Es war einmal... die Maxi im Radio


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

WAZmann

Benutzer
Freitag abend.
Ein Griff in den Plattenschrank, und : Glücksgriff.
High Energy, diesmal die Maxi. Warum nicht, der Abend ist gut gelaufen.

Frau Thomas schreit saphirsplitternd in den höchsten Tönen, der Bass setzt knallhart ein. Die Plattennadel tanzt freudig in den Rillen, die Boxen geben zufrieden den Disco-Sound wummernd wieder.
Und mir fällt ein : die Maxis waren streng gesehen eine Angelegenheit der späten 70er und 80er-Jahre. Irgendwann, zu Acid-Zeiten, wurden die Maxis schludriger, meist fanden sich nun 4 mal 4 Stücke darauf mit je 4 Minuten Spielzeit. Die eigentlichen Maxis von damals machten aber selten mal unter 5 Minuten Schluß.
Selbst im Radio gab es damals Sendungen, in denen nur Maxis liefen.
Die Eigenart deutscher Radios war ja bekanntlich seit jeher, alle möglichen Musikstile u.ä. zusammenzustreichen. So auch diese Maxis-Sendungen (Maxi's Maximal ?).
Ab wann war diese Maxi-Welle eigentlich vorüber, auch im Radio meine ich ? Und gibt es in Deutschland noch Radiosender, die auf einem Samstag Abend eine Maxi laufen lassen - oder ist das alles wirklich Geschichte ?
 

Wuffi

Benutzer
AW: Es war einmal ... die Maxi im Radio

Auch auf Radio C/DD/GR/L/Z laufen freitags und sonnabends am Abend einige Maxis.
 

ndr_2de

Gesperrter Benutzer
AW: Es war einmal ... die Maxi im Radio

Bei manchen Tracks von heute bin ich froh, dass es keine "Maxiversionen" gibt - da bin ich schon von der Normalfassung bedient.
Aber an frühere Zeiten erinnere ich mich auch gerne - auf NDR 2 lief immer eine Sednung mit gerd Alzen; ich glaube sie hieß auch "Maxi`s Maximal".
 

mcflyradio

Benutzer
AW: Es war einmal ... die Maxi im Radio

Hallo WAZmann...

danke für diese schöne szenisch prima aufbereitete Zeitreise. Auch ich bin mit der Maxi-Single aufgewachsen - und war in den 80ern begeistert, wenn statt der handelsüblichen Single im Radio mal ne Langrille aufgelegt wurde. Bei NDR2 zum Beispiel nicht nur in den speziellen Maxi-Formaten (Maxis maximal mit Gerd Alzen oder Saturday Night Disco mit Gert Timmermann) sondern eben auch in den anderen Sendungen. Günter Fink hat gerne mal ne große Single in seinem Club-Wunschkonzert gedreht, aber auch Wolf-Dieter Stubel in der Internationalen Hitparade.

Gerade in den 80ern gab es ja tatsächlich viele gute Maxi-Versionen, die nicht nur mit Warteschleifen, Drumteppichen oder Instrumentalpassagen künstlich auf 7 Minuten getrimmt wurden. Und darunter finden sich viele komplett neu arrangierte eigene Kunstwerke, wie etwa Alphavilles "Forever young" im legendären Dance Mix.
In den 90ern begann dann leider die traurige Entwicklung, dass die Labels auf Maxi-CDs nur noch mit untergelegten Beats und schneller gedrehten Tempi Lang- oder Alternativfassungen der Songs anboten. Da war dann leider sehr oft tatsächlich nur die normale Single brauchbar.
Heutzutage hat auch kaum ein Radiomoderator noch wirklich Zeit (oder die Erlaubnis), Maxis zu spielen. Alles muss schnell, kompakt und zügig durchlaufen.

Ich bin umso mehr froh, auf eine große Maxi-Vinyl-Sammlung zurückgreifen zu können. Denn nach wie vor haben diese den auch damals entscheidenden Vorteil zu bieten: Den absoluten kraftvollen und megadynamischen Sound. Dafür kann man im Vergleich CDs und MP3s getrost liegenlassen.
Ach ja: Hier und da gibt es trotzdem noch Maxis im Radio. NDR2 zum Beispiel hatte sich kürzlich wieder nach 20 Uhr getraut..... Wenn auch nur von CD gespielt. Aber immerhin.
 

MungoHH

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

Die "Turbo-Maxi-Single" war ja auch zu Vinylzeiten ein eigenes Produkt. Man konnte die kleine 45er kaufen oder auch eine große 45er mit Maxi-Version. So war auch der kommerzielle Nutzen des ganzen Konzepts gesichert.
Besonders in den frühen 80ern hatte die Maxi ihre Hochzeit - von vielen Italo-Disco-Songs gibt es exzellente Maxis, die auch gern auf Jahrmärkten gespielt wurden. Tears for Fears' "Mad World" war ebenfalls gut, eine der letzten brauchbaren Maxis war meiner Meinung nach Anfang der 90er "Dangerous" von Roxette.
 

Wuffi

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

Selbst im späten DDR-Rundfunk (ab 1987?) gab es übrigens eine Maxi-Sendung: Die Maxi-Stunde auf DT64 jeden Sonntag zwischen 10 und 12.
 

Felix II

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

sunshine live - samstags von 08:00 - 12:00 Uhr. Hier sind durchaus auch mal Maxiversionen verschiedenster Titel zu hören. Die Musikrichtung wechselt sonnabends leicht je nach auflegendem Moderator.

mfG: Felix II
 

Radioinsider

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

Kennt noch jemand die "Super-Sound-Single" (wohlbemerkt auch nichts anders als eine Maxi-Single...). Wenn ich mich nicht irre, war dies speziell bei "BMG Ariola" der Fall...
 

Rübezahl

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

Maxi-Versionen werden bei "107Pkt.6 Radio Lausitz" live im Radio gespielt. Jeden Freitag ab 19.50 Uhr bis 02.50 Uhr läuft die Sendung FreitagNacht- DANCEFLOORCULT DER 80er UND 90er mit DJ-Micheal Kutter . Livestream unter radiolausitz.net
 
Bei der Gelegenheit darf ich an den SWF3 Radioclub erinnern - es war die Donnerstag-Ausgabe mit Bernd Mohrhoff. Drei Stunden lang Maxis, manchmal auch seltene Versionen / Mixe, und Hörerwünsche.
Die Erinnerung an Frankie Goes To Hollywood oder Depeche Mode ist noch sehr lebhaft; allerdings auch seine öffentliche Anprangerung der lieblos gemixten "extended Versions" mit einem um 45" verlängerten Instrumentalteil als "Abzocke" ...

Habe ich damals auf C-120 - Kassetten (!) mitgeschnitten und danach kopiert. Einige Aufnahmen habe ich heute noch.

Leider weiß ich nicht mehr, wie häufig der Donnerstag Maxi Radioclub kam; auf jeden Fall nicht wöchentlich. Monatlich vielleicht?

Gruß, Uli
 

Kuwe

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

Selbst im späten DDR-Rundfunk (ab 1987?) gab es übrigens eine Maxi-Sendung: Die Maxi-Stunde auf DT64 jeden Sonntag zwischen 10 und 12.

Kleine Korrektur: Es war 11-13 Uhr :)
Überschnitt sich um eine Stunde mit Hey Music auf SFB2. War schon stressig, dieses Rumgekurbel zwischen zwei Sendern. Pech war, wenn auf beiden Sendern gleichzeitig was lief, was man aufnehmen wollte.
 

Mikey

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

Das waren noch Zeiten als die ersten Maxis auf den Markt kamen. Kann mich noch gut kann Tainted Love von Soft Cell und an die Maxis von
Depeche Mode erinnern. Ich glaube Blue Monday von New Order war nur als Maxi erhältlich. Und auf R.SH lief die Maxi - Nordparade ich glaube mit
Torsten Sawade. Schade alles mal gewesen.
 

BlueKO

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

Bei der Gelegenheit darf ich an den SWF3 Radioclub ... mit Bernd Mohrhoff.

Habe ich damals auf C-120 - Kassetten (!) mitgeschnitten und danach kopiert. Einige Aufnahmen habe ich heute noch.



Von den Sendungen hab ich auch noch eine Kiste Kassetten im Keller stehen.

Besonders schön war immer die Ansage: "Es kommt etwas Besonderes. Ich spiele das nächste Stück von einer CD..."

Lang, lang ist's her... *schwelg*
 

Diggy

Benutzer
AW: Es war einmal... die Maxi im Radio

@ thema "maxis heute":

gerade bei sunshine live stehen die maxis hoch im kurs: täglich von 18.00 - 00.00 uhr laufen eigentlich nur maxis und extended versionen, meist im dj-mix präsentiert. von mo - fr gibt es täglich nach den news um 19.00 uhr sogar immer eine "extended version" also eine maxiversion in voller länge, ohne jingles und ramptalk. dazu kommen noch die sendungen am samstag, der tag der bis auf 12.00 bis 16.00 uhr fast ausschliesslich mit maxis gestaltet wird. sonntags gibt es maxis ab 15.00 uhr bis mitternacht. also doch eine ganz ordentliche auslastung.


@ thema "super-sound-single"

der eigentliche aspekt eine solche vinyl herzustellen lag in der erreichbaren lautstärke. dadurch dass mehr "platz" für die rille vorhanden war konnte man diese steigern, indem man die einzelnen rillen in der breite und deren abstand zueinander platzaufwändiger anlegte und das medium so weit wie möglich ausnutzte (das absolute gegenteil hierzu war das "füllschrift" verfahren, vorrangig bei teldec und den vorgängern telefunken und decca). aus dem platzgewinn entstand auch der positive "nebeneffekt", dass man frequenzgenauer und verlustfreier vom master auf die vinyl überspielen konnte, was wiederum bei extremen frequenzkurven den tonarm sauberer in der rille hielt. dass man die titel bei dieser gelegenheit zu längeren versionen umschnitt, da man auch eine längere spielzeiten erzielte, kam erst etwas später auf. in erster linie ging es aber ursprünglich wirlich nur darum, die lautstärke so zu steigern, dass sie deutlicher über das "rumpeln" der vinyl herausragt. vorrangig hatten singles im vertrieb der ariola-eurodisc das privileg inne als "SSS" erscheinen zu dürfen. habe auch noch ein paar davon und die klingen selbst heute noch klasse, trotz "massenherstellung".
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben