Funkhaus Aachen heute zu ENDE!


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

derradiomann

Benutzer
Kann es sein, das der VG–Stadt einfach nur die VG-Kreis im Magen rumort?

Die VG –Kreis war doch die, deren Sender durch alle gerettet werden sollte. Die Düsseldorfer Investoren hatten doch ein Konzept vorgelegt, in dem Antenne AC besser stand als 100,eins. Meiner Meinung nach ist das ausgesprochene Studioverbot die Rache des Betreibers, der sich – wie es aussieht - darüber verärgert zeigt, dass es auch ohne den großen "Medienmann" weiter geht. O.K. die rechtliche Situation spricht für ihn. Wenn er Geld von Salü haben will, dann müsste er es nur sagen --und bekäme auch wohl keines <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" /> . Dass die Sender z.Zt. keine Hörerbindung betreiben, ist meines Erachtens nach gewollt.
Soll es so sein, dass wenn der eine nicht überleben kann der Andere auch nicht überleben darf?
 

Der Radiotor

Benutzer
Einmal ein kurzer Einwand von meiner Seite: In der AZ las ich gerade noch einmal:

...Zwar war am Freitag noch einmal «Sunshine Live»-Geschäftsführer Ulrich Hürter vor Ort. Aber Hoffnungen konnte er nicht machen, nachdem die Verhandlungen zwischen «Sunshine» und «Salü» zu keinem Ergebnis geführt hatten: «Alleine können wir Radio Aachen nicht betreiben.»...

Jetzt halte ich mich für jemanden, der von Zahlen schon etwas Ahnung hat. Wie kann es dann sein, dass sunshine live vor wenigen Wochen noch BEIDE SENDER übernehmen wollte, aber jetzt plötzlich nur EINEN nicht alleine betreiben kann? Da sehe ich doch einen Widerspruch. Sicher: sunshine wollte eigentlich immer nur die Antenne AC-Frequenzen. Vor allem die 107,8 geht, wenn sie mal auf 4 oder gar die koordinierten 15 kW hochgepeitscht werden kann, bis nach Köln und Düsseldorf rein, die 100,1 dagegen reicht mit seinen 400 Watt nur knapp über das Aachener Stadtgebiet raus. Mit gemeinsamer Vermarktung wäre man wohl diesen ungeliebten Kompromiss eingegangen, aber alleine hat man wohl an der schwächelnden 100,1 kein Interesse.

Es heißt jetzt übrigens, dass die Situation im Funkhaus Aachen morgen schon wieder kippen kann. Es rumort nämlich wieder an allen Stellen, und spannend wird's auch, ob die Radio Salü-Gesellschafter überhaupt den Deal absegnen. Also, so unglaublich das auch klingen mag, aber entschieden ist immer noch nichts. Vielleicht legen ja urplötzlich die Düsseldorfer Investoren plus sunshine wieder ein neues Konzept für Radio Aachen vor. Gerüchte gibt's, und bei diesem hochbrisanten Thema kann sich in zwei Tagen noch viiiiiiiel ändern. Macht weiter so, Jungs. Ist echt ein geiler Medienkrimi. Wie James Bond, wonach Goldfinger im Moment noch die Nase vorn hat. Aber am Ende siegt ja immer die Gerechtigkeit und das Gute ;)

<small>[ 13-10-2002, 21:39: Beitrag editiert von Der Radiotor ]</small>
 

batman

Benutzer
@Mighty: Irgendwas bringst Du da durcheinander. Laut MA hat Antenne seine Hörer/Durchschnittsstunde (die wirklich aussagekräftige Zahl) in den letzen zwei Jahren verdoppelt, in der letzen MA sind sie von 30.000 auf 40.000 gestiegen. Nennst Du das einen Abstieg?
Deine Angaben beziehen sich vermutlich auf die EMA. Kannst Du meiner Meinung nach vergessen, den Quatsch. Dient 1. den Lokalfunkstationen dazu, sich untereinander zu vergleichen (was gar nicht vergleichbar ist), 2. bezieht sich der prozentuale Wert nur auf die Hörer im eigenen lizenzierten Sendegebiet (wegen der Ausschüttung an die einzelnen Stationen), und 3. wird die EMA ohnehin überwiegend von radio nrw bezahlt.

<small>[ 14-10-2002, 07:09: Beitrag editiert von batman ]</small>
 

Der Radiotor

Benutzer
Sag ich's doch: der Krimi in Aachen geht weiter. Soeben stand dies in der AZ:

Antenne AC kämpft um Sendeplatz

Aachen. Die Fortführung des Lokalsenders Antenne AC stand am Wochenende kurzzeitig auf Messers Schneide.

Zwischen Samstag- und Sonntagmittag waren die Redakteure vom Insolvenzverwalter des bisherigen Betreibers, Rolf Zumbaum, vorübergehend ausgesperrt worden.

Live-Moderationen waren demzufolge nicht möglich. Am Sonntagmittag wurde ein kurzfristiger Kompromiss ausgehandelt.

Notfalls, erklärte Dr. Martin Dreschers, Insolvenzverwalter der Veranstaltergemeinschaft, am Sonntag auf Anfrage, werde der Sender das Programm ab Montag über einen externen Investor finanzieren müssen - sofern es nicht gelinge, bis dahin den designierten Betreiber «Radio Salü» zur Sicherstellung der Betriebskosten zu aktivieren.

Zwar steht «Salü» bereits in den Startlöchern. Auch die Gehälter der Redakteure sind bis zum Monatsende gesichert. Aber die entscheidende Zustimmung des Salü-Aufsichtsrats zur Übernahme des Lokalradios ist, wie bereits berichtet, nicht vor Dienstag zu erwarten.

«Wir setzen alles daran, bereits vorab eine Finanzspritze zu erhalten, damit der Sendebetrieb Montagfrüh wie gewohnt weiterlaufen kann», erklärte Dreschers am Sonntag auf Anfrage.

«Um 14 Uhr konnten wir das Moderationsprogramm für Sonntag wieder aufnehmen, nachdem uns am Samstag der Zutritt verweigert worden war», berichtete Chefredakteur Stefan Kleinrahm.

Auch Rolf Zumbaum erklärte, er werde sich weiter um einen kurzfristigen Investor bemühen. «Aber derzeit hat der ehemalige Betreiber einfach nicht mehr die Mittel, um den Sendebetrieb aufrecht zu erhalten.» Dreschers zeigte sich zuversichtlich, die kurzzeitige Lücke zu füllen.

Überlegungen, notfalls für zwei bis drei Tage von einem «Container» aus zu senden, verwarfen die Verantwortlichen am Sonntagabend. «Das hätte zu viele Probleme mit der Landesmedienanstalt und der Telekom mit sich gebracht», so Dreschers.

«Entscheidend ist jetzt, dass das Programm ab Montag, 5 Uhr, wie geplant über den Äther gehen kann, damit es nicht zu weiteren Einbrüchen bei Hörern und Werbekunden kommt.»
 

robbyugo

Benutzer
Mit RTL als Partner gings nicht, mit Sunshine live wohl auch nicht und mit 100,5-Das Hitradio bzw. Radio salü weiss man es bis dato noch nicht definitiv.Es ist schon peinlich, das 2 NRW-Lokalfunksender es nicht fertig bringen, mit Investoren und Partnern so einig zu werden, um beide Sender weitersenden zu lassen.Das ist schon mehr als peinlich.Nicht toll, für die Region Aachen,Hörer,Werbekunden,Moderatoren und Presse. Bald schon wie im Kindergarten...
 

It's meeee

Benutzer
Auch wenn ihr mich wohl aufgrund meiner Aussagen am liebsten killen werdet, aber: Ich halte die Entscheidung der Kreis-VG für die einzig richtige. Sicher tut es mir leid um die Leute von 100,1, aber:

1. die Partnerschaft mit Salü/100'5 ist in der von Krisen gebeutelten Zeit wirtschaftlich die einzig vernünftige. Hier gibt es jetzt die Chance, ein im ohnehin völlig übersättigten Aachener Radiomarkt wirtschaftlich gesundes Lokalradio auf die Beine zu stellen. Nach meinen Infos ist sogar nicht mal eine 1:1-Übernahme des Eupener Programms, sondern eine völlig neue Station mit dem Namen "107,8 Antenne Hitradio" geplant. Eupen soll nur den Mantel liefern. Vielleicht wird das Radio so erfolgreich, dass auch andere Stationen im Westen NRWs (Radio Rur, Welle West) irgendwann überlegen, dem "Hitradio"-Konsortium beizutreten. Denn dann gibt es eine Garantie auf regionales und lokales Mantelprogramm
für die ganze Euregio und angrenzende Regionen.

2. zum Alternativangebot der Düsseldorfer Investoren: Wer sind diese Düsseldorfer Leute überhaupt? Können sie ein Lokalradio überhaupt auf öknomisch gesunden Boden stellen? Stellt euch nur mal folgendes vor: in einem halben Jahr merken diese Leute, dass sie sich total überschätzt haben, es folgt erneut der Gang zum Insolvenzrichter, und das ganze Gemenge geht wieder von vorn los.

3. sunshine live: Ein wirklich hervorragendes Radioprogramm (das ich selbst auch hin und wieder höre), aber als lokaler Stadtsender ist der m.E. völlig ungeeignet. sunshine live ist ein Spartensender für Techno und Trance. Wer auf diese Musik steht, hat sich längst schon eine Satellitenschüssel zugelegt oder hört den Sender übers Kabel. Das gilt auch für Aachen. Noch dazu: in der jungen Zielgruppe stehen immer weniger Leute auf die Musik, die SSL spielt. Also als schlagkräftiger Jugendsender hätte SSL nie in Aachen mit Erfolg agieren können. Noch dazu gibt's mit Fantasy 96,7 schon ein Dance-Programm im Äther. Vorschlag: Fantasy soll SSL als Mantel übernehmen.

RTL: ja, das wäre noch wirklich eine Alternative gewesen. Vor allem das geplante Format mit Hits der 70er bis 90er, das im NRW-Äther noch weitgehend fehlt, und die angestrebte Verbreitung auch über die Luxemburger Frequenzen, die zusätzlich weite Teile von Rheinland-Pfalz und das Saarland versorgen, hätten möglicherweise einen Erfolg garantiert. Erwartungsgemäß hat da aber die LfM nicht mitgemacht. Verständlich: hätte die Medienanstalt bei RTL in Aachen ein Auge zugedrückt, wäre dies der Anfang vom Ende des Zwei-Säulen-Systems gewesen.

<small>[ 14-10-2002, 14:28: Beitrag editiert von It's meeee ]</small>
 

robbyugo

Benutzer
Meines erachtens hätte RTL eine Gesamt-Veränderung in der NRW-radiolandschaft herbeigeführt, die endlich Wind und neue Konkurrenz zu Radio NRW in Oberhausen gebracht hätte. Aber anscheinend hat man ja RTL leider nicht zugelassen und RTL ist leider abgesprungen.Der Wille war da. Und es wäre mit RTL als Partner sicherlich gar nicht schlecht gewesen, zumal Antenne AC ja schon früher das RTL-Mantelprogramm aus Stuttgart übernommen hatte...
 

Traurig

Benutzer
hier ein Artikel aus der Aachener Zeitung von heute, den ich besser unkommentiert lasse!!!!!

Antenne AC: «Salü» sagt Ja

Aachen. Radio Aachen verstummt, Antenne AC kann weitersenden: Am Montag haben Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung des Saarbrücker Senders «Radio Salü» den Plänen zugestimmt, beim Aachener Kreissender einzusteigen.

Damit sind die Arbeitsplätze in der siebenköpfigen Antenne AC-Redaktion gesichert. Langfristig ist jedoch ein weiterer Personalabbau geplant. Insgesamt fallen im Funkhaus Aachen wie berichtet rund 45 Jobs von festen und freien Mitarbeitern weg.

Geplant ist, dass Antenne AC künftig das Programm des belgischen Senders «100,5 - Das Hitradio», an dem «Radio Salü» beteiligt ist, übernimmt und mit einem lokalen Fenster versieht. Außerdem soll der Kreissender den Namen «107,8 Antenne - Das Hitradio» erhalten.
 

ENERWE

Benutzer
Jetzt werden es sich die Essener bestimmt dreimal überlegen, ob Sie ihre Verträge mit radio NRW kündigen. Schließlich hat Aachen ja gezeigt, dass es ohne nicht geht...
 

robbyugo

Benutzer
Musste Radio Essen nicht schon kündigen, da nicht vor Ende 2003 aus dem Radio NRW-Mantelprogramm vertraglich auszusteigen ist?Oder liege ich da falsch?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben