ANTENNE BAYERN - aktuelle Entwicklungen


Thomas Wollert

Administrator
Mitarbeiter
@Thomas Wollert : Könntest Du bitte @yannick den *guten Umgangston* noch einmal nahelegen?!
Ich bin hier nicht der Kindergärtner. Wenn du konkrete Verstöße anderer gegen die Nutzungsbedingungen feststellst, melde diese bitte mit der entsprechenden Funktion zur Prüfung. Außerdem warst DU es, der in einer ziemlich respektlosen Weise von "Beraterpest" gesprochen hat. Derartige Verallgemeinerungen helfen der Diskussion nicht weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

indigo7

Benutzer
Hi Thomas. Kindergarten geht anders. Ich finde, eine *Netiquette* steht jedem Forum gut & fördert den respektvollen Umgang miteinander. Aber wie immer ist das eine Einzelmeinung;).
 

Onairlove

Benutzer
Es hat Zeiten gegeben in denen man sich noch daran erinnern konnte, dass die Bands mehr als nur einen Titel rausgebracht hatten
Ja... Blabla.. Früher war alles besser. Die Künstler heute haben aber halt nunmal entweder einen Hit und sind dann wieder weg oder sind Ed Sheerans und alles wird ein Hit.
Eröffne doch ein Hit-Radio.
muss ich nicht. Ich arbeite bei einem.
Ein Blick in die Playlist, und mam weiß es. Ich gehe doch davon aus, dass auch Bayerns Nr.1 so etwas hat
Wie kommst du darauf, dass auch nur EIN Hörer sich die Mühe macht einen unbekannten Song in der Playlist nachzulesen. Es wird langsam absurd hier.
Vergebene Liebesmüh
Das liebe ich ja.. Motzen aber dann nichts dafür tun wollen es besser zu machen.
Man müsste einen mehrwöchwigen Praxistest direkt am offenen Herzen durchführen und die Ergebnisse auswerten. Erst DANN hat man ein faktenbasiertes Ergebnis auf dem Tisch und kann daraus Schlüsse ziehen.
1. Dafür gibt es Marktforschung. 2. Hochgefährlicher Vorschlag von dir einen Radiosender mit offenen Herzen am OP-Tisch liegen zu haben. Das ist ja ein Risiko das NIEMALS ein verantwortlicher und veramtwortungsbewusster Geschäftsführer oder Gesellschafter eingehen würde. Was, wenn es nicht funktioniert? Dann verlieren Menschen ihren Arbeitsplatz. Unglaublich solche Aussagen.
 

Sieber

Benutzer
Mit ollen ausgelutschten 80ern, die es bei Bayern 1 und den Landlokalsendern ständig gibt, kratzt ABY wieder an ihrem einstigen Image: "Landsender" (oder "Bauernsender').
Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Bayern 3 diesen Schritt von ABY zu den 80ern in allen Zügen genießt. Als Steilvorlage gerade das nicht zu tun.
 

RadioHead

Benutzer
Sind eigentlich die Stationen immer anspruchsloser geworden, weil der gemeine Hörer immer anspruchsloser wurde, oder sind die Hörer immer anspruchsloser geworden, weil die Sender immer anspruchsloser wurden?
Der Großteil der Hörer war schon immer anspruchslos und die Sender (ö-r wie privat) haben sich einfach daran angepasst und sind seitdem erfolgreicher denn je. Erinnert ihr euch nicht mehr an diese Leute, die früher nur Best-of- und Sampler-CDs gekauft haben oder bestenfalls ne Maxi, ne Single, sich aber nie für die kompletten Alben der Bands und Interpreten interessiert haben? Das sind die ersten, die CDs gebrannt und aus dem Internet runtergeladen haben und heute geschlossen bei Spotify sitzen. Die wollen kein "Don't Tell Me (What Love Can Do)", die wollen "Jump" und das möglichst oft!
 

Lord Helmchen

Benutzer
, zumindest wurden keine Zusammenstöße zwischen Mitarbeitern der Radiosender und irgendwelchen im Weg stehenden Pfeilern, oder Entführungen von Moderatoren vorgetäuscht. Wenn das besser sein soll, prost Mahlzeit.

