• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) können jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder...


Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#1
Hallo,

die Idee zu diesem Thread kam mir, als die Singleversion von „Sultans of wing“ (Dire Straits) im WDR2-Plattenspieler-Thema ins Gespräch kam. Weiterhin hieß es dort, die LP-Fassung sei auf späteren CD-Neuerscheinungen früher als auf Vinyl ausgeblendet worden.

Laßt uns doch mal zusammentragen, bei welchen weiteren Musiktiteln auch etwas schief gegangen ist oder zumindest zu sein scheint.


  • Dire Straits (1978): Sultans of swing (Single, 5'46'')
    Schlechte Klangqualität. Beitrag von sosolalahttp://www.radioforen.de/showpost.php?p=418285&postcount=56

  • McGuinness Flint (1970): When I'm dead and gone
    Aussetzer direkt im ersten Ton der Aufnahme, m.W. erst 1996 für CD „The Capitol Years“ beseitigt.

  • Supertramp (1977): Give a little bit
    Aussetzer bei Sekunde 1, linker Kanal.

  • Tremoloes (1967): Here comes my baby
    Aufnahme klingt verzerrt und übersteuert.

  • Siw Malmkvist (1964): Liebeskummer lohnt sich nicht
    Die ersten 25'' sind monophon überspielt, dann erfolgt Umschaltung auf Stereoton, m.W. erst 1999 für Bear Family neu in Vollstereo überspielt.

  • Richie Valens (1958): Donna
    Auf zahlreichen, z.T. sogar hochwertigen CDs ist das Ende geblendet, obwohl der Titel eigentlich einen richtigen Schluß hat. Nur mit viel Mühe findet man Aufnahmen mit sauberem Ende ohne Rumpelgeräusch. Masterbandverlust oder zickige Plattenfirma, die das Band nicht rausrückt, so daß oft Singles für Sampler verwendet werden?


Bestimmt gibt es noch zahlreiche weitere Beispiele und Geschichten, auf die ich gespannt bin.

Viele Grüße
Guess
 
#2
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Moin

Sehr bekannt dürfte

John Lennon: Imagine

sein. Titel beginnt in Mono. Stereo erst ab der 13. Sekunde. Der Titel ist so auf der CD John Lennon - Lennon Legend - The Very Best Of John Lennon bzw. der Vinyl-LP "Imagine" drauf. Von der hab ich aber nur die remasterte Version von 1999. Also wirds auf der Originalausgabe auch nicht anders sein.


Grüßle Zwerg#8
 
#3
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Every little kiss - Bruce Hornsby (Album The Way It Is)

Schon auf Vinyl gibt es beim Einsetzen des Themas einen Klicker - war später auch auf der CD, wird wohl auch auf dem Masterband drauf sein...
 
#4
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Da fallen mir noch eine ganze Menge ein...
Als Kind war ich großer CCR-Fan, eine meiner ersten Platten war die "Creedence Gold".
Englische Pressung, aber entgegen dem Aufdruck Stereo in Mono...
Deutsche Pressung: Suzie Q. in der Mitte falsch zusammengeschnitten (1/8 Takt fehlt).
Überhaupt gibt es von CCR sehr unterschiedlich klingende LPs und auch CDs.

Jimi Hendrix - The Singles DoLp: Eigentlich ein gutes Beispiel, wie man alten Klangbrei hervorragend aufbereiten kann, aber leider bei Hey Joe ein langer Drop-Out in einem Kanal (konnte ich jedoch durch Überspielen auf Band und händisches Nachführen des EQ im betreffenden Kanal retten). :)

Positives Beispiel: Bob Dylan - Blonde on Blonde:
Auf allen mir bekannten LPs wird "Sooner or Later" trotz Cold End ausgeblendet, der Schluss ist sogar noch ganz leise zu hören. Auf CD läuft der Titel sauber mit richtigem Schluss durch.
 
#5
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Montana Sextet - Another Star

... und zwar von einer ungarischen Import-CD namens Heavy Vibes.
Diese gibt es auch "original" von BCM Records. Im besagten Titel (Track 4)
befindet sich bei 1:23 ein Datenfehler. Ein Klicken ähnlich eines springenden
Lasers mit der Wiederholung eines Frames.
Da dies bei allen CD-Playern gleich so abgespielt wird und auch bei Extraktion
so im Wave ist, ist ein mechanischer Pressfehler dieser einzelnen CD wohl
ausgeschlossen. Also wer wars? DAT? Matrize?
Und vor allem: Hat jemand die originale BCM-CD und ist das da auch so drauf?


