Alte Unterlagen von Radiosendern


Lord Helmchen

Benutzer
Aber ein Sender a) aus dem "Ausland"
Eben das ist bei meinem Exemplar des Bremer Falk-Planes ja auch so gewesen.
Zwar gab es zu der Zeit noch keinen bremischen Privatfunk, aber man hätte ja schließlich auch mit einem Radio Bremen-Programm werben können.

Wenn ich mich richtig erinnere ist auf meinem Karlsruher Plan auch RPR-Werbung drauf. Anscheinend hat der Sender Wert darauf gelegt, dass man auf den Plänen im Rhein-Neckar-Raum für ihn wirbt.
 

RadioHead

Benutzer
Kurze Forschung dank Google-Bildersuche:

Bayern: durchgängig Bayern 3
NRW: durchgängig WDR 2
Niedersachsen: durchgängig Antenne Niedersachsen
Hessen: durchgängig FFH
Frankfurt am Main: hr4 -> FFH
Mainz: RPR -> FFH (105,0 und 105,9, obwohl die Wiesbaden/Mainz-Infos nur auf 102,0 laufen)
Berlin: SFB 2 -> Berlin 88,8
Sachsen: durchgängig Radio PSR
Hamburg: Radio Hamburg
Schleswig-Holstein und Großraum Hamburg: R.SH
Baden-Württemberg: divers, die meisten habe ich ja gezeigt. Freiburg: SWF3
 

s.matze

Benutzer
Auf die 99.2 wurde dagegen nicht hingewiesen.
Der kam ja auch erst viele Jahre, gar Jahrzehnte, später (genauer: 1976 - die Hornisgrinde sendet dagegen schon seit 1951 auf UKW) und ist für die Versorgung der Stadt absolut unnötig. Der SWF-Füllsender FR-Lehen dient primär dem Zweck, die Einstrahlungen aus dem nur 40 km entfernten Frankreich zu unterbinden oder zumindest so massiv durch Nachbarkanalstörungen zu beeinträchtigen, dass das Hören keine Freude mehr bereitete in den damaligen Analogskalenradioempfängern mit Drehknopf!

Die 91,1 MHz hat erfolgreich den Empfang von NRJ Colmar 91,0 MHz und RTL2 Mulhouse 91,2 MHz verhindert.*
Die 94,7 MHz hat erfolgreich den Empfang von E1 Colmar 94,6 MHz und E1 Mulhouse 94,8 MHz verhindert.
Die 99,2 MHz hat erfolgreich den Empfang von Accent 4 Selestat 98,8 MHz und Nostalgie Mulhouse 99,4 MHz verhindert. Die Filter der Radios waren früher bekanntlich breiter.
Die 107 MHz hat erfolgreich den Empfang von BFM Strasbourg 106,9 und RTL Mulhouse 107,1 verhindert.

Diese Frequenzen dort sind kein Zufall, der Empfang über Blauen, Hornisgrinde und Feldberg ist ausreichend gut möglich. Vor allem in der Anfangszeit der französischen Privatradios (Mitte der 80er bis Mitte der 90er) hat dieser Störsender dort "sehr gute" Dienste geleistet und den ortsansässigen Stationen auf deutscher Seite ihre Quote gesichert. Der private Rundfunk in Frankreich startete bekanntlich rund 15 Jahre früher (in den 70ern) als hierzulande und wurde gern gehört.

Es war dort sogar mal eine 92,1 MHz für den DLF angedacht, weil auf 92,2 MHz FUNRADIO aus Colmar und Mulhouse sendet. Deren Monsterhub-Modulation war dann aber wohl doch zu stark für den geplanten Störsender Lehen.

Wenn man die alten Schildervordrucke immer nur wieder neu produziert, wird man kaum die Frequenzangaben überprüfen. Es gibt sogar an einigen Straßentunneln recht neue Schilder, auf denen noch "SWF 3" ausgewiesen wird. Aufschluss über das Herstellungsdatum gibt der RAL-Aufkleber auf der Rückseite (unten rechts).

* im August 2016 wurde hier Dasding aufgeschaltet, während für SWR 2 eigens eine neue 96,0 MHz geschaffen wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Der muss also von 1976 oder später sein. Ab da wurde der Störsender Lehen in Betrieb genommen.
Vorher kam von dort nur Mittelwelle.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lord Helmchen

Benutzer
@RadioHead:
Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher was die Frequenzen auf dem Plan angeht. Ich müsste mein Exemplar mal herauskamen um das zu überprüfen. 🧐

@s.matze:
Ja, beim Sender Lehen ist das wirklich allzu offensichtlich, dass der die Franzosen "aussperren" soll.
Die 107.0 beeinträchtigt zudem noch den Empfang von TOP Music auf 106.8 aus Colmar. Bei der Entfernung zwischen den beiden Städten fragt man sich wirklich wie so etwas durchgehen konnte, aber die Dänen einen Aufstand machen, weil die Bremer 97.2 die Rangstruper 97.2 gefährlich bedrängt. 🤦‍♂️
 
Oben