Hilfe: Ansteckmikros oder Superniere/Keule für intime Interviews in öffentlichen Räumen?


codcaster

Benutzer
Guten Abend allerseits. Blöder Titel, aber ich brauche Rat, mit welchem Setup ich am besten Interviews (nur Ton) in öffentlichen Räumen aufnehme. Hintergrund: Ich komme von einer mehrwöchigen Reise zurück, auf der ich täglich 2-3 mehrstündige, sehr persönliche Interviews geführt habe. Weil sie diskret sind und die Gesprächspartner (GP) sie schnell vergessen, habe ich Ansteckmikros gewählt, in diesem Fall Rode Wireless Go II, die praktischerweise 2 Kanäle getrennt aufnehmen.

Damit bin ich allerdings schnell an Grenzen gekommen, weil einige GPs sich nur in Cafés (Löffelklappern, Gästegeschnatter) oder Biergärten (Verkehrslärm, Flugzeuge, Rollkoffer) oder Restaurants (es scheint keine mehr ohne Gedudel im Hintergrund zu geben...) treffen wollten. In der Not half das Sennheiser MKE 600 im Abstand von ca. 30-50cm zum Mund des GP. Da ich nur eins hatte, kamen meine Fragen dann aber nur aus dem off.

Was würdet Ihr empfehlen in solchen Situationen? Ich brauche eine Lösung für 2 Personen. Habe ein Schoeps MK41, das ich mit Ministativ auf den Tisch stellen könnte (draußen ggf. mit dem Windschutz oder einem Cinela Cosi). Aber eben nur eins. Wäre ein MiniCmit eine gute Ergänzung? Aber dann würde der Ton des MK41 sich wohl von dem des Minicmit zu stark unterscheiden. Oder doch bei Ansteckmikros bleiben? Recorder ist MixPre 6ii.

Ich hoffe, ich hab's jetzt nicht komplizierter beschrieben, als es ist. Ich möchte auf Reisen möglichst minimalistisch unterwegs sein mit der Ausrüstung. Und der Ton bei Zweiergesprächen auch im Biergarten soll "intim" und "nah dran" sein.

Danke!
 

Philclock

Benutzer
Bei mir ist es jetzt ein Sennheiser MKE2 geworden , damit kann man solche Aufnahmen sehr gut in mono machen. Das ist schon toll, der Hörer ist im Geschehen mitten drinnen und dennoch kann man den Interviewpartner wunderbar verstehen. Ich selbst hab dann in ein Sennheiser MD21 gesprochen.

20220302_225640.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Philclock

Benutzer
@tsptalk Ja das ist kein Problem. Ich stelle die Aufnahme jetzt hier mit rein, weil es ja vielleicht auch für andere eine Inspiration sein kann. Der Hörer kann hier live bei der Entstehung einer Uhr dabei sein, man hört die Arbeit mit der Säge, das hat alles das Sennheiser ME2 aufgenommen. Vor allem war das wichtig, weil Felipe auf die nächsten 5 Jahre Bestellungen auf seine Uhren hat und eben nicht mal eine ganze Stunde vom Arbeitstisch weg kann. Die Hörer fanden das toll, man ist eben mit dabei. Der Link dient nur zur Veranschaulichung, die Leute des Forums sind Millionen Kilometer an meiner Zielgruppe dran vorbei, in dem Bereich bin ich eh fast der Einzige.

Vor allem geht das Mikrofon mit dem Interviewpartner mit, weil er es ja am Körper mit dran hat. Manch einer ist auch zu hibbelig für eine vernünftige Disziplin am Mikrofon und dann ist so eine Lösung auch besser. Es kommt aber sehr auch die Situation drauf an. In ganz lauten Umgebungen kann man das vergessen. Da hab ich dann wieder ein altes Coles Mikrofon dafür da. Mir ist vor allem Aufgefallen, dass man durch verschiedene hörbare Elemente so einen Podcast oder auch Feature interessanter gestalten kann. Wenn man sich alte Aufnahmen von den Radiolegenden anhört, haben die das gut vor gelebt,

Der Adapter von XLX auf 3,5 mm Klinke ist übrigens von Rhode, falls das noch Jemand wissen will.
Und wenn der Beitrag doch zu sehr aneckt, dann möge man den einfach löschen, ich schicke dann den Link als PN. Vielleicht darf das ja als Idee oder Inspiration hier stehen bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cavemaen

Benutzer
Er hier hat sich den Tascam DR 100 MKIII geleistet und ist damit völlig unglücklich;

Kopfhörerausgang jämmerlich leise und dyn. Mikrofone sind nicht ausreichend aussteuerbar, also viel zu leise - Müll.

Das Gefummel im Menue bis man die Eingänge endlich hat, Phantomspeisung ect. nervt und ein direktes Überspielen zum Verrechner funktiogeht nicht, jedesmal Karte raus und wieder Gefummel...

Also back to the Roots, zurück zur Nagra; Schalter nach Rechts und läuft.

Oder was könnt Ihr empfehlen?

R.
 

Philclock

Benutzer
@Cavemaen Also ich bin mit dem ZOOM H5 sehr zufrieden. Du kannst ja in dem Video die letzte Aufnahme mit dem Gerät und der Kombination aus Sennheiser ME2 und MD21 hören. Ich hab hier aber noch was für Dich zum Hören. Diese sind mit dem XY Mirkrofon, was am Gerät dran sind aufgenommen worden. Als Kopfhörer nutze ich Beyerdynamic DT770 in der 32 Ohm Variante.
 

Anhänge

  • Aufziehen einer Tischuhr.mp3
    643 KB · Aufrufe: 0
  • Drehen an der Uhrmacherdrehmaschine mit Handstichel.mp3
    1,1 MB · Aufrufe: 0
  • Kienzle Wecker Weckfunktion ca. 1970.mp3
    1,9 MB · Aufrufe: 0

Cavemaen

Benutzer
Ich danke €uch!

Mit Zoom habe ich schon liebäugelt, auch ein Marantz PMD, hatte mich aber wegen der besseren Wandler für das Tascam-Mistding entschieden und trauere der Nagra hinterher (seufz).

Viele dieser Pseudogeräte haben noch nichtmal volle 48V Phantomspeisung, sondern nur 24V und taugen so absolut nichts für hochwertige Aufnahmen!

Danke der Fa. Nagra für jahrzehnte der professionellen und brauchbaren Tontechnik!

R.
 

Philclock

Benutzer
@Cavemaen
Also Narga gibt es noch, die haben ja ein Spitzengerät was keine Wünsche mehr offen lässt, im Angebot.
( Mal nach NAGRA SEVEN – BROADCAST suchen) Das kostet allerdings ca. 4500 Euro...... Einen kleinen Fieldrecorder produzieren sie auch aber der hat nicht mal XLR Anschlüsse. Die alten Narga haben aber doch um die 12 Kilo gewogen, dem würde ich nicht hinterher weinen.
 
Oben