Angaben auf (alten) Frequenzskalen, Umgang mit Frequenzen und Wellenlängen


iro

Benutzer
Radio 538 in den NL verwendet bis heute die alte Wellenlänge von Radio Veronica (Pirat) als Namen.
In UK war es schon immer üblich, die MW Frequenzen eher in Meter anzugeben. Oft fand sich diese Angabe auch im Sendernamen oder zumindest auf dem Werbematerial. Eher selten waren Angaben in kHz.
Darum lag es bei Luxy 2-0-8 nahe, welches ja für UK sendete, die Meter- statt Frequenzangabe zu verwenden.
Auch bei den anderen Seepiraten wurde oft die Meterangabe verwendet, Caroline on 199, Big L auf 266...
 

TORZ.

Benutzer
An 538 habe ich auch schon gedacht, ich wusste nur nicht mehr, auf welche Frequenz, beziehungsweise welchen Sender sich das bezog.
 

Mäuseturm

Benutzer
@Philclock
Ich finde diese alten Radios mit den Angaben der Sendernnamen oder Städtenamen faszinierend. Und auf der UKW-Skala sieht man deutlich die Kanalangaben. Diese waren leichter zu kennzeichnen, daher verwendeten viele Sender früher eher die Kanalangaben anstatt die Frequenz in MHz. So wurde bei Radio Luxemburg immer der Kanal 6 und Kanal 33 angegen. Ist auch weniger sperrig als "88,9 und 97,0 Megahertz". Mit der Erweiterung des UKW-Bandes zunächst bis 104 und später bis 108 MHz wurden die Kanalangaben aufgegeben.
 

Mäuseturm

Benutzer
Ach ja, und auf der Kurzwelle wurde auch von "Meterband" gesprochen. Das in Europa populärste war das 49-Meterband ("Europaband"), wo die populärsten Sender zu empfangen waren. Z. B. SDR, BR, RIAS, Deutsche Welle, Radio Bremen (im Wechsel mit dem SFB auf einer Frequenz) , Radio Luxemburg. Nur der SWF nutze das 41-Meterband, warum auch immer.
 
Zuletzt bearbeitet:

TORZ.

Benutzer
@Philclock
Ich finde diese alten Radios mit den Angaben der Sendernnamen oder Städtenamen faszinierend.
Ja, offenbar nicht nur Du. Meine Großmutter erzählt mir heute noch vom ersten Radio in ihrer Straße Anfang der 50er Jahre, meist verbunden mit dem Zusatz: "Und Beromünster war ganz rechts". Diese fremd klingenden Namen waren natürlich viel klang- und für Kinder auch geheimnisvoller als schnöde Frequenzen.
@Philclock
So wurde bei Radio Luxemburg immer der Kanal 6 und Kanal 33 angegen. Ist auch weniger sperrig als "88,9 und 97,0 Megahertz".
Tja, hätte man auf 89,00 MHZ gesendet, wäre "auf 89 und 97 MHZ" wohl auch nicht viel Sperriger gewesen. So ähnlich gab es das bei Radio Wien vom ORF früher: "Radio Wien auf 90 und 95 MHZ"..
 

Südfunk 3

Benutzer
Hier der Artikel aus dem verblichenen Rundfunkwiki zum Thema:

Rundfunkwiki schrieb:
Liste wohlklingender Stationsnamen

Der geneigte Leser entsinnt sich sicherlich noch der alten röhrenbestückten Rundfunkgeräte, die, das Gehäuse meist in dunklem polierten Holz gehalten und mit elfenbein- und messingfarbenen Akzenten versehen, eine Mittelwellenskala besaßen, auf welcher die Namen der Stationen in Klartext angegeben waren (→ Logo der Rundfunkwiki). Diese Namen in ihrer Gesamtheit besaßen einen eigenen Klang, der dem durch die sanfte Wärmestrahlung der Röhren und den leicht staubigen Geruch des Gehäuses ohnehin schon betörten Hörer darüberhinaus noch die geheimnisvolle Aura der weiten Ferne übermittelte. (Oder wissen Sie auf Anhieb wo „Sottens“ liegt?)

Um dieses von manchen vergessene Gefühl ein wenig wiederzubeleben, hier eine lose Auswahl dieser wohlklingenden Stationsnamen:


• AFN-Frankfurt
• AFN-München
• AFN-Nürnberg
• AFN-Stuttgart
• Athlone
• Bayerischer Rundfunk
• BBC-Deutsch
• BBC-Nord
• Beograd
• Berlin-Ost
• Beromünster
• BFN-Gleichwelle
• Bordeaux
• Bremen
• Bremerhaven
• Brno
• Bruxelles
• Bucuresti
• Budapest
• Daventry
• Falun
• Firenze
• Frankfurt
• Göteborg
• Hilversum
• Hörby
• Innsbruck
• Internationale Gleichwelle
• Italienische Gleichwelle
• Kalundborg
• Katowice
• Kopenhagen
• Kuldiga
• Lille
• Limoges
• Lisboa
• London
• Luxemburg
• Lyon
• Mailand
• Marseille
• Milano
• Monte Carlo
• Monte Ceneri
• München
• NDR/WDR
• NDR/WDR-Gleichwelle
• Nizza
• Nürnberg
• Östersund
• Paris
• Poste Parisienne
• Rennes
• Rheinsender
• RIAS-Berlin
• RIAS-Hof
• Rom
• Saarbrücken
• Schwerin
• Sender Freies Berlin
• Sender Freies Europa
• Sottens
• Stockholm
• Straßburg
• Stuttgart
• Süddeutsche Gleichwelle
• Sundsvall
• SWF-Gleichwelle
• Toulouse
• Toulouse PTT
• Umeå
• Vatikan
• Wien
• Zagreb
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mäuseturm

Benutzer
Ja, offenbar nicht nur Du. Meine Großmutter erzählt mir heute noch vom ersten Radio in ihrer Straße Anfang der 50er Jahre, meist verbunden mit dem Zusatz: "Und Beromünster war ganz rechts". Diese fremd klingenden Namen waren natürlich viel klang- und für Kinder auch geheimnisvoller als schnöde Frequenzen.

Von vielen wurden auch nicht die Namen der Sendeanstalten genannt. So schalte mein Vater nicht auf den "Hessischen Rundfunk" oder "Süddeutschen Rundfunk" um, sondern auf "Frankfurt" bzw. "Stuttgart". Unser Heimatsender SWF1 war entweder der "Rheinsender" oder ganz schlicht "Mittelwelle". Nur der Deutschlandfunk wurde von meinem Vater auch so genannt. Also eigentlich genau so, wie es auf der Radioskala stand.
 

Südfunk 3

Benutzer
Richard Hewson, RAH-Band, zu seinem Hit Clouds Across The Moon:

The song’s reference to Flight 247 was included to garner airplay from BBC Radio 1 whose wavelength and ID was 247 metres on the medium wave band.

Der Bezug auf Flug 247 war bewußt eingebaut, um Radioeinsätze bei BBC Radio 1 zu forcieren, da sie auf Wellenlänge 247 Meter Mittelwelle sendeten und dies auch in deren Station-ID vorkam.
Sinngemäß übersetzt, Quelle: Wikipedia, Smash Hits
 

Lord Helmchen

Benutzer
Also, zu Radio Bremen habe ich nur eine Aufnahme von 1963 gefunden: http://www.kurzwelle-historisch.de/radios/Deutschland85_RadioBremen_pr.mp3
Ich wusste ja gar nicht, dass Radio Bremen früher mal auf zwei Mittelwellenfrequenzen aktiv gewesen ist. Interessant ist auch, dass in Bremerhaven früher auf 89.5 gefunkt wurde, und nicht wie heute auf 89.3.

Diese fremd klingenden Namen waren natürlich viel klang- und für Kinder auch geheimnisvoller als schnöde Frequenzen.
Oh ja. Ich konnte mir unter AFN gar nichts vorstellen, und habe es erst auch nicht als Abkürzung verstanden.
Beromünster ist mir damals auch ins Auge gefallen, sowie Hörby, Hof und Rennes.
 
Zuletzt bearbeitet:

Südfunk 3

Benutzer
Jaaa … da gab es mehrere mit römischen Ziffern, jetzt, da Du’s sagst. Welche waren das noch gleich?

Was hältst Du von Kalundborg? Das hatte meine Phantasie auch immer angeregt.
 
Oben