• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) können jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Welche 90er-Songs sollten dringend im Radio laufen?


Mandy Moore - Candy (1999) (LP: So Real) (One Hit Wonder)
-----
Genre: Teen Pop, Dance-Pop
-----
Mandy Moore (* 10. April 1984 in Nashua, New Hampshire als Amanda Leigh Moore) ist eine US-amerikanische Pop-Sängerin und Schauspielerin. Sie wuchs in Orlando (Florida) auf.
-----
Hitparade, Charts: Deutschland: Platz 72
-----
Bestes Lied & Musikvideo aus (1999)
ROMAN, ROMME
 
Zuletzt bearbeitet:
"Summer of love" von Helen Hoffner stammt aus dem Jahr 1993.
Ich hatte damals, 93/94, auf mehreren Kassetten das Programm von STAR*SAT RADIO mitgeschnitten. Auf einer dieser Kassetten ist auch eben dieser Titel zu hören.

 
Ich kann mich nicht entsinnen, dass diese Single jemals im Radio lief. ''Fass mich bloß nicht an'', ja. ''Ich schenke dir Flügel'', ja. ''Wo bist du?'', ja, auch noch. Aber ''Niemals, nein, niemals''? Niemals. Und ich habe damals sehr viel Schlagerradio gehört und auch das dazugehörige Album ''J.D.'' auf Originaltape gehabt. Umso überraschter war ich, als ich den Song eben zufällig bei YouTube gefunden habe. Ich wollte schon fast Spotify aufmachen. Und falls er wirklich mal im Radio kam, dann so gegen 2001, weil ich ihn mir bei ''Das hört Sachsen'' von MDR 1 Radio Sachsen gewünscht habe. Da habe ich mir damals nämlich wirklich mal ein paar unbekannte Songs von Jürgen Drews gespielt und die wurden auch gespielt. Die meisten jedenfalls, vielleicht auch alle, ich habe nicht Buch darüber geführt...

Hier jetzt für alle, eine absolute Rarität:

 
Warum ich es u.a. schade finde, erst in den 90ern geboren zu sein? Coversongs waren damals vielfach noch mit Mühe gemacht und nicht nur mit Kollege Computer in 5 Minuten zusammengeklöppelt. Einer meiner Lieblinge ist dieses Cover von "I Still Haven't Found What I'm Looking for" von The Chimes

 
Zuletzt bearbeitet:
Das schöne an den 90er-Jahren ist seine enorme Vielseitigkeit. Das weniger schöne dabei ist, dass gerade diese Vielseitigkeit in überhaupt keinster Weise im Radio richtig abgebildet wird.

Slowdive - When the sun hits

Slowdive ist eine britische Band, die zu den Begründern der Shoegaze/Dream-Pop-Bewegung gehören. Da enorm viele Effektpedale eingesetzt wurden, mussten die Gitarristen jener Bands eben zwangsläufig öfter auf ihre Schuhe schauen. Daher stammt der Ausdruck. Von eben jenen Bands verkörpert Slowdive am ehesten das träumerische, um nicht zu sagen das traumwandlerische an dieser Musik für mich am besten. "When the sun hits" wurde nie ausgekoppelt, entstammt dem Album "Souvlaki", ist nicht nur ein selten schönes Liebeslied, sondern für mein Dafürhalten auch eines der schönsten Lieder der 90er-Jahre insgesamt. Warum bis auf vereinzelte Titel von The House of Love diese Musikrichtung nicht im deutschen Radio abgebildet wird, wird sich mir nie entschliessen.

Live - Lightning crashes

Die amerikanischen Live hatten die großen Gesten, welche U2 ausgezeichnet hatten. Aber auch die Verzweiflung, das soziale Bewusstsein - was zunächst R.E.M und dann Grunge gross gemacht hatte. Live hatten komische Hits, die komische Titel trugen und sich doch sofort ins Gedächtnis gruben. "Lightning Crashes" ist einer davon. Und er schlägt sofort ein. Wie ein Blitz.

The Black Crowes - She talks to angels

Gleichsam eine der schönsten Rockballaden der 90er-Jahre und einer der schönsten Anti-Drogen-Songs. Dazu auch noch völlig "unverbraucht", da seit den 90er-Jahren so gut wie nirgendwo mehr im deutschen Radio laufend. Die amerikanischen Black Crowes waren eine der erfolgreichsten Bands im Bereich verkaufter Alben in ihrem Metier.

Soul Asylum - Promises Broken

Da ich gerade bei den Balladen bin, darf dieser Song einfach nicht weiter sträflich ignoriert werden. Für mich das schönste, das diese amerikanische Band jemals auf Tonträger verewigt hat. Soul Asylum ist beileibe keine One-Hit-Wonder-Band. Sie werden immer schön mit einem Hit klein gehalten. Dabei haben sie grosses vollbracht. "Promises Broken" ist grossartig. Melodisch und gleichsam gehaltvoll in Musik und Text.

Echo and the Bunnymen - Rust

Mit solch einem Sound verkauften Coldplay später Millionen. Dabei waren Echo and the Bunnymen nicht einmal unerfolgreich. Nur wurden sie mit ihren Veröffentlichungen in den 90er-Jahren von deutschen Radiomachern wohl einfach übersehen. Hier entfernte sich die britische Band von ihrem eigentlichen eher dunkleren Wave in der Tradition von Joy Division stehend, und wanden sich dem damals populären Brit-Pop-Boom zu.

Alle genannten Titel würden sich in Playlisten der "Erwachsenenradios" sehr gut machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gestern überraschend bei Alsterradio gehört, ansonsten sträflich vernachlässigt:

Meat Loaf mit "Rock'n Roll Dreams come true":

Und dann fand ich eine süße Hymne in meinem CD-Archiv, die im Sommer 1991 bei RHH ziemlich oft lief und dann auf Nimmerwiederhören verschwand:


Das war für mich auch einer der Sommerhits 1991.
 
Flowered Up - It's On

Obwohl selbst aus London stammend wandelt diese britische Band auf den Spuren des Manchester-Raves, den Bands wie die Stone Roses gegen Ende der 80er-Jahre populär gemacht haben. Der gute Laune stiftende Song wartet mit einem schönen Spiel auf der Panflöte sowie gekonntem Spiel auf den Gitarren auf. "It's On" wurde aus dem Album "A Life With Brian" ausgekoppelt. Gleich zwei Male wurde der Titel zu einem Hit im Vereinigten Königreich.

The The - Dogs Of Lust

Die britische Band verkörpert auf diesem Titel für mich von all ihren mir bekannten Songs wohl am besten ihre Definition des wavigen Blues-Rock. Hervorstechend ist hier für mich das Spiel auf der Mundharmonika von Johnny Marr. Dass dieser auch ein fähiger Gitarrist ist, bewies er ja auch schon zuvor bei The Smiths inmitten der 80er-Jahre. Wenn auch nur ein wenig entfernt erinnert mich die Auskopplung aus dem Album "Dusk" auch an vereinzelte Passagen aus Stücken von Led Zeppelin aus deren "Physical Graffiti"-Phase.

R.E.M. - Country Feedback

Jede Band hat ihre Live-Klassiker. Zu denen von R.E.M. gehört zweifellos "Country Feedback". Wer das Glück hatte und diese amerikanische Band jemals live auf einem Konzert erleben konnte, wird mir hier bestimmt recht geben. Auch ein gewisser Neil Young war grosser Anhänger des Titels. Später gab es im Rahmen eines Benefizkonzertes gar gemeinsame Live-Aufnahmen des Tracks, die auf späteren R.E.M.-Singleveröffentlichungen als Flipside verwendet wurden. Die Studiofassung wurde allerdings nie ausgekoppelt und ist Bestandteil des Albums "Out Of Time".

Grant Lee Buffalo - Fuzzy

Diese amerikanische Band wurde gleichermassen von R.E.M., Neil Young und Pearl Jam geschätzt. Nach Veröffentlichung ihres Albums "Fuzzy", aus dem der Titeltrack ausgekoppelt wurde, begann sich die Gruppe auf eine Welttournee, die insgesamt über zwei Jahre andauerte. Dies führte sie auch sehr häufig nach Deutschland. Ihre Musik ist eine sehr bekömmliche Melange aus Roots-Rock im Stile von Neil Young, durchsetzt mit einigen schönen folkigen Anstrichen und gelegentlichen leicht grungigen Ausbrüchen. "Fuzzy" ist ein kleiner Titel für die Ewigkeit, die bekanntlich zeitlos ist.

The Jesus And Mary Chain - Sometimes Always

Dann wieder zurück ins Vereinigte Königreich und zu einem reizenden Folk-Rock-Song. Etwas mit dem man diese Band wahrscheinlich nie im Leben in Verbindung gebracht hätte. Aber es funktioniert ganz gut. Das mag vielleicht auch an der Mitwirkung von Hope Sandovall von Mazzy Star gelegen haben. Sie sorgt mit ihrem Gesang für das Sahnehäubchen auf dieser schönen Auskopplung aus dem Album "Stoned & Dethroned".
 
Manic Street Preachers - Motorcycle Emptiness

Eine der kraftvollsten Hymnen, die für mein Dafürhalten in den 90er-Jahren geboren wurde, entsprang aus der Feder dieser walisischen Band. Ausgekoppelt aus dem Album "Generation Terrorists" entwickelt der Titel sofort einen packenden Sog aus flirrenden und dennoch jederzeit melodischen Gitarrenlinien, denen man als Hörer weder widerstehen noch sich dessen entziehen kann.

Sugar - If I Can't Change Your Mind

Die amerikanischen Sugar waren die weitaus melodischere Variante von Hüsker Dü. Bob Mould war seines Zeichens auch der führende Kopf beider Bands. Wo die einen relativ lärmig unterwegs waren (Hüsker Dü) und im Endeffekt inmitten der 80er-Jahre schon den Weg für Grunge ebneten, waren die anderen (Sugar) jederzeit offen für Melodien. "If I Can't Change Your Mind" ist gemäss Bob Mould ein Tribute an die Beatles im Alternative Rock-Gewand. Der Titel wurde aus dem Album "Copper Blue" ausgekoppelt.

Therapy? - Diane

Eben jene Hüsker Dü hatten einen Titel im Gepäck, den die nordirischen Therapy auf kongeniale Weise coverten - mit einem für sie sehr außergewöhnlichen Arrangement. Atypisch deshalb, weil die Band selbst zu den eher lärmigen Schwergewichten ihrer Zunft zählten. "Diane" handelt von der Entführung, der Misshandlung und vom Mord an Diane Edwards. Passend dazu ist die Musik sehr bewegend und bedrückend zugleich. Ausgekoppelt wurde der Titel aus dem Album "Infernal Love".

Crowded House - Fall At Your Feet

Von Nordirland nach Australien. Unter Bezugnahme eines anderen schönen ausgekoppelten Titels aus dem Album "Woodface" könnte man dazu mit einem Augenzwinkern auch sagen "Four Seasons In One Day". Crowded House galten ja schon seit Gründung als einer derer Bands, die mit am besten das Erbe von The Beatles antraten. Das lag vor allem in der Person von Neil Finn, der die Fähigkeiten von John Lennon und Paul McCartney kongenial in sich zu vereinen wusste. In einer besseren Welt wären alle Titel der Band zu großen Hits geworden. Einem die Schuhe ausziehen können sie allerdings auch so.

K's Choice - Not An Addict

Von Australien nach Belgien und zu einer Band, die speziell in diesem Titel ertönt als ob Alanis Morissette einer gemässigten Grunge-Band vorstehen würde. K's Choice gelten als eine der erfolgreichsten belgischen Bands aller Zeiten und ihr melodischer Anti-Drogen-Song wurde aus dem Album "Paradise In Me" ausgekoppelt.

Golden Earring - Going To The Run

Eine Band, die seit den 60er-Jahren im Geschäft ist, und die trotz Erfolg und genügend radiotauglichem Material nahezu immer wieder auf nur einen Titel reduziert wird, dass ist fast schon eine bodenlose Unverschämtheit. Das schöne an der niederländischen Band ist ja, dass sie in ihrem Bereich immer auf Höhe der Zeit agierten, dabei ihre Grundwurzeln nie verrieten. Hier eine schöne Ballade, ausgekoppelt aus dem Album "Bloody Buccaneers".

Wie immer halte ich alle genannten Titel für "erwachsenenradiotauglich" und "erwachsenenradiobereichernd".

Das Radio von Heute kriegt sowas nicht hin,
im Leben nicht, leider :thumbsdown:. Thanks God for YouTube.
Im Tagesbegleitprogramm glaube ich immer weniger daran. Aufgeben möchte ich dennoch immer noch nicht. Höchstens im Abendprogramm und im Nachtprogramm traue ich noch Mut zu. You Tube oder andere Videoportale sind ideale Vermittler für Nichtwissende - meine "alte Mühle" ist davon nicht immer begeistert. Der Liebhaber hat die Titel ohnehin auf Vinyl oder auf CD. Nur der Vielfalt im Radio nutzt das am Ende relativ wenig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hiermit ging im Frühjahr 1997 die Sonne auf. Leider sind diese Hymnen völlig aus den Hirnen der Radiofuzzies verschwunden und jeder kann glücklich sein, sich seinerzeit die Scheiben geholt zu haben:

Total süß:



Und so gab man dem langweiligen JMJ-Gedudel ein tolles Drumherum:

 
Oben