80s80s Mecklenburg-Vorpommern gestartet


derchris

Benutzer
Und Marktforschung hat bestimmt nicht ergeben das man nur noch 80 er spielt und vom Land nix mehr erzählt

Sicher oder Mutmaßung?
Denkanstoß: Vielleicht hat die Studie auch ergeben, dass den meisten Hörer:innen dieser Musikrichtung, in diesem Verbreitungsgebiet, in der kaufkräftigen Zielgruppe die lokale Berichterstattung im Radio eher wuppe ist.


Und die 80er liegen gerade aufwärts im Trend. Hier gehen interessanterweise sehr viele Menschen von einem scheiternden 80s80s aus. Nur scheinbar die Macher:innen nicht.

Und die machen das beruflich.

Ich finde bei der MV Version von 80s80s auch ein paar Sachen durchaus grottig. Aber: Die Sache hat strategisch Hand und Fuß. Und wird wohl funktionieren, weil man es schätzungsweise darauf anlegt ein klassisches P2-Produkt zu sein. Also zweite Wahl. Eine gute musikalische Alternative zu Ostseewelle etc. Wenig Infos, viel Musik. Das gibt ne Nennung in der MA, ohne viel Aufwand.

Und das reicht zum Geld verdienen. So einfach.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
in der kaufkräftigen Zielgruppe die lokale Berichterstattung im Radio eher wuppe ist.
Ahja, deswegen liegen Radio MV mit seiner intensiven Regionalberichterstattung aus dem Land und den Außenstudios sowie die Ostseewelle mit regionalem Wetter, regionaler Moderation, Veranstaltungstips, Hörerinteraktion zu lokalen Aktionen auch ganz weit vorn und genau aus dem Grund ist das Nordmagazin das bundesweit erfolgreichste Regionalprorgamm in den Dritten, ist klar.
Und genau deshalb fallen auch die Quoten von Antenne MV parallel zum immer weiter voranschreitenden Abbau der Berichterstattung aus dem Land ins Bodenlose...
Total logisch.

Im Übrigen sollte man sich mal mit der Geschichte der Kunstfigur "Wetterwerner" vertraut machen, bevor man irgendwas von "Synonymen" (gemeint sind Pseudonyme) erzählt.
Das war ein ziemlich "merkwürdiges" Casting, genau wie das bei dem "zufällig" Nora Sanne als Ergebnis herauskam.
Ich empfehle die Forensuche.
 

derchris

Benutzer
Du hast natürlich völlig Recht mit deiner zielgruppendifferenzierten Analyse. Komisch, dass die Regiocast darauf nicht gekommen ist.
Und komisch, dass sie Dich nicht als PD geholt haben… Woran hat es denn jelegen?
 

s.matze

Benutzer
Komisch, dass die Regiocast darauf nicht gekommen ist.
Die Regiocast hat voll den Durchblick. Die wissen genau was sie tun!
Deshalb hat sie auch 20 Jahre am Programm von Antenne MV herumgedoktert, im 2-Jahres-Rhytmus die Morningshow gewechselt, ständig neue Programmdirektoren, die Nachrichten mal von voll auf 5 vor, dann auf Dreiviertel und dann wieder auf voll geschoben und ständig Logo, Claim und Musikformat gewechselt.
Weil sie genau wissen, was sie tun! Die haben den Masterplan.

Und komisch, dass sie Dich nicht als PD geholt haben… Woran hat es denn jelegen?
Weil dieser Laden unter meinem Niveau ist.
Vielleicht wäre ein Wechsel des Chefs mal angebracht.
Der jetzige ist ja schon seit vielen Jahren dort und somit maßgeblich für die schlechten MA-Zahlen der letzten 15 Jahre und die negative Entwicklung des Senders verantwortlich.

Wenn man aber natürlich die bundesweiten Zahlen aus dem DAB dazuaddiert, kann man mit dem Ergebnis glänzen? :)

Gegenfrage: Warum hat die Ostseewelle seit 2002 so gute, und über all die Jahre fast kostant steigende Zahlen? Was machen die falsch, dass die soviele Hörer haben und so oft eingeschaltet werden von sovielen Menschen im Land, denen doch die regionale Berichterstattung vollkommen egal ist? :D

Und warum ist Antenne MV seit einer halben Ewigkeit der ewige Dritte hinter NDR 1 und Ostseewelle?
Ich merke schon: Das ist die Strategie der Regiocast! Man will gar nicht Marktführer sein! Das hat Kalkül.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ukulele

Benutzer
Alle Versuche, das Erfolgsrezept der Ostseewelle zu kopieren, sind in den letzten 20 Jahren grandios gescheitert. Dann eben ein absolutes Low-Budget-Produkt abliefern für eine überschaubare, aber bestenfalls treue Zielgruppe, und damit wenigstens ein bisschen mehr einnehmen, als es an Kosten verursacht. Ist für die Regiocast immer noch besser, als die Frequenzkette einem anderen Anbieter in den Schoß fallen zu lassen.

Natürlich kommt das einer Kapitulation vor der Ostseewelle gleich. In Niedersachsen kann es sich die Antenne noch ein paar Jahre leisten, den Erfolg von ffn hinterherzulaufen, aber der Markt ist ja auch fünfmal so groß wie MV und noch kann man da auch von Krümeln satt werden.
 

Sieber

Benutzer
Alle Versuche, das Erfolgsrezept der Ostseewelle zu kopieren, sind in den letzten 20 Jahren grandios gescheitert.
Glaube der erste erste Landessender der überrollt worden ist. Muss man auch erst einmal Hinbekommen sich so austricksen zu lassen.
Dann eben ein absolutes Low-Budget-Produkt abliefern für eine überschaubare, aber bestenfalls treue Zielgruppe,
Ich bezweifle, dass es da eine nennenswerte ZG für gibt.
Natürlich kommt das einer Kapitulation vor der Ostseewelle gleich.
Ist eine Kapitulation der RC. Und für das Land M-V eine Klatsche, dass man dort nicht mal eines richtigen (2.) privaten Radioprogramms wert zu sein scheint und stattdessen so ein Sparten-Mist landesweit auf UKW aufgedonnert bekommen hat. Gibt es bisher noch in keinem Flächenland.
Auch bei DVB-T2 ist M-V irgendwie durch das Raster gefallen. Hätte sich sonst wohl kein anderes Bundesland erlaubt.
Unternehmen Zukunft Mecklenburg-Vorpommern.
 

Ukulele

Benutzer
Einverstanden. Das haben wir doch aber auf den letzten 24 Seiten hinlänglich durchgekaut. Ich traue der Regiocast einiges zu, aber nicht, dass sie das aus Blödheit macht.

Auch bei DVB-T2 ist M-V irgendwie durch das Raster gefallen. Hätte sich sonst wohl kein anderes Bundesland erlaubt.
Weil der Anteil der Zuschauer mit terrestrischem Empfang dort traditionell noch niedriger ist als in anderen Bundesländern. Den Versorgungsauftrag erfüllt ein öffentlich-rechtliches Rumpfangebot. Hat überhaupt nichts mit dem Thema zu tun.
 

Sieber

Benutzer
@Ukulele
Die in M-V zahlen den gleichen Beitrag. Ob da Terrestrik weniger verbreitet ist als z. B. im Schwarzwald, im Harz oder der Rhön spielt da null eine Rolle. Das Land M-V hat sich da irgendwie über den Tisch ziehen lassen und signalisiert hier eine gegenüber anderen Bundesländern Zweitklassigkeit in der Wertschätzung ("nicht würdig").
Dass die nun einen Spartensender flächendeckend auf UKW abbekommen haben, hat da schon einen Zusammenhang. Andere Landesmedienanstalten hätten da ggf. was gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

christian s.

Benutzer
Also ist es so das Ihrer Meinung nach die Landesmedienanstalt in MV versagt hat ? Oder ertaubt ist ? Finde so einen Schritt eher fatal ….
 

Decrypter

Benutzer
Da als Moderator hängen bleiben zu müssen, macht es ihm nicht wirklich leicht, wenn er dann doch mal wechseln will.
Da wurde mit Sicherheit niemand gezwungen, dort zu bleiben. Moderatoren sind wie bei jedem anderen Unternehmen auch bei einem Radiounternehmen Mitarbeiter mit entsprechenden Arbeitsverträgen. Die Entscheidung dürfte immer noch jeder selber getroffen haben.

Interessant wird es ja erst werden, wenn die ersten realen Zahlen für das Programm vorliegen. Also ganz sicher nicht die der dummdreisten Selbstbeweihräucherung der kürzlich veröffentlichten Mediaanalyse, welche lange vor dem Relaunch schon abgeschlossen wurde und mit denen sich die Regiocast jetzt brüstet.
Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, das diese großartig ausfallen werden, sondern eher desaströs, wenn man bedenkt, das man mit einer leistungsstarken und landesweiten Senderkette im Rücken eigentlich enormes Potential besitzt. Wir werden sehen .....
 

Ukulele

Benutzer
Dass die nun einen Spartensender flächendeckend auf UKW abbekommen haben, hat da schon einen Zusammenhang. Andere Landesmedienanstalten hätten da ggf. was gemacht.
Der Veranstalter ist immer noch derselbe, der die Zulassung bekommen hat - nur hat er das Musikformat und den Namen der Emission geändert. Solange die Lizenzvorgaben erfüllt werden, gibt es für die LMA keinerlei Grund einzuschreiten. Ich gehe stark davon aus, dass der Inhaber der landesweiten Kette aus MV senden muss, weshalb die Regiocast den Sendebetrieb von 80s80s ins Land verlegt hat. Was soll die Behörde also tun: verlangen, dass neben 80s80s auch 90s90s und das Beste von heute gespielt werden? Das wäre ja schon fast ein Angriff auf die Pressefreiheit. Besser würde das Schmalspurprogramm dadurch auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

uLtRaFoX!

Benutzer
So viel zum Thema wir bleiben dem Land Mecklenburg-Vorpommern treu.

Ab sofort ist Ostseewelle Medienpartner das F.C. Hansa Rostock:

Schon traurig, so lang wie ich mich an Antenne MV erinnern kann, waren sie Medienpartner des Fußballclubs... Hatte 80s80s auf Facebook nicht sogar angekündigt, auch weiterhin Medienpartner des FC H zu bleiben?
 

s.matze

Benutzer
Super! Freut mich für Hansa und für die Ostseewelle.

Warum sollte auch ein Sender wie 80s80s, der seine Wurzeln in Kiel/Lübeck/Hamburg/Leipzig/Berlin/SonstwonurnichtinMV hat, Sponsor einer MV-Fußballmannschaft sein?

Ist doch nur konsequent. 80s80s kann ja Sponsor von Holzbein Kiel, HSV Hamburg, VfL Lübeck oder Red Bull Leipzig werden. Die sind ja bundesweit und so super international mit ihrem ganzen Englisch.

Die spielen ja auch keine Musik aus dem Osten. Nicht mal zum 25. Todestag von Tamara Danz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Da überschätzen einige eine Medienpartnerschaft von Radiosendern zu Vereinen (Fußball, Handball, Eishockey oder Basketball - glaube das war es) aber gewaltig. Vielleicht in Braunschweig anders mit dem Sender aus Sachsen-Anhalt.
 

s.matze

Benutzer
Ich habe eher den Eindruck, einige hier überschätzen die Bekanntheit/Popularität von 80s80s im Land oder die Bedeutung/Relevanz von Radio allgemein. 🤪
 

Sieber

Benutzer
Zugegeben, schon der Name 80s80s taugt auch nichts für eine Medienpartnerschaft für ein Verein oder ein Unternehmen. Ein 80er-Image ist nicht unbedingt hilfreich.
 

Musikminister

Benutzer
Einige unterschätzen die Verbindung Sport und Radio. Antenne MV war der "Hansa-Sender" für die Hansa-Fans. Insofern ist es nur konsequent, dass sich der Verein an einen Sender hängt, der vort Ort und gleichzeitig kompetent ist.

Ich bin tatsächlich gespannt auf die erste "echte" MA. Wird dieses Stückwerk (technisch streckenweise durchaus brilliant produziert) vom Hörer angenommen? Gerade in M-V gibts ja nach wie vor eine gewisse Allergie gegenüber Westprodukten wie z.B. NDR2. Die Ostseewelle ist ein Eigengewächs (gibt es außer Ingo Lorenz eigentlich Wessis dort?), 8080s ist ein Kunstprodukt (Wetter Werner alleine reicht sicher nicht aus). Selbst wenn 8080s ein richtig gutes Format mit "Must Carries" und Perlen (gerade aus der Wendezeit) auf die Antenne schicken würde, wäre es inhaltlich trotzdem irgendwo beheimatet. Kein Bezug, kein Akzent.

Disclaimer: Ossi vs. Wessi ist für mich überholt.
 

Decrypter

Benutzer
Tja....so ist es halt, wenn man sich freiwillig so ins Abseits schießt. Man könnte fast meinen, das die Verantwortlichen bei Hansa bei dem Gedanken an eine Medienpartnerschaft mit 80s80s dankend abgewunken haben und stattdessen zur Ostseewelle gegangen sind.

Zumal die Ostseewelle immer noch mitunter recht kräftige Seitenhiebe in Richtung 80s80s ausgteilt. Wie z.B. am gestrigen Tag, als man aufgrund des kompletten Stromausfalls am Nachmittag mal richtig spontan improvisieren mußte, bis die Systeme nach Einspringen der Notstromversorgung wieder liefen.
Da merkt man überdeutlich, wenn ein Radioprogramm "Live" produziert wird, anstatt per VT vom Computer ....
 

christian s.

Benutzer
Radio bedeutet Unterhaltung , Radiosender sind meist ja Thema und auch irgendwo hoch angesehen in der Gesellschaft . Information , Musik , gar Comedy und Lokales und halt der Mix aus allem am Morgen . Als ich als Kind zu Carsten Köthes Strandkorb gefahren bin ( Aktion von RSH in den Ostseebädern im Sommer ) war ich eher aufgeregt und total Interessiert wie das alles so abläuft. Und in der heutigen Zeit ….. also jetzt wo es diese Frequenzblockierer gibt …. Also wenn ich in einen Sportclub was zu sagen hätte dann bestimmt nicht 8080ss ! (oh vertippt) xd
Die nächste MA wird der Untergang …..
 
Oben