ESC 2022 - Unser Lied für Turin


ostfriese

Benutzer
Einfach mal 'ne Siegerin des ARD New Music Award 2021 nach Turin entsenden!
:cool:

"Newcomer:in des Jahres" = Rote Mütze Raphi aus Koblenz
oder
"Durchstarter:innen des Jahres" = Leony und Luna aus Bayern

Zitat aus der PM zum ARD New Music Award 2021:
"Die beteiligten Sender werden die Karrieren von Rote Mütze Raphi, Leony und Luna im nächsten Jahr in ihren Programmen und Online-Formaten weiter begleiten und unterstützen."
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
eine mittlerweile 12 Jahre anhaltende Karriere
Lena Müller-Dingens? Da erinnere ich mich vor allem an den schleppenden Kartenvorverkauf für ganz große Hallen, die sie nicht zu füllen vermochte...



 

Radiokid71

Benutzer
Auch in Hamburg waren viele Plätze leer. Es waren 8000 Leute da, Platz ist für 14000 Leute in unserer Arena.
Danach spielte sie hauptsächlich in Clubs, und die GF36 war dann auch ausverkauft.
 

Vorstadtdaemon

Gesperrter Benutzer
Die Vorentscheidveranstaltungen sind eh viel unterhaltsamer als der ESC selber.
Unvergessen, wie beim Vorentscheid der Sieger Andreas Kümmert aus Gemünden am Main nicht beim ESC antreten wollte.

Unvergessen die Reaktion der Moderatorin Barbara Schöneberger:
"Das ist ja ein Coitus Interruptus der übelsten Sorte."

🤣🤣🤣
 

CosmicKaizer

Benutzer
Lena Müller-Dingens? Da erinnere ich mich vor allem an den schleppenden Kartenvorverkauf für ganz große Hallen, die sie nicht zu füllen vermochte...



Hmm. 2011.
 

Radiokid71

Benutzer
Ich fand es sowieso nicht gut, sie gleich auf Arenatour zu schicken. Man hätte erst mal eine Clubtour oder in Hallen bis 4000 Leute machen sollen.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Wie hat die Dame sich in den vergangenen 10 Jahren musikalisch weiterentwickelt? Langweilige, banale Popmusik. Chartplatzierungen: 38, 46, 14, 8, 58, 35, 40, 30, 15, 70. Letzte Single Strip ein totaler Flop. Wobei PLatz 15 nur dank des Feat. mit Nico Santos erreicht wurde und Platz 8 dank der Omnipräsenz im FJG2-Trailer.

Und dann der misslungen Versuch, mit Mainstream-Geträller auf einem Electrofestival aufzutreten...

Die Klamottensache war auch eher peinlich...
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Ja. Feuerwerk z.B. Oder gute, handgemachte Musik mit echten Instrumenten und ohne Plastikgeklimper mit der Stimme einer Abiturientin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
Wie hat die Dame sich in den vergangenen 10 Jahren musikalisch weiterentwickelt? Langweilige, banale Popmusik. Chartplatzierungen: 38, 46, 14, 8, 58, 35, 40, 30, 15, 70. Letzte Single Strip ein totaler Flop.
Platz 70 in den Charts ist doch nicht "totaler Flop" ...?
Anscheinend schafft sie es nach 10 Jahren immer noch, eine gewisse Käuferschar hinter sich zu versammeln, die bereit ist, in ihre Singles zu investieren. Von anderen deutschen Künstlern, die ähnlich hoch gehandelt wurden im Jahr 2011, hat man anno 2021 auch nur noch im akustischen Kleingedruckten noch was gehört, wenn überhaupt, egal ob sie Frida Gold oder Tim Bendzko heißen, und - ja, die haben auch 2021 Singles veröffentlicht, da diese aber nicht in den Top 100 zu finden waren, gehe ich hier eher von den "Flops" aus.

Und dann der misslungen Versuch, mit Mainstream-Geträller auf einem Electrofestival aufzutreten...
Ich vermute, daß dieser Auftritt wenigstens durch den Veranstalter abgesegnet wurde. Die Geschichte wird nicht auf ihrem Mist gewachsen sein.

Gruß
Skywise
 
einer Familienparty der LGBTQVWXYZ-Community
Warum ist ausgerechnet diese Zielgruppe so scharf auf den ESC? Der ESC ist doch keine rein-queere Veranstaltung, sondern soll jeden ansprechen. Ich versteh nicht warum das ausgerechnet da so groß gefeiert wird. Haben die irgendwelche Idole, irgendwelche besonderen Beziehungen dahin oder warum ist das hierzulande ausgerechnet in der queeren Community so stark präsent?
Denn beim Betrachten beider Gruppierungen erkenne ich keinerlei Verbindungen zueinander, außer dass mit Ben Dolic mal ein einziges Mal ein Mensch aus dieser Community angetreten ist. Der entscheidende ESC konnte außerdem nicht einmal stattfinden wegen Corona. Nochmal neu angetreten ist er auch nicht mehr. Und trotzdem wird das in dieser Community so extrem gefeiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vorstadtdaemon

Gesperrter Benutzer
Der ESC ist doch keine rein-queere Veranstaltung,
Ist er auch nicht, aber dieser wurde von der LGBTQVWXYZ-Community sozusagen geentert.
Sie fühlt sich halt da besonders wohl, hat da ihre Nische gefunden. Alles bunt, alles lustig, es geht um Frieden und Völkerverständigung, keine testosterongeprägten Jugendkulturen, keine Homophobie.
Kurz gesagt: Alles dufte, du.

Noch Fragen?
 

Skywise

Benutzer
Warum ist ausgerechnet diese Zielgruppe so scharf auf den ESC? Der ESC ist doch keine rein-queere Veranstaltung, sondern soll jeden ansprechen.
Ja. Eben.
Jetzt mal im Nebensatz noch schnell das Klischee bemüht, daß schwule Männer offenkundig einen Hang zur Theatralik und zur großen Show mit viel Glitter & Co. haben ... aber viel wichtiger ist, daß dort Künstler auf die Bühne geschickt werden, unabhängig davon, wie abgedreht, wie unfähig oder wie heterosexuell sie sind. Nennen wir's mal eine "integrative Veranstaltung".

Gruß
Skywise
 

Skywise

Benutzer
Dann müssten aber Flüchtlinge, die hier ihre Heimat gefunden haben doch genauso scharf darauf sein. Sind sie aber nicht. Die haben Wichtigeres zu klären, als sich den ganzen Tag mit dem ESC zu beschäftigen.
Ja?

Gruß
Skywise
 

CosmicKaizer

Benutzer
Haben die irgendwelche Idole, irgendwelche besonderen Beziehungen dahin oder warum ist das hierzulande ausgerechnet in der queeren Community so stark präsent?
Denn beim Betrachten beider Gruppierungen erkenne ich keinerlei Verbindungen zueinander ...
Dana International, Conchita Wurst, Maria Serifovic, Måneskin, Måns Zelmerlöw und aus früheren Zeiten Marianne Rosenberg ("Er gehört zu mir" war ein ESC-Vorentscheidungs-Song)... die Verknüpfungen sind manigfaltigst. Zu normalen Zeiten gibt es unzählige Events mit den Stars früherer ESCs - oft von Fanclubs organisiert. Wer einmal ins Herz geschlossen wurde, wird nicht so schnell vergessen. Marie Myriam, Johnny Logan, Charlotte Perelli würde ich dazu zählen. 60 Jahre ESC ist schon ne Weile her, da sind "Brotherhood of Man" bei der Jubiläumsgala in London aufgetreten - nach 30 Jahren. Da hatte ich selbst am Laptop Pippi in den Augen...

Trotzdem ist der ESC ein Event, das VIELE anspricht - und nicht nur in den Communitys. So wie der Christopher Street Day. Gucken kommen viele.

 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Menschen zum Affen? Bitteschön! Und einfach Mal nach dem Text googeln und dann nochmal mit "Dschungelcamp-Niveau" kommen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Scheußlich. Zotig. Kratzige Stimme. Stampf stampf. Schreckliche Körperbewegungen. Da hilft auch die wunderbare (Sing-) Sprache Italienisch nicht. Nur der Affe im Bild passt.
 
Oben