Bremen Eins zum Leben erwacht...


Bremenplayer

Benutzer
Warum bekommen die es bei Bremen Eins nicht gebacken, morgens zwei Moderatoren vor das Mikro zu setzen? Letze Woche war Frau Guleikow allein zu hören und heute Morgen gehts Solo weiter mit Frau Uphoff. Ich will garnicht wissen, warum Marcus Rudolph wieder nicht da ist aber es nervt langsam. Personal gibt es doch genug. Keiner Lust früh aufzustehen???
 

Maschi

Benutzer
Normalerweise helfen dann Anja Kwijas oder Andreas Schnur aus, wäre schon kurios wenn die auch noch gleichzeitig Urlaub haben sollten.
 

justy44

Benutzer
Wenn nur die enge Rotation nicht wär, gefühlt hört man da in jeder Sportsendung (und vermutlich nicht nur dort) dieselben Titel nur in anderer Reihenfolge ...
Wer täglich reinhört, dem fällt das sehr schnell auf, dass die Rotation sehr eng ist. Die Titel, die heute am Vormittag laufen, hört man morgen am Nachmittag (nur die Reihenfolge etwas abgeändert) und Übermorgen am Abend wieder.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

hassa0

Benutzer
Warum bekommen die es bei Bremen Eins nicht gebacken, morgens zwei Moderatoren vor das Mikro zu setzen? Letze Woche war Frau Guleikow allein zu hören und heute Morgen gehts Solo weiter mit Frau Uphoff. Ich will garnicht wissen, warum Marcus Rudolph wieder nicht da ist aber es nervt langsam. Personal gibt es doch genug. Keiner Lust früh aufzustehen???
Vermutlich alles freie Mitarbeiter/-innen. Wenn die andere Engagements haben, bzw. denen nachgehen, dann ist das mal so. Können ja froh sein, dass zumindest ein(e) Moderator(in) für die Frühsendung da ist. Und ich finde das überhaupt nicht nervend, sondern deutlich angenehmer wenn nur 1 Person moderiert. Das kann von mir aus auch gerne so bleiben.
 

ndrgast

Benutzer
Kleine Zwischenfrage aus dem NDR-Sendegebiet: RB eindampfen?
IM PRINZIP ist Vielfalt gut. ABER: Sollte RB - im Rahmen einer ARD-Strukturreform - nicht ganz eingedampft werden?
Hier in Hannover kenne ich als UKW-Hörer den Bremer Hörfunk nicht. NDR ist schwach. Da braucht's wenig, den zu toppen! - Bei einer ARD-Strukturreform sollten doch die 'Fischköppe' eine eigene Küsten-Regionalzone mit NI-RB-HH-SH-MV bilden.
 

haubra

Benutzer
Der Hut ist so alt, wie es den NDR gibt. Ummgekehrt würde ein Schuh draus: NDR eindampfen,
würde kaum jemand merken oder vermissen. Und ganz ehrlich: verirre ich mich dochmal auf
NDR Info, nervt nichts mehr als der Wetterbericht oder die Verkehrslage in Flensburg, Göttingen, oder Usedom... Mit denen haben wir Bremer soviel gemeinsam, wie Stuttgarter und Münchner. oder
Frankfurter und Kölner. Beim NDR mit dem riesigen Sendegebiet zeigt sich das noch mehr, als beim
Kunstgebilde Niedersachsen, da haben Ostfriesen nichts mit Harzern, Stader nichts mit Osnabrückern gemein. Verschiedene Dialekte und Lebensweise.
Radio Bremens Stärke ist doch gerade die Regionalität. Das hat sich schon früher in der Sonderstellung von Buten un Binnen gezeigt, das noch jahrelang im Ersten gesendet wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

anoukkasi

Benutzer
hab heute mal reingehört...so eine lieblose zusammengestellte immer wiederkehrende musikmischung...da fehlt es an allem...zum glück gibt es schwarzwaldradio...da macht es echt spass auch um 6:00 uhr morgens schon radio zu hören und das alles ohne zwangsgebühren...

viele grüße
 

haubra

Benutzer
hab heute mal reingehört...so eine lieblose zusammengestellte immer wiederkehrende musikmischung...da fehlt es an allem...zum glück gibt es schwarzwaldradio...da macht es echt spass auch um 6:00 uhr morgens schon radio zu hören und das alles ohne zwangsgebühren...

viele grüße
Dafür mit massenhaft Werbung zugemüllt, und wieso sollte ich als Bremer Schwarzwaldradio hören. Ich will Knipp und Braunkohl und Keine Torte oder Schäufle...
 

Ukulele

Benutzer
verirre ich mich dochmal auf
NDR Info, nervt nichts mehr als der Wetterbericht oder die Verkehrslage in Flensburg, Göttingen, oder Usedom... Mit denen haben wir Bremer soviel gemeinsam, wie Stuttgarter und Münchner. oder
Frankfurter und Kölner.
Das ist ein Luxusproblem, das man wohl nur im flächen- und einwohnermäßig kleinsten Bundesland* kennt, das, historisch gewachsen, eine eigene Rundfunkanstalt besitzt. Alle anderen ÖR-Anstalten decken - egal, ob Ein- oder Mehrländeranstalt - deutlich größere Sendegebiete ab. Zwangsläufig sind da dann die meisten im Wetter und Verkehrsservice genannten Orte weit weg.

* Auf das Saarland mag Ähnliches zutreffen.
 

RadioHead

Benutzer
Leb mal in Mainz/Wiesbaden. Da fühlst du dich weder beim SWR, noch beim hr richtig daheim. Andere Bundesländer haben dieses Problem beseitigt. Mannheim/Ludwigshafen, Potsdam/Berlin. Halle/Leipzig hatte es nie. Görlitz oder Konstanz stelle ich mir noch hart vor, Saarbrücken oder Flensburg auch. Aus Hamburg bist du näher in Dänemark als in Frankfurt.
 

Avox

Benutzer
Da stimme ich Ukulele # 987 zu. Und bei Radio Bremen ist es ja sogar so, dass der Verkehrsfunk Regionen abdeckt, in denen sich kaum ein radiohörender Autofahrer von denen verirrt, z.B. Teile der A 31 Papenburg, Emden usw., wo ein Empfang von RB alles andere als beifahrertauglich ist. Seit Aufgabe des weitreichenden UKW-Senders Leher Feld und der Verlagerung der Frequenzen zum wesentlich niedrigeren Sender nach Walle ist beispielsweise hinter Remels oder Jever Schicht im Schacht mit gutem Empfang, da kann auch der Sender Bremerhaven, der ebenfalls verlagert und dezimiert wurde, nichts ausrichten.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
NDR Info, nervt nichts mehr als der Wetterbericht
Dafür wurde doch 2012 das regionale Wetter eingeführt. Warum man das nicht mehr nutzt?
Und Verkehrsservice muss es auf NDR Info auch nicht alle 15 Minuten geben. Dafür reicht NDR 2.
Ebenso verstehe ich nicht, warum es auf Bremen Zwei Verkehrsservice geben muss.
Radio Bremen wird mir immer rätselhafter, mittlerweile leisten die sich vier Popwellen wo Ed Sheeran läuft.
Der "Sender Bremerhaven" steht ja sogar in Schiffdorf und somit auf niedersächsischem Grund und Boden.
 
Zuletzt bearbeitet:

haubra

Benutzer
In Sachen Musik bin ich relativ schmerzbefreit (ich mußte während meiner Lehrzeit drei Jahre
Radio Bremen Melodie hören...) Deswegen kommt es mir beim radiohören darauf an, dass die
Musik nicht allzu sehr nervt. Dafür müssen aber regionalität und Inhalte stimmen. Bei den Inhalten
gebe ich den meisten recht: da hat Bremen eins stark nachgelassen, aber die Mucke nervt selten!
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Ist der Inbegriff des Dudelfunks und solche Typen sind dafür verantwortlich dass die Leute genervt sind vom Radiohören.
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Bei den Inhalten gebe ich den meisten recht: da hat Bremen eins stark nachgelassen, aber die Mucke nervt selten!
Das Ende Deines Satzes kann ich nicht nachvollziehen. Bremen Eins spielt seit Jahrzehnten, abgesehen von einigen wenigen, variierenden halbwegs aktuellen Liedern, denselben ausgelutschten Mist. Oft auch besonders zotige Sachen, die anderswo schon zurecht auf dem Müllhaufen der Musikgeschichte entsorgt wurden, wie "Atomic Kitten". Besonders groß ist die Rotation auch nicht. Da fühlt man sich wie in einer Zeitschleife gefangen.
 

AlanTrebber

Benutzer
Ich kann auch nicht bestätigen, dass die Mucke selten nervt. Bedauerlicherweise, da ich mal ein treuer Hansawelle-/Bremen-Eins-Fan war. Etwa vor zehn Jahren (oder war es früher) hat es angefangen zu nerven, weil der von Morningshow oben beschriebene "Zeitschleifen-Effekt" eintrat.
In den 2000ern hatte Bremen Eins auch viele Hörer im Umland gewonnen, denen NDR 2 zu jung, NDR-1-Nds aber damals noch zu altbacken war. Ich vermute, viele davon sind inzwischen wieder zu NDR-1-Nds gewechselt.
 

Maschi

Benutzer
Die Moderatoren sind nahezu durchweg angenehm und die programmliche Anmutung auch, umso ärgerlicher die ständige Wiederholung der allergrößten Hits.

Stichwort "entsorgt", man hat ne Zeit lang mal sogar nicht mal gemerkt, das "X-Mas-Edit" eines seinerzeit recht aktuellen Titels gespielt zu haben, sogar im Hochsommer!

Glaub es war dieser:

Peinlich, dass das keiner in der Redaktion bemerkt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bremenplayer

Benutzer
Vermutlich alles freie Mitarbeiter/-innen. Wenn die andere Engagements haben, bzw. denen nachgehen, dann ist das mal so. Können ja froh sein, dass zumindest ein(e) Moderator(in) für die Frühsendung da ist. Und ich finde das überhaupt nicht nervend, sondern deutlich angenehmer wenn nur 1 Person moderiert. Das kann von mir aus auch gerne so bleiben.
Wenn eine Morgensendung mit zwei Moderatoren vorgesehen ist und immer öfter nur einer oder eine am Mikro sitzt dann stimmt da was nicht. Persönlich finde ich hätte man es gerne beim alten Konzept belassen können aber man hat sich nun mal für die Doppelmoderation entschieden. Dann sollte man das auch durchziehen.
 
Ist der Inbegriff des Dudelfunks
Quatsch. Der ist halt beliebt, ob es einem jetzt gefällt oder nicht. Und wenn etwas erfolgreich ist, kommt man da so gut wie nie dran vorbei.
Dass er auf allen vier von vier Wellen läuft, sogar auf der "Kulturwelle". Hat Matze schon sooo oft geschrieben...
Wenn er zu allen Wellen passt spricht doch nichts dagegen. Es ist immer noch der persönliche Geschmack, ob man ihn mag oder nicht mag.
 
Oben