Der Einbruch von radio EINS Berlin

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

hm

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Och, das On-Air-Design find ich mittlerweile eigentlich ganz angenehm. Das alte gefiel mir natürlich besser, aber an das neue, lasche kann man sich durchaus gewöhnen. Bis auf dieses "WÄÄÄÄHRBUNG", das ist wirklich grässlich.

Ich glaub aber nicht, dass das On-Air-Design irgendwie zum Hörerrückgang geführt hat.
 

Radiofan33

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Stimmt, dass die Werbung mit "Werbung" angekündigt wird, ist nicht wirklich witzig oder originell, einfach nur blöd.
 

Seichtmatrose

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Dazu kommt: Wettaa, Vakkeaa, oder wird es etwa so geschrieben: Fuckeaa? Doppeldeutig hört es sich auf JEDEN Phall an.
Warum um Himmels Willen werden uns hiaa iin Beealieen uunnd Brandendenbuaag bloß diese Sprachmächtigen aus Proletien aufgedrückt?
Ich nehme an, dieses ist einer der Gründe, warum der Sender immer mehr an Zuspruch verliert. (Uukamaak, Schaalottenbuag, geschpeeaat: mir fehlen die Lautumschreibungen, in meinen Ohren hört es sich jedenfalls grauslig an)
10% Miese in Berlin und Brandenburg (den Kernlanden) sollte den Verantwortlichen schon zu denken geben.
:wall:
 

Makeitso

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Nicht zu vergessen: "Weeehrda" statt "Werrderr"...

Allerdings sind 4.000 (Hörer weniger) von 104.000 (bei der MA 2006/I) nicht 10 Prozent, sondern knapp vier, die man zudem durchaus der in der mangelhaften Systematik der MA-Erhebung begründeten statistischen Schwankung zuschreiben kann.
 

Seichtmatrose

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Ich glaube auch keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.
Bundesweit mag der Sender noch mit einem blauen Auge davongekommen sein.
Regional sind die Zahlen allerdings katastrophal! -10%
 

U87

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Makeitso schrieb:
Nicht zu vergessen: "Weeehrda" statt "Werrderr"...

Allerdings sind 4.000 (Hörer weniger) von 104.000 (bei der MA 2006/I) nicht 10 Prozent, sondern knapp vier, die man zudem durchaus der in der mangelhaften Systematik der MA-Erhebung begründeten statistischen Schwankung zuschreiben kann.

Genau ! Und deshalb nochmals die von mir schon gestellte Frage: Worin ist der hier so oft erwähnte "Einbruch" zu sehen ? :confused:
 

Seichtmatrose

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Makeitso schrieb:
Keine Ahnung, wovon Du redest... :confused:


Quelle: http://www.mss-online.de/start.html
MA Vergleich.GIF
Rückgang Berlin/Brandenburg: Von 99.000 (MA 06/I) auf 89.000 (MA 06/II), also ein Verlust von 10.000 Hörern! D.h. der Verlust konnte in den Radiowüsteneien rund um Brandenburg und durch Satellit/Internet zum Teil ausgeglichen werden (plus 6000 außerhalb). Außerdem (ich mache mal eine Milchmädchenrechnung auf) hat der Sender zusätzlich 1000 Althörer verloren, da durch die Riller&Schnauck-BMW-Neuhörer-Kampagne angeblich ebensoviel dazugekommen sein sollen!
Aufschlussreich finde ich auch den Sonderbericht für die MABB
http://www.mabb.de/content/dokumente/ma_2006_Radio_II.pdf
Hier werden die Reichweiten weitergehend aufgeschlüsselt, u. a. wird das Wochenende einbezogen, wobei sich zeigt, dass die Programmreform letztendlich auch nichts gebracht hat: Tendenz negativ. Früher war radioeins mal fußball- und autofreie Zone, jetzt ist r1 neben Inforadio und Antenne der dritte Sender mit Bundesliga-Schlusskonferenz und bringt eine Autofahrer-Sendung am Sonntagmittag; was soll das, da vertreibt man doch mehr Stammhörer als man auf der anderen Seite hinzugewinnt! Des Rätsels Lösung findet sich hier:
http://www.mss-online.de/dcms/content/167.pdf
Zitat: radioeins bietet erstmalig attraktive Sendungen für das Sponsoring an. Die Bundesliga-Schlusskonferenz, Zwei auf eins, Die Sonntagsfahrer, Show Royale, Die Profis, Hörbar Rust und Escape sind populäre Wochenendsendungen, die eine überdurchschnittlich interessierte Hörerschar um sich versammeln. Nutzen Sie hier besonders am Sonntag die alleinige werbliche Aufmerksamkeit durch Sponsoring.
Soll wohl heißen: hemmungsloses Productplacement ist uns wichtiger als Hörerbedürfnisse oder –wünsche. Dazu passt ganz gut dies hier:
Zitat: radioeins stabilisiert seine Reichweite: 100.000 „Erwachsene“ wollen weiterhin Radioqualität auf hohem Niveau.
http://www.mss-online.de/dcms/content/117.pdf
Da hat wohl irgendjemand abgehoben und lügt sich selbst was in die Tasche!
Und zum Schluss noch was: Der Sender sollte sich mehr auf seine eigentlichen Aufgaben konzentrieren und sich nicht mit allen möglichen Veranstaltungen verzetteln; die marktschreierischen Ankündigungen dieser Präsentationen gehen mir ganz schön auf den Zünder und führen zu zeitweiligem Abschalten!
 

Radiowaves

Gesperrter Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Wahhhh!
5 Uhr 52 auf Radio EINS. Ich habe schon Werbung für eine "Schöne Party" ertragen müssen und nun dies: es geht um ein Gewinnspiel. Zu erraten ist, was sich hinter einem "Pilei" verbirgt (mit Ostbezug). Ich kannte die Abkürzung nicht, hätte aber auch instinktiv auf das richtige getippt: Pionierleiter. Die anrufende Hörerin tat es und sah sich unmittelbar darauf mit der Frage konfrontiert, ob das dann 16-jährige gewesen wären, die mal 15-jährige schikanieren wollten (sinngemäß). Die Hörerin war fit und klärte auf, daß es sich dabei um einen offiziellen Job handelte.

Ja bitte, was geht denn da? Wenn nach Pionierleiter gefragt wird, dann aber nichtmal bekannt ist, was das ist und es nur um das Wort ohne Hintergund geht, weiß ich auch nicht mehr weiter. Ist das ein "Radio für Erwachsene" oder ein Radio für zu spät Geborene? Oder ein Radio für West-Erwachsene? Ja, ich weiß, das Radio für Ost-Erwachsene gibt es seit 9 Jahren nicht mehr. Was glauben Sie denn, ist Kultur?

:wall:
 

Jomann

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Radiowaves schrieb:
Ja bitte, was geht denn da? Wenn nach Pionierleiter gefragt wird, dann aber nichtmal bekannt ist, was das ist und es nur um das Wort ohne Hintergund geht, weiß ich auch nicht mehr weiter.
:wall:

Es ging in dem Spiel u.a. um den Schriftsteller Otto Häuser (der das Bundesverdienstkreuz erhalten wird) und seine alter Ego Jugendromane über einen Schüler namens Ottokar Domma (Domma russ.:Haus). Der Schriftsteller verwendete die Bezeichnung Pilei als als Abkürzung in seinen Schriften.Es gab wie üblich auch ein Vorspiel zum Gewinnspiel zu hören (mit einigen Informationen zu Autor und Werk).
Das die beiden "West" Mods keine rechte Vorstellung von den Wirken eines Pionierleiters haben wollen wir Ihnen mal nachsehen.
Ottokar Domma Bücher hatten im Osten übrigens eine ähnliche Verbreitung wie etwa Tim Thaler im Westen.
Gruss Jomann
 

Seichtmatrose

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

@ Jomann

Das die beiden "West" Mods keine rechte Vorstellung von den Wirken eines Pionierleiters haben wollen wir Ihnen mal nachsehen.

Die Arroganz der Besser- "West" Mods führt halt zu immer mehr Missverständnissen und damit zum Rückgang an Hörerresonanz! Minus 14,3% in Brandenburg innerhalb eines Jahres! Und das auf niedrigem Niveau.
 

Johann

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Seichtmatrose schrieb:
@ Jomann



Die Arroganz der Besser- "West" Mods führt halt zu immer mehr Missverständnissen und damit zum Rückgang an Hörerresonanz! Minus 14,3% in Brandenburg innerhalb eines Jahres! Und das auf niedrigem Niveau.

Für die Brandenburger ist ein urbaner Sender wie radio EINS auch nicht so wirklich interessant, denke ich...
 

mcprivat

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Johann schrieb:
Für die Brandenburger ist ein urbaner Sender wie radio EINS auch nicht so wirklich interessant, denke ich...

Warum nicht? Woran machst Du diese These fest? Kommen alle Brandenburger vom Dorf? Und wenn, warum sollte man auf dem Dorf kein Radio Eins hören? Denk mal daran von wo radio EINS sendet!

Ansonsten verstehe ich ebenfalls die ganze Aufregung um 4000 Hörer nicht. Auch kann ich die Argumentationen von vielen nicht nachvollziehen. Ich denke das da bei einigen viel Neit dabei ist. Vielleicht weil in Ihrem Arbeitsumfeld nicht so viel Individualität zugelassen wird. Für mich macht das immernoch den Charme von radio Eins aus.
 

Roberto Colani

Gesperrter Benutzer
Themeneröffner
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Wenn Radio EINS die Tonträgerindustrie etwas vernachlässigt, also mehr das spielt, was die Hörer wollen, gehts auch wieder aufwärts.
 

iknow

Gesperrter Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

zu radio eins fällt mir nur folgendes ein:

absolut überbewerteter sender, weil....

1. ..die meisten mods das brandenburger land nicht kennen, bzw. es absolut vernachlässigen oder ignorieren.

2. ..es derzeit dermaßene "aussetzer" gibt, daß ich fast ins lenkrad beiße. da wird sich laufend versprochen, sowohl beim wetter, verkehr als auch bei den veranstaltungshinweisen. da klingen einige mods schlecht vorbereitet und schlampen verbal einfach nur rum.

3. ..viele moderatoren selbstverliebt und selbstgerecht herumschwafeln und dazu noch in einer moderation den sinn mehrmals wiederholen.

4... die musikauswahl früher mal besser war!


und zum schluß noch eine anmerkung:
wenn moderatoren von radio eins schon durchblicken lassen, daß sie eben aus dem westen sind, was ja nicht schlimm ist, dann sollte man es den leuten nicht noch völlig arrogant um die ohren haun.

beispiel: eine moderatorin kriegte es doch glatt fertig , in einer moderation zu sagen, ihr lieblingsbundesland sei schleswig-holstein. da jubelt der hörer in mitte, der lausitz und in potsdam bestimmt sehr. sowas will man doch auf seinem landessender hören!!!
;)
 

Seichtmatrose

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Zu diesem Thema ein netter Beitrag von Carsten aus dem radioeins Musik Forum
geschrieben am 3. August 2006 - 13:51 Uhr
Ein Admiral im Ozean elektromagnetischer Wellen

Lieber Andreas Müller,

aus schwer nachvollziehbaren Gründen nennen Sie sich im öffentlichen Radio auch gern "Admiral Tuff", und Sie sind nach Ihrer Eigendarstellung auf dieser Homepage tierlieb, manischer Musiknarr und "Freund der Frauen". "Freund des Laberns" würde ich hinzufügen, ganz subjektiv beurteilt. Dennoch, die Musikauswahl Ihrer sonnabendlichen Sendungen ist ohne Tadel.

Gestern abend schwirrte jedoch eine wahre Perle aus Ihrem Munde, Hochpunkt allen bisherigen Schwadronierens: über die Hitze in New York redeten Sie, über Klimaanlagen und Energiesparen. "Direkt aus NY" hätten Sie die Info, daß wegen der Hitze und Energieknappheit jetzt sogar die übliche "Stromspannung" von 230 Volt halbiert worden wäre. Und deswegen zB Computer jetzt nicht mehr funktionierten.

Kann ja sein, daß einen jemand verarschen will. Kann auch sein, daß man MAL darauf reinfällt. Aber das man es dann auch noch im Radio erzählen muß? Daß in New York und ganz Nordamerika 110 Volt aus der Steckdose kommen, und das schon seit ungefähr anno Edison, hat sich doch bis in die Brandenburger Provinz herumgesprochen.

Der war nicht schlecht, mehr davon! :))))
Quelle
 

Johann

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Kommen alle Brandenburger vom Dorf?

Hmmm... Joa. Verglichen mit Berlin, eigentlich schon. Und den Leuten in Cottbus, Spremberg oder Eisenhüttenstadt ist es vermutlich egal, was in Berlin läuft. Ich glaube, dass sich die meisten Brandenburger von dem Programm nicht angesprochen fühlen und die Zahlen bestätigen das eigentlich auch.
 

Guerrero

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Im Moment passieren wirklich sehr viele Versprecher. Vom Duo Konstantina / Katja Weber halte ich nicht viel. Der Einstand gefiel mir überhaupt nicht.

Auch diese Woche bleibt Radioeins dem Rotationsprinzip bei der Moderatorenbesetzung mehr als trau. Anja Görz und Tom Böttcher moderieren den Morgen (gabs das nicht schon mal ?), ab Mittwoch sind dann Hallaschka und Böttcher am Morgen zu hören, während Görz Milena Fessmann am Abend ablöst. Die schöne Woche fahren am Freitag erstmals Marion Brasch und Jörg Thadeusz.

Kann hier eigentlich jemand etwas dazu sagen, wie sich Anja Caspary und Andreas Müller vor zwei Wochen in der Schönen Woche angestellt haben ? Habe nur ihren kurzen Talk letzte Woche Montag bei Radioeins am Abend verfolgt, da gefielen sie mir recht gut.
 

hm

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

Guerrero schrieb:
Im Moment passieren wirklich sehr viele Versprecher. Vom Duo Konstantina / Katja Weber halte ich nicht viel. Der Einstand gefiel mir überhaupt nicht.
Ich find das Duo Klasse!

Guerrero schrieb:
Auch diese Woche bleibt Radioeins dem Rotationsprinzip [...] treu. Anja Görz und Tom Böttcher moderieren den Morgen (gabs das nicht schon mal ?), ab Mittwoch sind dann Hallaschka und Böttcher am Morgen zu hören[...]
Das geht auch nicht anders, weil Hallaschka doch dieses Verbrauchermagazin im NDR Fernsehen jeden Montag Abend macht.
 

Guerrero

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

hm schrieb:
Das geht auch nicht anders, weil Hallaschka doch dieses Verbrauchermagazin im NDR Fernsehen jeden Montag Abend macht.

Oh, das wußte ich nicht. Habe hier im südbadischen Kabelnetz seit einiger Zeit kein NDR mehr. Das heißt also, dass das Duo Hallaschka/Böttcher in nächster Zeit keine gesamte Woche mehr senden wird ? Das würde einige Dinge erklären ...

Zu Konstantina, ich finde, ihre Sprache klingt etwas jugendlich. Vielleicht bin ich da aber einfach auch nur von Skuppin/Wieprecht bzw. Böttcher/Hallaschka verwöhnt. So richtig dran gewöhnt hab ich mich jedenfalls noch nicht.
 

