Das neue AC-Format: Goodbye, 80er und 90er


M-Radio

Benutzer
Was hierzulande mal nötig wäre sind erstmal MusikFORMATE bevor man Richtung Alterszielgruppe schielt.
Blick nach Frankreich: Zwischen FUN und Skyrock kann man (trotz Überschneidungen) deutliche Unterschiede in der Musikfarbe raushören. Beide wären wohl CHR die aber hierzulande ja kaum noch Unterschiede zu HOT AC ausweisen.
Thema Massentauglichkeit und "Satt werden" kann man auch abhaken. Bei FUN kein Techno sondern Elektro Pop, bei Skyrock keine ultimativ derbe "N-Musik", aber das wichtigste aus den Top 200.
 

Habakukk

Benutzer
Man kann 2day kritisieren wie man will: es muss dem Herrn Bertelshofer erst mal wer nachmachen, 35 Jahre lang durchgehend on-air zu sein und an seinem Programm trotz niedriger Quoten nahezu ohne Veränderungen festzuhalten. Freilich läuft das Programm seit Jahren hörbar nur noch mit Low Budget, aber Voicetracking ist ja nix, was die Großen nicht auch machen.
 

MarkusM

Benutzer
außerdem war er Vorreiter sowohl für Privatradio in München und für DAB und hat mit "Digital Classix" einen 2. Sender. Das ist ein Familienbetrieb in einer großen Radiolandschaft wie München. Das genießt bei mir auch Respekt. Und Hörerwünsche gibt es auch - entgegen Arabella, Gong, NRJ und wie sie alle heißen.

Da kommt nur Extra-Radio Hof ran mit der "Wundertüte" wie jemand hier richtig schrieb. Aber hier gehts nicht um 2Day, daher schreib ich auch was zu den Dekadenformaten:

Ich positioniere mich ebenfalls gegen Dekadensender. Ich höre als "junger" Mensch und Kernzielgruppe auch gerne mal Udo Jürgens, dazu 60er bis 90er. Das erfüllt bisher "nur" Extra-Radio in Perfektion für mich. Dann Schwarzwaldradio. In München sicher 2Day und mit Abstrichen Top FM. Ein reines Dekadenformat (80s80s) höre ich z.B. nur kurz, wenn ich für 5 Minuten mal statt Werbung was anderes höre. Aber durchgehend packe ich das nicht, da ich gerne zwischendurch was anderes haben möchte. Ein AC-Format als Schüler hätte bei mir nie funktioniert und so habe ich als Kind kaum Bayern 3, NRJ usw. gehört, sondern Charivari, 2Day und damals schon Radio FFB. Aber die Morgenshow von Gong 96,3 als AC-Format schon, allerdings kamen da Spezialformate wie "Ostermarathon Top 2000" usw. mit Hörerwünschen. Gong hat sich dahingehend genauso verschlechtert (aus meiner Perspektive) wie andere AC-Radios. Kaum Freiraum, sondern eben diese Besttester. In den Niederlanden bei NPO 3FM gibts mehr Überraschungen. egoFM sicher auch hierzulande, höre ich aber kaum und ist einfach nicht "mein" Geschmack. Aber egoFM ist auch nur "2Day" in München, also eher gering von der Reichweite.
 

Habakukk

Benutzer
Ich finde, dass es bei den 80ern deutlich einfacher ist, einen Dekadensender zu platzieren. Die 80er waren generell sehr poppig, und die Musik war relativ homogen (synthesizerlastig, selbst in der Rockmusik). Da kann man auch eine relativ gute, homogene Playlist hinbekommen, wenn man die krasseren Sachen weglässt.

Aber was willst du bei einem 90er-Sender spielen? Grunge-Rock, Crossover und New Metal zusammen mit Eurodance, Techno und Boygroups? Das funktioniert doch nicht! Dafür war die Musikentwicklung in den 90ern zu zersplittert. Dafür finde ich, dass durchaus manches aus den 70ern gut in die 90er passt.

Bei den 00ern wiederum ist noch einiges dabei, was durchaus auch noch in die 90er gepasst hätte. Es läuft z.B. bei Sendern, die die 90er verbannt haben, gerne noch Hey Ya von "André 3000", was für mich eher diesen 90er-Crossover/Bigbeat-Charme hat und für mich so gar nicht zu dem Autotune-Zeug von heute passt.

Ich finde dieses Dekadendenken dann ok, wenn man sich nicht allzu sklavisch daran hält und auch Titel, die aus anderen Dekaden gut reinpassen, spielt. Aber dafür braucht es jemanden, der von Musik Ahnung hat und keine Computerdatenbank, die Titel rein aufgrund der hinterlegten Daten selektiert.
 

muted

Benutzer
Aber was willst du bei einem 90er-Sender spielen? Grunge-Rock, Crossover und New Metal zusammen mit Eurodance, Techno und Boygroups? Das funktioniert doch nicht! Dafür war die Musikentwicklung in den 90ern zu zersplittert.

Wie haben es eigentlich Sender wie N-JOY und Bremen Vier in den 1990ern geschafft, genau diese Musikstile alle miteinander zu verbinden? Dort liefen früher die TOP 40 rauf und runter (unabhängig vom Musikstil) und die Sender haben große Erfolge gefeiert. Frage für einen Freund.
 

Habakukk

Benutzer
Bremen Vier kenne ich nicht von damals, aber N-JOY war schon sehr auf die dancelastigen Musikstile spezialisiert, also Eurodance, Happy Hardcore usw... Ich kann mich nicht erinnern, dass dort wirklich viel Grunge und Rockmusik lief. Ähnlich war es bei planet radio, die anfangs auch eher dancelastig waren, mit etwas Hiphop dazu.

Andere Programme wie FM4 haben dafür den ganzen Eurodance eher komplett ignoriert.
 

MarkusM

Benutzer
An die Diskussion oben: Einen 90er kann man auch noch unterscheiden finde ich. Denke da an Oasis, diese ganze Eurodance-Geschichten und an manche deutschen Künstler (Prinzen, Fettes Brot, Fanta 4).
Aus den 2000ern vielleicht Mambo No 5, Dragostea din tei, Nelly Furtado und Coldplay, aber dann wirds schon sehr dünn und generell nicht mehr auf "2000er" hin zuordbar. Die 2010er sind zudem an mir komplett vorbeigegangen und stehen für mich zumindest für keine besondere "Dekade". Ein paar Lichtblicke, aber viel viel Schatten und könnte nichts nennen, was für diese Dekade typisch ist?!
 
Zuletzt bearbeitet:

Beobachter

Benutzer
Aus den 2000ern vielleicht Mambo No 5
Da haben wir es mal wieder. Eigentlich wollte ich mich bei diesem kontroversen Thema zurückhalten, denn Mambo No. 5 war doch DER Sommerhit von 1999, lief europaweit rauf und runter, also streng verboten☝️ Aber Schwamm drüber, das ist sowieso nur Nerd-Wissen.
Und jetzt wieder ein Superhit aus den 80ern: Sam Cooke mit Wonderful World...:cool:
 

HVt81

Benutzer
N-JOY war schon sehr auf die dancelastigen Musikstile spezialisiert, also Eurodance, Happy Hardcore usw... Ich kann mich nicht erinnern, dass dort wirklich viel Grunge und Rockmusik lief. Ähnlich war es bei planet radio, die anfangs auch eher dancelastig waren, mit etwas Hiphop dazu.
N-Joy war Mitte der 90er nach meinem Empfinden der Dance-Sender des NDR, NDR2 hatte "Schnarch-Pop". Planet hatte in den Anfangstagen durchaus eine Mischung die auch Rock beinhaltete. Ich erinnere mich an Engel von Rammstein was dort sehr häufig lief. Dann folgte eine stärkere Fokussierung auf Dance/Techno bis man stärker in Richtung Black Music ging.
Ich bin wohl zu alt. Wenn ich an Pop denke gefällt mir ein "True blue"-Album von Madonna noch heute um Längen besser als etwas von Lady Gaga oder, ganz aktuell Tones and I. Diese alten Zöpfe kommen weg? Dann will ich mal hoffen daß die AC-Sender weiterhin genügend Hörer mit der Musik der letzten 20 Jahre finden. Sicher, hörte man 1986, true blue, Pop bedeutete 20 Jahre zurück 1966. Ich vermute mal man kann 20-Jahre-Zeiträume nicht immer vergleichen.
 

exhörer

Benutzer
Sicher, hörte man 1986, true blue, Pop bedeutete 20 Jahre zurück 1966. Ich vermute mal man kann 20-Jahre-Zeiträume nicht immer vergleichen.
Nicht im Geringsten.

Zwischen 1966 (Beat) und 1986 (Synthi-Pop) liegen musikalische Welten, und auch zwischen 1980 (Wave) und 2000 (Rap, R'n'B) hat sich noch recht viel getan, aber man muß zugeben, dass die musikalische Entwicklung seit 2000 mehr oder weniger stehengeblieben ist. Sicher, im Detail ändert sich noch was, aber es gibt nicht mehr diese großen musikalischen Umwälzungen, die es früher gab.
 
SWR1 RP spielt seit einiger Zeit vermehrt 80er Songs, 90er eher weniger. Ich kann mich auch täuschen, aber bei SWR3 werden 80er Songs dagegen weniger gespielt. Das ganze würde auch zum Konzept beider Sender passen.

Immerhin sind die 80er Songs heute 30-40 Jahre alt.
 

Black Jesus

Benutzer
Na ich hoffe doch, dass sich die Sender aufeinander abstimmen. Kannibalisierung der Wellen untereinander wäre ja mehr als albern.
 

Radiocat

Benutzer
Naja, es gibt für Programme zwei Möglichkeiten: Mit den Hörern altern oder sich ab und an verjüngen, wenn man dieselbe Altersgruppe behalten will. Dass man dabei ältere Musik reduziert, dürfte normal sein. Dass man sie komplett über Bord wirft...zweifelhaft. Denn bestimmte Songs lassen sich ganz gut mit neuen Titel kombinieren. So wie man in ein oldielastiges Programm auch ab und an mal einen neuen (passenden!) Titel einfügen sollte, kann es einer hitlastigen Playlist nicht schaden, ab und an einen Klassiker beizusteuern.

Bei SWR1 (zumindest BW) und SWR3 sind die Überschneidungen aber mittlerweile doch sehr groß, auch bei WDR (WDR2, Eins Live) und NDR (NDR2, N-Joy sowie MV und WN) gibt es einige Schnittmengen. Dafür hat der BR mittlerweile zwischen seinem dritten und ersten Programm fast schon einen "Gap".
 

KingFM

Benutzer
Zugegeben, ich bin kein Hörer der vielen Pop-Dudelsender, daher ist mein Eindruck eher subjektiv, aber habe schon den Eindruck, dass die 90er oft etwas unter den Tisch gekehrt werden, dagegen sind die 80er immer noch "up-to-date". Hier spielen natürlich auch die aktuellen Musiktrends mit, die derzeit einen Hauch 80er vermitteln.

Bei den 90ern habe ich den Eindruck, dass gute Songs von damals gerade kaputt-gecoverd werden. Covern gab es ja schon immer, oft ist es aber so, dass uns Cover aus den 80ern (von Hits aus den 60/70ern) wie die "Originale" vorkamen, da diese einfach gut gemacht wurden. Diese halten sich bis heute.

Neben den "80er-Meilensteinen" in der Musik selbst, mag auch ein Grund sein, warum sich speziell die 80er so schwer in die Versänkung schieben lassen, dass die heutigen Radiomacher (Chefs) und auch die Haupthörer des gängigen linearen Radios wohl "ihre Zeit" in den 80ern hatten. Das waren schließlich die Geburtsjahre der Rock/Pop-Sender. Die Generation ab 90er scheint sich schon eher dem linearen Radiokonsum zu entziehen. (natürlich nur im Schnitt betrachtet)
 
Zuletzt bearbeitet:

KingFM

Benutzer
Der Witz bei der Sache ist doch eigentlich, dass man seit damals immer wieder die gleichen typischen Schinken spielt. Man könnte heute noch locker ein Programm füllen, das von den 80ern an nur "neue" (wenig bekannte) Songs spielt, die eben mal nicht als Single oder Radio-Edit rausgekommen sind oder in den Top 10 waren. Kann ja nicht sein, dass es von den produzierten Platten je nur 1 bis 2 Lieder überhaupt ins Radio geschafft haben. Oder war außer den bekannten Hits alles schlecht? Oder nur nicht "Massentauglich"? Traut sich keiner, die alten Alben nach alten Schätzen zu durchsuchen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben