Antenne für DAB+-Fernempfang?

Matthias-04736

Benutzer
Moin zusammen,

ich wohne zwischen Wilhelmshaven und Bremerhaven direkt an der Nordsee und habe mir in den Kopf gesetzt, den 10D und vielleicht auch 12C aus Hamburg zu empfangen. Der 10D erscheint mir realistisch, da er mit 10 kW sendet. Mit einer Zimmerantenne wird das sicher nichts - aber mit einer Aussenantenne möglicherweise. Aktuell habe ich eine Aussenantenne ( konkret Dachantenne, 7,5 - 8,5 dBi Gewinn, siehe Anlage ) und bekomme den 10D meistens mit vielen Aussetzern - manchmal gar nicht - auf jeden Fall nicht annehmbar zum hören.

Was meint ihr ? Lohnt der Aufwand eine bessere Antenne zu verwenden, oder ist das Geld rausgeschmissen ? Habt ihr vielleicht einen Tipp ?


Ich weiß, man könnte die Programme auch via Stream hören - aber mich reizt eben der DAB+ Empfang ;)
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2023-01-08 um 09.45.25.png
    Bildschirmfoto 2023-01-08 um 09.45.25.png
    62,2 KB · Aufrufe: 16

Sprollywood.

Benutzer
Die Logper vom Antennen-Land sind erste Anlaufstelle oder sollten es sein. Kosten-Nutzen-Verhältnis top und auch für den absoluten Laien leicht zu montieren. Gibt es wahlweise als 12er oer 16er. Wenn der Platz vorhanden ist, nimm die 16er. Die hat zwar natürlich die größeren Ausmaße aber bringt mehr Gewinn. Der Versand war immer unproblematisch, allerdings hat sich der Onlineshop neu aufgestellt und wie es jetzt ist weiß ich nicht. Das ist wohl erst noch im Aufbau wieder nach der Neuausrichtung.

Die Antennen haben einen F-Anschluss und können entweder mittels Drehschraube ans Gerät befästigt werden oder du montierst einen einfachen Koax-Stecker für die Buchse deines Empfängers. Wichtig: Achte auf eine vertikale Montage oder, wenn du Bremen (H pol) anpeilen willst, am besten 45 Grad schräg montieren. Empfehlenswert ist ein guter (= 1. trennscharf, 2. großsignalfest, 3. empfindlich ) Tuner mit ausreichend Chip-Speicherkapazität, sonst läuft der dir irgendwann mal fest weil die Programmliste "voll" ist. Der Empfänger sollte mindestens ein Venice7-Modul, besser aber ein Verona-Modul, enthalten.

10D Hamburg sollte bei vertikaler Mastmontage unter Dach oder außen kein Problem sein. Seit der Leistungsanhebung auf 10 kW geht der bis nach Amrum und Sylt. Starke Ortssender hast du ja noch keine in der Nähe, wenn das irgendwann mal kommen sollte, kannst du mittels Kanalweiche nachjustieren, dass dir dein Tuner nicht übersteuert mit den starken Signalen. Die geplanten Regiomuxe, v.a. 10B Steinkimmen, 10C Cloppenburg und 11A Aurich (10 kW) werden langfristig in deiner Gegend ein Problem werden für den 10D.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matty

Benutzer
Meine Empfehlung


Nutze ich selbst, hatte davor auch die 12er.
Die 16er bringt etwas mehr.
Aber auch hier keine Wunder erwarten.
Kommt immer darauf an wie hoch die Antenne montiert wird/werden kann und ob die auf dem Dach oder doch nur Dachboden montiert ist.
Desweiteren empfehle ich dir den DAB Verstärker mit 0.7 Rauschmaß 23dB (wenn wieder verfügbar) und dazugehöriges Netzteil.
Diesen möglichst nah an der Antenne anbringen (nicht für außen geeignet, geht aber in einem Wetterfesten Gehäuse).

Zunächst würde ich aber mit der bereits vorhandenen 12er LogPer versuchen den Empfang zu verbessern durch mehr Höhe oder Richtungsveränderung.
Oftmals kann durch Reflexionen ein besserer Empfang entstehen als durch direkte Ausrichtung zum Senderstandort.
 

Wombel

Benutzer
Was spricht eigentlich gegen konventionelle Band-III-Yagis, wie sie zum Beispiel schon mindestens 40 Jahre auf dem Buckel haben, wohl etliche Stürme überstanden und sogar in Norddeutschland den Empfang von DDR-Fernsehen (wegen anderer Norm nur in schwarz-weiß) ermöglichten.
Lediglich die Vertikalmontage am Mast sollte mit Ausleger erfolgen, da sonst der Mast selber stört. Wenn ich mir die Logarithmisch-periodischen da ansehe, könnte ich mir vorstellen, dass bereits eine etwas dickere Taube mit ihrem Gewicht im Landeanflug schon den "spirreligen" Stab zum Abknicken bringen könnte. Und tatsächlich, die volle Sterne-Anzahl bekommt die im Vorposting genannte Antenne in puncto mechanische Stabilität laut Internetseitenbeurteilung nicht.
Wenn man nur einen Senderstandort anpeilt, macht sich der früher bewusst gewollte kleinere Öffnungswinkel in Einstrahlrichtung bei den Yagis bestimmt nicht nachteilig aus. Und um die "Zugabe" Rückwärtsdämpfung der von in Gegenrichtung einfallenden Stationen braucht man sich dann auch keine Sorgen zu machen. Denn wegen des Guard-Layers bei der DAB+ Spezifikation ist eine so starke Rückwärtsdämpfung rein antennentechnisch eigentlich nicht mehr notwendig, als störend würde ich eine zusätzliche Rückwärtsdämpfung mit den Refektorstäben aber dennoch nicht ansehen.
Also, rein theoretisch bekomme ich hier ca. 47 DAB+ Programme rein, allerdings muss ich die Antenne jedesmal neu ausrichten, um den erforderlichen 9 dB-Pegel zur Decodierfähigkeit zu erreichen. Ein Antennenrotor, wie bei den UKW-Stereo-Anfangszeiten zur Gewährleistung eines rauschfreien Stereoempfanges mit Richtantennen kommt einem jetzt wieder wie ein Déjà-vu vor. Alles schon mal dagewesen. Nur jetzt wieder für DAB+. Dabei bin ich mir gar nicht so sicher, ob nicht DRM+ auch hierzulande doch in nicht allzu ferner Zukunft ebenso Fuß fassen wird wie momentan DAB+. Aber an der Antennensituation ändete ein Codecwechsel wohl kaum etwas, so dass sich Investitionen in mechanisch halbwegs robuste Konstruktionen letztendlich doch lohnen würden.
 

Matty

Benutzer
Wenn ich mir die Logarithmisch-periodischen da ansehe, könnte ich mir vorstellen, dass bereits eine etwas dickere Taube mit ihrem Gewicht im Landeanflug schon den "spirreligen" Stab zum Abknicken bringen könnte. Und tatsächlich, die volle Sterne-Anzahl bekommt die im Vorposting genannte Antenne in puncto mechanische Stabilität laut Internetseitenbeurteilung nicht.

Keine Chance bei vertikaler Ausrichtung.
Die Tauben würden sich eher aufspießen.
Die meiden die LogPer.
Hab hier genügend Vögel (auch große) in der Gegend.
Vorteil der LogPer ist halt das sie gleichmäßig auf allen Kanälen empfängt und das sie klein und handlich ist.
 
Ich habe eine 13 Elemente VHF Antenne aus DDR-ZEITEN auf eine Ausleger geschraubt und hole mir den NDR von Neustrelitz ran rund 90 km Entfernung .Natürlich alles frei in diese Richtung. Diese DDR Antennen sind sehr stabil und auch lang. IMG_20190724_172648_optimized.jpg

Bei Ebay mal ersteigert.
 
Eine Kanalselecktivweiche Band 3 habe ich auch wo man die Kanäle selber mit einem Plasterädchen selber einstellen kannst. Habe so eine Kanalselecktivweiche selber im Einsatz. Nachbarkanalprobleme 10 B RBB und 10C Neustrelitz. ALEX NUR 20 KM ENTFERNUNG. SCHOLZPLATZ 30KM ENTFERNUNG. 😕
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe noch eine 9 Elemente Antenne von Antennland liegen.Diese ist nicht so lang.
Übrigens sendet Neustrelitz nur mit 2,5 Kw und ich liege nicht genau in der Strahlrichtung. Auf Senderfotos bb.de kannste die Antenne sehen.😉
20230108_142058.jpg
 

Matty

Benutzer
Freut mich für dich.
Aber wie gesagt zu groß für mich.
Hätte ich kein Platz für.
Die 16er LogPer ist 1.22m lang und die 12er 0.85m lang.
Hab hier beide, wobei die 12er derzeit ungenutzt in der Garage liegt.
 

Sprollywood.

Benutzer
Die klassische Fernsehantenne für das VHF-III-Band (mit 32 Elemente) hatte ich zeitweise auch im Einsatz, sie kann aber nicht überzeugen. Viele Kanäle belegt, aber wenige mit Audio. Ist auch eine Platzfrage und eine Sache der Belastung des Masten. Da kommt so eine Logper schon sehr viel handlicher daher. Muss allerdings auch sagen dass ich hier schon mit einem der allerersten AAC-fähigen DAB/DAB+/UKW-Kombis und nur mit Teleskopstab bereits auf über 70 Programme komme. Mit der vertikal montierten Logper sind es über 120 ohne Drehen.

Der Unterschied zwischen der 12er und der 16er ist vor allem bei schwachem Signal, noch Audio rauszuholen. Eine fabrikneue, saubere Logper kannst du sogar am Balkon montieren oder indoor am Fenster in einer Mietwohnung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matty

Benutzer
@Matthias-04736
Es wäre noch interessant und eventuell hilfreich für weitere Tips zu erfahren, wo genau deine 12er LogPer aufgebaut ist.
In welcher Höhe?
Verkabelung direkt oder über irgendwelche Weichen und Antennendosen?
Irgendwelche höheren Gebäude in Richtung Hamburg in der Nähe?
Bist du mehr in der Nähe von Wilhelmshaven oder eher Bremerhaven?
Frage wegen den dortigen UKW Sendern, welche eventuell den Eingang des Empfängers zustopfen.
Falls UKW nicht unbedingt wichtig ist, könnte man es mit einem UKW-Sperrfilter versuchen das Signal zu verbessern.
Ein interessanter Bericht über UKW Sperrfilter findet man unter anderem hier.
Müsste man halt weiter Angaben von dir haben.
Darf man fragen welchen Empfänger du benutzt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Matthias-04736

Benutzer
Themeneröffner
@Matthias-04736
Es wäre noch interessant und eventuell hilfreich für weitere Tips zu erfahren, wo genau deine 12er LogPer aufgebaut ist.
In welcher Höhe?
Verkabelung direkt oder über irgendwelche Weichen und Antennendosen?
Irgendwelche höheren Gebäude in Richtung Hamburg in der Nähe?
Bist du mehr in der Nähe von Wilhelmshaven oder eher Bremerhaven?
Frage wegen den dortigen UKW Sendern, welche eventuell den Eingang des Empfängers zustopfen.
Falls UKW nicht unbedingt wichtig ist, könnte man es mit einem UKW-Sperrfilter versuchen das Signal zu verbessern.
Ein interessanter Bericht über UKW Sperrfilter findet man unter anderem hier.
Müsste man halt weiter Angaben von dir haben.
Darf man fragen welchen Empfänger du benutzt?
Momentan ist die Antenne noch nicht aufgebaut. Ich habe aktuell die abgebildete Antenne von "Antennenland". Von der Antenne geht es zu einem Verstärker der direkt unter dem Dach ist ( die Antenne ist auf dem Hausdach montiert und sehr sehr grob Richtung Hamburg ausgerichtet ). Zur Ausrichtung habe ich nur einen Kompass genommen - keine Feldstärkeanzeige o.ä. Der Standort ist exakt in der Mitte von Wilhelmshaven und Bremerhaven - konkret Butjadingen ( die Halbinsel dazwischen ). Als Geräte habe ich ein Technisat Digitalradio 4 und einen Yamaha R-S202D. UKW nutze ich gar nicht - das könnte ich in der Tat komplett sperren. Achso - die Höhe.... Gemessen habe ich das nicht - unser Wohnhaus hat ein EG, ein OG, einen Bodenraum und darüber dann das Spitzdach - ich würde mal grob 10 m schätzen.
 

Matthias-04736

Benutzer
Themeneröffner
Ich habe etwas Bedenken bei der Größe der Antenne, da wir in Windzone 4 wohnen - man nennt das glaube ich auch exponierte Lage. 2 km nördlich ist die Nordsee :)
 

Matty

Benutzer
Jetzt bin ich etwas verwirrt.
Einerseits schreibst du die Antenne ist noch nicht aufgebaut (welche denn? Die 12er oder gewünschte 16er LogPer?) und andererseits das sie ca 10 Meter auf dem Dach ist.

Die 110km Entfernung zwischen deinem Wohnort und Hamburg sollte für 10D mit rauscharmen Verstärker und der 16er LogPer kein Problem sein.
Das Signal sollte unter normalen Bedingungen ca 60 bis 70% erreichen.
Selbst 12C sollte an den meisten Tagen laufen.

Wegen dem Wind mach dir mal keine Gedanken.
Das hält die 16er LogPer aus.
Da diese zur Hälfte zerlegt geliefert wird, gebe ich dir den Tipp die von dir wieder montierten Stäbe nach oben (bei vertikaler Ausrichtung) anzubringen und zusätzlich mit Sekundenkleber zu fixieren.
Das logischerweise bevor das Teil am Mast befestigt wird.
So hab ich es mit meiner gemacht und den letzten Orkan hat sie ohne Probleme überlebt.

Da deine Empfangsrichtung direkt über Bremerhaven (15 km entfernt) mit einigen 25KW Sender von Radio Bremen verläuft, würde ich ein Sperrfilter für UKW empfehlen.

Dann schreibst du noch von einem Verstärker.
Ist das ein Breitbandverstärker oder ist das ein DAB (Band III) Verstärker?
Was auch immer das für einer ist, achte bitte darauf das das Rauschmaß des Verstärkers welcher möglichst nah an der Antenne angebracht sein sollte nicht höher als 1.2dB (besser noch darunter) ist.
 

Matty

Benutzer
Das dürfte dann bei dir ankommen mit der 16er LogPer bei ca 10 Meter Höhe und Ausrichtung 89°E
 

Anhänge

  • Screenshot_2023-01-11-21-47-31-763_com.opera.touch_1.jpg
    Screenshot_2023-01-11-21-47-31-763_com.opera.touch_1.jpg
    264,2 KB · Aufrufe: 16

Matthias-04736

Benutzer
Themeneröffner
Jetzt bin ich etwas verwirrt.
Einerseits schreibst du die Antenne ist noch nicht aufgebaut (welche denn? Die 12er oder gewünschte 16er LogPer?) und andererseits das sie ca 10 Meter auf dem Dach ist.

Die 110km Entfernung zwischen deinem Wohnort und Hamburg sollte für 10D mit rauscharmen Verstärker und der 16er LogPer kein Problem sein.
Das Signal sollte unter normalen Bedingungen ca 60 bis 70% erreichen.
Selbst 12C sollte an den meisten Tagen laufen.

Wegen dem Wind mach dir mal keine Gedanken.
Das hält die 16er LogPer aus.
Da diese zur Hälfte zerlegt geliefert wird, gebe ich dir den Tipp die von dir wieder montierten Stäbe nach oben (bei vertikaler Ausrichtung) anzubringen und zusätzlich mit Sekundenkleber zu fixieren.
Das logischerweise bevor das Teil am Mast befestigt wird.
So hab ich es mit meiner gemacht und den letzten Orkan hat sie ohne Probleme überlebt.

Da deine Empfangsrichtung direkt über Bremerhaven (15 km entfernt) mit einigen 25KW Sender von Radio Bremen verläuft, würde ich ein Sperrfilter für UKW empfehlen.

Dann schreibst du noch von einem Verstärker.
Ist das ein Breitbandverstärker oder ist das ein DAB (Band III) Verstärker?
Was auch immer das für einer ist, achte bitte darauf das das Rauschmaß des Verstärkers welcher möglichst nah an der Antenne angebracht sein sollte nicht höher als 1.2dB (besser noch darunter) ist.
Ja ich habe mich falsch ausgedrückt. Habe grad gesehen, daß ich wohl eine Logper 12 auf dem Dach habe ;) - bei mir als Laie hieß die nur "VHF Antenne von Antennenland" - sorry. Bezüglich des Verstärkers kucke ich morgen mal - ich glaube da hängt so ein Uralt Verstärker dran mit 20 dB und Eingängen für UHF, VHF und UKW und einem Ausgang. Von da aus gehts dann an einen SAT-Verteiler mit Eingängen für "Terrestrik", Hotbird und Astra - und von da aus auf 16 Antennendosen. ;)
 

Matty

Benutzer
Naja, das ist dann ein alter Breitbandverstärker mit vermutlich hohem Rauschmaß von 6dB.
Den würde ich als erstes tauschen gegen den DAB Verstärker von Antennenland 1.2dB Rauschmaß (benötigt aber zusätzliches Netzteil!).
Voraussetzung ist allerdings das wirklich keine andere Person welche an den 16 Dosen angeschlossen ist auf UKW angewiesen ist.

Handelt es sich um eine Mehrfamilienhaus mit diversen Mietern?
Falls das der Fall ist bitte keine Veränderungen vornehmen ohne alle Mieter und Vermieter zu fragen ob es erlaubt ist.

Bei den ganzen Verteilern und Dosen hast du natürlich schon recht hohe Dämpfung bis das Signal am Empfänger ankommt.

Am besten wäre eine separate Antennenleitung von der LogPer zum DAB Verstärker und von dort eine direkte Verbindung zum Empfänger.
Keine Ahnung ob es bei dir möglich wäre so etwas zu realisieren.
 

Matthias-04736

Benutzer
Themeneröffner
Hi Matty, wir betreiben Ferienwohnungen - daher der recht grosse Verteiler.
In den Ferienwohnungen sind überall DAB+ Radios installiert, die an der Antennendose angeschlossen sind, da wir im Haus große Probleme mit dem DAB+ Empfang haben. Sogar der recht starke 8D hört irgendwann auf...

Ein direktes Kabel vom Dach zum Radio bekomme ich nicht mehr so ohne weiteres hin - da lohnt der Aufwand dann auch wirklich nicht mehr. Das Kabel kommt von der Dachantenne derzeit zum besagten Verstärker ( ich kucke morgen mal was das genau für ein Fabrikat ist ) und von da aus geht das Kabel ins EG, wo der Multiswitch hängt. Das alles durchgehend. Vom Switch gehen dann die besagten 16 Kabel jeweils zu den Antennendosen.

Der Empfang über diese Lösung ist eigentlich recht gut. Sogar der besagte 11B aus Heide kommt sehr stark rein - zu meiner Freude, denn ich höre da gerne R.SH. Der WDR und die Holländer sowie manchmal auch Dänen kommen eher sehr sehr sporadisch, der 10 D aus HH derzeit primär abends - aber mit starken Aussetzern - also nicht auf Dauer hörbar. Für 12C brauche ich schon richtig gutes Wetter und Glück.

Ein anderer Verstärker, der Filter und eine andere Antenne sind ja von den Kosten überschaubar - das ganze ist eher auch "Spielerei" von mir. Früher war es eben Playmobil und heute sowas :)
 

Matty

Benutzer
Okay, alles klar.
Würde es dann mal so probieren.
16er LogPer und danach den DAB Verstärker von Antennenland.
Dann Kabel nach unten ins EG und vor dem Multiswitch dann den Sperrfilter für UKW.
Danach eventuell noch einen weiteren Rauscharmen und regelbaren Verstärker um die Kabellängen zu den 16 Dosen auszugleichen.
Regelbar um wirklich nur die benötigte Verstärkung zu den Dosen zu bringen.
Zu viel des Guten kann nämlich auch den Empfang durch übersteuern der Empfänger ruinieren.
Das müsstest du dann individuell ausprobieren ob dort noch ein weiterer Verstärker benötigt wird.
Dort würde ich testweise mal ein DAB Radio vor dem Multiswitch anschließen um zu schauen wie der Empfang vor und nach dem Switch funktioniert.

R. SH wirst du wohl eher aus Brunsbüttel empfangen über 11B.
Da müsstest du mal schauen ob du in Zukunft den 8C aus Heide noch empfangen kannst, da R. SH den Mux auf 11B verlassen wird.
Aber das wird wohl noch bis April dauern.
Noch sendet der 8C nicht.
 

Radiocat

Benutzer
LogPer, GUTES KABEL bei Strecken über 10m (ich empfehle Highflex 7, zu beziehen zB bei Kabel Kusch) und wenn das noch nicht reicht, ein Verstärkerchen dazwischen (Verstärker direkt hinter die Antenne, Fernspeise im Innenraum) und dann geht was. Vielleicht sogar noch mehr als das Erwartete, bei Tropo Dänemark...
 

Matty

Benutzer
Highflex 7 ist aber ein 50 Ohm Kabel.
Antenne, Verstärker und Geräte in der Regel 75 Ohm.
Da hat man dann eine Fehlanpassung.
Klar, gutes Koaxialkabel sollte man schon verwenden.
 
Oben