DAB+ - oder Internetempfang?


Morningshow

Gesperrter Benutzer
Hallo zusammen,

ich benötige einmal Eure geschätzte Meinung zu der Frage: Was klingt besser, RTL Radio, Radio 21 NRW oder Schwarzwaldradio (also die Sender aus den beiden nationalen DAB+ - Paketen sowie dem NRW-Paket) per DAB+ - Empfang oder dieselben Sender per Internetausstrahlung?

Bislang habe ich DAB+ nur im Autoradio, hier glaube ich beispielsweise wahrzunehmen, dass RTL verhältnismäßig gut klingt und einige wenige Sender wie BOB! zischeln. Ich bilde mir auch ein, daß die DAB+ - Sender einen blechernen Einschlag haben. Im Internet scheinen die Sender alle sauber rüberzukommen. Das ist aber nur mein, was das Internet angeht, erster, flüchtiger Eindruck. Auch ist es schwer, eine Stereoanlage im Auto mit einer Hifi-Anlage zuhause zu vergleichen. Bei den Internetstreams kann ich zudem leider nicht erkennen, ob die sich im AAC- oder MP3- Modus befinden und in welchen Bitraten gesendet wird.

Da ein indoor-Empfang in der Wohnung nicht stabil ist, egal wo/in welches Fenster ich den kleinen Technisat-Receiver hinstelle, müßte ich hier etwas technischen Aufwand betreiben. Bevor ich an den Mast der Satellitenanlage eine DAB+ - Antenne anbringe, die zur Wohnung verkabele und für die Anlage einen (zu allem "Übel" auch noch internetfähigen) DAB+ - Receiver in 43,5cm Breite kaufe, wüsste ich gerne, wie Ihr darüber denkt.

Vorab vielen Dank.
 

Tweety

Benutzer
Das kommt natürlich auf die Bitrate der Sender im Internet an. Ich würde aber behaupten, dass im Auto der klangliche Unterschied zu vernachlässigen ist. Sehr hohe Bitraten lassen sich im Auto meist eh nicht so gut realisieren, weil man zwingend mind. LTE braucht. Daran wird es bei Überlandfahrten schon scheitern, wenn der Stream ständig abbricht oder buffert. Das die DAB SEnder eine "blechernen" Einschlag" haben, kann ich so nicht bestätigen. Das ist sicherlich alles eine Einstellungssache. Natürlich gibt es da große klangliche Unterschiede, aber blechern klingt da für mein Empfinden nichts. Das könnte dann wohl eher an deinen Boxen oder den Klangeinstellung des Radio liegen.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Die einzigen Programme, die über DAB in AAC+ besser klingen, als der dazugehörige Webstream in 128kbps Mpeg Layer 3 sind die von Radio Bremen und vom HR.
 

Matty

Benutzer
Kommt halt a) auf die Bitrate drauf an welche die Sender nutzen (DAB+ und Internet) sowie b) auf deren Soundprocessing (meist Optimod Compressor / Limiter).
Manche kriegen es gut hin, andere wiederum nicht.
Im optimalen Fall haben die Sender für DAB+ und Internet verschiedene Einstellungen des Optimod.

Ob sich für dich der Aufwand einer Antenne für DAB+ lohnt musst du für dich entscheiden.

Empfehlen kann ich dir die 3H-VHF-12-LOG - logarithmische DAB+ / VHF Band III Außenantenne, 12 Elemente, 7,5-8,5 dB(i)

Klein, leicht und handlich sowie einfach anzubringen.
Bitte dran denken das die mindestens DAB+ Sender Vertikal ausstrahlen.
Horizontal Empfang geht auch wenn die Antenne Vertikal ausgerichtet ist.
Am besten auf den schwächsten Kanal ausrichten.

Solltest du dich dafür entscheiden hast du auch bei Ausfall vom Internet noch genügend Auswahl von DAB+ Programmen.
 

Nicoco

Benutzer
DAB+ vs. Internetradio entscheide ich persönlich auch nicht nur an der Klangqualität, sondern auch daran, ob ein Sender mir beim einschalten noch zusätzlich Werbung aufdrückt oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
ob ein Sender mir beim einschalten noch zusätzlich Werbung aufdrückt
So wie die Absolut-Programme mit ihrer nervigen Slideshow-Werbung im Farbdisplay? 😁

Bei Wlan-Radios ist es dann meist zu spät, wenn du erstmal eingeschaltet hast: Wenn du den Stream anwählst, läuft die Werbung auch schon los. Vorher weißt du nicht, ob eine kommt - oder nicht.
Daher der Tip: Den Verstärker/Tuner generell immer stummschalten, und erst 40 sec. nach Anwahl des Streams wieder de-muten.

Dann muss man auch nicht diese hirnverbrannte Konsum-Propaganda ertragen.

Am PC gibt es Tricks, wie man diese penetrante Vorschaltwerbung umgehen kann (Proxy, VPN usw.)

Wenn man unabhängige Sender (NKLs, OKe) hört, kommt gar keine Werbung. Dafür die bessere Musik.
 

wupper

Benutzer
Wenn ich morgens im Bad mit dem I Pad den Radio Wuppertal Stream höre um die neuesten News aus der Stadt zu bekommen sind in letzter Zeit ziemlich häufig Internetradiospots zu hören gestern war das mitten in einem Song der Fall. Da lobe ich mir doch DAB +. Mich stört die Werbung in der Slide Show gar nicht. Was Radio Wuppertal angeht über FM bekomme ich die hier nicht rein und über DAB + wollen die noch nicht senden. Im Augenblick ist DAB + mein Favorit. Obwohl die Senderauswahl über Internetradio gigantisch ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralle_Köln

Benutzer
Ganz pauschal:
alle Programme, die < 96 kbps in AAC-HE Stereo senden klingen über DAB+ schlechter als ein Layer 3-Stream in mindestens 128 kbps Stereo.
Das ist technisch so bedingt, mehr geben die Codecs bei den Datenraten nicht her, da man sich für AAC-HE als Standard entschieden hat, muss man mit der Spektralbandreplikation leben, man suche hier im Forum. Heftig artefaktbelastet ist beides, DAB+ zwischen 56 und 96 kbps AAC-HE sowie die gängigen MPEG-Streams bis 192 kbps; so sehr, dass man den Unterschied zu einem linearen Signal auch im Auto hören sollte - die Fehler, die die unterschiedlichen Codecs bei den Bitraten mitbringen „klingen“ allerdings unterschiedlich; man wähle dann den Misthaufen, den man persönlich für am wenigsten stinkend hält.

Dementsprechend ziehe ich MPEG-Streams bei ausreichender Netzabdeckung stets vor, die dort auftretenden Artefakte stechen nicht so hervor wie die im AAC-HE-Verfahren erzeugten.
Oder nehme direkt Analogempfang ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Ich höre mir die Programme mal weiter an. Radio 21 hat mir heute morgen gefallen. Da hat der Moderator ein paar trockene Witze über Merkel-Scholz gemacht. Besser als die meisten Morningshows.

Mal schaun, wie die anderen Programme sind, jenseits von den mir bekannten wie RTL. Die Oldieprogramme scheinen bis auf Schwarzwaldradio sehr eng formatiert zu sein. Na jedenfalls gibt es im Auto eine Alternative zu 1live, WDR2 und WDR4.

Schon mal vielen Dank für die vielen Hinweise und Tips.

Ich habe von meinem Vermieter eine Genehmigung für eine Satschüssel. Ob ich an dem selben Mast so einfach eine DAB+ - Antenne anschließen darf, ist mir auch noch nicht klar.

Andererseits: Son Gerät, was immer funktioniert, unabhängig vom Internet, hat schon seinen Charme. Gibt es bei den Receivern im Klangbild eigentlich große Unterschiede? Amazon verkauft wohl viele Exemplare von diesem Gerät: https://www.amazon.de/dp/B083KRR352/?tag=radioforende-21
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
Ganz pauschal:
alle Programme, die < 96 kbps in AAC-HE Stereo senden klingen über DAB+ schlechter als ein Layer 3-Stream in mindestens 128 kbps Stereo.
Wobei das allerdings sehr pauschal ausgedrückt ist, denn die Bitrate ist längst nicht alles.
Es gibt durchaus DAB+-Programme mit 72 kbps, die - zumindest für mein Empfinden - durchaus mit den 128 kbps MPEG-Webstreams mithalten können.
Denn über ein entsprechendes Soundprocessing, was den Klang möglichst wenig verbiegt, schafft man es auch die Artefakte deutlich zu reduzieren bzw. fast komplett auszublenden.
Dann spielt natürlich auch das Empfangsgerät eine große Rolle. Es gibt Empfänger, die sehr stark zu zischenden Höhen neigen und die Artefakte gefühlt noch verstärken und es gibt genauso Empfänger die sich genau gegenteilig verhalten.

Heißt es allerdings 72 kbps AAC vs. 192 kbps MPEG, dann ist AAC da chancenlos.
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Mobil - ob in der Bahn oder im Auto- immer übers Internet. Einfach wegen der Auswahl - und mein Lieblingssender aus Havant bei Portsmouth sendet leider nicht in Deutschland. Dabei nutze ich http://t24k.mooo.com/stream.php. Damit kannst du die Datenrate jedes Streams reduzieren - egal ob Opus oder AAC. Das ermöglicht mir, meinen Lieblingssender auch in der brandenburgischen Pampa mit 3G und oft auch noch mit 2G zu hören. Neulich machten wir bei einer Fahrradtour Rast an einem See bei Bernau - und hörten die Sunday Music Request Show mit David Godfrey aus Havant, UK.

Die leichten Klangeinbußen nehme ich gerne in Kauf - wenn mich der Sender selbst immer wieder begeistert.
 

Tweety

Benutzer
Mal schaun, wie die anderen Programme sind, jenseits von den mir bekannten wie RTL. Die Oldieprogramme scheinen bis auf Schwarzwaldradio sehr eng formatiert zu sein. Na jedenfalls gibt es im Auto eine Alternative zu 1live, WDR2 und WDR4.
Das stimmt, wenn du auf 80s80s, Ant. NRW und Oldie Classics anspielst. Allerdings Nostalgie und Absolut Bella haben da schon deutlich mehr Auswahl. Bella spielt aber eben auch viel Schlager. Auch AIDA hat einige selten gespielt Oldies im Programm, ist aber natürlich in dem Sinne keine Oldieprogramm. Das Schwarzwaldradio bleibt da natürlich unerreicht und in Sachen Abwechslung klar die Nr. 1.
Grundsätzlich bin ich aber weiterhin der Meinung, dass der Klangunterschied zwischen DAB und Internet im Auto zu vernachlässigen ist. Der einzige Vorteil ist die größere Auswahl. Im übrigen kommt es eben auch auf die verbauten Komponenten an. Wir hatten mal einen Volvo-Leihwagen mit der Bang und Olufsen Anlage drin, da klang selbst UKW traumhaft. Hat man aber nur eine Standardradioanlage mit en üblichen Werksboxen verbaut, wird man da wohl kaum Unterschiede hören.
 
Man muss dazu auch sagen dass der Bereich zwischen 48 und etwa 88kbps sehr uneindeutig ist was den reinen Höreindruck angeht. Da ist zumindest hierzulande von mies bis geil alles dabei, es kommt wie erwähnt stark aufs Soundprocessing an. Es gibt Sender die klingen mit 48 oder 56kbps besser als mancher mit 72 oder 80kbps, andere schaffen es auch noch mit 88kbps einen miesen Klang zu erzeugen (das meiste vom MDR zum Beispiel). Und wieder andere Sender zaubern aus wenigen kBits einen so guten Klang raus, dass das teilweise gar nicht mehr von einer höherwertigen Datei (AAC 128kbps netto) zu unterscheiden ist (Beats Radio).
Bei Bitraten um 24-40kbps bringt dann allerdings auch das beste Soundprocessing nichts mehr. Musik in dieser Qualität wird immer sehr schlecht klingen. Andersherum wird es dann ab etwa 112kbps schon fasst egal was für Soundprocessing verwendet wird, da die Bitraten dann hoch genug sind. Eine gute Zuführung sollte in allen Fällen Voraussetzung sein.

Man sollte sich beim Klang am ehesten auf seine eigenen Sinne verlassen. Was klingt für einen selbst angemessen und gut. Das ist immer noch die beste Lösung den für sich besten Empfangsweg, oder die beste Livestream Qualität zu suchen.

Ich zum Beispiel habe schon aufgehört auf irgendwelche DAB Bitraten zu schauen bevor ich das Programm nicht selbst gehört habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
UKW wird bei vernünftiger Konfiguration sender- sowie empfängerseitig am vernünftigen Endgerät jedem DAB- oder Webstream haushoch überlegen sein. Daher wundere ich mich über deine Formulierung.
Es gibt halt auch leider solch grottige Koordinierungen wie Dlf 102,8 Wesel vs. Dlf 102,7 Nordhelle.
Da hast du leider immer rauschen mit drin, weshalb DAB hier für den Dlf immer die bessere Wahl ist (oder halt Webstream).
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiocat

Benutzer
Die Bitrate alleine machts nicht, da muss ich dem tiefen Hausliebhaber sogar einmal recht geben. Es hängt viel davon ab, was VOR dem Multiplexer passiert. Im Studio und auf den Wegen zwischen Studio und Sender(n).
 
Oben