Coronavirus


CosmicKaizer

Benutzer
Dass man sich bei der EM wenig um den Infektionsschutz (unter den Zuschauern) schert war doch klar, bestes Beispiel ist die mögliche Verlegung der finalen Partien nach Ungarn (was als einziges "Vollast" fährt) wenn GB seine Regeln für einreisende wichtige Gäste nicht aufhebt:
Finale in Budapest - mit Orban als Gastgeber? Ich k*tz im Strahl. Regenbogenfarbig.
 
Zuletzt bearbeitet:

rockon

Benutzer
"Deutschland steuert auf Überangebot an Corona-Impfstoff zu" lese ich auf WEB.DE. Deshalb ist von den Politikern Klartext und kein Herumeiern gefordert. Wenn jeder Bürger die Möglichkeit hatte, sich mit größtmöglichem Impfschutz zu versorgen, muss es vorbei sein mit den Corona-Einschränkungen. Egal aus welchen Gründen sich manche nicht impfen lassen wollen - es kann nicht sein, dass deshalb die große Mehrheit in ihrer Freiheit eingeengt wird. Dass das unsere Berufspessimisten anders sehen, mag schon sein. Aber irgendwann lassen sich Einschränkungen nicht mehr rechtfertigen.
 

Radiokid71

Benutzer
Richtig! Ich habe, sobald es möglich war, mich registriert und auch meine erste Impfung hinter mir. Mitte August kommt die zweite Impfung dran. Ich sehe auch nicht ein, dass die Mehrheit weiter Einschränkungen hinnehmen muss, bloß weil einige sich weigern. Ausgenommen sind natürlich die, die sich nicht impfen lassen können. Aber für alle anderen ist jetzt Stoff da, und zwar Pfizer Biontech oder Moderna.

Auf der anderen Seite schliddern wir in die 4. Welle und in den nächsten Lockdown, wenn sich nicht genügend Menschen impfen lassen. Das kann doch nicht gewollt sein...
 

da_hooliii

Benutzer
Richtig! Ich habe, sobald es möglich war, mich registriert und auch meine erste Impfung hinter mir. Mitte August kommt die zweite Impfung dran. Ich sehe auch nicht ein, dass die Mehrheit weiter Einschränkungen hinnehmen muss, bloß weil einige sich weigern.
Ja geht mir auch so. Sonst bringt mir die Impfung ja nichts wenn ich dann trotzdem in einem Lockdown muss. Das Spiel kann man dann auch Jahre lang weiterspielen und jedes Mal Lockdowns machen bis zum Frühling und dann mal ein paar Monate ruhen lassen. So kann doch kein Mensch leben und seine Zukunft planen. Ich verstehe auch nicht wieso man aktuell so eine Panik macht weil die Inzidenz steigt - die Situation ist auch eine andere als vor einem halben Jahr als fast niemand geimpft war. Wer sich schützen will kann sich impfen lassen - den Rest kann man ja nicht dazu zwingen.
 

rockon

Benutzer
Und weil immer noch mit Inzidenz und vor allem Fallzahlen hantiert wird, als gäbe es kein Impfen: Vollständig Geimpfte können sich infizieren, zeigen aber keine Symptome und werden demnach auch zu keinen "Fällen". Somit ist die große Aufgeregtheit und der Alarmismus, vor allem auch in den Medien, immer weniger begründet.
 

Ukulele

Benutzer
Vollständig Geimpfte können aber bei aller Symptomfreiheit bei einer Infektion das Virus unter Umständen noch weitergeben. So gesehen ist eine hohe Inzidenz für ungeimpfte Mitbürger durchaus ein Problem. Je länger das Virus zirkuliert, desto öfter wird es zu Mutationen kommen. Irgendwann ist dann auch eine dabei, gegen die keine der verfügbaren Impfstoffe mehr etwas ausrichten kann. Zahlen aus Israel legen nahe, dass Biontech gegen die Deltavariante schon deutlich weniger effektiv ist als gegen die Vorgängervarianten. Ganz zu schweigen von dem, was im ärmsten Drittel der Welt vor sich hin köchelt, wo bislang nur ein niedriger einstelliger Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist, während hierzulande die Seren ungenutzt in den Impfzentren lagern.

Wenn wir uns nicht noch zehn Jahre von Lockdown zu Lockdown hangeln wollen, sind wir alle gut beraten, die Inzidenzen ernstzunehmen.
 

Radiokid71

Benutzer
Dennoch: wer sich jetzt impfen lässt, hat schon mal eine Basis an Schutz.
Deshalb sollten jetzt alle zur Spritze gehen, die können!!!
Es wird ja auch schon darüber geredet, eine 3. Impfung ins Spiel zu bringen, die dann auch stärker auf Delta einwirken soll. Die Bosse von Pfizer Biontech sollen auch schon am entsprechenden Serum arbeiten.
Und unsere Nachbarn in Tschechien haben schon entsprechende Zertifikate mit einem 3. Feld entworfen, dort wird es eine 3. Impfung geben.
 

Ukulele

Benutzer
Fast richtig. Die dritte Impfung soll wahrscheinlich sechs Monate nach der zweiten Dosis mit dem bekannten Vakzin verabreicht werden. Parallel wird an einem angepassten Impfstoff speziell für die Deltavariante geforscht.
 

Radiokid71

Benutzer
Das wäre bei mir nach Adam Riese im Februar 2022. Hoffe es gibt auch dann entsprechende Informationen und das Medikament in ausreichender Menge. Nicht dass so ein Desaster entsteht wie dieses Jahr mit den Basisimpfungen, wo es erst mal gar nichts gab...
 

Skywise

Benutzer
Die Geschichte ist halt, daß nicht automatisch mit Freigabe eines Impfstoffes dieser auch am Markt verfügbar ist. In der Vergangenheit war es so, daß noch vor der Freigabe die jeweiligen Impfstoffe gefertigt wurden wie bekloppt, um Vorab-Bestellungen unmittelbar mit Freigabe bedienen zu können. Man müßte also jetzt etwas bestellen, von dem man nicht weiß, wann oder ob es überhaupt von diesem Hersteller kommt. Und das ist Lotterie. War's auch schon letztes Jahr. Und ich verstehe natürlich jeden, der nicht Lust darauf hat, bei zwölf potentiellen Lieferanten jeweils vorab einen sechs- bis drölfstelligen Betrag zu binden.

"Informationen" - was zu mir durchgedrungen ist, bieten die meisten niedergelassenen Ärzte ihren Patienten die Option an, sich über Newsletter o. Ä. auf den neuesten Stand von Corona und der Verfügbarkeit entsprechender Impfstoffe in jener Praxis zu halten. Impfzentren bieten das nicht an; können sie auch gar nicht, denn gar nicht mal so wenige Test- und Impfzentren werden aktuell bereits wieder abgeschlagen oder zumindest deaktiviert, insofern ist da die Versorgung mit Informationen nicht sichergestellt. Ich hab' noch was gelesen von wegen "da soll es eine zentrale Stelle geben, an der man Infos für sich abzweigen kann", aber wenn es da mittlerweile was geben sollte, ist die Info an mir vorbeigeschwappt.

Gruß
Skywise
 

da_hooliii

Benutzer
Wenn wir uns nicht noch zehn Jahre von Lockdown zu Lockdown hangeln wollen, sind wir alle gut beraten, die Inzidenzen ernstzunehmen.
Es hat ja niemand davon gesprochen, dass sich wieder alle umarmen sollen und die ganzen Regeln jetzt wegfallen. Sicherlich sollte man vorsichtig sein aber trotzdem ist diese Inzidenzzahl nicht mehr vergleichbar mit den Zahlen von vor mehreren Monaten. Das macht doch keinen Sinn im September alles zu schließen mit der Begründung, dass man sich auf die Bundesnotbremse beruft, die aber beschlossen wurde als 2 oder 3 % geimpft waren und nicht wie in ein paar Wochen dann 60-70 % (wenn alle die sich impfen lassen wollen geimpft worden sind). Das wird auch die Bevölkerung nicht mehr mitmachen.
 

Tonband

Benutzer
Es hat ja niemand davon gesprochen, dass sich wieder alle umarmen sollen und die ganzen Regeln jetzt wegfallen. ...
Das wissen die Ballermänner anscheinend nicht.
Mallorca ist Hochinzidenzgebiet – () Aber kein Grund, sich den Spaß verderben zu lassen, finden die fröhlichen Ballermänner auf Mallorca.
(RND, Martin Dahms)
Und dann kommen sie als Superspreader zurück.
Mein Vorschlag: Die Rückkehrer kostenpflichtig in Quarantäne, auch die "Doppelt-Geimpfen". Was spricht dagegen?
 

Maschi

Benutzer
Doppelt geimpft ist auch schon fast ne Sprachlotterei, wenn dann vollständig, doppelt suggeriert am Ende noch 2x vollständig, keine Ahnung wieviel Schutz das dann böte, die 3. Dosis wird ja immerhin zum Teil schon verabreicht.
 

Tonband

Benutzer
Und wie oft müssen die Geimpften geimpft werden bis es ihnen "so etwas von egal" sein kann?

Das DLR hat sich im Juni mal etwas ausführlich mit der "Spur des Virus" befasst:

Nun bekommt die Labor-Hypothese neuen Auftrieb, FAZ gestern: "Welche Rolle spielten Wuhans Labore?"
Die Diskussion um die Labor-Hypothese konzentriert sich bislang auf das Wuhan Institut für Virologie, (..) nur wenige Hundert Meter von dem Huanan-Lebensmittelmarkt entfernt liegt (..).
„Es ist interessant, dass das Labor am 2. Dezember 2019 umgezogen ist. Das ist die Zeit, in der alles begann“, sagte Embarek in dem Interview, das nach Angaben der WHO bereits vor Monaten geführt wurde.

Wird aus einer "Verschwörungstheorie" nun ein Fakt?
 

Beobachter

Benutzer
Bereits im August 2019 kamen aus den USA Nachrichten über eine "mysteriöse Lungenkrankheit", die auf den Gebrauch von E-Zigaretten zurückgeführt wurde. Todesfälle folgten...Wenn das nicht schon Corona war;)

Verschwörung oder nicht, interessant ist dieser Zusammenhang schon...auch, dass Angela Merkel kurz vor dem Ausbruch persönlich in Wuhan war😅
 

chapri

Benutzer
Wird aus einer "Verschwörungstheorie" nun ein Fakt?
Nein! Stattdessen kommen die Einschläge von Verschwörungstheoretikern näher: Am Wochenende hatten wir einen Flyer im Briefkasten, der vor Impfungen von Kindern warnt. Das wäre noch - im Zweifelsfall für die Angeklagten - hinzunehmen, wenn nicht im Text was von gentechnischen Versuchen gefaselt worden wäre. Langsam werde ich sauer!
 

Tonband

Benutzer
Tja @chapri , zuviele Menschen plappern uninformiert und unreflektiert Behauptungen nach. Dazu zählen leider auch Politiker:
"Söders Märchenstunde", vom Freitag, dem 13ten. Mit dem Unterschied dass Politiker selten als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet werden.

In der Pandemie hat sich der Kampfbegriff „Verschwörungstheorie“ endgültig als Totschlagargument etabliert. Dazu bin ich gestern auf diese lesenswerte Analyse gestossen:
Ein Entgiftungskurs in 3 Gängen.
"Wer vor „Verschwörungstheorien“ wie vor einer Geisteskrankheit warnt, tarnt also vor allem seine eigenen kriminellen Handlungen und Ziele, indem die Aufdeckung solcher Praktiken auf jede nur erdenkliche Weise diskreditiert werden soll."
Ganz im Sinne der psychologischen "Kriegsführungsanleitung" von Edward Bernays Buch "Propaganda"?
Wie auch immer: viele Dummschwätzer geben diesem Kampfbegriff enormen Auftrieb und bewirken auch das Niederknüppeln von berechtigten Kritiken.

... Ich bin mit Astra und Biontech geimpft. Deshalb sehe ich die Sache sehr entspannt.
www.berliner-zeitung.de/news/corona-erstmals-geimpfter-ohne-vorerkrankungen-in-griechenland-gestorben-li.177135
 

Skywise

Benutzer
Dazu bin ich gestern auf diese lesenswerte Analyse gestossen:
Für so lesenswert halte ich die Analyse offen gestanden nicht, weil sie meiner Meinung nach den Begriff wenigstens in seinem Gebrauch 2020/21 über weite Strecken falsch handhabt.
"Verschwörungen sind zuallererst keine Phantasien, sondern die notwendige Organisationsform für Handlungen, deren Ankündigung und offene Durchführung ein solches Vorhaben verhindern könnte und/oder strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen würde. Sie werden also notwendigerweise konspirativ geplant und gegenüber Außenstehenden abgeschottet. [...]
Eine Theorie über Verschwörungen zu entwickeln, heißt also, sich Begriffe und Merkmale zu erarbeiten, die eine Verschwörung definieren helfen. Dazu braucht man keine Phantasie, sondern Akribie, die noch vorhandenen „Beweismittel“ zusammenzutragen, um sie wie ein Puzzle aneinanderzulegen. Zwischen einer Verschwörung und ihrer (offiziellen) Aufdeckung liegt demzufolge kein Niemandsland, sondern die Theorie."
Okay, erster Absatz - trag' ich größtenteils mit.
Das Problem mit dem zweiten Absatz ist, daß er davon ausgeht, daß man *zuerst* die "Beweismittel" benötigt, um daraus dann seine daraus resultierende Theorie zusammenzupuzzlen. Und das halte ich für falsch, denn es gibt auch noch die Variante "Ich behaupte irgendwas, suche mir dann ein paar passende Beweise, die zu meiner Theorie passen und dann hau' ich die Scheiße raus" oder wahlweise "Ich verbreite meine Knäcke irgendwo in den allersozialsten aller Netzwerke, und dort werden dann ein paar eifrige Papageien und sonstige Helfer schon dafür sorgen, daß die entsprechenden Beweise irgendwo a) zu finden oder b) reinmanipulierbar sind". Die Verschwörungssülze von QAnon ist doch über weite Strecken exakt das - äußere Dich als Q kryptisch, weil Du ungestraft nicht viel mehr sagen kannst, und schon finden sich Interpretationen und die passenden Belege viereinhalb bis fünfeinhalb Minuten später im ganzen Internet. Für die Sachen, die wir in Sachen Corona erlebt haben, brauchte es teilweise sogar noch nicht mal einen Funken von Wahrheit, und dennoch fanden die Phantasien ihre Multiplikatoren, und die Sachen wurden auch dann noch verbreitet, wenn sich genügend Anhänger solcher Theorien blutige Nasen geholt hatten, wenn es darum ging, halbwegs seriöse Quellen offenzulegen.
Die Verschwörungstheorie der Neuzeit ist nur bedingt vergleichbar mit denen aus dem Prä-Internet-Zeitalter, weil es ja keinen "Filter" mehr gibt, der zwischen der Theorie und dem Empfänger aufgebaut wurde.

"Wer vor „Verschwörungstheorien“ wie vor einer Geisteskrankheit warnt, tarnt also vor allem seine eigenen kriminellen Handlungen und Ziele, indem die Aufdeckung solcher Praktiken auf jede nur erdenkliche Weise diskreditiert werden soll."
Keine Ahnung, ob ich "Verschwörungstheorien" mit "Geisteskrankheit" vergleichen würde ... okay, vielleicht letzten Endes mit den Punkten "Machen kannste eh meistens nix dagegen" und "Wenn die Scheiße lange genug andauert, kann es zu äußerst unschönen bis hirnerweichend bekloppten Szenen kommen." Die Querdenker-Demo Anfang August in Berlin kann ich mir bis heute nicht intellektuell befriedigend erklären. Der Umstand, daß da Leute mit Sprüchen wie "nieder mit der Corona-Diktatur!" durch dieselben Straßen ziehen, auf deren Bürgersteigen ob des Aufzugs befremdete Menschen ohne Masken ihren Eiscafé und das hübsche Wetter genießen (das'ma'ne Diktatur, wa?), hab' ich noch nicht überwunden. Und daß man je nach gusto verschiedene, teils sich widersprechende Verschwörungstheorien heranziehen kann, um eine Argumentation anzubringen, ist zwar eine Meisterleistung der eigenen Schizophrenie, aber das macht die Sachen nicht vernünftig ... wenn die AfD behauptet, es gäbe keinen Klimawandel und selbst wenn - CO2 sei immerhin lebensnotwendig, sich aber gleichzeitig darüber echauffiert, man könne unter den Masken nicht atmen (obwohl CO2 doch lebensnotwendig ist), ... ach, egal.

Gruß
Skywise
 

Skywise

Benutzer
P. S. zum Thema "Verschwörungstheorien":

Ich hätte gerne die Faktenlage gesehen, aus der man sich so etwas zusammenreimen kann. Bitte. Vielleicht halte ich dann auch den Beitrag auf den Nachdenkseiten für lesenswerter.

Gruß
Skywise
 
Oben