Noch eine Geschichte aus der dreckigen CD-Küche:

Bass Bumpers - Dance History

Ich liebte dieses Dance-Projekt und habe lange kein gesammeltes Werk bekommen
können.
2004 brachte Zyx diesen Greatest-Hits-Sampler raus und ich war happy....
... bis ich die Scheibe im Player liegen hatte und meinen Ohren nicht traute:
Nicht nur kranke Dynamikreduktion hatte dort gegriffen, sondern auch Datenreduktion!
Der Sound klang so extrem auffällig nach MP3, dass ich kurzerhand die Scheibe
in den Rechner warf und mir ansehen konnte, dass ich richtig gehört hatte.
Das FFT zeigte den harten Abschnitt im Hochtonbereich und der Pegelmesser
das :wall:-Signal.

Reichlich sauer rief ich bei Zyx an und wollte wissen, welcher Depp solchen
Schwachsinn produziert. Erstaunen und Verständnis dort überraschten und so
wurde ich von Hinz nach Kunz vermittelt, bis einer erklären konnte, was da passiert
ist.
Zyx bekommt die Original-Tapes nicht und so hat man einfach das Audiomaster
der gleichnamigen Video-DVD auf die CDs geschossen. Na Prima!
Damit ist klar, was für Schrott auf den DVDs ist (keine Ausnahme!). Zum Zeitpunkt
meines Anrufes war der Vertrieb der Scheibe allerdings schon eingestellt worden.
Wer eine hat, hat quasi ein Stück limitierter Auflage mit audiophilem Müll.
Ein Datenfehler war überdies noch in einem Track, ich möchte aber jetzt nicht
die ganze Scheibe durchhören - aus dem Kopf weiß ich nicht mehr, welcher das war.
 
#6
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Also der Guess, der gibt uns am Wochenende jetzt immer solche Aufgaben, weil er weiß, daß uns der Ehrgeiz packt, wir darauf "anspringen", wir damit etwas zu tun haben - und darum hier im Forum am Wochenende weniger Unsinn verzapfen... ;)

Hab mir gerade "Liebeskummer lohnt sich nicht" von der CD "Hit Come Back - Ausgabe 2" (Polyphon 819 650-2) etwas genauer angesehen. Laut Cover: "Originalaufnahmen".

Der Anfang des Titels klingt zwar im ersten Moment wie Mono, der linke Kanal enthält aber eindeutig mehr Höhen, als der rechte Kanal. Ganz am Anfang, in den ersten 12ms bis das Schlagzeug einsetzt, sieht man ein unhörbar leises, gegenphasiges Geblubber, was erstmal auf eine Schallplatte als Quelle dieser CD-Aufnahme schließen läßt. Ich habe aber in der Aufnahme keinen "Knack" gehört. Aber das will erstmal nix heißen. Eine FFT wird Klarheit schaffen.

Ich war 1964 noch nicht mal "Quark im Schaufenster": Ist die originale 7" Single dieses Liedes von Anfang an in Stereo?

vg Zwerg#8
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#7
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Ich war 1964 noch nicht mal "Quark im Schaufenster": Ist die originale 7" Single dieses Liedes von Anfang an in Stereo?
Ich vermute, die 1964er Single war eh Mono (wie zu der Zeit noch fast durchgehend üblich). Auf späteren Samplern fand man aber ausschließlich die Version mit Umschaltung, die auch fast überall im Radio lief. Offenbar wies die für die Vervielfältigung angefertigte Masterbandkopie, von der auch die Bandumschnitte für die Radiosender stammten und die für LPs etc. herhalten mußte, diesen Fehler auf. Aber hörnse doch ma selbst:
 

Anhänge

#9
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Ich vermute, die 1964er Single war eh Mono (wie zu der Zeit noch fast durchgehend üblich).
Nix Genaues weiß man nicht. Das Label der Originalpressung enthält keinen Hinweis auf Stereo. Der findet sich erst auf einer Single von 1970, dann aber durchgehend. LPs wurden von der Metronome aber auch schon in der zweiten Hälfte der 60er als Stereopressung gekennzeichnet.
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#10
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Tja, über die Ignoranz mancher Hersteller hinsichtlich korrekter Mono- und Stereo-Kennzeichnung auf Vinylplatten haben wir uns ja kürzlich schon unterhalten...
 
