Gendern im Radio

GrundsĂ€tzlich gilt: Wenn ich etwas nicht sagen darf, dann ist es vielleicht nicht gleich Zensur, aber auf jeden Fall keine Meinungsfreiheit. Ich muss sagen können dĂŒrfen, was ich will. Ich muss allerdings auch mit den Konsequenzen leben, zum Beispiel Anfeindungen, zum Beispiel gesellschaftliche Ächtung, zum Beispiel Bashing in den radioforen...
Schlimm finde ich nur, wenn vordefiniert wird, welche Wörter oder Ansichten als "rechts", "Nazi", "links", "diskriminierend", "geht gar nicht" etc. zu werten sind und die Menschen, die missliebige Meinungen Ă€ußern, dann sogleich in diese Schablonen steckt. Das ist billig und intellektuell unwĂŒrdig.
 
Ein entspannterer Umgang mit Gendern und Nicht-Gendern wÀre dringend notwendig.
Wenn ich lese, dass Kinder in der Schule besonders von jungen weiblichen Lehrern eine Note zurĂŒckgestuft werden & bei Toggo-Radio gegendert wird, dann gilt fĂŒr mich, was Gender-Sprech betrifft: Quatscht miteinander, wie ihr wollt. Ich dulde aber keine Volks-Umerziehung!
Gender-Klatsche fĂŒr den WDR :cool: :
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
FĂŒr weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dass Gender-Sprech mit der deutschen Sprache nichts zu tun hat & unfreiwillig komisch ist, kann man in diesem Beitrag sehen. ÖRR-Bezug inklusive. Viel Spaß:cool::
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
FĂŒr weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.
 
@indigo7 #2456
Super Fundstelle! - DA liefert Bild mal echt einen guten Beitrag dazu Meinung zu bilden! - Ganz ohne Ironie, voll auf die Zwölf: "Keine Macht den Doofen!"
 
Wenn ich lese, dass Kinder in der Schule besonders von jungen weiblichen Lehrern eine Note zurĂŒckgestuft werden
platzt mir echt der Kragen. Denn mit so einem Vorgehen machen die Verantwortlichen nĂ€mlich genau das was sie dem "ignoranten" DurchschnittsbĂŒrger ankleiden: Sie diskriminieren. Und dadurch wird deutlich, dass sie jedem nur ihre merkwĂŒrdige Ideologie aufzwĂ€ngen wollen.
 
Es ist doch im Grunde ganz einfach. Lese ich z.B BeitrĂ€ge oder Zeitungsberichte wo gegendert wird...sofort weg damit. Sei es noch so ein wichtiges Thema. Gleiches gilt fĂŒrs Radio. Wo gegendert wird, wird sofort abgeschaltet. Wenn das jeder tĂ€te, wĂŒrde die nĂ€chste MA vermutlich ĂŒberaschendes zu Tage fördern.
 
Wenn unter "gendern" eine geschlechtersensible Sprache verstanden wird, zum Beispiel, indem man bei bestimmten Berufen "Arzt und Ärztin" oder bei bestimmten Funktionen "Kollege und Kollegin", gerne auch bei Gruppierungen "die weiblichen und die mĂ€nnlichen Leichtathleten" bewusst beide Geschlechter erwĂ€hnt (obwohl es die generische Funktion des Substantivs nicht zwingend erfordert), dann finde ich das akzeptabel und man kann damit WertschĂ€tzung und Achtsamkeit ausdrĂŒcken. Sobald aber Sprachgymnastik einsetzt und daraus eher Verballhornung als VerstĂ€ndigung entsteht, werde ich ebenso allergisch wie @Gimmicks und schalte ab.
 
Lese ich z.B BeitrĂ€ge oder Zeitungsberichte wo gegendert wird...sofort weg damit. Sei es noch so ein wichtiges Thema. Gleiches gilt fĂŒrs Radio. Wo gegendert wird, wird sofort abgeschaltet. Wenn das jeder tĂ€te, wĂŒrde die nĂ€chste MA vermutlich ĂŒberaschendes zu Tage fördern.
Auch wenn der Sender DLF heißt: Konsequent heißt bei mir: Ignorieren, wenn ich kein Gender-Sprech will. Sprache ist höchstes Kulturgut in DE. Niemand braucht eine Umerziehung. Der DLF sendet am Hörer vorbei. Wehrt euch. Wir sind Viele!
 
Wenn unter "gendern" eine geschlechtersensible Sprache verstanden wird, zum Beispiel, indem man bei bestimmten Berufen "Arzt und Ärztin" oder bei bestimmten Funktionen "Kollege und Kollegin", gerne auch bei Gruppierungen "die weiblichen und die mĂ€nnlichen Leichtathleten" bewusst beide Geschlechter erwĂ€hnt (obwohl es die generische Funktion des Substantivs nicht zwingend erfordert), dann finde ich das akzeptabel und man kann damit WertschĂ€tzung und Achtsamkeit ausdrĂŒcken. Sobald aber Sprachgymnastik einsetzt und daraus eher Verballhornung als VerstĂ€ndigung entsteht, werde ich ebenso allergisch wie @Gimmicks und schalte ab.
Danke fĂŒr diesen sachlichen und ausgleichenden Beitrag! So kann man mal ĂŒber die Sache diskutieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Immer diese MÀr der vermeintlichen Umerziehung. Klingt nach Opferrolle. Unnötig und falsch. Jeder und jede kann frei entscheiden, ob er/sie gendert oder nicht. Sprache ist ein hohes Kulturgut, aber Sprache hat sich schon immer verÀndert und weiterentwickelt - wie alles im Leben.
 
Zuletzt bearbeitet:
"Malende, die am Öl schnĂŒffeln". Vor wenigen Minuten im DLF Wieso nicht "Maler". Ist doch völlig wurst.
Es gibt weitere Beispiele zu Hauf, wo allzusehr auf Geschlechtlichkeit gedreht wird, wo die Aufmerksamkeit woanders hingehört. Das fĂŒhrt bisweilen zu Nachklapp wie bei den senilen GenerĂ€len, die immer alles doppelt gemoppelt wiederholen mussten. "Lassen Sie antreten, antreten". Einmal Assoziationsrahmen angetriggert reicht doch. Immer diese Überbetonung der Geschlechtlichkeit.
 
"Malende, die am Öl schnĂŒffeln". Vor wenigen Minuten im DLF Wieso nicht "Maler". Ist doch völlig wurst.
Es gibt weitere Beispiele zu Hauf, wo allzusehr auf Geschlechtlichkeit gedreht wird, wo die Aufmerksamkeit woanders hingehört. Das fĂŒhrt bisweilen zu Nachklapp wie bei den senilen GenerĂ€len, die immer alles doppelt gemoppelt wiederholen mussten. "Lassen Sie antreten, antreten". Einmal Assoziationsrahmen angetriggert reicht doch. Immer diese Überbetonung der Geschlechtlichkeit.
Sagt jemand, der sich durch die Formulierung nicht benachteiligt fĂŒhlt. Es gibt eben auch Menschen, die das anders sehen und einen sensibleren Umgang prĂ€ferieren. Mehr VerstĂ€ndis auf beiden Seiten wĂ€re wĂŒnschenswert. Zeiten Ă€ndern sich.
 
Der Punkt ist, dass es völlig irrelevant ist, ob sich irgendein Dödel durch normale Sprache diskriminiert fĂŒhlt. Entscheidend sind Fakten.

Irgendwer fĂŒhlt sich immer wegen irgendetwas benachteiligt. Es wĂ€re völlig geisteskrank, zu meinen, man mĂŒsste auf jede noch so absurde Befindlichkeit eingehen.
Und schon gar nicht muss man den Leuten noch stÀndig irgendwelche neuen Befindlichkeiten einreden.
Was hier betrieben wird ist gesellschaftszersetzend und es hört nicht damit auf, dass irgendwelche imaginĂ€ren Geschlechter angesprochen werden. Hinter der nĂ€chsten Ecke lauert schon der nĂ€chste Spinner, der meint seine GefĂŒhlsduselei der gesamten Gesellschaft aufzwingen zu mĂŒssen.

So sehr ich prinzipiell fĂŒr MĂ€ĂŸigung und Ausgleich bin: Bei diesem Thema kann man nicht den kleinen Finger reichen. Den Woken wird es nie genug sein. In ihrem Furor wollen sie jeden mit in den Abgrund reißen, bis sich niemand mehr traut irgendetwas zu sagen weil sich jeder stĂ€ndig beleidigt fĂŒhlt und alle todunglĂŒcklich sind.
Krebs kann man nicht heilen, in dem man ihn ein bisschen wachsen lÀsst.
 
Ein klares Nein. Mehr VerstĂ€ndnis wĂŒrde man sich im Gegensatz dazu gerade von der Genderfraktion wĂŒnschen. Das ist genau die fadenscheinige Argumentation mit "tempora mutantur et nos in illis". Wenn es eine "eo ipso" aus dem Volke kommende Bewegung wĂ€re, könnte man dem zustimmen. Aber dem ist eben nicht so. Eindeutig von linkslastigen Kreisen als Gift verspritzt worden mit viel dialektischer VerbrĂ€mung und mit Unterwanderstiefelgetrampel.
Das eigentlich Ärgerliche an der Geschichte ist, und da sind wir wieder beim eigentlichen Eröffnungsthema des Threads, dass der Rundfunk zum Durchlauferhitzer von Auffassungen wird, die eben nicht von der Mehrheit der Bevölkerung akzeptiert wird. Aber ich kann beruhigen: Soweit mir bekannt ist: Die Sache wird jetzt wohl endlich doch in die Vorschlagsliste zum Volksentscheid auf Bundesebene gehoben werden. Wer hier was entscheidet, ist immer noch Sache der Mehrheit in einer Demokratie. Und Sprache zu verhunzen ist eine nicht zu akzeptierende Sache.
 
Wenn es eine "eo ipso" aus dem Volke kommende Bewegung wÀre, könnte man dem zustimmen. Aber dem ist eben nicht so. Eindeutig von linkslastigen Kreisen als Gift verspritzt worden
Und "linkslastige Kreise" sind nicht "aus dem Volke"? Es ist nicht so, dass ausschließlich Rundfunkanstalten und UniversitĂ€ten so sprĂ€chen, es findet auch durchaus im Alltag statt. Vielleicht nicht in deinen Kreisen, sondern eher in "linkslastigen" oder intellektuellen.

Dass niemand Gendersprache im Alltag nutze und sie nur "von oben" kĂ€me, stimmt einfach nicht. Auf dieser Ebene ist die Diskussion Blödsinn. Dass eine Mehrheit Gendersprache ablehnt, stimmt zwar auch, aber die Argumente der nicht kleinen Gruppe der BefĂŒrwörter haben ihre ValiditĂ€t. Sich mit Ihnen zu beschĂ€ftigen, hat nichts mit "kleinen Finger reichen" zu tun.

Im Endeffekt ist es ein (auch persönliches!) AbwĂ€gen der Argumente, wofĂŒr man sich letztlich entscheidet.
 
Trotzdem:
Dass niemand Gendersprache im Alltag nutze und sie nur "von oben" kĂ€me, stimmt einfach nicht. Auf dieser Ebene ist die Diskussion Blödsinn. Dass eine Mehrheit Gendersprache ablehnt, stimmt zwar auch, aber die Argumente der nicht kleinen Gruppe der BefĂŒrwörter haben ihre ValiditĂ€t.
Gendern? - Aus (sprach-)kultureller Sicht: Das ist keine Kunst, kann weg.
 
Es ist nicht so, dass ausschließlich Rundfunkanstalten und UniversitĂ€ten so sprĂ€chen, es findet auch durchaus im Alltag statt. Vielleicht nicht in deinen Kreisen, sondern eher in "linkslastigen" oder intellektuellen.
Das habe ich zum GlĂŒck noch nicht so mitbekommen. Ich kann aber auch beim besten Willen nicht nachvollziehen, dass jemand der noch nicht komplett verblendet ist es toll findet zu sprechen wie die Blechelse am Bahnhof.
 
Vielleicht nicht in deinen Kreisen, sondern eher in "linkslastigen" oder intellektuellen.
Sind das belegbare Tatsachen oder Vorurteile? Ich erinnere mich an Umfragen (vom MDR und WDR höchstselbst!) wonach eine breite Mehrheit (ca. 70-85 Prozent) dies ablehnt und demzufolge selbst nicht so quer daher redet.

Da wĂ€ren wir wieder bei dem Punkt: Warum soll eine Minderheit ĂŒber eine Mehrheit entscheiden? In einer Demokratie gilt das Mehrheitsprinzip, und die "Intellektuellen" waren schon immer in der Minderheit hier bei uns im Land der Dichter und Denker.

Obrigkeitshörige oder angepasste Sprache ist im Übrigen keine Frage von Bildung oder Intellekt. Es hat etwas mit Einstellung zu tun, mit betreutem Denken und vorauseilendem Gehorsam.

Ich geh jetzt Aldi...
 
Gendern? - Aus (sprach-)kultureller Sicht: Das ist keine Kunst, kann weg.
Das ist kein Argument!

Das liegt ganz einfach daran, dass intellektuelle Kreise nicht automatisch ausschließlich linkslastig und damit anfĂ€llig fĂŒr ideologisch kontaminierte Sektensprache sind.
Das stimmt. Die Schnittmenge ist aber grĂ¶ĂŸer als in der Gesamtbevölkerung, wĂŒrde ich sagen.
 
ZurĂŒck
Oben