90 Jahre Haus des Rundfunks


Cavemaen

Benutzer
Frage:

War es nicht der RBB Brandenburg, welchem man damals die Nalepastraße anbot?

War es nicht auch der RBB, der das Angebot großzügig ausgeschlagen haben soll mit dem Hinweis / Wunsch "etwas Neues" haben zu wollen?

Wir bezahl(ten) es ja....

Auch der MDR hat als Anfangshilfe aus der alten ARD gebrauchte Bandmaschinen und EMT-Plattendreher erhalten, die dort zum Teil in den Container wanderten da gebraucht und restliche Geräte von EMT als Spende auf dem Weg zum Museum in Adlershof spurlos verdunsteten??

Beim MDR Leipzig bestätigte man mir das nach meiner Anfrage, ob noch etwas zu haben sei.

Teilweise noch generalüberholte AEG M15A's standen letztes Jahr dort gerade zur Abholung bereit, um nun rein digital arbeiten zu können, es waren aber angeblich schon alle vergeben.

Der junge Mann dort fragte mich etwas verwundert, was man heute noch mit Bandmaschinen anfangen wolle....

Er hat Recht;
was soll man damit und - Bänder einfädeln ist ja so aufwändig und man muß ja aus dem Sessel aufstehen, was für junge Leute ja unzumutbar ist.

(Smartphone-Generation)
 
Zuletzt bearbeitet:

freiwild

Benutzer
War es nicht der RBB Brandenburg, welchem man damals die Nalepastraße anbot?
Meines Wissens hat der ORB mit Radio Brandenburg Anfangs tatsächlich tatsächlich aus der Nalepastraße gesendet, während Antenne Brandenburg aus Potsdam kam. Das später in Potsdam zusammengezogen zu haben erscheint mir durchaus sinnvoll, auch finanziell. Da braucht man keinen
Wir bezahl(ten) es ja....
-Schaum vor dem Mund.

Außerdem geht es hier um das Haus des Rundfunks. Dort saß damals der SFB. Den ORB dort zum Untermieter zu machen stand nie zur Debatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
Meines Wissens hat der ORB mit Radio Brandenburg Anfangs tatsächlich tatsächlich aus der Nalepastraße gesendet, während Antenne Brandenburg aus Potsdam kam.
Genau so war es.

414OCsh6o6L._SX307_BO1,204,203,200_.jpg


Lutz Bertram (Radio Brandenburg) im Sprecherraum 1 eines der der K-Räume in der Nalepastraße.

Auch Rockradio B war dort, Fritz anfangs auch noch. Wann der Umzug nach Babelsberg war, weiß ich spontan nicht mehr. Irgendwann 1993, vermute ich.

Das später in Potsdam zusammengezogen zu haben erscheint mir durchaus sinnvoll, auch finanziell.
Das wollte die Politik so. Jeder Landesfürst wollte seinen Sender haben. Dadurch wurde das wunderbare Funkhaus Nalepastraße ruiniert - die baulich besten Sendekomplexe überhaupt. Der Rest ist bekannt.
 

_Stefano

Benutzer

ein Podcast!

Dazu: Ein Festival im September, viele Führungen bis Mitte Dezember.

 
Zuletzt bearbeitet:

Philclock

Benutzer
@Cavemaen Hier also, wenn sich noch 2 EMTs oder 2 Mechlabor SL 102 zum Restaurieren auftreiben lassen, ich fische das gerne aus jedem Container! Immer wenn ich gefragt hab, wo diese Berliner Geräte hin verdunstet sind, bin ich schriftlich oder persönlich angegrinst worden......
Spaß bei Seite, ich versuche mal an so einer Führung teil zu nehmen und würde dann etwas Bildmaterial hier dazu steuern.
 

Philclock

Benutzer
So, ich hab meine Anfrage abgeschickt, mich interessieren ja ein paar sehr spezielle Bereiche in dem Gebäude zum Beispiel die Rohrpost dort. Teile davon sollen noch in den 90er Jahren genutzt worden sein. Also bitte die Daumen drücken, vielleicht hab ich ja das Glück und Jemand nimmt sich die Zeit. Das Haus hat haufenweise historischer Nebenuhren, damit kenne ich mit gut aus. Ich hab im Gegenzug dort meine Hilfe angeboten.
 
Oben