#11
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Ich vermute, die 1964er Single war eh Mono (wie zu der Zeit noch fast durchgehend üblich).
Ho-ho-ho! Wir sollten neben dem Hauptanliegen des Threads auch die Frage klären, ab wann die verschiedensten Plattenfirmen von Mono (Seitenschrift) auf Stereo (45° Flankenschrift wie heute üblich) umgestiegen sind.

Also ich hätte "Van Cliburn" (Klavier) von 1958 auf RCA LSC 2252 anzubieten. Die Platte hat IMHO aber jeder. 1958 - 2008 => 50 Jahre Stereosound auf Vinyl. Nicht übel. Und man muß nicht einmal einen Tonkopf taumeln...

vg Zwerg#8
 
#12
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Ein paar sind mir noch eingefallen:

Jethro Tull - Aqualung:
Bei einer Nachpressung der LP fehlt das erste Riff des Intros.

Zwei Beispiele, wo fälschlicherweise Dolby o.ä. eingeschaltet war:
Free - Heartbreaker LP
It's A Beautiful Day - Same (Original-LP noch ok, Reissue sowie CD fehlerhaft).
 
#13
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

So-la- la-langsam würde ich gern kurze Aussschnitte der gerade angesprochenen "Falschpressungen" hören. Ich bin echt beeindruckt, sosoala! ;) Wer hört schon, daß bei der Nachpressung das "erste Riff" des Intros fehlt??? Ähm - ich im Moment nicht...

vg Zwerg#8
 
#14
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Wer hört schon, daß bei der Nachpressung das "erste Riff" des Intros fehlt???
Derjenige, der das Original kennt, Gitarrenriff 2x:
Da da da da da da <- 1 Takt
Pause (1 Takt)
Da da da da da da
Pause (1/2 Takt)
Schlagzeugbreak (1/2 Takt)
"Sitting on a park bank..."

Bei o.a. Pressung (deutsche blau-weiße Chrysalis von ca. Anfang der 1980er) fehlt das erste Riff.
 
#15
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

...entgegen dem Aufdruck Stereo in Mono...
Ein solcher gibt lediglich einen Hinweis auf den Schnitt in Stereorille (40 µm Rillenbreite statt 55 µm bei Mono-Mikrorille) und nicht auf das überspielte Programm, das natürlich auch bei Stereorille durchaus monophon sein kann. Daher ist es im Prinzip auch wurscht,

ab wann die verschiedensten Plattenfirmen von Mono (Seitenschrift) auf Stereo (45° Flankenschrift wie heute üblich) umgestiegen sind
denn auch bei Stereo-Flankenschrift erscheinen (phasenrichtige) Monoaufnahmen als reine Seitenschrift.


Gruß TSD
 
#16
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Hallo

@sosolala: Mir gings mehr darum, nicht die ganzen Platten & CDs (so vorhanden) selbst raussuchen zu müssen.

@TSD: Völllig richtig. Ich meinte den Übergang von der Normalrille zur Microrille (nach 1955?) und dann von Mono (notwendige Nadelverrundung 25µm) nach Stereo (Verrundung <18µm).


vg Zwerg#8
 
#17
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Kleiner Nachtrag @TSD:

Ich meinte damit beispielsweise die unten abgebildete Single, mit dem "Hit des Jahres 1967", laut MediaControl "Hitparade-Buch".

Ich habe sie sicherheitshalber mal aufgelegt - Mono. Das dürfte aber ein "Nachzügler" sein (P 1966), denn die DGG (laut Labelaufdruck dort hergestellt) hat zu dieser Zeit ja schon die berühmten und begehrten "Blütenrand" LPs gefertigt.

Grüßle Zwerg#8
 
#18
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Ich hab hier auch was rumliegen.

RAH BAND - THE CRUNCH AND BEYOND
Seite B, Messages From The Stars
War in der ersten Version eine Fehlpressung und hatte nen Sprung eingepresst. Wurde aber nach zwei Tagen wieder zurückgezogen und damit kamen nur wenige dieser Scheiben in Umlauf.
 
#19
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Beim hören des Songs "19th nervous breakdown" fällt mir immer auf, dass
gegen Ende (gut 15 Sekunden vor Schluß) das gesungene "nöerfes breakdown" kurz leiert (direkt im 'ö') - so, als ob direkt bei der Aufnahme des Masterbandes
der Band kurz gerutscht ist und daher beim nachträglichen Abspielen
genau dieser Teil geringfügig langsamer wird.

Bei den älteren LP-Aufnahmen von Elvis' wird ein Song erst ausgeblendet,kommt danach jedoch langsam wieder (Aufnahme von Ende 60er, glaube ich). Auch dieser "Fehler" findet sich auf einer neuen CD nicht mehr. Vielleicht weiß jemand von euch, was damals im Studio vorgefallen war. Titelname ist mir leider entfallen, ich müsste die Songs erst wieder durchhören.
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#20
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Du meinst bestimmt „Suspicious minds“. Das war aber bisweilen Mode, man denke z.B. auch an „Do you love me“ von den Contours oder an „People world“ von den Lords...

Noch mal zum Thema „Stereo/Mono“:

Zitat von wdr4.de:
1958 bringt die Plattenmarke Telefunken eine neue LP-Reihe auf den Markt. Sie trägt den Titel "An der Schlagerbar" und erscheint als "Mini-Langspielplatte" im 25-cm-Format. Jeweils acht aktuelle Titel verschiedener Interpreten werden darauf vorgestellt und zwar in Stereo-Qualität.
(Quelle)

1958? Da fand doch gerade der Übergang von Schellack auf Vinyl statt. Sollten da wirklich schon Stereo-Bänder produziert worden sein? Es fällt mir schwer, das – abgesehen von einzelnen Ausnahmen – zu glauben. Besagte Telefunken-LPs können ja kaum ein Sammelsurium „einzelner Ausnahmen“ gewesen sein, schließlich sollten sie höchtswahrscheinlich vorrangig das seinerzeit aktuelle Schlager-Geschehen abbilden und keine technischen Innovationen präsentieren...
 
#21
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Hallo!

Es fällt mir leicht schwer zu glauben, daß diese "Schlagerbar"-LPs in Stereo sein sollen. Denn schaut man sich die Bildchen der Cover an, sieht man nur das bei Telefunken übliche "HI - FI" unter der Plattennummer (so wie im Bildchen unten), und nichts was irgendwie auf Stereo hindeutet.

Aber egal, ich habe einen schönen Artikel gefunden:

DER SPIEGEL 40/1958 vom 01.10.1958, Seite 70

Grüßle Zwerg#8
 
#22
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Es ist zwar kein Musik, aber kein Vinyl, dennoch Radio und irgendwie zerknittert: Der Versuch im heutigen Programm von Radio Kairo, ein Tonband abzufahren.

Ich hab die Aufnahme etwas zusammen gestutzt. Zwischen der Begrüssung und der Musik gabs noch die Programmvorschau und das Wetter.
 

Anhänge

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#23
#24
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Hallo!

Das ist wohl Umgangssprache des Jahres 1958. Eine Schallplatte ist eine Schallplatte. Normal also. Kaum ein Normalbürger dürfte damals den Begriff "Stereo" überhaupt gekannt haben. Also muß man das "Mono" nicht extra heraushängen lassen.


1958? Da fand doch gerade der Übergang von Schellack auf Vinyl statt. Sollten da wirklich schon Stereo-Bänder produziert worden sein?
Erste Stereo-Versuche/Aufnahmen auf Tonband machte schon die "Reichs Rundfunk Gesellschaft", wie du sicher weißt.

Der andere Spiegel-Artikel, vom Mai 1958, bestätigt im letzten Absatz aber zumindest, daß die Plattenfirmen schon im Vorfeld der Einführung der Stereo-Schallplatte in Stereo produziert haben.

Im Absatz ist auch von "wertvolle(r) Musik" die Rede - also eher Klassik. Daher kommen auch meine leichten Zweifel an der "Schlagerbar"-Serie in Stereo, zumal die ersten Stereoplatten erst im Oktober 58 in den Läden lagen...


Grüßle Zwerg#8
 
#25
AW: Zerknitterte, übersteuerte, verschwundene und sonstwie verunglückte Masterbänder.

Die Art (Leipziger Indie-Urgestein) auf ihrer CD "Still" von 1996: derbe Korrelationsfehler, in mono sind die Höhen weg. Haben die wirklich mit zwei nicht kompatiblen Bandmaschinen gearbeitet? Analog? 1996?
 

Anhänge

Oben