BILD-Zeitung: "Vetternwirtschaft-Vorwürfe auch beim NDR"


ndrgast

Benutzer
Petereit hat also doch Spuren im Netz. Die Homepage ist etwas dünn. Gestaltet von einer Schülerfirma? - Aber so ganz ohne Expertise scheint er nicht. Unklar ist, ob er wirklich Henry Gross bei der Arbeit als Musikchef bei NDR1NDS unterstützen konnte.
Es geht um Geld. Hat er etwas für 50.000 € p.a. geleistet? - Oder doch Vetternwirtschaft und "Money for Nothing" für die Familienkasse abgegriffen?
Dieses Konstrukt hielten und halten die Verantwortlichen des NDR für unbedenklich nach den gültigen (oder nur sehr groben?) Compliance-Regeln des Hauses. Man kann dem Ehepaar zu den zusätzlichen € 50.000,--- Haushaltseinkommen dann nur gratulieren.
So die gelisteten Arbeitsproben von Petereit sind ja schon was. Zusammenarbeit mit Boney M etc.
Auf dem Level sind 50.000 € Peanuts. Bloss: Abrechnung über Tagessätze, oder langjährige Jahresverträge?
Fragen bleiben. Schlesinger kam vom NDR. Von dort hat sie sicher 'Erfahrungen' für ihr RBB-Intendantenamt mitgebracht. ... Es fehlte der moralische Kompass.
Der ÖRR steht im Feuer. Tom Buhrow stellte sich heute im WDR-Tagesgespräch kritischen Fragen:
Die Sendung kann dort über den "Download"-Knopf geladen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

XERB 1090

Benutzer
Schreibe heute noch eine Bewerbung für den NDR in Kiel
Schließe mich an, werde die von mir im Laufe der Zeit selbst erstellten SPOTIFY-Playlisten als Befähigungsnachweis meiner Bewerbung beilegen. Und ja, ich würde das Ganze schon für EUR 35.000,-- pro Jahr machen, weil sich der Arbeitsaufwand ja doch in Grenzen hält.......;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ulf Hagge

Benutzer
Beim NDR wird man sicherlich erstmal froh sein, dass BILD-Hannover heute nicht nachgelegt hat und sich so alles versendet,vielleicht haben die BILD-Kollegen diese Hobby-Website aus den Anfangszeiten des Internets einfach noch nicht gefunden. Und wenn sie dann noch weiter Spass am Thema haben, werden die mal bei Frank Farian nachfragen, wie das denn so mit Boney M. war und so wird sich alles aufklären. Boney M war vor 45 Jahren. Zu der Zeit beglückte bei NDR 2 Monika Jetter die Hörer der damaligen Monopol-Behörde vormittags mit ihren Favoriten brasilianischer Tänze oder Werner Veigel schwadronierte unsanktioniert von seinen letzten Restaurant-Besuchen in New York, obendrein gab es dann über drei Stunden aus der Rubrik „Nie gehört – nie gekauft“ seine großartigsten Funde und Geheimtipps aus New Yorker Plattenläden.
 

ndrgast

Benutzer
NDR1NDS gerät in den Strudel nach dem Fall Schlesinger beim RBB

Der Fall Schlesinger hat die BILD angeregt auch bei anderen Sendern zu recherchieren: „Wo finden wir noch Leichen im Keller?“ Bei NDR wird ein 50.000 € p.a. Beratervertrag skandalisiert: „Skandal!“ oder „Business as usual!“ - Die NDR-Rechtfertigung (schon oben verlinkt):

https://www.ardmediathek.de/video/n...FlNTE3My1mNTQ0LTRjMjQtOWZmNC0wMjRhZTk4MWNiOGE


ist etwas dünn, wirft weitere Fragen auf. Ist der ‚Fall Petereit‘ ein Fall oder nur eine aufgebauschte BILD-Story? Ich nenne es ‚Aufreger‘:
So ein langjähriger Beratervertrag mit 50.000 € p.a. irritiert. Formal war alles nach den Compliance-Richtlinien konform von oben abgesegnet. Für volle Transparenz müsste der NDR1NDS-Musikchef Henry Gross erläutern wofür er die Petereit-Leistungen eingekauft hat. Brauchte er über die vielen Jahre dessen ‚Beratung‘? Wurde die Produktion von Jingles outgesourced? - Gingen da zusätzlich bezahlte Aufträge an Petereits Firma
Dann wäre die ‚Beratung‘ zumindest teilweise ‚Akquise‘.
Hm, ich hoffe auf weitere investigative Recherchen:
1660905791324.png
https://i.pinimg.com/originals/c4/08/c7/c408c7236a4e143ce7c15e39c26624b7.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Wurde die Produktion von Jingles outgesourced? - Gingen da zusätzlich bezahlte Aufträge an Petereits Firma
Die Jinglefirma-Seite gibt es unverändert bereits seit mindestens 2007:
Für SR1 , 103,7 Unser Ding, Oldie 95 und Radio Swiss Jazz wurden damals u.a. Jingles produziert.

Produziert er aktuell überhaupt noch Jingles und welche Rolle sollte da der NDR spielen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
NDR1NDS gerät in den Strudel nach dem Fall Schlesinger beim RBB

Brauchte er über die vielen Jahre dessen ‚Beratung‘?
Wenn ja, ist er auf diesem gut dotierten Posten schlichtweg absolut ungeeignet. Oder anders: Dann kann der NDR gleich den Berater einstellen, da er es ja anscheinend besser als der Musikchef aus dem eigenen Haus kann.

Auch wenn jetzt wieder @Yannick91 einwirft, dass Berater*innen mit dem "Blick von außen" und der "Kompetenz auf ein Thema" auch im ÖR dazu gehört, ist dieses im Zuge der Schlesinger-Affäre, die wirklich ein sehr großes Problem für den ÖR insgesamt bedeuten kann, der Öffentlichkeit nicht vermittelbar, dass anscheinend ein ÖR mit dem eigenen Apparat nicht die Kompetenz haben sollte und sich zusätzlich Berater ins Haus holen muss.
Dass Berater beim Privatfunk Aufgaben übernehmen, ist nachvollziehbar. Da gibt es den Apparat wie in einem ÖR oftmals gar nicht.
Bei einem ÖR ist es nicht (mehr) vermittelbar.
Den Sachverhalt hat Fr. Schlesinger ungewollt ins Rollen gebracht. Journalistisch gut gemacht.
Für externe "Programm Berater" könnte es in der nächsten Zeit genauso eng werden, wie für die Intendantengehälter in einigen Häusern (insbesondere in Köln) und Boni in allen Häusern.
Hinzu kommt die allgemeine "Spardebatte", die das noch extrem verschärft. Eine Gebührenerhöhung wird es die nächste Zeit auch nicht geben. Auch das hat Fr. Schlesinger quasi festgezurrt.
 

count down

Benutzer
Wir haben hier jahrelang herumdiskutiert und beleuchtet, was die Radioberater tun. Unverständlicherweise scheint das Forenwissen entschwunden zu sein bis auf die Frage, ob sich ein Musikchef "in seiner Arbeit" von einem Berater helfen lassen muss.

Was das Jingle-Produzieren angeht: Wer sagt denn, dass Petereit für NDRNDS überhaupt produziert hat? Ich kenne da jemand anderen.
 
  • Like
Reaktionen: STH

Spezi

Benutzer
Themeneröffner
Was das Jingle-Produzieren angeht: Wer sagt denn, dass Petereit für NDRNDS überhaupt produziert hat?
Diese Spekulationen gibt es doch nur, weil sich der NDR so bedeckt hält. Da kommt nichts, außer, dass Aufträge an externe Musikberater "branchenüblich" seien und alles von ganz oben abgenickt wurde. Sonstige Erklärungen sind kryptisch ("Transformationsprozess"). Wer sich so kurz angebunden äußert, muss sich nicht wundern, wenn die Geschichte eine gewisse Eigendynamik bekommt.
Dieser Thread ... punktet ... in der Sparte "Fantasie".
Mir fehlt die "Fantasie", wofür Herr Petereit nun ganz konkret, bereits vier Jahre lang, vom Landesfunkhaus Niedersachsen jährlich bis zu 50.000 Euro erhält.
 

count down

Benutzer
@Spezi, es ist kein Geheimnis, wessen Jinglepakte angekauft und benutzt werden. Da wird auch GEMA korrekt abgerechnet. Ich wüsste nicht, dass Petereit damit zu tun hat. Bestenfalls hat er "beraten", welchen Sound, welche Klangfarbe ein solches Paket haben sollte. Das allerdings ist eine Wissenslücke meinerseits.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yannick91

Benutzer
Dieser Thread kommt in den Kategorien Ignoranz, Faktenabstinenz und Unprofessionalität in die Top10 der letzten Jahre

Exakt. Weil 95% der Schreiberlinge noch nie beim Radio gearbeitet haben, was nicht schlimm ist, sich aber anmaßen zu wissen ob eine Radiostation einen Berater braucht oder nicht, das ist unerträglich!

Wir haben hier jahrelang herumdiskutiert und beleuchtet, was die Radioberater tun.

Kannst du mir den Thread zeigen? Hier werden seit Jahren Unwahrheiten und völlig realitätsferne Dinge über Berater gepostet und das mit kompletter Ahnungslosigkeit. Und wenn man versucht das richtigzustellen, wird man entweder beschuldigt selbst Berater zu sein oder man sei einer Hirnwäsche von Malak & Co. komplett verfallen! Ist so. Bin gespannt, wo das Thema beleuchtet worden sein soll?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ulf Hagge

Benutzer
Ich habe jetzt 10 Minuten NDR 1 Niedersachsen gehört. Die haben keinen Berater und echten Bedarf….in 10 Minuten höre ich mehr handwerkliche Fehler als bei anderen Sendern am ganzen Tag…..

Ich protokolliere das mal zum Spaß….



Bob Marley – Could You Be Loved

----langes Fade Out---

---kein ID----

Kim Carnes – Bette Davies Eyes

----fade Out----Moderationsbeginn ohne Station ID, Name-Dropping, kalter Übergang zu Korr-Talk Hannover 96

----keine Titelansage, Daydream Believer aus der kalten Küche---

Moderation abgelesen, ohne jede Emphatie

….langes Fade Out bis 0….

Und es knallt mit Paukenschlagh Bello Impossibile rein….
Leute echt….

Bislang fand ich diesen THread ja ganz lustig, aber wir reden hier über Basics die offenbar nicht passen, da ist doch ein Boney M-geformter Musikberater geradezu nebensächlich
 
Weil 95% der Schreiberlinge noch nie beim Radio gearbeitet haben, was nicht schlimm ist, sich aber anmaßen zu wissen ob eine Radiostation einen Berater braucht oder nicht, das ist unerträglich!
Es ist irgendwas zwischen drollig und besorgniserregend, wie hilflos, panisch und in Dauerschleife Du mit diesem ach-so-schlagkräftigen Möchtegern-Argument versuchst, Radiohörern die Kritik an Radioprogrammen zu untersagen. Am besten fragst Du mal bei Frau Faeser und Herrn Buschmann, ob sie nicht langsam mal einen Straftatbestand der unbotmäßigen Delegitimierung von Hörfunkprogrammen einführen können, damit Du Deinen Seelenfrieden findest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schön, dass durch solche Berichte queeres Leben in den Chefetagen der Öffis ans Tageslicht kommen :wow:
:cool:

Trotzdem blöd, wenn sich nahestehende finanzielle Vorteile auf unseren Kosten verschaffen. Das darf einfach nicht sein. Gerade ARD-Degeto steht ja schon länger in der Debatte was Beziehungen zu Politikern angeht.

Wir brauchen hier mehr Transparenz. ARD und ZDF dürfen nicht länger wie Privatbetriebe mit gewissen Betriebsgeheimnissen agieren. Man sollte Zahlen offenlegen, das schafft Vertrauen.
 

Yannick91

Benutzer
@Reverend Bluejeans Wo tue ich das? Es ist drollig, besorgniserregend, panisch und hilflos wie Menschen, die gar nicht wissen was andere tun, aufs Übelste mit den schärfsten Worten urteilen und diejenigen, die es beurteilen können dann niedergeknüppelt werden mit dem Argument „Ist halt meine Meinung“, egal ob sie völliger Humbug ist oder nicht. Aber das ist wohl unsere heutige Zeit.

@Ulf Hagge Wow ganz schön viele falsche Unterstellungen für einen ausgebildeten Journalisten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ulf Hagge

Benutzer
@Reverend Bluejeans Wo tue ich das? Es ist drollig, besorgniserregend, panisch und hilflos wie Menschen, die gar nicht wissen was andere tun, aufs Übelste mit den schärfsten Worten urteilen und diejenigen, die es beurteilen können dann niedergeknüppelt werden mit dem Argument „Ist halt meine Meinung“, egal ob sie völliger Humbug ist oder nicht. Aber das ist wohl unsere heutige Zeit.

@Ulf Hagge Wow ganz schön viele falsche Unterstellungen für einen ausgebildeten Journalisten.
Wem habe ich dann was unterstellt?
 

Sieber

Benutzer
Es ist wirklich unerträglich wie seit Jahren in diesem Forum über Berater geschrieben wird. (Nein, ich bin keiner).
Das bezweifel ich langsam.
In diesem Thread wird zu Recht hinterfragt, warum ein ÖR jahrelang für die Musikoptimierung einen Berater einkaufen muss, obwohl gut- und AT Bezahlte eigentlich dafür zuständig sind Wir reden hier über den NDR in Nds und nicht über einen Privatsender, der dieses Equipment an Manpower gar nicht hat.
Und es ist momentan nicht vermittelbar, dass die üppig ausgestatteten ÖR ihre Musikmische nicht selbst "beraten" können. Das ist die Grundthese dieses Fadens.
Und auch du wirst wissen, dass "Berater" von "außen" in jeder Branche bei der Belegschaft eher unbeliebt sind, da Veränderungen immer eher unbeliebt sind und auch zeigen "das habt ihr bisher falsch gemacht". Und dann haftet den "Beratern" (im Radiobereich teils auch aussortierte oder zu alte oder nicht mehr gebrauchte Mods oder einfach welche, die sich nicht mehr on air messen lassen wollen, obwohl sie alles besser könnten und sich jeder fragt, warum sie es dann nicht selber machen) meist das Image an, auch wenn es nichts zu verändern gibt muss irgendwas verändert werden, da ihr Einsatz ansonsten ja überflüssig gewesen wäre.
Aber ich arbeite seit über 30 Jahren beim
Sind es nicht bald 31 oder 32 Jahre?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben