• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) dürfen jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Beispiele für geniale Cover-Versionen


Border Blaster

Benutzer
Ich finde, es soll auch einen Thread für wirklich tolle Cover-Versionen, egal ob nur einmalig live aufgeführt oder eben auf Album erschienen, geben.
Hier ein Beispiel: Eine geniale Version von Paradise City, im Original von Guns 'n Roses. Hier von Country Star Carrie Underwood bei den CMA vor einigen Jahren aufgeführt.

 

Skywise

Benutzer
Sarah McLachlan - Unchained Melody
Original: Todd Duncan in der Tonspur zum Film "Unchained".
Genial deshalb, weil so völlig losgelöst von der enorm einflußreichen Fassung der Righteous Brothers, mit einem völlig eigenen Stimmungsbild

Ane Brun - I Want To Know What Love Is
Original: Foreigner
Konzentration auf Text und Melodieführung, und schon wirkt das abgedroschene Dingens ganz anders ...

Gillan - New Orleans
Original: Gary U. S. Bonds
Gib' ihm.

Ernst Molden & Der Nino aus Wien - Nachtflug
Original: Falco
Aus dem unnötigen Arrangement herausgepellt.

The Ukulele Orchestra Of Great Britain - Life On Mars?
Original: Ähm, ja. Aber genau das macht die Genialität dieser Fassung aus.

Gruß
Skywise
 

Radiokult

Benutzer
David Bowies Helden/Heroes

Wie bei vielen anderen Sachen auch entscheidet letztlich der ganz persönliche Geschmack darüber, ob etwas gelungen ist oder nicht. Fachlich beurteilen können Musik nur die wenigsten. Bei der Version von Andrea Schroeder gehe ich mit, bei DeMo nicht mal im Ansatz. Gahan trällert das Lied völlig inspirationslos und unmelodisch runter. Ich persönlich finds ganz schrecklich. Allerdings ist gerade "Heroes" inzwischen von so vielen so oft interpretiert worden, dass man es hier und da leider kaum mehr hören mag.

Sehr gelungen finde ich zum Beispiel die Version von "Milliarden"


Bowie hat die Nummer übrigens auch selbst einst in Deutsch eingesungen. Mangels Deutschkenntnissen ist das aber nicht unbedingt der große Wurf.

 

Radiokult

Benutzer
Und dann hauen wir gleich noch einen hinterher. Leute wie Grönemeyer zu adaptieren, ist aufgrund der sehr speziellen Klangfarbe der Stimme ja immer so eine Sache. Hier ist allerdings eine Adaption vom Titel "Mensch" in jeder Hinsicht wirklich gut gelungen.


Leider gibts die Frauen-Combo soweit ich weiß nicht mehr.
 

Skywise

Benutzer
Oasis, The Wallflowers, Peter Gabriel fallen mir spontan ein.....
Ben Becker & The Zero Tolerance Band, Nena, Der Scheitel, Kai und Funky von Ton, Steine, Scherben & Gymmick, Blondie, Eisbrenner, BAP, Hardy und Heroes, Celtic Frost, Love Like Blood, The Magnetic Fields, Oasis, P. J. Proby, MIA., Gregorian, Clan Of Xymox, Gunter Gabriel & The BossHoss, Henke, City, Annett Louisan, Westernhagen, Doro, Motörhead, David Hasselhoff, Hollywood Vampires, D'Artagnan, Moby, Sammy Hagar & The Circle ...

Es gibt genug 😁

Wobei die wenigsten wirklich etwas Besonderes zu dem Titel beizusteuern haben, wie ich finde.

Gruß
Skywise
 

hassa0

Benutzer
Geniales Cover : Komplett anderer Stil und klasse gemacht bei allem Respekt vor dem Original.
 
Zuletzt bearbeitet:

NOWORUKA61

Benutzer
Nilsson mit "Without you" aus dem Jahre 1971, wobei viele vermutlich meinen, dies sei das Original. Die Gruppe Badfinger war jedoch 1 Jahr zuvor dafür verantwortlich.
 

BadMoonRising

Benutzer
Tom Waits - Sea Of Love

Im Original von Phil Phillips aus dem Jahre 1959. Die Version von Tom Waits stammt hingegen von 1989.

James Taylor - Handy Man

Im Original von Jimmy Jones aus dem Jahre 1959. Während die Version von James Taylor aus dem Jahre 1977 stammt.

The McCoys - Fever

Im Original von Little Willie John aus dem Jahre 1956. Neun Jahre später wurde die Version von The McCoys veröffentlicht.

Luna - Sweet Child O' Mine

Im Original von Guns N' Roses aus dem Jahre 1987. Die Version von Luna entstammt dem Jahre 1999.

The Flock - Tired of Waiting

Im Original von The Kinks aus dem Jahre 1965 - da allerdings noch unter dem Titel "Tired Of Waiting For You". Die Version von The Flock kam vier Jahre später.

Camper Van Beethoven - Pictures Of Matchstick Men

Im Original von Status Quo aus dem Jahre 1968. Die Version von Camper Van Beethoven entstammt dem Jahre 1989.
 

Border Blaster

Benutzer
Ist ein Original ein Original, wenn der Komponist/Die Komponisten ihn später auch selbst einsingt/einsingen?
Nun, die Frage ist berechtigt, aber es wäre mühsam, dies von Fall zu Fall zu prüfen.

Jedoch: Laut Wikipedia-Eintrag (siehe Link unten) zur Entstehung des Soundtracks Saturday Night Fever kann ich folgendes entnehmen:

Ich zitiere nur auszugsweise: ".....Im Februar 1977 hatten die Bee Gees den Song "If I Can't Have You" bereits fertiggestellt. Für "How Deep Is You Love" gab es zur selben Zeit bereits ein Demo, welches die Erwartungen der Produzenten erfüllte. Dieser Song wurde ursprünglich zwar für Yvonne Elliman komponiert, man entschied aber, dass selbigen die Bee Gees selber singen mögen. Elliman bekam dafür den Song "If I Can't Have You". Daher folgende Schlußfolgerung: Die Version von den Bee Gees war bereits fertig, bevor Yvonne Elliman ihre eingesungen hat. Bei der Veröffentlichung war es umgekehrt, Ellimans Version wurde kurz vor jener der Bee Gees veröffentlicht. In diesem Fall - meine Meinung - coverte Yvonne Elliman die bereits von den Bee Gees eingesungene Version. Zumindest in diesem Fall ist es "geklärt": Die Bee Gees haben ihren Song nicht später, sondern bereits vor Yvonne Elliman eingesungen.....


Anderes Beispiel:
Don't Leave Me This Way. Der Song stammte von Harold Melvin and the Blue Notes. Die Veröffentlichung der Version von Thelma Houston erfolgt am 2. Dezember 1976, jene von Harold Melvin and the Blue Notes im Jänner 1977. Trotzdem wird die Version von Thelma Houston überall als "Cover" bezeichnet, obwohl diese Version als erste erschienen ist....

Man kann es Drehen und Wenden wie man gerade will......
 
Zuletzt bearbeitet:

Südfunk 3

Benutzer
Wie bei vielen anderen Sachen auch entscheidet letztlich der ganz persönliche Geschmack darüber, ob etwas gelungen ist oder nicht.
Volle Zustimmung.

Fachlich beurteilen können Musik nur die wenigsten.
Sogar sog. Fachleute haben keinen Maßstab dafür, was eine „gute“, „geniale“ oder „schlechte“ Coverversion ausmacht.

Und letztlich wirft @count down die alte, nicht immer eindeutig zu klärende Frage auf, was eigentlich „Original“ bzw. „Cover“ ist. Beispiel Ist als „Original“ von Miguel Rios’ A Song Of Joy tatsächlich die 9. Sinfonie in d-Moll op. 125 von Ludwig van Beethoven anzusehen? Und wenn ja, in welcher Aufführung?
 

Border Blaster

Benutzer
... und deswegen ists genial?
Erkläre mir einmal, was stört Dich jetzt so an meinem Beitrag? Dass ich die Version von Yvonne Elliman als "genial" einstufe? Wenn ja, dass ist meine persönliche Meinung dazu, nicht mehr. Ich finde halt ihre Version besser als jene der Bee Gees.

Thelma Houstons Version von "Don't leave me this way" kann ja wohl nicht gemeint sein, weil selbige ja von mir auch nicht als genial bezeichnet wurde.
Fie Bee Gees haben ihn zunächst nur geschrieben. Die "Genialität" in diesem Faden lässt rapide nach...
Ich wollte hier keine philosophische Grundsatzdiskussion auslösen. Und wenn ich nicht Deinen Qualitätsansprüchen für Beiträge in diesem Thread genüge, möchte ich mich dafür vielmals bei Dir entschuldigen. Ich werde mich noch mehr bemühen in Zukunft. Sorry.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben