Einstellung der rbb-Sendungen Zibb & rbb um 6


Wolf445

Benutzer
Die Fernsehsendungen "zibb" (Zuhause in Berlin und Brandenburg) und rbb um 6 vom RBB werden Ende des Jahres eingestellt.

Stattdessen werden neben längeren rbb24-Nachrichten zukünftig ein neues Ratgeber-Format sowie eine Talk-Schiene ausgestrahlt.

Jetzt ist eure Meinung gefragt. Wie findet ihr es, was der rbb da macht?
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Dumm und peinlich, erst die Gebühren erhöhen und dann weiter sparen, vor allem an der regionalen und tagesaktuellen Berichterstattung, die die Kernkompetenz der Dritten Prorgamme sein soll, sparen.

Der RBB spart sich seit 5 Jahren kaputt bis auf die Knochen. Die sollten ihren Hörern und Zuschauern die Gebühren für die aktuelle Periode erstatten. Das Programm des "RBB Fernsehen"s ist schon lange dem eines öffentlich-rechtlichen Anbieters absolut unwürdig und daher zurecht meist das Dritte mit der schlechtesten Einschaltquote.

Wozu genau wurden jetzt eigentlich die Gebühren erhöht? Der RBB stellt seine regionalen und aktuellen Informationsformate zu Gunsten von Unterhaltung ein, NDR und WDR senden abends teilweise schon gemeinsam ein zentralisiertes Gemeinschaftsprogramm...

Was soll das alles? Was machen die mit dem ganzen Geld, das die Monat für Monat von uns bekommen? Bei 88acht, Fritz oder Antenne Brandenburg landet es ja offenbar auch nicht. Da ist nicht mal Geld für ein paar neue Musiktitel.
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Soweit ich Patricia Schlesinger verstanden habe, muss sie aufgrund der Erhöhung nun nicht 50, sondern nur 30 Millionen einsparen. (Angaben ohne Gewähr)
 

s.matze

Benutzer
Und wieviel spart sie, wenn sie, wie von ihr zur Kostenreduzierung angekündigt, im eigenen (!) DAB-Multiplex Kanal 10B statt der derzeit ausgestrahlten Programme künftig nur noch die Hälfte der Wellen ausstrahlt und an den angemieteten UKW-Standorten die Frequenzen bis auf die der Länderwelle Antenne Brandenburg abschaltet ? 🤪


"Konkret geht es laut Paragraf 4 des Entwurfs um Radioeins, Fritz, RBB Kultur, Inforadio und Cosmo, die ausschließlich über das Internet verbreitet werden sollen."


Wie kommt man überhaupt auf solche Gedanken, die Informations- und Regionalschiene zur Hauptsendezeit im Vorabendprogramm (im Vorlauf der Tageschau) einzustellen und durch seichteste Unterhaltung ersetzen zu wollen?

Da wird ja alles entkernt, was den RBB einmal ausgemacht hat! Die Verbundenheit mit dem Sendegebiet, die Aktualität. Hier werden gerade die Stützpfeiler der Grunfeste des öffentlich-rechtlichen Rundfunks unter dem Vorwand eines Spardiktats mit Abrissbirne und Bulldozer plattgewalzt!

Erschütternd: Offenbar ohne dass sich Widerstand unter den Beschäftigten und Zuschauern rührt.

Selbst wenn die nimmersatte Raupe namens ARD die Gebühren auf 39,99 pro Monat oder 59,99 pro Monat erhöht, sie würde nicht mit den Mehreinnahmen haushalten können und es würde nicht reichen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Philclock

Benutzer
Also in dem, bis jetzt Geschriebenen, ist wirklich ganz viel falsch und verzerrt dargestellt worden! So geht das ja mal gar nicht!

Es wird behauptet, dass man die Radioprogramme nur noch über das Internet ausstrahlen will, das stimmt absolut nicht. Man rechnet damit, dass in 10! Jahren andere Übertragungswege viel mehr an Bedeutung gewonnen haben und dann will man schauen, ob man dann! nicht doch auf UKW an der einen oder anderen Stelle verzichten kann.

Zu ZIBB hat es viele Proteste gegeben, sogar Arbeitsniederlegungen !


Ich war selber am 1 Mai vor Ort und hab mir das Ganze angeschaut und mit den Leuten geredet.

K800_RBB Pro Demo 1 Mai 3.JPG
K800_RBB Pro Demo 1 Mai 4.JPGK800_RBB Pro Demo 1 Mai 5.JPG

Also ohne Protest der Mitarbeiter, sieht für mich auch anders aus............ Ich empfehle dazu, sich das Medienmagazin von Jörg Wagner anzuhören. In der Ausgabe vom 2.5.2021 geht es genau um das Thema: https://www.ardaudiothek.de/episode/medienmagazin/frei-im-mai/radioeins/88845692

Das ZIBB endet, finde ich auch sehr schade, denn diese kleinen Dokumentationen über Land und Leute, waren ein tolle Berichterstattung. In diesem Sektor, wird es dann beim RBB bedeutend weniger in dieser Form geben. Ein paar Mitarbeiter haben auch Anschluss Angebote bekommen, allerdings im Onlinebereich, der bedeutend schlechter bezahlt ist......

Meiner Meinung nach, hat man aber auch verschlafen, diese Inhalte für das Internet aufzubereiten. Gerade bei YouTube landet davon kaum etwas und das geht dann auch nicht. Die jungen Leute schauen sich solche Sachen auch gerne an, nur eben nicht auf den linearen wegen. Das ist eine Sache, die sich grundsätzlich ändern muss.

Mich stimmt das jedenfalls auch sehr traurig, konnte ich doch auch mal dabei sein. Falls Jemand den Beitrag sehen will, da kann ich gerne einen Link per PN schicken.
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Meiner Meinung nach, hat man aber auch verschlafen, diese Inhalte für das Internet aufzubereiten. Gerade bei YouTube landet davon kaum etwas und das geht dann auch nicht. Die jungen Leute schauen sich solche Sachen auch gerne an, nur eben nicht auf den linearen wegen. Das ist eine Sache, die sich grundsätzlich ändern muss.
Absolute Zustimmung! Man muss dorthin, wo die Leute sind. Das ist abnehmend der lineare Ausspielweg und weiterhin zunehmend das Internet.
 

s.matze

Benutzer
Das ist abnehmend der lineare Ausspielweg und weiterhin zunehmend das Internet.
Dann sollen aber die linearen Nutzer, die altersbedingt freiwillig oder aufgrund mangelndem technischen Verständnis bzw. gesundheitlicher Hürden (Athrose oder Parkinson etc.) auf Smartphone-App-Tipperei und Internet-Mediathek-Mäusekino verzichten, sondern nur ihr ARD-Regionalprogramm einmal am Tag für die Nachrichten einschalten, auch nur einen ermäßigten Rundfunkbeitrag zahlen müssen! Es kann nicht sein, dass der linearen Nutzer gleich viel zahlt wie die Generation WWW, aber nur die Hälfte der Inhalte zu Gesicht bekommt.

Und was gar nicht sein kann, dass ARD-Anstalten sich bei US-amerikanischen Drittanbietern wie Google/Youtube, Apple, Facebook, Twitter oder Instagram versklaven und der Gebührenzahler genötigt wird, sich dort zu registrieren! Was einer Abo-Hürde gleich kommt.

DAB und UKW lässt man ja auch seit 20 Jahren parallel laufen und SDTV und HDTV über Astra ebenso!
 
Zuletzt bearbeitet:

Philclock

Benutzer
Du verbreitest in diesem Forum Sachen, die nix mit der Realität zu tun haben. Da ist ganz viel Hetzerei und Unwahrheit dabei. Ich frage mich auch, woher Du soviel Zeit hernimmst, Dich mit den Programmen in ganz Deutschland auseinanderzusetzen. Wo bist Du überhaupt ansässig? Was ist deine Sender-Heimat?

Mann kann Inhalte für mehrere Ausspielwege aufbereiten und es gibt auch einige alte Menschen, die wunderbar mit den neuen Medien vertraut sind! Man darf nicht alles über einen Kamm scheren!
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Dann sollen aber die linearen Nutzer, die altersbedingt freiwillig oder aufgrund mangelndem technischen Verständnis bzw. gesundheitlicher Hürden (Athrose oder Parkinson etc.) auf Smartphone-App-Tipperei und Internet-Mediathek-Mäusekino verzichten, sondern nur ihr ARD-Regionalprogramm einmal am Tag für die Nachrichten einschalten, auch nur einen ermäßigten Rundfunkbeitrag zahlen müssen! Es kann nicht sein, dass der linearen Nutzer gleich viel zahlt wie die Generation WWW, aber nur die Hälfte der Inhalte zu Gesicht bekommt.
Und die "Generation WWW" zahlt auch nur einen ermäßigten Beitrag, weil sie keinen Fernseher/Kabelanschluss hat?

Und was gar nicht sein kann, dass ARD-Anstalten sich bei US-amerikanischen Drittanbietern wie Google/Youtube, Apple, Facebook, Twitter oder Instagram versklaven und der Gebührenzahler genötigt wird, sich dort zu registrieren! Was einer Abo-Hürde gleich kommt.
Was daran liegt, dass Europa keine Antwort auf die sozialen Netzwerke aus Amerika hat und die Nutzer daher dort sind. Schön ist das in der Tat nicht, aber der Status Quo.

es gibt auch einige alte Menschen, die wunderbar mit den neuen Medien vertraut sind! Man darf nicht alles über einen Kamm scheren!
Absolut. Ich finde es pathetisierend (gar hetzerisch, wie du sagst), wie @s.matze einen Generationenkonflikt daraus zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Olf Reden

Benutzer
Ich glaube mittlerweile auch, @s.matze verbreitet absichtlich Unwahres. Beispiel: Mitarbeiterproteste gäbe es nicht. Im anderen Thema hat @s.matze dazu sogar abfällig darüber geschrieben, dass Jörg Wagner (radioeins-Medienmagazin) einen Bericht zu den Protesten gemacht hat. Für mich alles ein sehr un(glaub)würdiges Verhalten für eine ernsthafte Diskussion hier.

Vieles neu beim rbb (Radio) 2019 | Seite 33 | radioforen.de
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Vieles neu beim rbb (Radio) 2019 | Seite 33 | radioforen.de
Der Post ist wirklich Gold wert - oder auch nicht. Das ist aber auch eine Frechheit, dass Herr Wagner sich nicht zweiteilt und lieber aktuell und kritisch in eigener Sache berichtet als die Radio-News täglich zu aktualisieren! Troll³⁰⁰⁰.
 

s.matze

Benutzer
Die Quoten von ziBB und rbb um 6 sind seit Langem schlecht
Und die Reaktion darauf lautet dann: Wir stellen die aktuelle Informationssendung ersatzlos ein und senden statt dessen zeitneutrale Unterhaltungsformate? Hat man da keine anderen Ideen? Glaubt man ernsthaft, dass man mit irgendwelchen Talkshows oder Zoogeschichten mehr Zuseher vor die Bildschirme lockt?

Was macht man denn, wenn die Quote schlecht bleibt? Das RBB-TV hat ohnehin die schlechteste Quote aller Dritten. Stichwort Abendshow - ein Trauerspiel!
Ist es Aufgabe der Dritten Programme, auf Quote zu schielen? Nur das ERSTE hat Werbung.
Oder ist es nicht vielmehr Hauptaufgabe der Dritten, regionale Information und aktuelle Berichterstattung zu senden?

Vielleicht liegt die Abneigung vieler Zuschauer einfach in der prollig-arroganten Aufmachung in reißerischer Bildmanier ("BLOSS NICHT LANGWEILEN" und dazu riesige Dauereinblendungen oben links und bunte animierte Programmhinweise unten rechts) ?

Andere Dritte, die weniger aggressiv sich selbst darstellen, haben das Problem des Zuschauerschwundes nicht so extrem.

Das ORB Fernsehen war früher nach dem MDR das beliebteste Dritte und wurd auch weit über Brandenburg hinaus gesehen! Irgendwie haben die in Potsdam verlernt, Regionalfernsehen zu machen. Oder man hat sich von seinem Publikum entfremdet weil man eine Kamera auf den Alexanderplatz stellt und stundenlang die vorbeigehenden Passanten abfilmt. Sowas läuft dann am Samstagnachmittag. Sonntagabend Uralt-Folgen von Gefragt gejagt. Am Freitagabend und Samstag stundenlang Musik-Clipshows usw. Das braucht kein Mensch!
 
Zuletzt bearbeitet:

_Stefano

Benutzer
Also, man muss auch ein regionales Programm machen, das die Menschen aus der Region annehmen. Es gibt nicht (wie bei den Radiosendern) die Möglichkeit, auch Nischen zu bedienen. Wobei sie das an Randzeiten ja im rbb-Fernsehen machen. Aber ein weiter so nach Jahren (nicht erst seit der „Bloß nicht langweilen“-Kampagne!) sind die Quoten nicht zufriedenstellend. Wenn die Quoten mit einer NDR-Kopie nicht stimmen, werden sie erneut verändern müssen.
Aber ganz ehrlich, auf rbb um 6 kann ich wirklich verzichten. 50% der Beiträge kamen vom mdr oder NDR! Auch das Studio ist alles andere als prickelnd.
 
Zuletzt bearbeitet:

Olf Reden

Benutzer
„Unser Programm sind Sie“

Sind sie (einschlatquotentechnisch) mit zibb nicht zu erreichen, muss diese Sendung weichen? Die Diskussion, was zu unternehmen ist, wenn die Zuschauer dem Programm nicht in gewünschter Menge folgen, hatten wir auch schon. Selbst hier im Forum gab es die Meinung, bevor man die Sendung einstellt, müsse man doch jetzt erst mal versuchen, etwas zu ändern. Schade, dass selbst jemand, der angeblich die Sendung regelmäßig verfolgt nicht mitbekommen hat, was alles schon geändert wurde! Da sind dann die Tage der Sendung mal runtergezählt! Ein Neustart kann sinnvoll sein.
 

Anhänge

  • spieglein.jpg
    spieglein.jpg
    785,8 KB · Aufrufe: 23

s.matze

Benutzer
Und die "Generation WWW" zahlt auch nur einen ermäßigten Beitrag, weil sie keinen Fernseher/Kabelanschluss hat?
Was für eine seltsame Logik. "Linear" heißt nicht schwarz/weiß-Fernseher und Röhren-Weltempfänger!
Und die Zwangsverkabelung wurde per BGH-Grundsatzbeschluss aufgehoben.
(dpa-tmn: Ab 2024 müssen Mieter ihren Kabelanschluss nur bezahlen, wenn sie diesen auch nutzen. Mieter müssen ab Juli 2024 nicht ohne weiteres die Kosten für einen Kabelanschluss tragen!)

Zeig mir doch mal bitte ein (lt. ARD-ZDF-DLF-Beitragsservice-Definition) "neuartiges Empfangsgerät" (https://docplayer.org/3950831-Rundf...sgeraete-relevanz-fuer-vereine-verbaende.html) das zwar einerseits problemlos Podcasts abspielen und Videos aus der Mediathek wiedergeben kann, aber auf dem die 128 kbps-Livestreams der ARD-Hörfunkwellen und die Livestreams von DAS ERSTE und den Dritten nicht funktionieren!? 😟

Sowas gibt es überhaupt nicht. Wer "online" geht, hat also ohnehin die Möglichkeit alle Angebote - linear und nonlinear gleichermaßen - zu nutzen! Ob er sie nutzt, ist dafür irrelevant und vollkommen egal - so argumentiert ja auch der Beitragsservice gegenüber all denen, die zwar den Beitrag entrichten müssen, obwohl sie nur RTL schauen und Hitradio Antenne hören.

Es geht mir darum, dass bei "online only" die linearen Nutzer, zumeist hochbetagte oder erheblich eingeschränkte / benachteiligte Menschen die sehr häufig allein leben aber die volle Gebühr entrichten müssen, für wenige Minuten bis eine halbe Stunde Nutzung am Tag unverhältnismässig und überproportional mehr zahlen, weil die Nutzung der digitalen Angebote für sie nicht barrierefrei ist.
Konkret stören mich die zusätzlichen Hürden: Diese Nutzergruppe muss, um alle Inhalte nutzen zu können, ein Smartphone/Notebook/Tablet anschaffen und eine App installieren, ein Google-Konto einrichten, sich bei Facebook registrieren oder für die Nutzung von Podcasts und Formaten, die nur online angeboten werden, einen Internetzugang monatlich zahlen , obwohl für ihren Bedarf ein Festnetztelefon reicht, was einen Bruchteil des Preises ausmacht.

Dahingegen stellt die Nutzung linearer Medien (konkret: Livestreams) für die jungen Zielgruppen keine zusätzlichen Aufwand dar, keine zusätzliche Hürde und ist auch nicht mit zusätzlichen Anschaffungskosten verbunden - denn der Beitragsservice geht davon aus, dass man mit einem "Neuartigen Rundfunkempfangsgerät" auch die klassischen Empfangswege nutzen kann, also entweder TV oder Radio als Stream auf dem PC oder Tablet oder sogar bei Handys ohne Smartfunktion per eingebauten UKW-Empfänger.
 

CosmicKaizer

Benutzer
Ist es Aufgabe der Dritten Programme, auf Quote zu schielen?

Ja, ist es - auch. Sonst würdste dich darüber aufregen, dass man für die teuer bezahlten Gebühren am Publikum vorbei sendet.

Und wir wissen auch - von Dir mehr als hinreichend oft dargestellt - , dass Du lineare Programme als das Non + Ultra ansiehst. Ich frage mich nur, warum Sprachsteuerungen immer besser werden, es mittlerweile richtig gute Smartphones für Senioren gibt und mein Podcast als Videofassung bei YouTube im Verhältnis mehr Senioren erreicht als auf jedem anderen Ausspielweg...
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Warum soll ein "Senior" sich extra für mehrere Hundert Euro ein Smartphone plus Vertrag kaufen (zusätzlich zur Rundfunkgebühr, die er ohnehin entrichtet), weil die ARD-Landeshäuser nicht willens sind, für online einmalig produzierte Formate einen Sendeplatz im TV /Radio zu schaffen wo man dies linear als Zweitverwertung versenden könnte, da das Material ohnehin vorliegt ???
 

s.matze

Benutzer
Selbstverständlich. Ist ein Metz 70TH73. Meiner kann PAL und NTSC.
Der blendet wenigstens nicht eigenmächtig ungewollt irgendwelchen Werbedreck ein.
Und bietet ein besseres Bild als der ganze asiatische LED-Billigmist und gegängelte* Smart-TV-Schrott von heute.
Das war noch echte deutsche Wertarbeit und mit dem Kauf habe ich heimische Arbeitsplätze unterstützt.

*neuerdings blenden Samsung-geräte eigenständig Werbung ein! (https://www.techbook.de/entertainment/samsung-fernseher-smart-hub-werbung)
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolf445

Benutzer
Nur, wenn man sich im Internet (Netflix, Prime Video, etc.) bewegt oder auch, wenn man einen Sender z.b. über Satellit sieht?

Wenigstens ist mein Philips-Ambilight-Smart-TV nicht davon betroffen😉.
 

s.matze

Benutzer
Die Sendung "RBBum6" besteht größtenteils nur noch aus zugelieferten, alten Fremdbeiträgen die nur nochmal neu vertont werden, damit es nicht so auffällt. Heut lief z.B. ein Bericht über die Rostocker Museumsstraßenbahn, der kam gestern schon in identischer Form im Nordmagazin. Zeitneutral und wenig aktuell.
 

Radiokult

Benutzer
Und bietet ein besseres Bild als der ganze asiatische LED-Billigmist und gegängelte* Smart-TV-Schrott von heute.
Dann solltest du mal einen Augenarzt deiner Wahl kontaktieren. Das von dir erwähnte Gerät kann maximal 480p darstellen und ist damit meilenwert entfernt von heutigen Qualitätsstandarts. Übrigens ist auch schon früher bei Metz manches lediglich hierzulande zusammengeschraubt worden. Tatsächlich produziert wurde es woanders.

neuerdings blenden Samsung-geräte eigenständig Werbung ein!
Erstens macht das nicht nur Samsung und zweitens passiert das nur, wenn man unüberlegt (und ungelesen) per Tastendruck auf der Fernbedienung den Nutzungsbedingungen zustimmt. Damit stimmt man den Werbeeinblendungen nämlich ausdrücklich zu. Widerspricht man dem, bekommt man auch keine Werbung eingeblendet. Hör also endlich auf, ständig solche Halbwahrheiten zu verbreiten.
 
Oben