Digitalradio (Dual DAB 9) startet nicht mehr


s.matze

Gesperrter Benutzer
Das wundert mich jetzt aber sehr. Gerade das genannte Panasonic wird doch von den üblichen DAB-Fanseiten permanent über den grünen Klee hochgelobt und hat mittlerweile fast schon den Status des legendären Microspot...

Das Schlimmste auf dem Markt sind die Sharp (Poland S.A.) -Geräte, die statt einem Netzanschluss nur einen fummeligen Mini-USB-Port haben, nach wenigen Monate hat der einen Wackler und das Gerät geht nicht mehr einzuschalten - es sei denn man nimmt Batterien, die das Teil nach 4 Stunden Dauerbetrieb komplett leergefressen hat.
 

Wombel

Benutzer
Aber am besten gleich ein 9V Netzteil mit Trafo und Längsregler mit besorgen. Bloß kein Steckernetzteil mit Schaltwandler. Die produzieren unter Umständen Rundfunkstörungen, die den Empfang beeinträchtigen.
Leider momentan keine Bezugsquelle bekannt. Zur Not muss man sich eben etwas anfertigen lassen oder selber basteln.
 

Sieber

Benutzer
Das Panasonic RF-D10 hat teis auch so seine Tücken. In Form eines mächtigen Grundrauschens. Das lässt sich jedoch mit angeschlossenen (PC-)Boxen umgehen (nicht aber mit Kopfhörern). Und im Nahbereich eines starken UKW-Senders ist das Panasonic alles andere als störsignalfest auf UKW. Bei DAB+ ist es aber, trotz dem Grundrauschen, hinsichtlich Empfang schon fast der "Goldstandart".
 

Wombel

Benutzer
Und im Nahbereich eines starken UKW-Senders ist das Panasonic alles andere als störsignalfest auf UKW. Bei DAB+ ist es aber, trotz dem Grundrauschen, hinsichtlich Empfang schon fast der "Goldstandart".
Das liegt wohl am Empfängerprinzip. Ein möglichst breitbandiger Analog-Digitalwandler so in der Art eines SDR-RTL-USB-Sticks kommt wohl zur Anwendung. Die Preselection ist da eben oft mangelhaft. Die Antennensituation bei Zimmer/Indoor-Empfang ist nirgends ausdrücklich erwähnt in Service-Unterlagen. Auch habe ich bis jetzt keine Schaltbilder oder aussagekräftige Service-Unterlagen für derartige Geräte im Netz gefunden, die einen Aufschluss über den technischen Aufwand, der im Gerät getrieben wird, geben würden und als Entscheidungshilfe für den Kauf eines möglichst guten und preiswerten Gerätes dienen könnten. Habe immer so das Gefühl, hier wird zwar auch mit "Wasser" gekocht, aber keiner spielt fair. Eventuelle Patentrechte würden wohl nicht verletzt bei Veröffentlichung von Prinzipschaltbildern? Man würde aber anhand der Übersichts-Skizzen schon deutlicher unterscheiden können zwischen Breitband ADC ohne und mit Preselection. Oder welche Endstufe da nun verwendet wird. Wie das Netzteil aufgebaut ist. Und so weiter und so fort.
 
Oben