Alles neu bei NDR 1 Niedersachsen


s.matze

Benutzer
Gib dir keine Mühe, ich sehe dein geschreibsel nicht mehr. Ignorierliste sei dank. Nutze deine Zeit lieber für was sinnvolles. Und trage lieber etwas zum Thema bei.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Ferner ist die Aussage, junge Leute hörten keine Schlager, falsch.

Dass ein großer Teil der Schlagerfans (sogar der überwiegende Teil) nicht über ein besonders hohes Bildungsniveau verfügt, ist aus Studien hinreichend bekannt. Hörer dieser Musik gehören oftmals zu den schlechter gestellten sozialen Schichten mit niedrigerem Einkommen. Man muss sich nur mal die Kommentare unter den Sendungen auf "https://www.daserste.de/unterhaltung/musik/die-feste-mit-florian-silbereisen/index.html" durchlesen, dann weiß man Bescheid welch Geistes Kind sich da herumtreibt.


("auf Schlager oder Volksmusik jedoch blicken sie herab.")

("Schlager und volkstümliche Musik verbinden die meisten auch heute noch mit niedrigem Bildungsniveau und unteren sozialen Milieus, ")

("Musikgeschmack wird stark in jungen Jahren geprägt und hängt auch von Herkunft und Bildung ab. Wer sich intensiv mit Musik auseinandersetzt, entwickelt einen breiteren Geschmack.")

("Studie besagt, dass der Bildungsstand von Menschen anhand des Musikgeschmacks aufgedeckt")
 
Ich führe überhaupt keinen Feldzug gegen Schlager. Ich war schon zwei Mal bei Roland Kaiser und es war mega. Ich führe aber einen Feldzug gegen die ständigen Falschbehauptungen hier. Alle, wirklich alle Studien zeigen dass 40-70-Jährige eben keinen Schlagersender hören wollen. Ja, die gehen mal zu Helene Fischer und hören Maite Kelly beim Apre-Ski. Alle auch von dir genannten Schlagerradios sind im kaum messbaren Bereich. Die öffentliche Diskussion hätt ich gerne gesehen wenn ein Sender wie NDR 1 Niedersachsen von 45% Marktanteil auf 3% runtergesaust wäre. Immerhin wärt ihr dann glücklich.
Nur damit Du mich richtig verstehst: Ich bin auch kein Schlagerhörer (höchstens von den alten Scheiben, die auf den niederländischen Piraten gespielt werden, neuere nur in Teilen). Aber NDR 1 wäre auch als Schlagersender nicht auf 3% Marktanteil heruntergegangen, nicht mit der Frequenzausstattung. Und genau hier werden Äpfel mit Birnen verglichen bzw. ist kein "fairer Vergleich" möglich. Ach ja doch, und zwar in Hessen bzw. im SWR-Land. Und hier schaffen es die Schlagerwellen trotz einer vorhandenen Oldiewelle zu beachtlichen Quoten.

Du sprichst von Studien, okay. Aber dann wirst Du auch wissen, dass sie helfen sollen, zu argumentieren und Wege zu finden. Daher weißt Du auch hoffentlich, wer sie in Auftrag gegeben, sie durchgeführt hat und welche Intention sie untermauern sollen. Was möchte ich damit sagen? Dass man nicht in die Falle tappen sollte, den Schlager bereits zu verbannen, ohne auch die Schwächen dieser Studien zu kennen und diese kritisch zu hinterfragen.

Apropos: Du sprichst von 40 bis 70-Jährigen. Und hier werden wir ohnehin nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen, da Du in Altersschichten denkst und ich in Sparten. Ich bleibe dabei, dass sowohl Popmusik Hörer zwischen 10 und 80 Jahren hat als auch Schlager (oder jede x-beliebe Musik von Country bis Heavy). Lediglich der Jugend (und damit meine ich wirklich die Jugend) würde ich einen eigenen Kanal geben, da alles andere oft "bäh" ist (hier bringe ich nochmal Bremen Next als Vorbild ins Spiel, früher auch gern Fritz). Ansonsten bleibt es sinnvoller, für unterschiedliche Genres Radio zu machen als für vermeintliche Altersgruppen (die sich ohnehin nicht vorschreiben lassen wollen, was als "alt" oder "neu" gilt und wodurch man sich durch eine solche Programmausrichtung - insbesondere innerhalb einer öffentlich-rechtlichen Anstalt - im eigenen Haus Konkurrenz macht, sich gegenseitig Hörer wegnimmt, aber gewisse Beitragszahler völlig außen vor lässt bzw. diese auf Digitalkanäle abschiebt).

Ja, ich weiß, die Welt dreht sich anders und man ist im Hamsterrad der 90er und 2000er gefangen, als diese Altersabgrenzung losging. Aber Ihr werdet in zehn Jahren daran denken, wenn sich einige Stationen immer noch nicht von einigen 70er- oder 80er-Songs trennen können, weil sie so ihre Hörer halten (Beispiel NDR 1, um hier zum Thema zurückzukommen, genre auch WDR 2 oder SWR3), während Sender mit ausgesparten Jahrzehnten Federn lassen (Beispiel Bayern 3, am meisten übrigens gegenüber der eigenen Schwester Bayern 1).
 

s.matze

Benutzer
Ich sage ja - der Schlager wurde damals im Zuge des krankhaften Verjüngungswahns der ARD rausgeschmissen. Dabei hat sich die Altersstruktur seitdem kaum verändert. Junge Leute sind sogar von den Jugendwellen scharenweise weggewandert, bitte mal die Musikstreaming-Zahlen die diese Woche veröffentlicht wurden, anschauen.

SWR4 hat dagegen über 400.000 Hörer. HR4 hat 260. 000 (vorher 285.000 und kratzt damit schon an HR3). Ziemlich viel für diese doch recht schlagerlastigen Landeswellen, denen doch angeblich die Hörer längst alle weggestorben sind und deren Quote "im kaum messbaren Bereich" liegt. 🤭

NDR 1 NDS wäre heute auch dann die Nr.1 wenn dort die Musik von NDR Plus / Schlager laufen täte. Dass NDR Schlager kaum jemand hört, liegt einfach daran, dass es nicht auf UKW sendet. Denn die Schlager hat man ja im Norden und Südosten der Republik seit der Jahrtausendwende erfolgreich von der UKW-Skala verbannt.
 

ricochet

Benutzer
Dass ein großer Teil der Schlagerfans (sogar der überwiegende Teil) nicht über ein besonders hohes Bildungsniveau verfügt, ist aus Studien hinreichend bekannt.

Ich möchte nicht wissen wie hoch das Bildungsniveau derjenigen ist, die Bruno Mars und Justin Bieber zu Füßen liegen, außerdem kann man nicht alle Produktionen, die unter dem Gattungsbegriff "Schlager" rangieren in einen Topf werfen.

Aber gut, "s.matze" will wie gewohnt "aufrütteln" und Stimmung in die Bude bringen. Wenn man das hochakademische Gegeifer einiger unterbeschäftigter Soziologen liest, die im Auftrag diverser Lobbygruppen Resümees abenteuerlicher Pseudo-Erhebungen verfassen um ihren Lebensstandard halten zu können, kann man sich ein mitleidiges Schmunzeln nicht mehr verkneifen. Zu offensichtlich ist die Intention, die bei diesen Gefälligkeitsstudien durchsticht.

Ich frage mich allen Ernstes wie ein Senderverbund wie die ARD seine Samstage in den Dienst der Schlagervermarktung stellen kann, dessen profilierte, meist mit den Weihen einer namhaften Hochschule versehenen Redakteure gehobene Unterhaltungsmusik meiden wie der Teufel das Weihwasser. Zumal der künstlerische Anspruch der dort aufgeführten Werke nicht immer an das Qualitätsniveau "klassischer" Schlagerprodukte heranreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Benutzer
An die generellen Schlagerverächter: Wie muss meine seine eigene Kultur hassen, wenn man noch nicht einmal anerkennen kann, daß auch sogenannte Schlagerkünstler nicht ausschließlich Schingerassa-Hopsassa-Musik gemacht haben?

Wieso ist "Griechischer Wein" von Udo Jürgens, der damit die Situation der seinerzeitigen Gastarbeiter in Deutschland thematisierte, heute nicht mehr spielbar?
 
Zuletzt bearbeitet:

Mogli

Benutzer
Ich finde ndr1 ist der beste Radiosender den es gibt aber ich würde mir da mehr aktuelle schlager wünschen wie helene fischer und kerstin otT

Na Gute Nacht Marie - wenn dieser grottenlahme Langweiler aus Hannover der berste Radiosender ist, dann möchte ich den schlechtesten nicht hören. NDR1 NDS ist an langer Weile und Einfalt schwerlich zu toppen.
Jetzt hauen sie auf die Kacke was für ein Novum sie doch mit dem "Wilden Wunschwochenende" wieder auf die Beine stellen. Ihr Langweiler vom Maschsee solltet mal Schwarzwaldradio einschalten, ist wirklich Radio. Jeden Cent den ich an diese Langweiler entrichten muß tut mir leid - ich muß für etwas zahlen, was ich schon lange nicht mehr nutze - ich komme sehr gut ohne die "Nummer 2 im Norden" aus.
 

matebo

Benutzer
Habe gestern vormittag mal eine Stunde ndr1 nds gehört. Das ist mir doch etwas zu steif im Programm und Musik.

Hört man im Vergleich 1 Stunde ndr1 Welle Nord kommen die Frischer und Hörenswerter rüber.

Ndr1 nds ist doch noch etwas angestaubt.
 

Mogli

Benutzer
Die NDR1 Welle Nord ist sicherlich nicht das "non plus ultra", aber beileibe nicht so ´verstaubt und betulich wie NDR 1 Niedersachsen. Di haben vor einigen Jahren die Schlager rausgeschmissen, die Moderatoren die für den Schlager standen aber behalten. Ein Michael Thürnau den sich sehr schätze passt zu einem Musikformat wie NDR Plus, aber nicht zu NDR1 Niedersachsen. Ich frage mich wie lange die noch "Get down" oder "Jeans on" in Dauerrotation runterleiern wollen. Kommen dann mal ein oder zwei neue Titel dazu, werden auch diese bis zum Erbrechen gespielt. Und: ein Sender der Titel kürzt ist zumindest für mich ein "no go" - ich finde es super das beim Schwarzwaldradio oft Maxiversionen laufen.
Die NDR1 Welle Nord hat such neure Titel im Programm, die fehlen bei NDR1 Niedersachsen ganz. Ein Programm das gänzlich auf neue Titel verzichtet mag ich nicht - jede halbe Stunde sollte schon ein neuer Titel in der Playlist sein.
Ich begreife nicht was aus dem NDR-Hörfunk geworden ist - einfach nur unterirdisch (mal vom moderierten Teil von NDR Schlager abgesehen - da geben sich die Moderatoren wirklich Mühe und die Musikauswahl ist vielfältig (hoffentlich bleibt das so).
 

s.matze

Benutzer
Ich frage mich wie lange die noch "Get down" oder "Jeans on" in Dauerrotation runterleiern wollen.
Das ist eines der großen Probleme dieses Senders. Bloß kein Risiko eingehen. Immer wieder Africa, Doowahdiddy, Amarilo, A good heart, Love changes everything, Me and you and a dog, Down in the boondocks, Bye bye Baby, I can see clearly now, Yes Sir I can boogie, No milk today, Sitting at the dock of the bay, Dreadlock holiday.... und das seit 30 Jahren. Diese Titel sind älter als die meisten Hörer.

Eine Zeitlang liefen auch mal flottere Sachen wie Chyp-Notic, Undercover oder Mr. President. Verstehe nicht, warum das Programm so betulich und seicht daherkommen muss. Warum kann man nicht mal Stiff upper lipp oder Sharped dressed man spielen? Von den Stones oder David Bowie läuft auch irgendwie kaum was. Genauso werden Duran Duran oder Human League völlig ignoriert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yannick91

Benutzer
Den SWR und den HR mit den anderen öffentlich-rechtlichen Sendern zu vergleichen ist natürlich sehr gemein. Denn die haben ja sechs Sender zur Verfügung und die anderen nur fünf. Mit einer UKW-Kette mehr wäre NDR Schlager sicher auch terrestrisch zu empfangen…
 

s.matze

Benutzer
die haben ja sechs Sender zur Verfügung und die anderen nur fünf
Was rechnest du da nur für einen Quark zusammen? 😖

Der HR hatte ursprünglich nur vier. Daraus wurden dann zwischen 1998 und 2001 gleich stolze acht!

Der SWR hat je nach Betrachtungsweise heute sechs oder acht (SWR1 BW, SWR1 RP, SWR2, SWR3, SWR4 BW, SWR4 RP, Dasding, SWR /\AKTUELL).

Der NDR um den es hier geht, hat stolze 11 Wellen, aber keine fünf:

NDR 1 Welle Nord
NDR 1 Hamburg Welle 90,3
NDR 1 Radio MV
NDR 1 Niedersachsen
NDR 2
NDR 3
NDR 4
N-JOY
NDR Spezial
NDR Blue
NDR Schlager

Diese Anstalt hatte bereits in den 90ern und anfang des neuen Jahrtausends, als die Schlager rausflogen, mit acht Wellen die höchste Anzahl. Daher kann die Anzahl der Radioprogramme nicht als Argument dafür herhalten, dass der NDR "keinen Platz" für Schlager hatte.

Übrigens liefen die Schlager beim BR (nur 5 UKW-Wellen) und MDR (nur 4 bzw. 5 UKW-Wellen) weitaus länger und wurden bei Radio Sachsen oder Bayern 1 erst zwischen 2006 und 2009 entsorgt. 2004 war MDR-Land noch Schlagerland. Zu dieser Zeit waren Radio MV und Welle Nord bereits schlagerfrei.


Also was soll jetzt die Anzahl der Hörfunkwellen damit zu tun haben, wer "keinen Platz" für Schlager hat?

In den 70ern hatten alle Musikstile Platz auf nur drei Wellen. 🤓
Das Problem heute: Je mehr Wellen, umso mehr Einheitsbrei.
 
Zuletzt bearbeitet:

T.FROST

Benutzer
Diese Anstalt hatte bereits in den 90ern und anfang des neuen Jahrtausends, als die Schlager rausflogen,

Was nicht ganz korrekt ist. NDR 90,3 wurde im Januar 2000 zur Schlagerwelle ausgebaut. Die Begründung damals war die programmliche Neuausrichtung vom Alsterradio.

2007 änderte die Welle Nord ihr Musikprogramm. Zu dieser Zeit sendete NDR 1 NDS einen 50/50 Mix aus deutschen und Internationalen Hits. Trotzdem lag der Fokus noch ganz klar beim deutschen Schlager. 2012 begannen die Hannoveraner damit, den Schlageranteil zu senken. So liefen pro Stunde noch vier deutsche Titel.
Etwas später stellten auch die MDR Landeswellen ihr Programm um.

Und seit 2013 serviert uns NDR 1 NDS dieselbe langweilige Oldiesoße, die bis heute zu hören ist.
 

Yannick91

Benutzer
Was rechnest du da nur für einen Quark zusammen? 😖

Was für ein unglaublicher Unsinn, den du da von dir gibst. Du kannst doch nicht NDR 1 Niedersachsen und NDR 1 Welle Nord als zwei Sender zählen. Das gleiche gilt für alle anderen auch. Und es ging um terrestrisch. Ansonsten ergibt ja deine eigene Kritik keinen Sinn denn NDR Schlager sendet ja über DAB+. Ich habe nichts falsches gerechnet. Wenn du es nicht verstehst, ist das nicht mein Problem. Ich denke immer, dass deine Argumente nicht hanebüchener werden können. Man wird immer wieder eines besseren belehrt.
 

s.matze

Benutzer
Begründung damals war die programmliche Neuausrichtung vom Alsterradio.
Abenteuerlich.

Alsterradio spielte schon vor der Jahrtausendwende "Superstars & Classic Hits", genauer gesagt ab 1999. Da hat der NDR mal wieder der Konkurrenz die Hörer wegschnappen wollen, genau wie N-JOYRadio ein Frontalangriff auf OK Radio war.

Reiner Schlagersender war NDR 90,3 auch nie. Slogan damals:"Die besten Schlager, die schönsten Oldies."
Das war eher so wie Antenne Brandenburg ab 2006.

Zur Erinnerung: 1999 liefen bei der Welle Nord noch Schlager, Shantys und "schöne Melodien".
Der Sender ist und war in ganz Hamburg problemlos zu empfangen, dank 104.5 und 106.4 MHz sowie 89.5 MHz für das Stadtgebiet. Ab 2000 spielte man dann bereits einen Mix aus "viel melodiöser Musik, aktuellen Schlagern und schönen Oldies"

Spätestens ab 2002 (Radio MV) bzw. 2004-2006 fing man an, die Landeswellen mit immer mehr englischen Uralt-Oldies und Deutschpop/NDW zu verwässern. Ohne jede Not, denn das waren die meistgehörten Programme (Ausnahme: Radio MV lag hinter Antenne).

Witzig übrigens, dass man damals damit warb: "Hamburger sind anspruchsvoll".
 
Ich frag mich wieso bei ndr1 niedersachsen in der Programmvorschau am 26 und 27 Februar erst ab 18 Uhr was steht und sonst nichts es ist das letzte Wochenende im Februar oder ist da wieder wildes wunsch Wochenende geplant
 
Oben