Ich arbeite bei einem.
Dann kannst Du ja am besten gleich die Playlistrecherche streichen, wenn die eh keiner braucht. 😉

Wie kommst du darauf, dass auch nur EIN Hörer sich die Mühe macht einen unbekannten Song in der Playlist nachzulesen. Es wird langsam absurd hier.
Interessant wie man so über den gemeinen Hörer denkt. 😏

Die wollen kein "Don't Tell Me (What Love Can Do)", die wollen "Jump" und das möglichst oft!
Dafür muss man doch nur das Radio einschalten. 😉
 

radiolink

Benutzer

Was kommt denn da in Bayern als nächstes: Die Antenne Bayern Propagandaministerin? Was soll denn das? Medien sollten über Politik kritisch berichten aber stattdessen lässt man sich da ernsthaft SO mit 'nem Minister fotografieren?

https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2022/09/antenne-bayern-heimatministerin1-768x512.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

M-Radio

Benutzer

Was kommt denn da in Bayern als nächstes: Die Antenne Bayern Propagandaministerin? Was soll denn das? Medien sollten über Politik kritisch berichten aber stattdessen lässt man sich da ernsthaft SO mit 'nem Minister fotografieren?

https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2022/09/antenne-bayern-heimatministerin1-768x512.jpg
Hoamat - Traktoren - 80er zurück
Machts Klick-Klack?

VW hatte mit Kult-Hit und Maibaum Aktionen ebenfalls die besten Zahlen. Vielleicht sind ihre verstaubten Konzepte in Ismaning gefunden und ausgegraben worden.
 

radiolink

Benutzer
Medien ja. Radio nein.
Die Bedeutungslosigkeit des Privatradios in nichtmal einem Satz. Jeder Journalist, der etwas auf sich hält, würde sich für ein solches Foto in Grund und Boden schämen. Das ist doch absolute Verdummung der Hörer.
Und in der nächsten Krise muss man dann wieder von Steuergeldern unterstützt werden, weil man ja so wichtig für die Gesellschaft ist.

Aber mal kurz ernst: Ich halte so etwas für ehrlich gefährlich. In einer Zeit, in der das Misstrauen in die Medien so groß ist, ist so ein Foto doch nur Wasser auf den Mühlen der Rechtspopulisten, die schon immer vermutet haben, dass Medien und Politik unter einer Decke stecken.
 

muted

Benutzer
Das mittlere Foto ist ja mal echt die Härte.

Die ganze Aktion ist die Härte. Und wenn man als Sender mal darüber nachgedacht hätte, wäre man ebenfalls zu diesem Schluss gekommen.

Grenzwertige Kooperationen und Aktionen mit Wirtschaftsunternehmen (ich sage nur "Musicload" und "Samsung") hat es bei Antenne Bayern bereits in der Vergangenheit gegeben. Aber dass man nun mit der Politik (über die man eigentlich kritisch berichten sollte) kooperiert - das hat doch schon eine ganz neue Qualität.

Manche Hörer werden die Aktion unproblematisch finden, weil sie auch sonst wenig Ahnung von Politik haben. Andere werden sich denken "wenn die jetzt so direkt kooperieren, wo kooperieren sie dann noch? Und wo vielleicht auch nicht ganz so offen". Bei letzteren Hörern dürfte der Sender dann an Glaubwürdigkeit verlieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matrix

Benutzer
Bei aller Aufregung: wo betreibt Aby denn in irgendeiner Form Politikjournalismus? Und damit meine ich nicht das Aufarbeiten von Agenturmeldungen.
 

Dr.Znorko

Benutzer
Würde sich so eine Person auf meine Schreibtischkante setzen, wäre der Sicherheitsdienst im Einsatz.

Kann man:in sich noch übler an die Politik anbiedern?
 
Zuletzt bearbeitet:

Lord Helmchen

Benutzer
Und dann kommt noch hinzu, dass das Foto nicht gerade eines der besten mit ihr drauf ist. Da gibt es einige andere auf denen sie normal wirkt. Aber bei diesem Foto war ich mir zunächst nicht sicher ob es sich hierbei nicht vielleicht um Satire handelt.
 

muted

Benutzer
es ist eine Unterhaltungsrubrik bei eimem Unterhaltungssender.

Wenn man Politik nur als Unterhaltung ansieht, kann man zu dieser Aussage kommen. Dann müssten die Nachrichten bei einem "Unterhaltungssender" konsequenterweise auch Unterhaltung sein. Und die Werbung sicher auch, soll ja lustig sein und Spaß machen.

So wie ich das Format verstanden habe, möchte sich Antenne Bayern für die Belange der Bürger einsetzen, Missstände abbauen und die Dinge voranbringen. Daran ist erst einmal nichts auszusetzen. Es gab ja auch im TV schon vor vielen Jahren derartige Formate (Sat1 Akte etc.). Das Problematische hier ist die Kooperation zwischen Antenne Bayern und der Politik. Denn wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass z.B. kritisch über staatliche Trägheit, lange Genehmigungsverfahren, heruntergekommene Infrastruktur etc. berichtet wird, wenn die Politik direkter Kooperationspartner ist und dies mit Sicherheit nicht freiwillig tut, um dann kritisiert zu werden.
 

Matrix

Benutzer
Wenn man Politik nur als Unterhaltung ansieht, kann man zu dieser Aussage kommen. Dann müssten die Nachrichten bei einem "Unterhaltungssender" konsequenterweise auch Unterhaltung sein. Und die Werbung sicher auch, soll ja lustig sein und Spaß machen.

So wie ich das Format verstanden habe, möchte sich Antenne Bayern für die Belange der Bürger einsetzen, Missstände abbauen und die Dinge voranbringen. Daran ist erst einmal nichts auszusetzen. Es gab ja auch im TV schon vor vielen Jahren derartige Formate (Sat1 Akte etc.). Das Problematische hier ist die Kooperation zwischen Antenne Bayern und der Politik. Denn wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass z.B. kritisch über staatliche Trägheit, lange Genehmigungsverfahren, heruntergekommene Infrastruktur etc. berichtet wird, wenn die Politik direkter Kooperationspartner ist und dies mit Sicherheit nicht freiwillig tut, um dann kritisiert zu werden.
Ich glaube nur, dass das eh keine Themen sind, die man angeht.
 

radiolink

Benutzer
Die ganze Aktion ist die Härte
Ja absolut, ich glaub ich hab mich da auch etwas unklar ausgedrückt. Das Foto hat für mich den Vogel dann auch nur noch komplett abgeschossen, weil es einfach lächerlich wirkte.

eine Unterhaltungsrubrik bei eimem Unterhaltungssender.
Und du siehst das hier wirklich so komplett unproblematisch? @muted hat ja geschrieben, dass es da durchaus auch um politische Dinge geht.

Und nur, dass ich hier nicht missverstanden werde: Ich weiß schon, warum Aby die Aktion so macht wie sie gemacht wird, welche Zielgruppen damit erreicht werden sollen, welches Image transportiert werden soll etc. Ich glaube auch, dass sie damit ihre Ziele erreichen können.

Daran ist erst einmal nichts auszusetzen. Es gab ja auch im TV schon vor vielen Jahren derartige Formate (Sat1 Akte etc.
Ich muss zugeben, ich kenne diese konkreten Formate nicht, nur den "Chefreporter" früher bei Radio 7/ Radio Regenbogen, wo es um ähnliche Dinge ging. Und ich sehe auch diese Formate problematisch: Da mögen vielleicht individuelle Probleme gelöst werden, hier ein Schlagloch weniger, da eine neue Schultoilette mehr, usw. Nur werden dadurch die dahinterliegenden politischen Probleme verschleiert (keine Investitionen, falsche Prioritäten, Lobby), und wie in der Pressemeldung von Aby "der träge Amtsschimmel" verantwortlich gemacht. Klar da kann dann jeder mit jeder politischen Meinung zustimmen, aber eine echte Lösung für größere Probleme (es ist ja nicht nur in dieser einen Schule die Schultoilette versifft) findet man so nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben