• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) dürfen jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

ESC 2024

Gewinnen wird in diesen Zeiten in denen damit ja auch gern politische Statements gesetzt werden unter der Flagge Deutschlands jedenfalls keiner mehr, insofern kluger Schachzug ;)

Ist die Siegernummer oder irgendwas aus dem Feld (abseits des eigenen Beitrags) wohl rotationstauglich bzw. schon dort präsent?
 
Zuletzt bearbeitet:
Falls der Kroate auf ein paar GEMA-Einnahmen gehofft haben sollte, wäre es besser für ihn gewesen, er hätte seine Kuh noch nicht verkauft. Außer auf BOB und ähnlichen Spartensendern dürfte der Titel doch wohl nicht im deutschen Radio laufen.
 
Hat er nicht gesagt "...fahren wir einfach vorbei - und bedanken uns"?
Ich schrieb ja extra "sinngemäß", weil ich nicht erst "zurückspulen" wollte, um den genauen Wortlaut hervorzuzaubern.


Aber jetzt mal ehrlich (und "vielleicht bin ich ja auch zu alt für diesen Scheiß"), in 20 Jahren hört doch den Siegertitel keine Sau mehr im "Oldieradio." ???
 
Dauerbrenner bis heute (="Songs für die Ewigkeit") kann man wohl an maximal 4 Händen abzählen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Auf das nächste Update des Eurovision-Samplers aus der "Now, That's What I Call..."-Reihe wird es der ein oder andere Titel aus dem Jahr 2024 bestimmt schaffen.
EUROVISION_4CD_tracklist_1500pxls_2ee18c6e-941a-4131-a9f7-a323e1297431.jpg
 
schlechter als die letzten Jahre ist es nun nicht, aber ausrechnen sollte man sich auch nichts!
Die Urteile der Zeitungen sind vernichtend. Und das zu recht.
Allerdings kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, wie der Song beim ESC was reissen soll.
Und damit auch wieder ein absoluter Garant für den letzten Platz beim ESC. Diesmal hat die Nummer sogar das Potenzial für die Höchststrafe - 0 Punkte
Sehr viel besser als die letzten Jahre wird es diesmal auch nicht für uns ausgehen
wird es höchstwahrscheinlich wieder nix werden.
spätestens beim niveaulosen Techno-Refrain nebst allmählich einsetzendem Ballermann-Rhythmus ist der Ofen aus und jeglicher Kredit verspielt.
Ja, ich lasse mich erneut überraschen wie Deutschland wiederum einen der letzten Plätze belegt.

Das ist das Schöne an diesem Forum, dass man immer wieder mit absoluten Experten diskutieren kann. Ich liebe es.
 
Wahnsinnige 18 Punkte vom Publikum aus Europa, aber schön dass die Forenkoryphäe @Mannis Fan uns allen jetzt noch einen mitgeben kann! Hinterher ist man immer schlauer, und mit dieser Weisheit darfst Du jetzt gerne weiter in "welche Songs..." weiterstänkern.
 
Für diesen Text musste das ZDF also ihren Experten aus dem Hauptstadtstudio auf Dienstreise schicken?

Der Einstieg ließe Wolf Schneider wohl komplett verzweifeln:

"In Malmö ist der neue ESC-Gewinner gekürt worden. Was zuletzt 1988 Céline Dion gelang, erreichte nun Nemo mit einem queeren Song für die Schweiz."
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit dem Gewinnersong kann ich nicht viel anfangen. Den hätte ich vielleicht irgendwo im Mittelfeld verordnet.

Der deutsche Beitrag war dieses Mal überraschend gut, nicht überragend, aber gut. Der 12. Platz in der Mitte der Tabelle ist dafür absolut ok. Eigentlich wäre sogar Top 10 drin gewesen, denn die Punkte für Ukraine und Israel kann man eh nicht ernst nehmen.

Kroatien auf Platz 2 ist wenig überraschend. Der Beitrag erinnerte sehr an Rammstein, ein Band die in vielen Teilen Europas recht beliebt ist.

Warum Irland mit seiner Exorzismus-Hymne so viele Jury-Punkte bekommen hat, kann ich jedoch echt nicht verstehen.
 
Ich habe meine Tradition fortgeführt und mir auch gestern diesen lächerlich politischen Contest der Grausamkeiten zum dritten Mal bereits nicht angeschaut.

Und dabei war der Eurovision Song Contest mal von klein auf mein jährliches musikalisches Highlight. Ich habe mir bis einschließlich 2021 jedes Jahr, über Jahrzehnte hinewg immer das Finale, die Semi-Finals und auch die Vorentscheide aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sehr gerne angeschaut.

Mit der Ausgrenzung Russlands ist diese Veranstaltung für mich allerdings seit 2022 komplett gestorben.

Beim Eurovision Song Contest sollte es um Musik gehen und nicht darum, Partei zu ergreifen und die einen Kriegstreiber zuzulassen und die anderen an der Teilnahme zu hindern. Das ist ein absolutes No-Go und hat nichts mit dem Geist dieser Veranstaltung (Europe Come Together, Europe Celebrate Together) zu tun....

Damit, dass man Israel nun hat teilnehmen lassen und Palestina ebenfalls ausgegrenzt hat und denen sogar verboten hat, ihre Flaggen zu zeigen, hat diese Hass Veranstaltung nun endgültig ihren Tiefpunkt erreicht.

Kein Wunder, dass es sowohl bei den beiden Semi Finals und auch gestern beim großen Finale eine größere Pro-Palestina Demonstration vor der Halle in Schweden gab. Mit dabei: Greta Thunberg


Gestern wollten die Palestinänser mit Greta Thunberg sogar in die Halle rein und in der Halle auf die Veranstaltung reagieren bzw. darauf einwirken, was allerdings durch die örtlichen Polizeikräfte verhindert wurde, sodass Greta Thunberg abgeführt und verhaftet wurde.

Schade, dass man Greta und die Demonstranten nicht in die Halle gelassen hat. Das hätte dem Eurovision Song Contest und den Veranstaltern endlich mal den Spiegel der Realität vorgehalten und vielleicht hätte die Veranstaltung sogar zu recht abgebrochen werden müssen und die Verantwortlichen hätten sich mal in aller Ruhe hinsetzen können und darüber nachdenken können, mit der Ausgrenzerei gewisser Länder, und der dadruch entstehenden Hass Schürerei ein für alle mal aufzuhören.
 
Für diesen Text musste das ZDF also ihren Experten aus dem Hauptstadtstudio auf Dienstreise schicken?
Na irgendwen mussten sie ja wohl schicken.

Der Einstieg ließe Wolf Schneider wohl komplett verzweifeln:
Das ist mitnichten der Einstieg, sondern eine Bildunterschrift.

"In Malmö ist der neue ESC-Gewinner gekürt worden. Was zuletzt 1988 Céline Dion gelang, erreichte nun Nemo mit einem queeren Song für die Schweiz."
Ich schlage vor, den Text folgendermaßen umzustellen: „In Malmö ist der neue ESC-Gewinner gekürt worden. Was für die Schweiz zuletzt 1988 Céline Dion gelang, erreichte nun Nemo mit einem queeren Song.“ Damit sollte er besser verständlich sein. So etwas kann nachts um halb zwei schon passieren, falsch finde ich daran nichts. Eher frage ich mich, wie lange du suchen musstest, um etwas zu kritisieren zu finden, wenn du außer diesem dünnen Brett nichts liefern kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist mitnichten der Einstieg, sondern eine Bildunterschrift.
Naja, wenn dann eine Videounterschrift;)

Fändest du das besser formuliert:

Von Startnummer 21 aus singt und tanzt Nemo, 1999 in Biel geboren, auf einer sich drehenden Halbkugel.
...
Die Jurys geben also den Ausschlag und verhindern so gesehen einen kroatischen Sieg in diesem Jahr.


PS: Was ist ein "queerer Song"?

Achso: Ich habe nix lange gesucht, ihr hattet den Beitrag hier geteilt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe meine Tradition fortgeführt und mir auch gestern diesen lächerlich politischen Contest der Grausamkeiten zum dritten Mal bereits nicht angeschaut.
Wie schön für dich. Was willst du dann in diesem Thread?

Mit der Ausgrenzung Russlands ist diese Veranstaltung für mich allerdings seit 2022 komplett gestorben.
Ach so, klar. Das willst du.

Russland ist 2022 aus der EBU ausgetreten, kann also gar nicht mehr teilnehmen. Bitte erst mal informieren.

Gestern wollten die Palestinänser mit Greta Thunberg sogar in die Halle rein und in der Halle auf die Veranstaltung reagieren bzw. darauf einwirken, was allerdings durch die örtlichen Polizeikräfte verhindert wurde, sodass Greta Thunberg abgeführt und verhaftet wurde.

Schade, dass man Greta und die Demonstranten nicht in die Halle gelassen hat.
Schade, dass die schwedischen Sicherheitskräfte dafür gesorgt haben, die öffentliche Sicherheit und die der Besucher der Veranstaltung zu gewährleisten? Ich glaube, es hackt.

Das hätte dem Eurovision Song Contest und den Veranstaltern endlich mal den Spiegel der Realität vorgehalten und vielleicht hätte die Veranstaltung sogar zu recht abgebrochen werden müssen und die Verantwortlichen hätten sich mal in aller Ruhe hinsetzen können und darüber nachdenken können, mit der Ausgrenzerei gewisser Länder, und der dadruch entstehenden Hass Schürerei ein für alle mal aufzuhören.
Wer schürt hier Hass, wer fordert den Ausschluss eines Teilnehmers?

Kleiner Hint: ungeachtet Israels Vorgehens steht das Hamas-regierte Palästina für so ziemlich alles, was dem Geiste dieser Veranstaltung widerspricht: friedliches Miteinander, Toleranz und nicht zuletzt freie Rede.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kleiner Hint: ungeachtet Israels Vorgehens steht das Hamas-regierte Palästina für so ziemlich alles, was dem Geiste dieser Veranstaltung widerspricht: friedliches Miteinander, Toleranz und nicht zuletzt freie Rede.

Palästina würde doch da wahrscheinlich eh nicht teilnehmen.

Denen ging es vielmehr darum, dass es denen verboten wurde, ihre eigene Landesflagge während der Veranstaltung zu zeigen und Israel, die wie bereits weiter oben erwähnt, genau so Kriegstreiber sind wie Palästina, eben an dieser Veranstaltung teil nehmen durften und das sogar zweimal.

Hier ist der Eurovision Song Contest nun einmal parteiisch und geht eben nicht nach den Sängern und der musikalischen Darbietung, sondern nach den Ländern und den Ländern, die denen am linientreusten sind.

Ich befürworte absolut keine Gewalt und keine Kriege, sondern friedlichen Diskurs und dass man für Ungerechtigkeiten demonstrieren darf und manchmal muss eben eine Menge laut werden, um gehört zu werden, was spricht dagegen? Man hat beim ESC innerhalb der letzten Jahre zu viel falsch gemacht.

Neutralität ist das Gebot der Stunde, wenn man sich schon den Titel "Die meist gesehenste Musikshow der WELT" auf die Kappe schreibt.
 
Palästina würde doch da wahrscheinlich eh nicht teilnehmen.

Denen ging es vielmehr darum, dass es denen verboten wurde, ihre eigene Landesflagge während der Veranstaltung zu zeigen und Israel, die wie bereits weiter oben erwähnt, genau so Kriegstreiber sind wie Palästina, eben an dieser Veranstaltung teil nehmen durften und das sogar zweimal.

Deine Argumentation hinkt insofern gewaltig alsdass generell nur die Flaggen der teilnehmenden Länder in der Halle erlaubt sind. Und da Palästina noch nie teilgenommen hat (und auch wohl nicht wird) waren deren Flaggen noch nie zugelassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
da Palästina noch nie teilgenommen hat

Am ESC teilnahmeberechtigt sind alle Länder, die Mitglied der EBU sind. Dies sind neben den meisten europäischen Ländern auch einige nichteuropäische Länder im Mittelmeerraum. Von den ausschließlich außerhalb Europas liegenden EBU-Mitgliedern haben lange nur Israel und Zypern regelmäßig am ESC teilgenommen, seit den 2000er Jahren zudem Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Wegen der Beliebtheit der Show in Australien darf das Land seit 2015 als assoziiertes EBU-Mitglied am ESC teilnehmen. Jedes EBU-Mitglied hat das Recht auf die Teilnahme am ESC, doch besteht dazu keine Verpflichtung.

Palestina sehe ich hier nicht gelistet. Informiert Euch doch bitte erst, statt unsinnige Posts abzusetzen.

edit 14:51 Uhr: "The Code" wurde heute gespielt von;

Bayern 2
delta radio Kiel
Deutschlandfunk Nova
Hitradio Ohr
hr 3
hr youfm
M94.5
MDR Sachsen
MDR Sputnik
NDR 1 Niedersachsen
NDR 1 Radio MV
NDR 1 Welle Nord
NDR 2
NDR 90,3
NDR N-JOY
Ostseewelle Hit-Radio
Radio NRW
rbb 88.8
rbb Antenne Brandenburg
rbb Fritz
SLP
SR 1
SWR 3
WDR 2
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich schlage vor, die "Debatte" dann im Thread "ESC 2025" fortzusetzen. Nichts ist so abgestanden wie der ESC vom Vorabend. Wer erbarmt sich?
 
Zurück
Oben