ERF Jess (bislang: Pop) - das christliche egoFM?


s.matze

Gesperrter Benutzer
So wie jetztg bei der Umbenennung von Pop zu Plus.

Nur stiften die vielen Umbenennungen beim Hörer Verwirrung.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Naja, doch wenn da morgens plötzlich Jess steht und das Programm ganz anders klingen tut. Also statt ihr gewohntes ERF Pop.
 

Radiocat

Benutzer
@s.matze Hat Dir Dein Deutschlehrer nicht beigebracht, dass nur Lokomotiven tuten? Dann tute ich es hiermit. 🥴

Zum Thema: Unterschätzt nicht die treue Hörerschaft von Programmen wie ERF (Plus) oder auch Horeb/Maria. Die passen zwar meist nicht in das Weltbild der urbanen Medienmenschen, es sind aber Leute, die eigens dafür in früheren Zeiten Kurzwellenradios kauften und einen Langdraht aufspannten, später den Satreceiver an die Stereoanlage anschlossen und heute DAB-Radios im Haus verteilt haben. Daneben liegt die Programmzeitung oder sie haben auf einem Zettel ihre Sendungen notiert, die sie hören möchten. (und früher die Markierung auf der Skala des Kofferradios) Diese Menschen spenden auch nicht selten mindestens dreistellige Beträge pro Jahr an Einrichtungen wie den ERF.
ERF Jess/Pop dagegen soll sich auch an die weniger "fromme" Zielgruppe wenden. Der ERF sieht mit seinen Programmen einen klaren Missionsauftrag und der kann nur erfüllt werden, wenn auch möglichst viele aus den kirchenfernen Schichten erreicht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Starshine81

Gesperrter Benutzer
Sie schließen die Tiere halt nicht von dem Gebot du Sollst nicht Töten aus und das finde ich schon sehr christlich. Man sollte sich erst damit beschäftigen bevor man das nachplappert oder hier einfach wiki links setzt die zur aufklärung dienen sollten.

Ich für mich überzeuge mich erst selbst und dann entscheide ich und höre nicht auf das was andere sagen oder schreiben. Und ich finde, dass es eine sehr friedliche Lehre ist eben auch eher an Jesus dran als es die Kirche und ERF jemals sein mögen.

Und nein ich gehöre denen nicht an sondern bilde mir einfach eine eigene Meinung.

Na alles was nicht die Kirche ist wird gleich als sekte bezeichnet das ist doch bekannt.

Radio Bino du hast noch vergessen vor dem TV Sender zu warnen!

Ich will auch gar nicht zu denen gehören sie haben halt ihre Ansichten sowas nennt sich Toleranz. Übrigens hab ich persönlich kein Problem wenn man mich als Sekte bezeichnet es wäre super für mich eigentlich da ich mit der Kirche nix anfangen kann😊😀
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Etwas OT
Wie kam der ERF als spendenfinanzierter "Privatsender" eigentlich Anfang/Mitte der 90er in Hessen an die (halb hessenweite) ex-DLF Mittelwelle ran? Gab es da eine Ausschreibung oder hat der DLF diese vermietet? Durfte er letzteres überhaupt?
 

RoyaalFM

Benutzer
Ich denke schon. Diese Frequenz (ich glaube es war die 1.539 kHz) war nach Einbruch der Dunkelheit in halb Europa zu empfangen. Wäre wohl schnell aufgefallen, wenn man da irgendwas Illegales gedreht hätte.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Die 1539 kHz sendete ursprünglich mal auf 1538 kHz den Deutschlandfunk+Ausländerprogramme in Fremdsprachen für Europa und noch früher die "SWF-Gleichwelle" (Sigmaringen+Reutlingen+Dürrheim).
1978 wurde die Frequenz im Zuge der Wellenkonferenz an das neue 9 kHz-Raster angepasst.

Irgendwann Mitte der 90er gab der DLF die Frequenz auf. Warum - das ist mir nicht bekannt. Man kann vermuten, dass die hohen Stromkosten ein Grund waren. Als Ersatz kam dafür die 1422 kHz aus Heusweiler mit anfangs 24/7 600 kW, später dann tagsüber 400 und nachts 200 kW. Die seinerzeit auch genutzte Langwelle war in Deutschland damals schon (nach dem Ende von Radioropa 261 erst recht) so gut wie unbekannt und wurde kaum noch gehört.

Im April 1996 hat der ERF die ehemalige DLF-Frequenz 1539 übernommen und auch die alte Sendetechnik von 1962. 2005 wurde der Sender noch durch ein DRM-taugliches Modell ersetzt und es gab auch Sendungen in digitaler Qualität.

Der Siebelverlag schrieb seinerzeit: "Das Radioprogramm des ERF widmet sich christlichen Belangen. Es werden Bibelauslegungen, Erfahrungsberichte sowie Informationen aus Kirche, Gemeinde und Mission und christliche Musik unterschiedlicher Stilrichtungen, vom Choral bis zum Gospel geboten."

2011 wurde die Mittelwelle aufgegeben. Im Sommer 2009, also nur vier Jahre nach Einbau des neuen Equipments, endete zunächst der 19-Stunden-Betrieb (zuvor 06-24 CE(S)T), im August 2011 erfolgte eine neuerliche Reduzierung der Sendezeit auf 7,5 Stunden, Ende des Jahres war dann ganz Schluss (zuvor lief der Sender noch 6:00-10:00+19:30-23:00 CE(S)T). Die Sendeleistung wurde zuletzt mit 700 Kilowatt angegeben.

Die Kosten für den Betrieb der 1539 kHz wurden vom damaligen Vorstandsmitglied Hartmuth Diel auf 280.000 Euro pro Jahr beziffert. Mit der Abschaltung konnte man also eine erhebliche Summe Geld sparen, zumal man damals bereits europaweit über Satellit und bundesweit analog und digital im Kabelnetz sendete.

Die Angaben stammen aus früheren Pressemeldungen des ERF sowie aus "Sender und Frequenzen".
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Klärt alles immer noch nicht so ganz, warum der ERF da draufspringen durfte (hätte das auch z. B. RTL dürfen?).
Der SR hat aber m. W. seine 1422 an den DLF vermietet. Aber Öffi zu Öffi.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Auch Mittelwellen-Frequenzen sind Ländersache.
Wenn der DLF die Frequenz an die zuständige Landesmedienanstalt zurückgegeben hat, konnte sie problemlos für Privatfunk ausgeschrieben werden.

Ähnliches passierte sehr zahlreich mit früheren ARD-Frequenzen, z.B. von NDR 4, dem SFB und auch dem DLF, die später von Power Radio (612 kHz Kronshagen) oder Megaradio bzw. später Stimme Russlands (630 kHz Königslutter) genutzt wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr.Znorko

Benutzer
Die Kosten für den Betrieb der 1539 kHz wurden vom damaligen Vorstandsmitglied Hartmuth Diel auf 280.000 Euro pro Jahr beziffert.

Rückblickend wäre die Kombination aus Mittelwelle und Online-Radio ohne Satellit und DAB+ sicherlich preisgünstiger gewesen. Konnte man das vor 10 Jahren ahnen? Vielleicht. *kopfkratz

ERF Jess scheint mir wieder etwas aus dem Verzettelungskasten in Wetzlar zu sein. Jung, crossmedial und der Versuch, mit einer Umbenennung cooler als cool zu sein.

Das Hauptprogramm ERF Plus wäre ansich die erste große Baustelle. Was dort zu Weihnachten geboten sein wird, dokumentiert das Problem des Senders - was aber hier off topic wäre.
 
Ich suche seit Monaten schon nach einer funktionierenden Stream Adresse zu ERF Pop/Jess. Hat da jemand was? Möchte das Programm gerne mal wieder hören, nachdem ich nun schon länger nicht mehr in deren DAB+ Empfangsbereich wohne.

Vielen Dank.
 

AlanTrebber

Benutzer
In den achtziger Jahren sagten Gerüchte, wohlhabende deutschstämmige US-Evangelikale wären die Hauptsponsoren des ERF. Ob's je so war oder heute noch so ist, weiß ich nicht. Ich finde es auch enorm, ein solches Medienhaus auf Spendenbasis zu führen.

Die Feierabendsendung wurde vor geraumer Zeit umgestaltet, ist nicht mehr moderiert, dafür schneller und von der Musikauswahl eigentlich eine wirkliche Alternative für eine gesetzterer Zuhörerschaft: Statt den manchmal wirklich etwas ermüdenden "deutschen Dankes- und Jesus-Schlagern" läuft jetzt mehr internationales Liedgut, vermutlich auch christlichen US-Charts. Aber warum nicht. Man muss natürlich gewillt sein, zu den Beiträgen zwischendurch eine Beziehung aufzubauen.
 
Oben