MarleyMarl

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

wieso werden diese verdammten
ma zahlen eigentlich
noch immer in MIO ! gelistet um dann bei
etwa 99% der anbieter bis zu drei stellen hinters komma rücken zu müssen,

pures wunschdenken
 

Seichtmatrose

Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

MarleyMarl schrieb:
wieso werden diese verdammten
ma zahlen eigentlich
noch immer in MIO ! gelistet um dann bei
etwa 99% der anbieter bis zu drei stellen hinters komma rücken zu müssen,

pures wunschdenken

Gefällt Dir das hier Der Hörfunkmarkt Berlin Brandenburg besser? Ist auch noch schön säuberlich nach Berlin-West und Berlin-Ost getrennt.
Dann setzt Euch mal alle Eure Grübeleimer auf und überlegt, warum der Zuspruch-Ost (36000 = 11,3% von 318000) fast doppelt so hoch ist wie in West-Berlin (29000 = 6,7% von 435000)!

@ Johann
Hmmm... Joa. Verglichen mit Berlin, eigentlich schon. Und den Leuten in Cottbus, Spremberg oder Eisenhüttenstadt ist es vermutlich egal, was in Berlin läuft. Ich glaube, dass sich die meisten Brandenburger von dem Programm nicht angesprochen fühlen und die Zahlen bestätigen das eigentlich auch.

Da kannst Du den Brandenburgern ja gleich den Saft (5 Sender!) abdrehen, würde eine Menge Kosten sparen! Und den neuen Hauptstadtsender radioeinsBERLIN 88,8 schaffen, um das Berliner Ost-West-Gefälle auszugleichen und ordentlich Personal abzubauen. Lauf mit solchen Vorschlägen gleich zur rbb-Geschäftsleitung, wirst mit offenen Armen empfangen werden! Aber ob es Dir die Hörer danken werden?

iknow schrieb:
weil....

1. ..die meisten mods das brandenburger land nicht kennen, bzw. es absolut vernachlässigen oder ignorieren.

Ich finde schon, dass es eine bessere Hörerbindung gibt, wenn die Moderatoren und Sprecher eine engere Beziehung zu Land und Leuten haben (würde z.B. in NRW nicht ein Aufschrei durch die Lande gehen, wenn irgendwelche Icke-Berliner die Funkhäuser entern würden?). Ich denke es gibt in dieser Region eine Menge Leute, die gutes Deutsch sprechen und auch gewillt sind (im Gegensatz zu Anderen) an ihrer Stimmbildung zu feilen.

Um einer Neiddebatte gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: ich bin kein Medienschaffender und stamme auch aus einem anderen Bundesland.
 

iknow

Gesperrter Benutzer
AW: Der Einbruch von radio EINS Berlin

---------
Zitat von iknow:
weil....

1. ..die meisten mods das brandenburger land nicht kennen, bzw. es absolut vernachlässigen oder ignorieren.



Ich finde schon, dass es eine bessere Hörerbindung gibt, wenn die Moderatoren und Sprecher eine engere Beziehung zu Land und Leuten haben (würde z.B. in NRW nicht ein Aufschrei durch die Lande gehen, wenn irgendwelche Icke-Berliner die Funkhäuser entern würden?). Ich denke es gibt in dieser Region eine Menge Leute, die gutes Deutsch sprechen und auch gewillt sind (im Gegensatz zu Anderen) an ihrer Stimmbildung zu feilen.

Um einer Neiddebatte gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: ich bin kein Medienschaffender und stamme auch aus einem anderen Bundesland.
----------




1. HÄÄH?
war das jetzt ne kritik oder ne feststellung oder ne zustimmung?

2. "Häääh"?

bezweifelst du die deutschkenntnisse bzw. die fähigkeit von moderatoren aus der region gutes deutsch zu sprechen?


ein sehr kryptisches posting!!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben