Funkanalyse Bayern 2021


Sieber

Benutzer
Bertelshofer weiß auf jeden Fall was und wie er es tut. Das nicht alles (sogar vieles nicht) live ist? Sei's drum. 2day hat so ein "holprigens" und "handgemachtes" Hinterhofimage, das erfolgreich und bewusst von Bertelshofer so gepflegt wird.
Man liest es ja auch hier:
Da kommt Konserve noch als echt handwerklich- und erfrischend (altbacken) anders rüber. Trotz zuweilen Textbausteinen.
Schon das zeigt, dass 2day es irgendwie richtig macht, so wie sie es wollen.
Die anderen, ja die 4 lokalen Großen, fahren auch teilweise Konserve. Abends z. B.
Bertelshofer lässt die 4 in Ruhe und die 4 (und ihre Gesellschafter) lassen ihn in Ruhe. Passt doch alles :)

Vor einigen Jahren kam 2day noch auf knapp 3 %. Aber da gab es z. B. noch keine RA auf UKW.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yannick91

Benutzer
Zum Glück für ihn und seinen Sender ist er beratungsresistent. Denn nur so bewahrt er den Markenkern von 2Day.

Aber du würdest auch einen guten Berater für Geschirrhandlungen abgeben.

Mein Gott, bist du wirklich @Hans Maulwurf mit Zweitprofil oder was soll der wortgleiche permanente Angriff auf meine Person mit der ständigen Bemerkung ich sei Berater?
Ich habe mehrfach bei Presserunden mit Bertelshofer am selben Tisch gesessen. Wenn man ihn fragt was seinen Sender ausmacht, überlegt er lange und sagt dann dass die Nachrichten um viertel nach kämen. Der checkt nicht mal dass sein toller, nicht mainstream-mäßiger Mix sein Pfund ist. Der müsste werben mit „kein Bock auf dasselbe Gedudel? Dann hör 2day!“. Das meine ich mit Beratungsresistent. Stattdessen schaltet er Anzeigen in denen steht, dass sein Sender keine Abzocknummer hätte. Dabei haben alle anderen Sender seit 10 Jahren wieder eine normale 089-Nummer. Das meine ich.
 

Hans Maulwurf

Gesperrter Benutzer
@ValentinGjertsen Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich das jetzt hier poste?
Warum denn nicht? Wenn es Dir so wichtig ist, in wirklich jedem Beitrag darauf hinzuweisen dass Du der voll krasse Insider bist und schon bei der Erfindung des Radios zugegen warst, spiel doch wenigstens mit offenen Karten, nenne Namen - Butter bei die Fische!
 

Dr. Fu Man Chu

Benutzer
Na den Peter wird es freuen, was er hier liest, sei es drum. Mehr oder weniger Hörer? Er würde etwas mehr aus der Kombi bekommen. Aber, das ist absolut so wenig, das lohnt sich nicht. Die Haupteinnahmequelle ist der Lokalmarkt und das wird nicht nach Reichweite bezahlt. Simpel rational gedacht, mehr Hörer bringen kaum mehr Geld.

So etwas wie 2Day ist ganz nett, aber nicht mehr als eine Anekdote. Was anderes ist viel interessanter.

Bei der Hördauer Audio/Radio hat erstmals Audio in der ZG 14-29J Radio überholt. 172 zu 157 Minuten. Da können sich alle Radiomacher zukünftig warm anziehen, denn es wachsen immer weniger Hörer von unten nach.
 

kornrade

Benutzer
Apropos FM4, damals hatten die ne abendliche Anrufsendung, in der man als Anrufer vom Moderator systematisch bleed von der Seite angemacht wurde. Überhaupt nicht politisch-korrekt.
Heutzutage undenkbar im Zeitalter der Cancelculture.
Das war Bonustrack mit Martin Blumenau. Ob es das Format noch gibt, weiß ich nicht. Aber beim Zimmerservice moderiert er noch, und da hält er sich auch nicht zurück.
 

Anne1034

Benutzer
@Sieber: Deine Einträge irritieren mich. Einerseits bescheinigst Du Herrn B. Fortschritt:

2day ist schon seit immer VT. Immer.
VT gab es also schon zum Sendestart von 2Day....

Stömme dies, wäre 2Day tatsächlich die deutsche VT-Nummer-Eins. Ach, was schreibe ich. Wenn es so wäre, wäre 2Day die weltweite Nummer Eins.

Gleichzeitig schreibst Du unter anderem das:

Ist immer noch entzückend wie die Telefonnummer nach der 0800 mit dem 2day angekündigt wird. So gut wie keiner hat je eine Telefonnummer anhand der belegten 3-4 Buchstaben gewählt. Ok, der Jingle ist noch aus Zeiten als es SMS als das Maß der Dinge gab...
Echt modern.

Schon in den 90ern haben diese Zahlen-Buchstaben-Kombinationen hierzulande nicht funktioniert. Wir leben hier nicht in den USA, wo (damals) jeder Nummern wie "555 TALK" zu wählen wusste. Außerdem muss man dafür wissen, wie man "2Day" schreibt. Man kann ja auch Radio Today verstehen und es entsprechend schreiben.

Heute schreibt man WahtsApps, Telegrams oder Signals.

Du erkennst Deinen Widerspruch?

@All: Zum eigentlichen Thema - Funkanalyse Bayern - nur so viel:

Schade, dass es in Bayern nur zwei Extreme gibt: Quotenorientierte Formatradios und ewig gestrige Alternativen wie extra-radio oder 2Day, die kein Interesse an der Weiterentwicklung ihrer Sender haben und somit weiter Hörer verlieren werden.

Mal ehrlich: Natürlich haben extra-radio und 2Day ihren Charme - aber wer will sich das immer gleiche Programm über Jahre oder gar Jahrzehnte anhören?

Hit-Radios spielen zwar immer die gleichen Songs, aber sie ändern ihre Rotation ab und zu. Bei den "Klassikern" gibt's eine größere Musikauswahl, aber über Jahre keine nennenswerten Änderungen. Heißt: Ich weiß heute schon, welche Songs in vier Jahren bei 2Day/extra-radio laufen werden.

Eine Mischung aus beiden Varianten wäre schön.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anne1034

Benutzer
Eine Frage, die vor lauter 2Day-VT untergegangen ist, möchte ich gerne noch einmal aufgreifen:
Wie ist eigentlich das Prozedere in Bayern: Werden die Frequenzen niemals neu ausgeschrieben, wie zum Beispiel in Baden-Württemberg? In den BLM-Datenbanken findet man immer nur "Verlängerungen" von Zulassungen, aber niemals echte Ausschreibungen von bereits bestehenden Frequenzen.

Ich wundere mich etwas, dass eine Frequenz wie 89,0 nicht größere Begehrlichkeiten von anderen Playern weckt.
Weiß jemand mehr? Würde mich nämlich auch interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

antonia-123

Benutzer
Wie in vielen Bereichen des Lebens gilt : Sei am Anfang dabei. Wer nicht dabei sein konnte - Pech gehabt. So ist das Spiel. Der Rest ist Rechtslage, und da kann man biegen.
 

Sieber

Benutzer
Viel Änderungen gab es tatsächlich nicht. Bei extra-radio hat sich die BLM verrrannt (und Hof zum ungeplanten Zweifrequenzstandort gemacht).
Hier gab es mal HitFM. Da gab es einen Lizenzentzgug für die 89,0. Relax FM hat genauso aufgegeben wie FAZ.
In Nürnberg gab es auch Anpassungen. In KE hat Blessing verkauft und der Käufer hat dann später LI und OAL übernommen. Wie es in GZ und MM gelaufen ist, weiß ich nicht.
Dann gab es noch WÜ und A, bei denen einer jeweils die Segel gestrichen hat und die Städte vom Mehrfrequenzstandort zum Zweifrequenzstandort gestuzt hat.
Und dann gab es die richtige Ausschreibung für die Radio Melodie Kette, die bekanntlich an egoFM ("Radio Blut") ging.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anne1034

Benutzer
Klingt jetzt nicht nach "richtiger" Ausschreibung.

Hier in Berlin werden alle Frequenzen nach einer gewissen Zeit neu ausgeschrieben - auch so bekannte Frequenzen wie 104,6 und 94,3.

Am Ende gewinnen natürlich i. d. R. die Frequenzinhaber - wäre ja auch seltsam, wenn RTL oder rs2 auf einmal ihre Freuqnzen verlieren würden.

Betrachte ich dagegen die (mir bekannte) Situation in Bayern, so gewinne ich den Eindruck, man habe als Frequenzinhaber meine Frequenz/en bis zur Geschäftsaufgabe sicher.

Weiß zufällig jemand, wann die Münchner Frequenz 89,0 zum letzten Mal "ordentlich" ausgeschrieben wurde und wer sich auf diese Frequenz beworben hat?
 

exhörer

Benutzer
Betrachte ich dagegen die (mir bekannte) Situation in Bayern, so gewinne ich den Eindruck, man habe als Frequenzinhaber meine Frequenz/en bis zur Geschäftsaufgabe sicher.
Das dürften die Macher von M94,5 sicher anders sehen...

Aber ansonsten stimmt es natürlich, dass die Platzhirsche Bestandsschutz geniessen und im Grunde genommen machen können, was sie wollen. Ein Arabella hat ja im Laufe der Zeit sein Programm um 180° gedreht und sendet heute selber genau das, wogegen sie 1989 als Alternative angetreten sind.
 

Anne1034

Benutzer
Mit M94,5 stimme ich Dir zu. Traurig, dass der Sender seine UKW-Frequenz räumen musste. Aber war ja "nur" ein Ausbildungssender, also kein "richtiger" Frequenzinhaber.

Dem Nürnberger Ausbildungssender - heute "max neo" - ging's mit seiner Erlanger Frequenz ja ähnlich.

Schade, was da in Bayern abzugehen scheint.

Aus meinem begrenzten Blickwinkel kann ich Antonia nur zustimmen: "Sei am Anfang dabei." Toll, dieses weiß-blaue Wunderland:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Mit M94,5 stimme ich Dir zu. Traurig, dass der Sender seine UKW-Frequenz räumen musste. Aber war ja "nur" ein Ausbildungssender, also kein "richtiger" Frequenzinhaber.
Die hätten sich ggf. auch um einen stundenweisen Teil der kruden 92,4 bewerben können (die in der Stadt eine Wahrnehmung von gefühlt 0,0 % hat - zugegeben, Lora, Radio München, Feierwerk und CRM haben mit Horeb da einen massiven Nicht-Einschaltkotz aus Nesselwang am Bein, sind aber via DAB+ unabhängig von diesem).
Dem Nürnberger Ausbildungssender - heute "max neo" - ging's mit seiner Erlanger Frequenz ja ähnlich.
Ist aber in N noch per UKW on air.

Weiß zufällig jemand, wann die Münchner Frequenz 89,0 zum letzten Mal "ordentlich" ausgeschrieben wurde und wer sich auf diese Frequenz beworben hat?
Ich meine, Pelunka mit seinem 89HitFM wurde die Lizenz entzogen und 2DAY 24/7 "vorübergehend" überlassen und dann ganz an die gegeben. Eine Ausschreibung für ex-HitFM für die 89,0 gab es m. W. nicht. Und die BLM war auch irgendwann darauf aus, Splitting in zeitlich großenm Stil zu beseitigen (die 92,4 als Verwerungsrampe mal abgesehen - kriegt eh fast keiner mit und selbst die BLM ist froh, dass es dieses nahezu ungehörte Auffangbecken gibt, obwohl es eigentlich eine kommerzielle Oly-Frequenz mit 320 W ist).
 
Zuletzt bearbeitet:

Hans Maulwurf

Gesperrter Benutzer
Bis heute für mich unverständlich, warum man M94.5 die Frequenz nehmen musste. Seit dem Umzug vor einigen Jahren von Arabellas 105.2 MHz von Isen nach Ismaning ist die 104.0 MHz überflüssig geworden. Da hätte man bequem die Rock Antenne unterbringen können (auch wenn mir ein Münchener StarFM-Ableger lieber gewesen wäre). Oder aber das Splitting-Fenster gleich von der 92.4 MHz auf die 104.0 MHz verbannen. Schade um den Strom!
 

Sieber

Benutzer
Nein. Ismaning geht in Teilen, z. B. der Innenstadt, nicht immer gut, teils sogar schlecht bis gar nicht (das alte Problem des BR, dass die Sender im Gegensatz zur privaten Konkurrenz zu weit draußen stehen - auch Wendelstein hat es nicht immer leicht).
Ein Ringtausch mit Arabella (zurück) zur 92,4 und die Splitting-Sender von dort zur 104,0, hätte Arabella ihr sogenanntes erweitertes Stereoempfangsgebiet beraubt. Genauso den Splitting Sendern ihre, 300 W.
Vor Jahren ist mal eine 107,5 für ABY herum gegeistert und die 101,3 für RA. Kam nie.
Warum nie jemand daran gedacht hat die 105,2 zurück zum Oly zu bringen und mit 1-10 kW auszustrahlen, weiß ich nicht. Könnte aber im Osten, z. B. EBE, auch nicht so viel bringen.
 

Hans Maulwurf

Gesperrter Benutzer
So ein Quark! Die Sender aus Ismaning gehen mobil nicht perfekt, beim BR nehmen Autoradios tatsächlich den Wendelstein. München ist aber alles andere als topographisch anspruchsvoll, und Ismaning keine 20 KM entfernt. Die Behauptund, die 11 kW wären so schwach, dass Ismaning "in der Innenstadt gar nicht ginge" ist ziemlich weit hergeholt. Wenn es nicht geht, dann liegt es einzig und allein an minderwertigem Empfangsequipment oder dicken Stahlbetonwänden, da helfen dann aber auch die Blutenburg-Funzeln nur bedingt.
 

exhörer

Benutzer
Ismaning ist kein großes Problem. Die Stützfrequenz (erst 100.8, dann 104.0) war seinerzeit aber deswegen notwendig, weil die 105.2 aus Isen (fast 40km Luftlinie von der Innenstadt entfernt) in München deutlich schlechter einfiel, als die ehemalige 92.4 vom Olympiaturm.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Nein.
Mit einem KBW, Radiowecker oder in einem Innenstadtbüro mit durchaus besserem Gerät geht oft einer der beiden und manchmal beide nicht sauber beifahrertauglich, teilweise gar nicht. Blutenburg geht in der Innenstadt im Regelfall ziemlich gut. Auch im Erdgeschoss. Und im Büro haben die wenigsten ihr Gerät an eine Außenantenne angeschlossen.
Autoradios nehmen tatsächlich meist Wendelstein.
Wenn Arabella auf die 104,0 verzichten würde, hätten sie das ein oder andere ziemliche Empfangsloch.
Soweit ich weiß, ist die 107,2 für Ismaning geplant gewesen. Klassik Radio wird wissen, warum sie lieber mit 1 kW vom Oly senden, als mit dem zehnfachen von außerhalb. Ismaning ist für das Stadtgebiet München suboptimal.

Bei DAB+ hat sich die teilweise Ungleichheit im Empfang zwischen BR und den Privaten im Inneren Stadtgebiet aber erledigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hans Maulwurf

Gesperrter Benutzer
Ich habe mit sämtlichen Autoradios die Erfahrung gemacht, dass die 105.2 MHz in gut 90% der Fälle vom RDS immer angewählt wird. Das betrifft sowohl Becker Geräte mit Doppeltuner, als auch Blaupunkt-Geräte mit SHARX und selbst einfache Geräte wählten die 104.0 MHz immer nur sporadisch und sehr kurz an.

Natürlich wird im westlichen Innenstadt-Bereich die 104.0 MHz besser gehen und ohne diese wird die 105.2 MHz an der ein oder anderen Unterführung oder unter einer Tram-Oberleitung mal aufrauschen; dennoch ist die 104.0 MHz in Summe überflüssig!

Es würden durch die berechtigte Abgabe der Doppelversorgung mehr Menschen ein Programm gewinnen, als verlieren. Es hat einmal mehr den Eindruck, als wolle @Sieber einfach nur schlau dahergeredet haben um mit allen Mitteln recht zu behalten!
 
Oben