliche Titel gecovert hatten) erlebte der kanadische Singer/Songwriter die 60er-Jahre hautnah selbst mit und liess die daraus resultierende Erfahrung selbstverfreilich auch in seine in den 80er-Jahren veröffentlichte Aufnahmen miteinfliessen. "Showdown At Big Sky" besticht durch einen hammermässigen Chorus und wurde aus dem Album "Robbie Robertson" ausgekoppelt. Eines der vielen Alben, an dem der zu dieser zeit sehr umtriebige Daniel Lanois in Gestalt eines Produzenten seine Finger mit am Spiel hatte.

Rain Parade - Talking In My Sleep

In meinen Ohren der schönste Song aus der gesamten Paisley Underground-Szene. Wenn es The Byrds originär in den 80er-Jahren noch gegeben hätte, hätten sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit genauso geklungen wie Rain Parade in diesem Song. Der Titel ist der Opener des Albums "Emergency Third Rail Power Trip", wurde nie ausgekoppelt, wirkt zu keiner Zeit einschläfernd, eher einlullend aufgrund seiner psychodelischen Verspieltheit.
 
Musikgeschichte für Liebhabersendungen: Xmal Deutschland 1985 auf dem Marktplatz in Lemgo. Zu Beginn kranke Fragen, die intelligent beantwortet werden.
Ab 2.20 Min. dann obercoole Musik mit der supersexy Sängerin Anja Huwe, der phantastischen Gitarristin Manuela Rickers (links) und dem großartigen Schlagzeuger Peter Bellendir, den wir seit 2013 ganz traurig vermissen.:cry:
http://www.poison-door.net/xmaldeutschland/
Xmal Deutschland - eine der besten deutschen Bands der Welt in den 80ern:thumbsup:
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgi70

Gesperrter Benutzer
Auch auf die Gefahr hin hier erschlagen zu werden.... Eye of the tiger.... fand ich immer schon gut :)
Warum nicht? Allerdings wird das Lied schon noch ziemlich oft gespielt. Von Survivor hört man ansonsten leider viel zu wenig, daher empfehle ich fürs Radio "I can´t hold back", "High on you" oder "The search is over".
Jimi Jamison war und bleibt für mich der beste Sänger, die späteren Soloalben waren auch stark, aber das ist Off-Topic.
 
Oben