Die Sputnik-Short cuts sind wieder da...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Zonendödel

Benutzer
Toll, die Sputnik-Shortcuts (für diesen beschissenen, opportunistischen Namen müßte es schon ARD-intern eine Strafversetzung in die Besenkammer geben) sind wieder da! Ein öffentlich-rechtlicher Sender erfüllt wieder seinen Grundauftrag.

Man vergleiche eine Nachrichtensendung von Jugendradio DT64, dem Vorgänger von MDR Sputnik) 1991, eine Nachrichtensendung von MDR Sputnik 1994 zu Satellit-Zeiten, eine Sendung in der Transformationsphase zum Kinderradio ab 1997 cirka und eine Sendung der Nachrichten seit dem UKW-Start.

Da ja DT64 als Jugendradio fungierte, muß man angesichts des heutigen Niveaus der Nachrichten davon ausgehen, daß die Jugend signifikant dümmer geworden ist. Anderenfalls würde die Zielgruppe das, was ihr da vom Jugendradio MDR Sputnik offeriert wird, als intellektuelle Beleidigung begreifen. MDR Sputnik war einmal vorbildlich, was die Versorgung junger Leute mit Informationen betrifft, ich erinnere nur an die Rush Hour, die früher Montags bis Samstags zwischen 18 und 19 Uhr Politik kompakt anbot, auch in anderen Sendungen wurden jugendliche und gesamtgesellschaftliche Themen aufgegriffen, ohne dabei ein bestimmtes Niveau zu unterschreiten, ob im Morgenrock, Lockruf oder Zeitgeist. Die Mitarbeiter von DT und Sputnik waren gut ausgebildete, kompetente Leute, die heute nicht ohne Grund bei renommierten Adressen der ARD arbeiten.

Der UKW-Neustart führte zu einem Substanzverlust, der sich zwar tendenziell noch zu Satellitenzeiten in der Transformationsphase abzeichnete, der aber Intensivhörer wie mich überrascht und zutiefst erschrocken hat. Angesichts dessen, was heute bei MDR Sputnik aus dem Radio tönt, wäre es aus meiner Sicht im Nachhinein besser gewesen, man hätte den Sender zu Satellitenzeiten still und leise abgewickelt.

Das, was der Jugend heute von Sputnik angeboten wird, ist Volksverdummung. Man braucht sich angesichts solcher Ansprüche nicht wundern, wenn deutsche Schüler im internationalen Maßstab zu den dümmsten gehören.

In einer guten Nachrichtensendung braucht man keinen "fetten Sound" oder einen "coolen Claime". Und ich bin auch nach wie vor der Meinung, daß eine jugendgerechte Nachrichtensendung drei Minuten lang sein darf und auf Betten verzichten kann.

Es ist zwar schön, wenn es ein Nachrichtenvollprogramm wie MDR Info gibt, es kann aber nicht sein, daß sich dafür andere Sender wie Sputnik komplett aus der Informationspflicht zurückziehen dürfen. MDR Info kann kein jugendgerechtes Programm bieten, der Sender wird auf die meisten Jugendlichen dröge wirken. Ein Jugendsender könnte diesen Bedarf decken, in dem er auf eine witzige, frechere Art informiert, wie es die DT64/Sputnik Rush-Hour in ihren besseren Zeiten tat. Dabei muß man keineswegs niveaulos oder gar vulgär sein.

Heute stehen statt Inhalten irgendwelche Morning-Show-Hampelmänner im Mittelpunkt. Für einen ÖR Sender, der keinerlei Zwang der Werbewirtschaft ausgesetzt ist, ist das ein Armutszeugnis. Ein solcher Sender bietet ein gutes Argument zu hinterfragen, wofür wir in Deutschland Rundfunkgebühren zahlen. Für diesen substanzlosen Schrott von MDR Sputnik jedenfalls nicht. Das hat die deutsche Jugend nicht verdient.
 

UTZE

Benutzer
Was soll denn Sputnik sein? Ein Jugendradio ohne junge Hörer, dafür aber mit einer kleinen Elitehörerschaft aus ewig Studierendengeradesoabiturienten?
 

Andilein

Benutzer
SPRECHER

Short Cuts... geht das nich auch in Deutsch? Wer ist denn der Sprecher der "Kurznachrichten"? Schließlich wählt nicht PD S. die Meldungen aus, sondern der Nachrichtenmensch (oder)?!

Wer steckt dahinter?
 
wirkt!

habt ihr mal hingehört? seit diese diskussion hier läuft sind die shortcuts echt besser geworden.

radioszene wirkt ;)

davon hängt - vielleicht - die zukunft des radios ab
 

K 6

Benutzer
Re: bonbonwasser nicht wein

Original geschrieben von brillenträger
hallo sputnik, sowas geht! vielleicht mal paar ordentliche newsleute engagieren, für die das wort "rückgrat" kein fremdwort ist. früher war das mal ne einstellungsbedingung bei diesem sender (war das 1985 oder doch noch eher?)
Hupps, zu der Zeit gab es den Sender doch noch garnicht? (Ich wiederhole: Gab es den Sender doch noch garnicht!)

Sind das übrigens dieselben Texte, die man dann auch im besten Scriptkiddiesandkasten Deutschlands wenigstens noch halbwegs erkennen kann, im Gegensatz etwa zu Bildunterschriften, die voll krass k3w1 hellgrau auf dunkelgrau daherkommen?

Das war eine Provokation vom K 6, dem größten Irrtum...
 

K 6

Benutzer
Original geschrieben von radiohexe
Das geht ganz sicher - aber nicht mit dem Personal, das gewöhnlich heutzutage auf Jugendwellen herumhopst. Dann gilt wieder: Aufwand vs. Nutzen, wenn wir es nicht unbedingt MÜSSEN, weil der Hörer danach geifert, dann können wir uns die Personalkosten klemmen.
Soweit die privatkommerzielle Sichtweise. Nur ist das in Rede stehende Programm noch so eine Produktion des Mitteldoofen Rundfunks. Und von einer durch Gebühren, oder nein: Zwangsgebühren!, finanzierten Anstalt darf man wohl verlangen, das mögliche auch zu tun, widrigenfalls zu fragen ist, ob die Einrichtung nicht gleich aufgelöst werden kann, zur vermutlich großen Freude der privaten Kongruenz.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben