Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Zum Thema Audiosoftware habe ich hier im Forum schon sehr viel gelesen. Trotzdem möchte ich das Thema nochmal aufgreifen.

Vorab: Ich kenne die Software Samplitude schon seit vielen Jahren, habe aber immer nur damit ein paar Kleinigkeiten gemacht. Mit der Bedienung der Software war ich eigentlich nie zufrieden. Auch wie die Software die Daten auf der Festplatte ablegt fand ich immer etwas seltsam. Aber wie sagt, ich habe damit nie etwas größeres gemacht.

Da ich nun öfters Audiodateien bearbeiten muss (Ansagen, Spots, Jingles) frage ich mich, ob ich es mit Samplitude versuchen soll oder lieber gleich auf eine andere Software umsteigen soll. Generell soll die Software mehrere Spuren können, Effekte wie Hall & Co, aber auch Effekte um die Sprache zu verändern. Und vorallem soll die Bedienung logisch und einfach sein.

Was wäre also eure Empfehlung?
 
#3
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Naja, Auacity hat ein paar gewichtige Nachteile beim Handling. Anpassungen können nur vorgenommen werden, wen der Titel nicht läuft. Es können nicht mehrere Tracks auf einer Linie geladen werden, was die Bearbeitung relativ schnell unübersichtlich macht ...

Hab damit allerdings auch schon gearbeitet. Ist letztlich eine Übungssache.

Mein persönlicher Favorit ist Audition (bzw. CoolEdit). Besonders die Bedienung ist sehr einfach und genügt in der Regel den Ansprüchen fürs Radio.
 
#5
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Wenn man einen fünfstelligen Betrag für die ganzen Lizenzen übrig hat. ;) Aber stimmt schon, ProTools ist großes Tennis. Und wer Audition/CoolEdit kann, kriegt auch ProTools schnell auf die Reihe.
 
#6
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Ganz klar Pro-Tools!
Vor allem wenn man Jingles produzieren möchte.
Und sooo teuer ist das System auch nicht.
Für den Einstieg reicht doch die M-Box 2. Da ist momentan sogar ein ordentliches Plug-In Bundle dabei.
Kostenpunkt ca 495.-€ incl. St.

Schöne Grüße,
M@v
 
#8
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Adobe Audition kann ich auch empfehlen!!
Wollte gerade ProTools auch mal testen, allerdings kam bei der Installation unter Win XP gerade diese Fehlermeldung:

Installation and operation of Pro Tools FREE requires Windows 98 Second Edition or higher.


:confused: :(
 
#9
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Pro Tools ist leider NICHT mit Win XP oder WIN 200 kompatibel. Auf der Wesite steht folgendes:
Q. I've just upgraded to Windows XP, Windows NT, or Windows 2000. Will Pro Tools FREE 5.0.1 be compatible?

A. No. Pro Tools FREE for Windows will only run on Windows 98 or Windows Me operating systems. It will not even install on other systems.

Dual Boot Systems:

If you have a new PC that only has Windows XP or Windows 2000 on it, you will need to also install a compatible operating system on a separate partition or hard drive in order to use Pro Tools FREE for Windows 98 SE or Windows Me. If you want to use more than one operating system on the same computer, you can use a program such as PartitionMagic® to help create a "dual boot" system.
Das heißt: Auf einer zweiten Partition ein WIN 98 oder ME installieren :(

Das alles gilt allerding nicht für die kostenpflichtige Version Pro Tools 5.3.3, die ist voll kompatibel mit WIN XP.
 
#11
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Wenn Du Samplitude schon hast sehe ich keinen Grund nicht damit zu arbeiten. Dir fehlt höchstwahrscheinlich schlicht die Routine mit dem Programm.
 
#13
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Ich bin vor Jahren von Cool Edit auf Samplitude umgestiegen und bin jetzt noch begeistert.
Mit dem Programm kann man echt schnell arbeiten.
CoolEdit ist dagegen echt semiprofessionell. Es ist normal, dass solche Programme mehrere Dateien in das Projektverzeichnis legen.
In den Programmen sind bsp. die Waveformansicht gespeichert und die geschnittenen Waves, damit das Original nicht angetastet wird.
Du kannst in Samplitude auch ganz einfach ein Wave öffnen und bearbeiten ohne dass du ein neues VIP anlegen musst. Dann macht er auch nicht so viele "komische Dateien" :eek:

Ich hab noch die alte 6er Version, ich denke nicht, dass sich das Programm seitdem verschlechtert hat ;)

CU BB
 
#14
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Was genau ist an CoolEdit semiprofessionell? Das eine die pk-Files angelegt werden, dient vor allem dem schnelleren laden. Das heisst, dass pro geladener Datei wie beschrieben ein Waveformansicht gespeichert wird. Finde ich ehrlich gesagt auch nicht der Hit ...

Abgesehen davon wird bei Samplitude auch ein File angelegt (es sei den, man arbeitet als RAM-Wave Projekt). Gesegnet sei, wer genug RAM hat :)
Oder hat sich da was geändert? Arbeite immer noch mit der Version 5.5.

Ansonsten ist nicht die Frage Cool Edit vs. Samplitude, sondern wer das Programm benützen soll. Ich kenne beide Programme und die Vorzüge und die Möglichkeiten.
Gemäss meinen Erfahrungen ist der Umgang mit Audition (bzw. CoolEdit) für die meisten Moderatoren und Redakteure einfacher. Auch bei anderen Sendern wird wegen des einfachen Handlings auf CoolEdit gesetzt.
Mit welchem Tool man letzlich schneller arbeitet ist damit, glaube ich, nicht die Frage des Systems, sondern des System-Benutzers ...
 
#17
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Wenn nur einfach geschnitten werden muß ist IMHO Digas immer noch der einfachste und schnellste Editor, Easytrack wenn es Montagen über mehrere Spuren sein sollen.

Samplitude ist für die Beitragsbearbeitung eigentlich schon zu mächtig, für Broadcastbetrieb fehlt mir da allerdings ein übersichtliches Clipboard.
In der ARD entwickelt sich Sequoia langsam zum Standardeditor für die Musikproduktion, einige Sender machen auch Features damit. Sequoia ist ein aufgebrezeltes Samplitude, u.a. mit den luxuriösen Schnittfeatures die man von Sonic Solutions kannte.
Für den Normaluser ist Samplitude allerdings mehr als ausreichend.
Ich habe mir Samplitude privat gekauft als klar wurde daß TripleDat nicht mehr weiterentwickelt wird.
 
#21
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

CoolEdit ist für dem semiprofessionellen Bereich vielleicht gut. Aber wer damit einen Radiosender betreibt, ist klar im Nachteil. Gerade der MPEG-Filter läßt zu wünschen übrig und hinterläßt gerne mal durch den ganzen Take ein digitales Knacken.
 
#22
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Mmmhhh, kann ich so nicht bestätigen ...

Bei uns in der Schweiz wird es von ein paar der grössten Privat-Radiosendern verwendet.
Das Knacken konnte ich noch nie feststellen.
Für MP2 gibt es ein Plugin und MP3 wird von Haus aus unterstützt. Auch der Import von Aufsprechern und Beiträgen des DPA-Audiodienstes klappt ohne Probleme ...
Unter welchen Umständen gab es bei dir Probleme?
 
#23
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Zum produzieren von Verpackungselementen und Station Imaging liefert mir Pro Tools, die eingebundene Hardware und die Plug-ins genau den Sound, den ich brauche und in der Branche auch Standard sein dürfte.

Da ich aber mal mit Cool Edit angefangen hab und für redaktionelle Arbeiten immer mal wieder zu Audition greife: Seid ihr mit der Geschwindigkeit und Stabilität des Programms zufrieden? Ich bemerke da an allen Rechnen an denen ich bisher mit den Programm gearbeitet habe kleinere Probleme.

Zu Samplitude: Ein sehr ordentliches Programm, das auch zum Projekt gehörende Dateien viel besser verwaltet als Audition. Es ist auch häufiger in Mastering-Studios zu finden. Ich denke für größere Studios ist Cool Edit / Audition eher kein Thema.

Gruss in die Szene

processaudio
 
#24
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

Hallo,

guckt Euch doch mal den DigaSystem Multitrack Editor an. Er unterstützt Plugins und kann daher um DirectX Plugins, z.B. von der Fa. Waves erweitert werden. Der Easytrack Editor kann das auch, allerdings nur mit den 3 mitgelieferten Plugins.

Und für High End User haben wir unser DigaSystem Interface zu Magix Sequoia. Es ist echt super, man kann Sequoia direkt aus dem DBM starten, mit Beiträgen / Elementen bestücken und am Ende ins DigaSystem zurück speichern. Das wird bei vielen Kunden auch schon eingesetzt.

Michael Burkhardt
D.A.V.I.D. GmbH
Project Manager
 
#25
AW: Welche Audiosoftware ist wirklich die beste?

@burkhart: der grund dieses threads dürfte wohl durchaus auch sein, dass man eine preisgünstige alternative zu den david-produkten sucht. dass david-produkte gut und teilweise zurecht standard in den großen häusern ist, mag durchaus seine berechtigung haben. allerdings hat die david gmbh für "kleine" reporter, die selbständig draußen arbeiten, genau null verständnis, was den preis angeht - und 700 euro für ein teil ablegen, damit ich grad mal drei spuren hab, das is mir leider der easytrack nicht wert :( sorry...
schön wär's wenns sowas wie den einfachen editor (den's früher mal gab) als standalone mit max. einer 2. spur (für schnelle atmo-unterlegung) und das zum erschwinglichen preis geben würd. kann mir vorstellen, dass das sicher eine vielbeachtete option für einen großteil der hier postenden wäre.. leider kann sich's david leisten, auf uns kleinen zu verzichten :( *seufz*
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben