2. DAB+-Ballungsraum-Multiplex des WDR schon ab 2023?

Garbagepan

Benutzer
Das mit den zu niedrigen Bitraten hat sich beim WDR hoffentlich im Laufe des Jahres erledigt.

Bis dahin sind die meisten über DAB+ zu empfangenen Programme wirklich eine Zumutung.
Genau darum geht es mir. Dem gilt es etwas entgegenzusetzen. Wir brauchen ein Gegengewicht zu all dem teilweisen "Unsinn" von privaten Anbietern. Und es wird ja immer mehr.
Welchen Sinn und Zweck hat denn ein duales Rundfunksystem, wenn nur eine Seite bereits in der Quantität vor Ort die Flügel gestutzt bekommt? Jeder ÖR-Anstalt sind in ihrem Sendegebiet rechtlich wie politisch die Hände gebunden. Zumindest die Maximalgrenze von 8 veranstaltbaren Digitalprogrammen in NRW sollte fallen. Mir wäre es lieber, der WDR dürfte sein eigenes Schlagerradio und weitere Formate an den Start bringen bis die ihm zugewiesenen Kapazitäten eines Multiplexes verbraucht sind. Erst danach sollte Schluss sein. Weil er eben das nicht darf, kommt dabei solch eine Strategie wie die zusätzliche Regionalisierung weiterer Bestandsprogramme heraus.
Was momentan einzig bleibt, ist nach legalen Wegen zu suchen, diese Beschränkungen zu umgehen und gegebenenfalls dann auch auszunutzen. Der WDR kann die sich bietenden Möglichkeiten aber nicht alleine angehen, selbst wenn er tatsächlich wollte. So etwas muß im Rahmen des ARD-Verbundes geschehen und zwar dringendst. Sowohl im Interesse der Hörer als auch der Zukunftsfähigkeit der gesamten deutschen Hörfunklandschaft.
 

Sieber

Benutzer
Welchen Sinn und Zweck hat denn ein duales Rundfunksystem, wenn nur eine Seite bereits in der Quantität vor Ort die Flügel gestutzt bekommt?
Na ja. An einigen Orten max. 2 private Programme auf UKW, aber meist 5,5 x WDR. Dem Privatfunk wurde in NRW jahrzehntelang der Flügel gestutzt, bzw.diese durfte sich nicht entfalten.Durchaus auf Betreiben der Lokalsender
Mir wäre es lieber, der WDR dürfte sein eigenes Schlagerradio und weitere Formate an den Start bringen bis die ihm zugewiesenen Kapazitäten eines Multiplexes verbraucht sind. Erst danach sollte Schluss sein. Weil er eben das nicht darf, kommt dabei solch eine Strategie wie die zusätzliche Regionalisierung weiterer Bestandsprogramme heraus.
Das rechtfertigt die wie ich meine sinnfreie Regionalisierung von WDR 4 nicht. Ansonsten könne man ja auch noch WDR 3 und 5 eine Regionalisierung verpassen und noch einen zusätzlichen Mux verlangen.
Der WDR kann die sich bietenden Möglichkeiten aber nicht alleine angehen, selbst wenn er tatsächlich wollte.
Der WDR könnte seine Regionalisierungsinflation zumindest im Ruhrgebiet mit der sinnfreien Abspaltung von DO im Radio von z. B. BO direkt daneben und der Dreifachaufteilung im Fernsehen ganz alleine angehen. Und Zusammenlegen.
 

Verkehrszentrum

Gesperrter Benutzer
Wir brauchen ein Gegengewicht zu all dem teilweisen "Unsinn" von privaten Anbietern. Mir wäre es lieber, der WDR dürfte sein eigenes Schlagerradio und weitere Formate an den Start bringen bis die ihm zugewiesenen Kapazitäten eines Multiplexes verbraucht sind.

Ich empfinde 1Live, WDR 2 und WDR 4 besonders tagsüber qualitativ minderwertig. Dummes Gelaber gepaart mit einer jeweils stark ausgedünnten Playlist. Davon möchte ich definitiv nicht mehr haben. Statt neuer Programme muss der WDR dringend die Qualität der vorhandenen Kanäle stark verbessern.
 

Garbagepan

Benutzer
Na ja. An einigen Orten max. 2 private Programme auf UKW, aber meist 5,5 x WDR. Dem Privatfunk wurde in NRW jahrzehntelang der Flügel gestutzt, bzw.diese durfte sich nicht entfalten.Durchaus auf Betreiben der Lokalsender
Das stammt aus einem analogen Land vor unserer digitalen Zeit.

Ansonsten könne man ja auch noch WDR 3 und 5 eine Regionalisierung verpassen und noch einen zusätzlichen Mux verlangen.
Jedem deutschen Bundesland stehen maximal 2 landesweite DAB-Bedeckungen für den ÖR-Rundfunk international vereinbart zu. - Basta!
 
Oben