Einkaufs-Radios (PENNY, EDEKA,...)

Richard 1977

Benutzer
Scheint der Stream für den österreichischen Markt zu sein.

[Edit: das ist tatsächlich ein Programm Namens Jö Live, das offenbar in Wien auch auf DAB+ ausgestrahlt wird, aber gezielt für Penny Märkte produziert wird]

[Edit 2: Es ist eine für Penny abgewandelte Version von Jö Live, mit Zeitfenstern für die Penny-Werbung - im Jö Live-Stream läuft währenddessen Musik]

Was ich mich Frage ist, wieso man da nicht mit regionalisierten Versionen innerhalb Deutschland arbeitet. Ich bekomme beim Einkaufen in NRW dann plötzlich erzählt "bei _Euch_ in Dresden sind es gerade 11 Grad, bei _Euch_ in Stuttgart 12 Grad". Muss ja nicht jeder Markt einzeln angesprochen werden, aber man könnte ggf. nach Bundesländern oder vergleichbaren Regionen getrennt austrahlen und somit eine Regionalität suggerieren. Ausserdem könnte man da auch auf regionale Festtage in den Regionen (z.B. Karneval) eingehen und die dazugehörigen Angebote bewerben, oder auch verschiedene Sprachgewohnheiten anweden (z.B. dreiviertel elf vs. viertel vor elf oder Berliner vs. Krapfen vs. Pfannkuchen).
 
Zuletzt bearbeitet:

hr1-hoerer

Benutzer
Also ich finde das Radio von Edeka interessant. Da werden oft Pop-Perlen aus den 2000ern gespielt
Und aus den 90ern auch! Da lief neulich „Getting Away With It“ von Electronic…hab ich das letzte mal vor 30 Jahren als Jugendlicher auf Radio ffn gehört. Dachte damals immer, das wäre von den Pet Shop Boys, aber Shazam weiss alles! Und beim Roller lief neulich „Sunshine Baby“ von Reamonn…auch seit Ewigkeiten nicht mehr im Radio gehört.
 

Erdung

Benutzer
... weil inzwischen in allen Läden auch die Eigenmarken mit RTL-Aufschlag verkauft werden.
Was in meinem Fall aber auch sehr ärgerlich ist, da ich überhaupt kein lineares Fernsehen mehr schaue.
 

Sprollywood.

Benutzer
Ist das jetzt ein Argument pro Instore Radios oder sind die wirklich mutiger als z.B. die privaten Landeswellen? Es spricht doch eher gegen die "normale" deutsche Hörfunklandschaft, wenn sogar der Einrichtungsfunk im Vollsortimenter des geringsten Misstrauens musikalisch abwechslungsreicher ist und sich mehr rausnimmt als die örtliche Landeswelle, wo doch immer wieder behauptet wird, je heterogener und diffuser die Zielgruppe umso gefährlicher der Abschalt/Umschalt-Impuls.

Zur Werbung. Allein was Ferrero(Kinder, Nutella, Rocher) derzeit in sämtlichen Ländern Europas an Fernsehwerbung schalte, bis zu 4 Spots in einem Block sind da keine Seltenheit. Wen wundern da die Preise für Markenartikel? Da verursacht das handverlesene Prospektblatt bei Penny Live das geringste Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mach ich auch so. Auch wenn die Musik nicht unbedingt schlecht ist, ein Ohrwurmkiller guter Ohrwürmer bleibt sie trotzdem. Daher läuft dann auch meistens meine Musik oder das DAB+ Taschenradio über Kopfhörer (ja hier in Leipzig ist das Signal sogar in den abgeschirmten Läden noch so stark, dass problemlos DAB+ da drin gehört werden kann).
 
Zuletzt bearbeitet:

Lord Helmchen

Benutzer
Abgefahrene, unbekannte, mittelmäßig getestete Songs habe ICH noch nie gehört. Aber vielleicht magst du ja Beispiele nennen?
Und aus den 90ern auch! Da lief neulich „Getting Away With It“ von Electronic…hab ich das letzte mal vor 30 Jahren als Jugendlicher auf Radio ffn gehört. Dachte damals immer, das wäre von den Pet Shop Boys, aber Shazam weiss alles! Und beim Roller lief neulich „Sunshine Baby“ von Reamonn…auch seit Ewigkeiten nicht mehr im Radio gehört.
Abgefahren finde ich Titel nicht, und ob die jemals getestet wurden, wer weiß? Aber ich glaube kaum, dass die, mal abgesehen von Wunschsendungen, überhaupt noch im Radio laufen werden.
Übrigens, @hr1-hoerer, dass Du bei Electronic dachtest, Du würdest die Pet Shop Boys hören ist gar nicht mal so unbegründet.
 

Nordi207

Benutzer
Oh, ich war gestern zum ersten Mal seit Jahren (und zum letzen Mal für lange Zeit) in einem Penny Markt gewesen. penny live ist ja ein nerviges Teil. Zumindest die Moderatorin. Ich konnte gar nicht mitzählen, wie oft sie mich innerhalb einer Minute geduzt hat. Dann erzählt sie von dem Sonnigen Samstag, der in ganz Deutschland super outdoor-Aktivitäten ermöglicht hat. Allerdings wusste sie wohl nicht; entlang des Rheins war es extrem dauernebelig. Das hatte mich ohnehin gefrustet, und dann so ein Spruch.
 
Oben