Früher war alles... eben nicht One-to-one ("Du"-Ansprache)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Makeitso

Benutzer
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß sich hier zwei Weltbilder gegenüberstehen, die 1) unvereinbar und 2) auch durch Argumente nicht zu verändern sind.

Der eine findet das "Du" eben gut, der andere bevorzugt das "Ihr" und wieder andere halten's gar mit dem "Sie". Vermutlich ist das eher eine Gefühls-, denn eine Verstandesfrage, und insofern werdet Ihr, wie Rösselmann bereits erkannt hat, vermutlich noch in zwei Jahren darüber diskutieren.

Wenn der Makeitso was dazu zu sagen hätte, "make it so:" sozusagen, dann dies: Wenn Deine Zielgruppe unter 30 ist, sprich sie mit "Ihr" an, ansonsten mit "Sie". Das "Du" ist Blödsinn, wirkt künstlich und stößt eher ab, als Nähe herzustellen.

Aber das, wie gesagt, ist eine ganz privatpersönliche Ansicht, die nur auf meinem eigenen Empfinden basiert und nicht auf sprachwissenschaftlichen Fachkenntnissen.

Friede!


P.S.: @ HeinzSchenk:

Stimmt nicht! Der "Fluxkompensator" heißt in Wirklichkeit (also im Original) "Flux Capacitator". Und Emmett Brown wird es wohl wissen - das hat ja auch Marty erkannt: "Sie sind der Doc, Doc!"
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
@ rösselman

"Mit dir zu diskutieren ist u.a. deshalb so anstrengend, weil du mit jeder Ausnahme glaubst, Regeln außer Kraft setzen zu können:

"Der einzelne Rezipient ist dabei aber nicht Teil einer Gruppe, sondern im Moment des Hörens allein"

So ein Quark, noch nie Radio mit mehren Leuten zusammen gehört.
Im Büro, im Auto, Airchecksitzung, ......" "

Wenn bei dir der persönliche Eindruck entsteht, mit mir zu diskutieren wäre anstrengend, so ist das nicht der Eindruck den ich vermitteln will. Sondern ich will verstehen. Und ich kann es eben nicht verstehen, warum der Hörer im Moment des Hörens allein sein soll.

Gut um es zu relativieren und auf mich und meinen Bekanntenkreis zu adaptieren, so muss ich zum Schluss kommen, da ja OK, ca. 80 % meiner Radiohörtätigkeit des Tages alleine geschieht. Aber die anderen 20 % kann ich DEFINITIV nicht unter den Tisch fallen lassen.
Das tue ich nämlich aktiv mit Freunden, meiner Freundin, und meinem Vater. Das sieht in etwa so aus.: Mit Freunden treffen (macht nämlich Spaß) Anlage anmachen, z.B. Spurensuche auf M 94 5 hören. Viell. sogar aufnehmen. Dann mit Freunden ganz gezielt der Sendung folgen, auf die Moderationen achten, Playlisten schreiben, Sie analysieren, etc....

Bsp.: meine Freundin: Gezielt Sonntag nachmittag Radio Multikulti hörern, um bei einem Radioquiz mit zumachen, die Fragen des Moderators gezielt aufschreiben um sie hinterher zu lösen, Austauch von Infos, Moderationen beurteilen, sogar andere Leute in dieses Radioquiz mit einbeziehen.....
So und jetzt die Hörsituation mit meinem Vater.: Gezielt Radio 1 einschalten um Robert Skupien und Volker zu lauschen. Weil mein Vater Fan dieser 2 Radio Giganten ist und ich mich an meine Jugend bei Fritz zurückverstetzt fühle.
So ihr mögt mich jetzt alle für oberbekloppt heißen, aber wo ist hier bitte noch "sondern im Moment des Hörens allein" ????

Völliger BULLSHIT.

Wenn mir wieder ein Beispiel gestattet sei:

Draußen regnet es, es sind 50 Leute draußen. Sind die im Moment des REGNENS draußen allein?

Ich weiß ich gehöre mit meinen Hörgeohnheiten einer Minderheit an, aber ich war schon immer Gegner von irgendwelchen bescheurten Pauschalisierungen.
Das ich statisch gesehen untergehe, ist mir völlig klar. Aber das was ich damit ausdrücken will, ist es gibt noch mehr Leute außer mich die dies so betreiben und ich bitte dies zu respektieren.


Was übrigens die "Airchecksitzung" als professionelles Instrument der Qualitätsoptimierung in deiner Aufzählung von Hörsituationen verloren hast, kannst du mir sicher wortreich erklären!


Wieviele Leute wohnen im Regelfall einer Airchecksitzung bei????
Also bei mir waren es meist 1 oder 2 und ich. Sind insgesammt zwei oder drei.:
Zwei oder Drei größer Eins.
 

berlinreporter

Benutzer
Original geschrieben von lemond Draußen regnet es, es sind 50 Leute draußen. Sind die im Moment des REGNENS draußen allein?
Bekommen die alle denselben Regentropfen auf den Kopf?

Wenn die Stimme des Moderators aus dem Lautsprecher tönt, empfinden dann alle Hörer das Gleiche?





Kann mal jemand den Flux-Kompensator einschalten?
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
@ berlinreporter

"Bekommen die alle denselben Regentropfen auf den Kopf?
Wenn die Stimme des Moderators aus dem Lautsprecher tönt, empfinden dann alle Hörer das Gleiche?"

Vielen Dank für diese reth. Fragen, die meine Regel bestätigen.:
Es geht eben nicht darum den selben Regentropfen abzubekommen, sondern eben darum, dass von den 50 die im Regen stehen,
25 zum Regenschirm greifen, widerum 10 stülpen sich Ihre Kapuze über und 15 verändern nichts.
Soll heißen: 50 haben die Moderation gehört, 25 rufen beim Gewinnspiel, 10 würden gerne anrufen geht aber nicht, weil telefon kaputt, besetzt, trauen sich nicht, sind zu faul, denken: ich gewinne eh nix, 15 haben zwar gehört aber sich nicht angesprochen gefühlt.

Weder 25, noch 10 noch 15 ist ONE!!!!!
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
Es geht um URSACHE und WIRKUNG.

Ursache: Eine Moderation.
Wirkung: Diese Moderation (nicht) hören und sich (nicht) angesprochen fühlen.

Und jetzt kommt es eben auf die Wirkung an, ob, wer und wieviele sich angesprochen gefühlt haben.

1. Wenn keiner: ONE to ZERO.
2. Wenn einer: ONE to ONE.
3. Wenn mehrere: ONE to X.

URSACHE und WIRKUNG.

Damit man zur Wirkung des zweiten kommt, ist es (fast) notwendig, seine Moderation zu personalisieren, da sonst große Gefahr besteht, dass entweder Wirkung 1 oder Wirkung 3 eintritt.

Wenn ihr mir nicht glaubt, könnt ihr gerne den Feldversuch starten:
Geht mit einem Freund in eine vollbelebte Fußgängerzone und
stellt Euch so auf, das Ihr Euch nicht mehr seht, Ihr müsst Euch suchen. Dann schreit ganz laut: "Ey, DU ....."

Was passiert:

1. Keiner dreht sich um, weil alle denken, ich bin nicht gemeint
sonst hätte er meinen Namen gerufen.
2. Einer dreht sich um, weil er sich angesprochen gefühlt hat.
Ist es Euer Freund? Möglichweise, aber möglicherweise eben
auch nicht. Ergo: Der falsche könnte sich umgedreht haben.
3. Oder viele drehen sich um, weil viele dachten, meinte der mich?

Nur diese drei Möglichkeiten können eintreten.

Soll heißen, wenn Ihr 1 und 3 ausschließen wollt, und tatsächlich wollt, dass sich nur einer angesprochen fühlt (Euer Freund), dann müsst er Euren Ausschrei personalisieren.

Was habt Ihr betrieben: ONE to ONE Communication, ONE to ZERO Cummunication, oder ONE to X Communication?

Diese Frage könnt Ihr erst beantworten, wenn Ihr die Wirkung abgewartet habt. Und je nach Wirkung 1,2, oder 3 wisst Ihr welche Kommunikation Ihr betrieben habt.

Ergo, kann der Moderator keine One to One Communication (Gewinnspiel s.o.) betrieben haben, wenn sich viele angesprochen gefühlt haben und alle 10 Leitungen voll sind.
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
" "und greifen zum Telefonhörer"
aber nein, das ist falsch. Es gibt gar keinen Telefonhörer. Die Leute rufen doch an, um mit dem Moderator zu sprechen. Es muss heißen "Telefonsprecher".
"Noch nie in der Warteschleife eines Senders gehangen?"

aber nein, das ist falsch. Es gibt gar keine Warteschleife. Schleife würde ja eine halbwegs elliptische Anordnung bedeuten, und die Leute die anrufen, sind geographisch beliebig verteilt.
Ironie off. "

Und warum heißt dann die Glühlampe, Glühlampe und nicht Bratwurst?
Ironie off.


" lemond, begreif doch endlich, was Dir hier so viele Leute auf so verschiedene Weise erklären wollen.
"one-to-one" ist nun mal so definiert, dass es auf eine Masse Rezipienten nicht ankommt.
Jeder Hörer aus dieser Masse soll sich so persönlich und direkt angesprochen fühlen,
dass die gleichzeitig zuhörenden Leute absolut keine Rolle für ihn spielen."

Verstanden und Problem erkannt
(spätestens seit dem zweiten Posting):

Mein Anliegen ist, aufzuzeigen das dies im Radio (ohne Personalisierung) NICHT MÖGLICH ist.
Weil ich immer, immer, immer bei jedem MAL wenn ich das Radio anschalte, mir absolut bewusst bin, das mit mir 21451 leute mithören.

Warum also dann das verstellte "DU" durch div. Moderatoren,
legitimiert durch eine Begriffsdefinition die völlig schwachsinnig ist, weil sie logisch gesehen keinen Sinn ergibt????
 

Ernie

Gesperrter Benutzer
Ich kenne eigentlich nur Moderatoren, die das DU im Radio verteidigen.
Von Hörern habe ich schon mehrmals gehört: Der soll mich nicht Duzen !
Dabei gibt es Unterschiede zwischen Älteren und Jüngeren.
Die Älteren: Der Rozzlöffel, der da ja keine Ahnung hat, soll mich nicht Duzen.
Mein 18 Jährige Tochter: Der soll mich nicht Duzen, der kennt mich ja gar nicht und außerdem bin ich kein Kind mehr !

Also, warum müßt Ihr krampfhaft duzen ? Nur weil ihr ALLES den Amis nachmachen müßt ?
Bei der normalen "Sie" - Anrede beschwert sich doch niemand !
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
lesen @ ashdown


ich habe nicht geschrieben, dass sie falsch ist,
sondern dass sie logisch gesehen keinen sinn ergibt und ich sie demzufolge schwachsinnige finde.
ich kann übrigens das gegenteil beweisen, dass definitionen sehr wohl falsch sein können: lies mal gesetztesvorlagen zum beamtenrecht, diese definieren verhaltens - und anwendungsregeln des beamtenstatuses.
und du wirst schnell deine meinung ändern.
(wenn du willst kann ich sie hier gerne posten, obwohl ich glaube, dass dieses forum das falsche dafür ist)
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
aber ich muss euch recht geben, das die letzten postings etwas wirr sind und vom thema abweichen, also back to ...
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
im übrigen meinen wir das gleiche, benutzen nur unterschiedliche wörter. wenn du meinst im unrecht zu sein, kannst du dir gerne den duden vornehmen.:

de|fi'nie|ren <V.t.; hat> (genau) erklären, begrifflich bestimmen, festlegen


aber das nur am rande. (immernoch 2:0???????)
 

Radiokult

Benutzer
@lemond

also als erstes: Ich mag die Art wie du schreibst nicht besonders ... (aber das ist Ansichtssache und nur subjektiv)
Als zweites hat glaube ich mittlerweile jeder in idesem Thread mitbekommen um was es dir eigentlich geht... und zwischen Theorie und Praxis gibt es nun mal meistens Unterschiede. Ich persönlich finde es ziemlich albern sich an einer Bezeichnung hochzuziehen nur weil sie nicht das ausdrückt, was sie letztlich ist (wovon übrigens im Grunde auch alle wissen, das das so ist). Ich habe allerdings keine Lust mich an deinen kausalen Haarspaltereien zu beteiligen.
Wenn du über die Bedeutung von Worten philosophieren willst bist du hier im falschen Forum. Wie gesagt : Theorie und Praxis

... und nimm es bitte nicht persönlich, denn es ist nicht persönlich gemeint !
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
also ich hatte reichlich spaß.
aber nix für ungut. basst scho.


im übrigen, bin ich eben auch mehr PRAKTIKER und genau aus diesem grund, kann ich diese wirre THEORIE (otoc) nicht verstehen.
 

lemond

Benutzer
Themeneröffner
@ Irving J. Bottom


wenn du mit unwissenheit meinst, dass definieren und festlegen nicht das gleiche sind, dann tuts mir echt leid.
(tipp: vielleicht mal unter D nachschlagen und nicht unter F)
 

Ashdown

Gesperrter Benutzer
duden hier falsches nachschlagewerk. ethymologisches lexikon oder lateinisches. besser noch philosophisches fachlexikon. ist originärer ort des 'definierens'.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben