Welchen Radiosender hört ihr gerade?


#51
Obwohl (oder gerade weil???) der Empfang hier nur auf einer Frequenz (97.8) möglich ist, bin ich doch tatsächlich von SWR1RP auf SWR1BW umgestiegen! (Oft höre ich auch den DLF auf 98,7)
Grund: die Musikauswahl ist einfach besser (mehr Black Music und hin und wieder was Deutsches) und die ModeratorInnen kommen irgendwie sympathischer 'rüber.
Wenn ich also den Titel des Fadens wörtlich nehmen soll: Ich höre Sender HEIDELBERG (und Wiesbaden)!
 
Zuletzt bearbeitet:
#59
Und dann gleich morgen früh ein Himbeereis zum Frühstück, nicht wahr? :D
Ach mist - jetzt wirds wohl eher das Himbeereis im Eiscafe am Nachmittag, Frühstück war schon :D

jetzt hör ich gerade: 2 Unlimited - No One {1994} auf KULTRADIO im Kultstart, der diese Woche von RALF HOHN moderiert wird von 6-10 Uhr (nur falls ihn irgendwer auf Schlagerparadies im Schlagerfrühstück oder am Nachmittag auf Kultradio vermissen sollte) :D
 
#60
89.0 RTL InThe Mix über DAB+ 11C. Finde sehr schön dass er in 112kbps sendet (würde mir exakt diesen Sound mal bei ssl wünschen) und auch eine sehr grosse Playlist hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
#61
Normalerweise bin ich Sommers quer durch die Republik unterwegs und freue mich dann immer darüber, meinen Radiohorizont zu erweitern bzw. mal nachzuhören, was die örtliche Radioszene zwischenzeitlich so treibt. Da die Reiseaktivität in den letzten Jahren geringer geworden ist, habe ich es mir zumindest zur Angewohnheit gemacht, im Sommer auch von zu Hause aus, meinen angestammten UKW-Bereich und damit meine angestammten Sender wochenweise per Internetstream zu verlassen. Selbstbeschränkung: Ich müsste den Sender via UKW empfangen können, wenn ich mich in der Region befände, um sozusagen das virtuelle Reisen in die Radioregionen zu erhalten. Ich glaube, dieser Thread ist nicht ganz untauglich für ein paar Eindrücke.

Diese Woche ist Tonkuhle FM 105,3 dran. Das Musikprogramm ist recht angenehm. Die Musikfarbe ist ähnlich auf unstörende Durchhörbarkeit gepolt wie bei den großen Dudlern, verlässt sich aber nicht auf totgespielte Hits, sondern spielt weitgehend Niegehörtes. Alle wesentlichen Programmteile sind hinreichend professionell moderiert, es gibt vernünftige Lokalnachrichten und auch bereits am Nachmittag mal wortorientierte Feature-Sendungen. Lokalradioflair kommt bisweilen bei kleineren Programmelementen - Veranstaltungstipp-Trailer etc. - auf, die mit teilweise erschreckender Sorglosigkeit eingesprochen sind. Klassisch-begleitendes Magazinradio schafft man leider lediglich mittags für eine und am späten Nachmittag für zwei Stunden. Ansonsten reines Musikprogramm, das lediglich von den erwähnten vorproduzierten Elementen unterbrochen wird. Abends sehr hörenswerte Musikspecials mit sehr breit gefächerter Genreauswahl

Letzte Woche gab es Radio Bob! rockt Schleswig-Holstein. War für mich von der Machart kaum von Radio 21 zu unterscheiden, das ich in heimatlichen Gefilden gelegentlich ansteuere. Das Musikprogramm ist mit der Mischung aus modernen Rockhits, einem nicht übermäßig riesigen aber angesichts der Marktumstände hinreichend groß scheinenden Pools an Rockklassikern und ein paar niemals zu bubblegum-igen Pophits dazwischen zwar angenehm zu hören aber überraschungsarm. Ich habe in der ganzen Woche wohl keinen mir noch unbekannten Song gehört. Verleidet wird einem der Hörgenuss durch aufdringliche Jingelei und Moderatoren, die man nichtmal einfach nur aufgrund von Unfähigkeit scheiße finden kann, sondern denen man anmerkt, dass dampfplaudernde Kunstfröhlichkeit erklärtes Ziel ihrer professionellen Bemühungen ist.

Zuvor habe ich eine Woche mit Kölncampus 100.0 verbracht. Sehr interessantes Musikprogramm mit Mut zu Ecken und Kanten. Kaum genremäßig fassbar, was eine sehr willkommene Abwechselung ist. Viel Unbekanntes, angereichert mit dem ein oder anderen Auskenner-Hit. So soll das sein. Dafür ein über weite Strecken unmoderierter Tagesablauf. Moderierte Sendungen finden nach beinahe willkürlichem Muster sehr vereinzelt statt. Nicht einmal ein tägliches Magazinprogramm schafft man zu produzieren. Viele Elemente des Radiohörens fallen also flach. Für das Musikprogramm lohnt es allerdings jederzeit einzuschalten.
 
Oben