El Presidente hat gesprochen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

LuLu

Benutzer
Mal weg von der Polemik.
Zuerst habe ich auch gedacht, was soll denn der Quatsch. Doch je länger ich darüber nachdenke, desto interessanter finde ich die Idee.
Die Idee, deutsche Kultur zu fördern, finde ich nicht grundsätzlich falsch.
Ich freue mich z.B. über deutsche Kinofilme. Wir alle wissen, ohne die dt. Filmförderung wären die nicht möglich. Natürlich können wir uns gemeinsam darüber aufregen, dass wir die dt. Filmindustrie subventionieren. Aber ist das wirklich falsch?

Was spricht gegen die Radio Quote. (In Frankreich gibt es die bereits)
Ich würde es als "Anschubfinanzierung" für die deutsche Musiklandschaft verstehen. Da hätte ich nichts dagegen.

<small>[ 16-06-2003, 15:51: Beitrag editiert von LuLu ]</small>
 

65812

Benutzer
Nix gegen Thierse. Ich fand den auch immer langweilig. Aber er hat uns ein Telefon-Interview zu dem Thema gegeben, relativ kurzfristig sogar. Respect erstmal dafür. Und er sagte, er kenne viel gute Musik aus Deutschland, oder aus seiner Heimat Berlin, nämlich "Rosenstolz, Wir sind Helden, 2-Raum-Wohnung" oder aus einem anderen Bereich "Element of Crime". Hut ab dafür. Das sind Bands, mit denen viele andere in Thierses Alter bestimmt nichts anfangen können.

Und seine Argumente für mehr deutsche Musik fand ich auch durchaus schlüssig.
 

der beobachter

Benutzer
...dann würde ich die Argumente gerne mal hören und ggf. erklärt bekommen. Mir leuchtet bei aller Liebe zur deutschen Kultur und Sprache noch nichts ein.

Den Verweis auf die deutsche Filmförderung finde ich zwar interessant, halte ihn aber nicht für schlüssig. Bei der Filmförderung werden nämlich Filme gefördert, sie werden den Kinos aber nicht per Quote verordnet. In diesem Sinne wäre es lediglich sinnvoll, angehenden Musikern das Musikmachen und gute deutsche Texte schreiben beizubringen, sie in Businessfragen zu fördern und Veröffentlichungen und Auftritte zu unterstützen. Ähnliches geschieht übrigens derzeit in Mannheim mit der Popakademie, die immehin vom SWR unterstützt wird.
 

radiobayern

Benutzer
</font><blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Verdana, Arial">Und er sagte, er kenne viel gute Musik aus Deutschland, oder aus seiner Heimat Berlin, nämlich "Rosenstolz, Wir sind Helden, 2-Raum-Wohnung" oder aus einem anderen Bereich "Element of Crime" </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Verdana, Arial">...die ihm allesamt einer seiner berater vorher auf einen zettel geschrieben hat! <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" /> <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" /> <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
 
...aber die genannten deutschen Acts sind schon mal alle radiotauglich. Und da hier soviele lamentieren, dass es keine gute deutsche radiotaugliche Musik gibt, dem will ich mal kurz die Augen öffnen. ich beschränke mich dabei auf Bands / Künstler, die auch deutsch singen (The Bates etwa waren auch ne deutsche Band, hattens aber meistens mehr mit dem englischen).

2-Raumwohnung
Absolute Beginner
Andreas Dorau
Ärzte
BAP
Besser
Blumentopf
Deichkind
Der Junge mit der Gitarre
Element of Crime
Erdmöbel
Extrabreit
Fink
Fishmob
Freundeskreis
Jan Delay
Kante
Keimzeit
Klaus Lage
Klee
Maya Singh
Paula
Peter Licht
Pinienwald
Quarks
Rosenstolz
Seeed
Selig
Stoppok
Tom Liwa
Tocotronic (...na gut, die neueren Sachen..."Hi Freaks" zum Beispiel wäre absolut radiotauglich gewesen)
naja, wolfsheim kennen die Herren Musikredakteure wenigstens wegen "Kein zurück".
Ja, ich weiß, "Once In A Lifetime" ham sie auf englisch gesungen.

Aber macht ihr mal Thierse-Witze und efreut euch an Toni Cotturas neuer, englischsprachiger Single

...und erzählt mir nix von "die deutschen Acts sind schlecht produziert". Das ist erstens ignoranter Quatsch, zweitens hört man das bei all dem Soundprozessing und der Optimoderei, die alle Spitzen und Kanten wegspülen sowieso nicht.
 

DetBln

Benutzer
Herr Thierse ist mein Bundestagsabgeordneter, habe ihn auch bei Veranstaltungen schon reden hören. Der Mann ist einfach ein Pseudophilosoph der aufdringlichsten Sorte, ein Gutmensch wie er im Buche steht.

Wenn es denn soviel gute deutsche Musik gibt dann wird die auch im Radio ohne Quote gespielt. Also wo ist das Problem? Das Problem ist, daß das Volk mal wieder nicht so will wie es die kulturellen Eliten gerne hätten also muß ein Gesetz her um das böse Volk zur Vernunft zu bringen.

Ja, die Befürworter solcher Regelungen weisen gerne auf Frankreich hin, ein Land daß wie kaum ein zweites unter der Arroganz einer zentralistischen Regierung und versnobbten Politikerkaste zu leiden hat. Deutschland muß sich davon weg, nicht dahin bewegen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben