Werbung Opener


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Immer mehr Sender binden das Wort "Werbung" oder "Reklame" in ihren Werbung Opener ein. Wie findet ihr das? Ist es nicht falsch dem Hörer auchj nopch explizit zu sagen, dass jetzt Werbung kommt, damit es auch der letzte Trottel merkt und abgetörnt ist oder gar umschaltet.
Meiner Meinung nach sollte man nur einen ganz knappen Ton als Opener einsetzten, damit sich die Werbung nicht so extrem vom Programm abhebt und der Hörer sozusgen in die Werbung reingeschubst wird.

Was meint ihr????
 
#2
Dein Einwand ist völlig korrekt. Es ist ziemlich unklug dem Hörer auch noch die Werbung "verbal" aufs Ohr zudrücken, das merkt er schon früh genug. Allerdings muss sich laut Mediengesetz die Werbung eindeutig vom Programm trennen. Bei den heutigen HitRadios ist der Werbetrenner fast schon identisch mit einem Jingle. Deshalb ist der Übergang für die Medienanstalten oft nicht mehr erkennbar. Und eh ein Soundeffekt kommt, der sich dreist vom Musikflow o.ä. abhebt, bleibt nur noch die direkte Kennung: Reklame, Werbung etc. auf dem "Jingle". Was allerdings wiederum auch Müll ist, weil die Mods in den meisten Fällen sowieso vorher moderieren und dann kann es um den Musikfluss auch nicht mehr gehen. Schön gelöst hat das damals funfunradio95.0 mit kurzen Alltagsszenen. Musste zwar auch "Werbung" mit drin sein, war aber sehr kreativ.

mjc

PS: Laut Lexikon ist bereits ein Jingle die einprägsame Melodie eines Werbespots.
Also dürfte strenggenommen auch ein NRJ,RHH,SWR,RPR,R22,NDR2,ANTBAY etc-Jingle der Werbetrenner sein. Gelle?

<small>[ 16-10-2002, 15:40: Beitrag editiert von moirajanescafe ]</small>
 
#4
@Xer,

wann war das? Gab es da die DDR noch oder war Schmidt noch Kanzler? <img border="0" title="" alt="[Sch&uuml;chtern]" src="rolleyes.gif" /> <img border="0" title="" alt="[Boah!]" src="eek.gif" /> <img border="0" title="" alt="[Durcheinander]" src="confused.gif" />

Gruß,
Phillip Schmid
 
#5
@Phillip Schmid:

Das war 1995 und die Mitarbeiter kamen tatsächlich größtenteils vom DDR-"Hörfunk", nicht vom Radio!

War echt ein Kampf, denen klarzumachen, dass die "Programmunterbrechung" ihre Gehälter zahlt.

Xer
 
#6
@ Xer,

*lach*

sei bloß froh, dass Du Deinen RADIO DDR-Kollegen nicht erst noch erklären musstest, was überhaupt Radiowerbung ist. Die hatten schliesslich nichts, die hatten ja so überhaupt nix. Nicht mal Werbung...

Gruß,
Phillip Schmid
 
#7
Ach wenns nur die Werbung wär...
Die muss ja sein und mich stört sie nicht. was micht stört sind andauernde ID's, formatierte Fröhlichkeit, Moneyspiele, Fließbandmusik, und die Komprimierung.
Also bitte schafft wenigstens im Radiobereich die Privaten wieder ab. Ein echter Rückschritt.
Beim TV sind die Privaten ja noch zu ertragen.
Jedenfalls hier in Berlin sind die Öffentlich Rechtlichen eindeutig mehr "Radio" als die Privaten. Woanders sind die Öffentl. rechtlichen wohl auch schon formatiert. Siehe ndr2.
 
#11
NRJ Sachsen hatte bis vor nem halben Jahr einfach den Spruch "Werbung". Und davor, zu Zeiten, in denen sie noch "Hits" gemacht haben (Wir machen die Hits): "Und wir machen jetzt: Werbung." Im Wechsel mit dem unangebrachten Spruch: "Kohle, Kohle - so wird's gemacht."

Und bei der SLP läuft ein gehauchtes "Werbung".
 
#13
Moin!

Den Begriff "Reklame" finde ich irgendwie sogar gut. Zustimmung gibt's dafür zu den furchtbaren "Verbraucherinformationen". Ansonsten ist es eigentlich egal, ob die Reklame nun verbal angekündigt wird oder nicht. Man merkt es ja schließlich. Auch der Programmteil "Nachrichten" braucht nicht angekündigt zu werden. Hier reicht eine einfache Station-ID, die aktuelle Zeit und (wichtig!) der Name des nachrichtenlesenden Mods. Das war's und mehr nicht...

PowerAM
 
#14
@ moirajanescafe

aber es ist doch nirgends im landesmediengesetz festgeschrieben, dass das Wort Werbung/Reklame in dem Opener auftaucht, eben nur die EINDEUTIGE abtrennung vom Programm und dies tut auch ein immer wiederkehrender SFX, oder?

Also warum machen das Stationen FREIWILLIG???
 
#15
@be : on Air

Bist Du Dir da sicher ? Ich bin soweit Informiert, dass das eigentlich so sein muss. Zumindest bei solchen Spiel-Szenen wie damals bei funfun. In anderen Fällen hast Du recht, ein Trenner reicht da aus. Weshalb das Sender so machen ist mir ein Rätsel. Es gibt ja auch Werbespots die wie ein Titel beginnen und erst 28 sekunden später klarmachen, dass es sich um ein Produkt handelt. Um dem rein Dispomässig aus dem Weg zu gehen macht ein Reklame- bzw. Werbungspruch wieder Sinn. Manchmal reicht ein Sounder nicht aus.

4.Rundfunkstaatsvertrag:
§ 7 Inhalte von Werbung und Teleshopping, Kennzeichnung (3) Werbung und Teleshopping müssen als solche klar erkennbar sein. Sie müssen im Fernsehen durch optische und akustische Mittel, im Hörfunk durch akustische Mittel eindeutig von anderen Programmteilen getrennt sein. 5 In der Werbung und im Teleshopping6 dürfen keine unterschwelligen Techniken eingesetzt werden.

Gruss mjc
 
#16
Was ist denn mit "unterschwelligen Techniken" gemeint?
Etwa auch das Anheben diverser Frequenzbereiche, um den Eindruck zu vermitteln, die Werbung wäre lauter als das Programm?
Ist ja im TV weit verbreitet und im Radio mit unter auch.
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#18
Das Wort Reklame an sich ist sicher alt, aber bei Fritz klingt das nicht so alt, es kommt gut rüber: Vor der Webung ein Trailer für Konzert XY und am Ende des Trailers: „Und jetzt kommt Reklame“...Nach der Werbung dann: “und nicht vergessen: Konzert XY...“ Somit wird diese Unterbrechung gut ins Programm eingebunden.
 
#19
Stimmt auch bei L1VE ist das so. Die Ausdrucksweise des Wortes Reklame klingt so schön antique <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" /> fast schon kultig. gelle?

<small>[ 16-10-2002, 22:16: Beitrag editiert von moirajanescafe ]</small>
 
#20
Das Wort "Reklame" beim Werbetrenner von Fritz war ein Geniestreich. Echt.

Es paßt zum roten Faden des Lay-Outs von Fritz in den ersten Jahren, dem sehr jungen Programm und der sehr jungen Musik einen loriot-artig gestelzten Humor entgegenzusetzen, das ultra-moderne sozusagen über Jingles, Drop-Ins und Promos (für ÖRler : Trailer) zu brechen. Und das hat sehr gut funktioniert.

Das hat übrigens kein Wellenchef, Anstalts-Gremium o.ä. so beschlossen, sondern weitgehend ein Mensch allein erfunden und gemacht, der Fritz-Producer Uwe Wassermann.

Von ihm kamen auch Idee und Text für die Comedy-Geschichten vom Fischefütterer Mike Lehmann und anderen Sachen. In seinen Promos hast Du auch märkische Schäfer gehört, die auf ihrer Weide standen und den Promo-Text für Fritz-Veranstaltungen vorstotterten. Brüller ! (Übrigens war dieser Schäfer in Wirklichkeit der Pförtner vom ORB)

Das hat das Image von Fritz in frühen Zeiten ("Nur echt mit der Mütze ! Das König unter die Radios !") wohl mehr geprägt als irgend etwas anderes. Ich erinnere mich, wie erfahrene Radio-Berater darüber gerästelt haben, wie ein derartig anarchisch und handwerklich teilweise recht amateurhaft gemachtes Programm so erfolgreich sein kann -- die "Fahne" hat eben gestimmt, und dieses Image ist noch heute wirksam.

Was macht Wassermann jetzt eigentlich ? Bin ja schon in Rente, bekomme nicht mehr soviel mit...

Deason

P.S.
Der Typ hat in seinen Frühsendungen andauernd mit Begriffen wie "Kreutzschlitzschraubenzieher" auf seine Hörer geworfen. Klasse....
 
#22
Es gibt immer mehr Sender, die überhaupt keinen Werbetrenner spielen, die ständig Werbung, Sponsoring und Programm vermischen.
z.B. Mod.: "Danke an TUI, die Ihnen diesen Flug ermöglichen" (wenn ein Sender Gratisflüge verlost).
oder Mod.: "Wir verlosen jetzt zehn Tischdecken von Tischdecken Müller in der Hauptstrasse."
Oder einzelne Spots, die mal so eben vor den News oder zwischen zwei Titeln laufen, ohne Trenner.

Meines Wissens darf beim Sponsoring nur der Name der Firma gesagt werden, und keine Produktinfos gegeben werden. und ein Mod. darf eigentlich überhaupt keine Firmen erwähnen, oder?

Bsp., was eigentlich Werbung ist, aber als Sponsoring verkauft wird: "Dieser Titel wird Ihnen präsentiert von ALDI - heute bei uns im Sonderangebot Unterwäsche und Grablichter"
Das höre ich so ähnlich immer wieder, v.a. bei kleineren Privatsendern.

Ich habe das Gefühl, das stört die Landesmedienanstalten nicht, sie sehen großzügig drüber hinweg. Oder sie hören die Sender nicht ab, die sie lizensieren.
 
#24
Mit "unterschwelligen Techniken" sind wohl die tiefenpsychologischen Tricks gemeint, die zum Kauf animieren sollen, ohne das man es merkt - Beispiel Cola, da gab es doch mal einen Test im Kino, wo jedes 20te Bild eine Coladose war oder so ähnlich. Nicht offensichtlich wahrnehmbar in der kurzen Zeit, aber dennoch im Unterbewusstsein abgespeichert.
 
#25
....hat Burger King auch gemacht. Was glaubt Ihr wie viele plötzlich Appetit auf nen Whopper hatten *gg*

Soviele, dass sich der "Spot" bereits bezahlt gemacht hatte.

mjc

<small>[ 17-10-2002, 11:02: Beitrag editiert von moirajanescafe ]</small>
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben