Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Ein Großteil der hier diskutierten Probleme des ö.-r. Rundfunks geht auf den Kampf nach Quote zurück. Wie wäre es mit einem Einfrieren der Gebühren und einem kompletten gesetztlichen Werbeverbot für diese Hörrundfunk- und Fernsehstationen?

Mit den verbleibenden Geldern könnte halt soviel Programm finanziert werden wie möglich, ohne auf "Wettbewerbsfähigkeit" Rücksicht nehmen zu müssen. Der Rest wird stillgelegt. Steigt dann die Qualität (von ÖR- und Kommerzfunk)?
 
#2
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Anderer Vorschlag: Die ÖRA-TV-Programme werden verschlüsselt und statt Gebühren entsprechend Abo-Beiträge erhoben. Die Radiosender bleiben frei empfangbar und werden durch Werbung finanziert.
Es bleibt den Anstalten dabei unbenommen, Werbung nach Gutdünken in ihren TV-Programmen auszustrahlen; sie werden dann schon merken, wo die Schmerzgrenze der (zahlenden) Kunden liegt.
 
#3
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Ich wäre eindeutig dafür. Konsequenterweise sollte aber auch das unsägliche Sponsoring verboten werden. Das wäre ein Schritt, die öffentlich-rechtlichen Sender von den kommerziellen abzugrenzen, zunächst in ihrem Selbstverständnis. Um zu beurteilen, ob die Qualität steigt, müsste man erstmal Qualitätskriterien festlegen. Gemessen an nationalen und internationalen Maßstäben haben Programme wie NDR2, SWR3 oder das ZDF durchaus eine hohe Qualität - eben als das, was sie sind.
 
#4
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Zitat von Rösselmann:
Anderer Vorschlag: Die ÖRA-TV-Programme werden verschlüsselt und statt Gebühren entsprechend Abo-Beiträge erhoben. Die Radiosender bleiben frei empfangbar und werden durch Werbung finanziert.
Abgelehnt!

Das wäre das Ende der ÖR und wir brauchen ÖR.
Sonst enden wir wie die Amis. :wow:
 
#10
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Zitat von Rösselmann:
Anderer Vorschlag: Die ÖRA-TV-Programme werden verschlüsselt und statt Gebühren entsprechend Abo-Beiträge erhoben. Die Radiosender bleiben frei empfangbar und werden durch Werbung finanziert.
Es bleibt den Anstalten dabei unbenommen, Werbung nach Gutdünken in ihren TV-Programmen auszustrahlen; sie werden dann schon merken, wo die Schmerzgrenze der (zahlenden) Kunden liegt.
Ein "freiwilliges" Abo für ÖR-TV? Selbst mit Werbung könnten die Anstalten breite Informations- und Dokumentationsschienen niemals finanzieren. Wohin die reine Orientierung am Kostenfaktor führt, kannst du doch am privaten Radio und TV-Markt sehen. Wirklich hintergründige Reportagen, kritische Glossen und Seitenblicke auf die Gesellschaft finden dort nur als Ausnahme statt, frühestens um 23 Uhr. Die ÖR wären beim Abo-Prinzip gezwungen, noch mehr auf die Quote zu schauen als bisher schon. Mit den bekannten Ergebnissen.
Und schließlich hat das ÖR-System (mit all seinen Macken) immerhin noch einen Auftrag, der sich an journalistischen Kriterien orientiert. Der Zusammenhang zwischen Öffentlichkeit und (Achtung: großes Wort!) Demokratie ist ja nicht von der Hand zu weisen.

Einfrieren der Gebühren scheint auf lange Sicht bei fortlaufender Geldentwertung nur auf eine kontinuierliche Kürzung der Gelder hinzulaufen.
Ob die Werbung in den ÖRs aber nicht abgeschafft werden könnte, bei konsequentem Sparkurs? Schön wär's zumindest für den Hörer/Zuschauer.
Warum das ZDF jedenfalls jahrelang seinen Ex-Intendanten Dienstwagen und Sekretärin gestellt hat (weiß nicht, ob's immer noch so ist), ist mir schleierhaft. Da ist bestimmt noch Luft.
 
#13
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Kümmer Dich lieber um das Topic.

Nur Schwachmaten können die Konvertierung des ÖR-Rundfunks in ein Pay-Tv (was passiwert dann eigentlich mit den hier im Forum interessanten Radioprogrammen?) fordern. Daran knabbern selbst kapitalstarke gesellschaften mit Geschäftssinn. Sowas von quasi Beamten zu verlangen ist und bleibt Humbug.
 
#14
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Der beschränkte geistige Horizont des Durchschnitts-US-Bürgers dürfte bekannt sein.

Und wie beschränkt ist der Horizont des Autors eines solchen Satzes?
Also dass die Amis sich nicht gerade durch einen überhöhten IQ hervortun, dürfte allseits bekannt sein. Öffentlich-rechtlich als Pay-TV wird in Deutschland niemals funktionieren. Ausserdem zahlen wir doch alle über unser Gebühren dafür. Das ist ja schon so eine Art (Zwangs-) Pay-TV.

Werbeverbote würden auch nicht viel bringen, da damit ja auch die Gebühren wieder steigen würden. Man sollte dann lieber erstmal andere Einsparpotenziale ausschöpfen.
 
#15
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Zitat von Lukas:
Wirklich hintergründige Reportagen, kritische Glossen und Seitenblicke auf die Gesellschaft finden dort nur als Ausnahme statt, frühestens um 23 Uhr.
Klingt als beschriebest Du das ARD-Programm... :p
Zitat von Tweety:
Also dass die Amis sich nicht gerade durch einen überhöhten IQ hervortun, dürfte allseits bekannt sein.
Im Gegensatz zu den Deutschen, die bekanntlich (siehe PISA) vor Intelligenz kaum laufen können - oder wie darf ich das verstehen?
 
#16
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Es wäre, um mal auf den Boden des Machbaren zurückzukommen, schon mal ein Fortschritt, wenn man die Sat-Abstrahlung verschlüsseln würde. Damit wäre umgangen, dass man für jeden Mist europaweite Lizenzen kaufen müßte, welche nur unnötig Geld kosten. Die Öffis unserer Nachbarn sind schließlich auch alle "dicht", ausschließlich aus diesem Grund. Und gerade mit Blick auf internationale Sportereignisse könnte man da eine ganze Menge Geld sparen.
 
#18
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Im Gegensatz zu den Deutschen, die bekanntlich (siehe PISA) vor Intelligenz kaum laufen können - oder wie darf ich das verstehen?
Nein, man natürlich auch nicht verallgemeinern. Aber grundsätzlich halte ich die Deutschen (in der Gesamtheit) doch für etwas intelligenter als die Amis. Mag vielleicht arrogant klingen, ist aber so.
 
#19
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Bringt ein Webeverbot nun Vor- oder Nachteile für die Qualität der ö.-r. und privaten Prrogramme?

Ich denke, die privaten werden vom dann geringfügig größer werdenden Werbemarkt profitieren. Ob sie das dann mehr zur Verfügung stehende Geld ins Programm stecken oder lieber in den neuen Porsche des GF bleibt abzuwarten.

Bei den ÖRs bin ich mir auch nicht schlüssig.
 
#20
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Zitat von Tweety:
Nein, man natürlich auch nicht verallgemeinern. Aber grundsätzlich halte ich die Deutschen (in der Gesamtheit) doch für etwas intelligenter als die Amis. Mag vielleicht arrogant klingen, ist aber so.
Jajaja! Wir sind ja auch so eine Art, äääh, Herrenrasse, nicht wahr?
Offensichtlich steckt noch immer viel Unrat in diversen Dummköpfen...
 
#22
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Zitat von Makeitso:
Klingt als beschriebest Du das ARD-Programm...
Verdammt, erwischt ... :D
Zitat von Wuffi:
Nur Schwachmaten können die Konvertierung des ÖR-Rundfunks in ein Pay-Tv fordern.
Bitte mehr Florett als Säbel. Die Deinem Satz folgende Begründung hätte doch als Stellungnahme vollkommen ausgereicht. Was hilft's denn, Anhänger anderer Meinungen pauschal zu verdammen? Oder ist das hier 'ne Therapiegruppe für Aggressionsabbau? :confused:
Zitat von Tweety:
Aber grundsätzlich halte ich die Deutschen (in der Gesamtheit) doch für etwas intelligenter als die Amis. Mag vielleicht arrogant klingen, ist aber so.
Nichts gegen Vorurteile gegenüber US-amerikanischer Allgemeinbildung, aber dass in Deutschland bis heute ein zweistelliger Prozentsatz der Wahlberechtigten denkt, die Erststimme sei die entscheidende, weil sie ja die ERSTstimme ist ...
 
#23
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Die Amis ham's da einfacher, die haben nur eine Stimme (bei der Präsidentenwahl).

Aber Schluss mit dieser Diskussion!

Erst provoziert der Rösselmann mich mit seiner völlig unqualifizierten (und verfassungsfeindlichen!) Forderung (ÖR goes Pay-TV), um hier anschließend rumzustänkern.

Geht ihm nicht auf den Leim... ;)
 
#24
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

... mit seiner völlig unqualifizierten (und verfassungsfeindlichen!) Forderung...
Vielleicht recherchierst Du erstmal, was der Begriff 'verfassungsfeindlich' bedeutet. Überhaupt empfiehlt sich etwas Nachdenken vor Benutzung der Tastatur. Als bereits von Geburt an mit Intelligenz gesegnetem Teutonen sollte dir doch nicht so schwer fallen?!
 
#25
AW: Werbeverbot für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?

Zitat von Grenzwelle:
Vielleicht recherchierst Du erstmal, was der Begriff 'verfassungsfeindlich' bedeutet.
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.
http://dejure.org/gesetze/GG/5.html

Eine verschlüsselte Verbreitung (über Pay-TV) ist als Deiner Meinung nach frei?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben