Hört ihr noch Bayern 3?


Bei Bayern 1 sieht der BR überhaupt keinen Handlungsbedarf.
Zumal sich der BR mit einem weiteren Umbau in Richtung des ehemaligen Bayern 3 wieder eine Lücke schaffen würde (in der in anderen Regionen Sender wie SWR4 oder hr4 erfolgreich etabliert sind).

Beim BR läuft es zwar mit BR Schlager und vor allem BR Heimat auch nicht schlecht, an die Bekanntheit der etablierten UKW-Sender kommen sie aber eben doch nicht heran und so versammeln sich wohl viele Geschmäcker letztendlich bei Bayern 1 als Kompromiss.

Nochmal zurück zu dem Konzept mit drei eher jünger positionierten Unterhaltungswellen nach dem WDR-Modell: Das wird ja im Großraum Nürnberg recht erfolgreich vom Funkhaus Nürnberg praktiziert.
Hier können N1 (ähnlich Bayern 3), Charivari 98.6 (Abwechslung im Fokus – Lücke beim BR), Radio F (ähnlich Bayern 1) und sogar noch Gong 97.1 als Rocksender alle etwa ähnliche Quoten einfahren.
 

Sieber

Benutzer
Ich frage mich ja schon, ob das Verbreiten von PULS über UKW (evtl. mit gleichzeitigem Umbau etwas mehr in Richtung Massengeschmack) dann auch der Durchbruch gewesen wäre, dass das auch beim BR funktioniert.
Du legst da den Finger in die Wunde. Mit "UKW-Druck" hätte sich Puls anders als im bisherigen "Niemand-hört-uns-Biotop" einsortieren können. Machen andere ARD-Anstalten auch nicht. Genauer: Keine.
M. E. ein großer Fehler des BR war, vor dem eher CSU-lästigen Bestreben für den Bayern-Klassik-Erhalt eingeknickt zu sein.
Das Ergebnis ist, Bayern 3 muss alles von 12-49 und darüber hinaus auffangen, da Puls faktisch keine Hörer hat (ist medial in Bayern nahezu unbekannt) und Bayern 1 in der Ansprache wie eine Seniorenwelle rüber kommt.
Dann hätte Bayern 3 gut seiner Linie als abwechslungsreiche Popwelle mit breitem Publikum treu bleiben können und wir hätten heute diese Lücke zwischen krampfhaft jugendlich und fast einschläfernd nüchtern nicht.
Du sagst es.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit "UKW-Druck" hätte sich Puls anders als im bisherigen "Niemand-hört-uns-Biotop" einsortieren können.
Das ursprüngliche Konzept sah das wohl durchaus auch vor, heute zufällig gefunden in einem Radioszene-Artikel vor dem Start 2013 – Auszug aus einem Interview mit Thomas Müller, damals Abteilungsleiter Bereich Jugend:

Popmusik und zwar von der guten Seite sei der Kern der musikalischen Ausrichtung des Programms, so der 43-jährige. „Wenn on3 bisher immer ein bisschen das Image des nerdigen Indie-Programms hatte, dann werden wir das nicht komplett über Bord werfen. Denn wir lieben Musik – und tolle Musik ist das Lebenselixier eines jeden guten Programms“. Doch auch Musik, die in den Charts gespielt werde und erfolgreich sei, werde ihren Platz bei PULS bekommen. Eine Heavy Rotation werde es hier jedoch nicht geben, ergänzt Müller. „Wir wählen die Musik danach aus, was uns gefällt und Spaß macht und nicht danach, welchen Erfolg der Künstler hat. Das heißt, wir sind grundsätzlich im Pop zu Hause, aber in den Bandbreiten von Hip Hop bis Elektronik, von Dubstep bis Rock ist alles dabei“.

Heute läuft wenn überhaupt ein einziger Pop-Titel pro Stunde, der auch bei Wellen wie Bayern 3 oder SWR3 läuft. Das ist dann das andere Extrem im Vergleich zu „Jugendwellen” wie N-JOY oder 1Live.

Dass anspruchsvolles und alternatives Jugendradio auch auf UKW möglich ist, zeigt ja dagegen FM4, auch wenn das bezogen auf die Reichweite von Ö3 ganz deutlich in den Schatten gestellt wird.
 

Radiocat

Benutzer
FM4 hat für sein (Anti)-Format eine beachtliche Reichweite. Auch Ö1 steht da nicht schlecht da übrigens, besser als mancher Privatfunker. Von der Quote träumt ein Herr Fellner in Wien nicht mal. Was machen die anders? Nun, sie sind eine Marke und gelten als "cool" bei allen, die mit Mainstream nix anfangen können. Noch etwas durchhörbareres Beispiel: Studio Brussel. Auch super Quoten! Leute, es geht! Wagt was, traut euch, verlasst die ausgetretenen Pfade. Druckt euch die komplette Yvonne auf Radiowoche aus und macht genau das Gegenteil davon. Aber macht es konsequent und mit Elan und nah an der Zielgruppe. Dann wird das was.
 

kornrade

Benutzer
Qualität scheint jedenfalls gerade kein Thema mehr zu sein: Gerade seit Längerem wieder Bayern 3 eingeschaltet, und schon wieder einen verstümmelten Song gehört: "Supergirl" von Reamonn bestand in dem "Edit" aus Strophe und Refrain, dann kam schon der Schluss. Die haben also wieder mit dem Liederkürzen angefangen.
 

Maxl99

Benutzer
Habe neulich auch eine sehr abgespeckte Version von "I Need Your Love" von Ellie Goulding gehört. War ziemlich erstaunt. Also dass Antenne Bayern seit jeher kürzt war mir bekannt, aber bei Bayern 3 ist mir das nie so aufgefallen.
 
"I Gotta Feeling" von den Black Eyed Peas habe ich auch schon in kürzerer Form als bei anderen Sendern gehört und damit meine ich nicht die Radio Edit. Das fiel mir besonders auf, da die Stelle bei 2:30 (bezogen auf die radio edit) vor einigen Jahren mal als Verhörhammer im Programm vorkam ("Mausezahn daheim" ^^), diese Stelle im Tagesprogramm dann aber gar nicht gespielt wurde.

Diese Woche lief der Titel nur einmal am Abend, da allerdings ungekürzt (und mit dem Zusatz "Single-Version" in der Playlist).
 

Yannick91

Benutzer
Es sitzt doch nicht der PD in seinem Zimmer und sagt: sooo, jetzt kürzen wir mal alle Titel. Und wenn @frankenhoerer99 am Abend plötzlich ungekürzte Titel hört, kann man nur sagen: willkommen in der Realität!
Die meisten Sender haben die Songs im Original, in einer leicht und in einer stark gekürzten Variante. Wenn viele Verkehrsmeldungen da sind, die Werbung länger war, dann zieht sich der Moderator eine Kurz-Version rein um den Titel nicht abwürgen zu müssen. Klar, Musikfreaks merken das dann, aber nicht normale Hörer.
 
Also ich kenne das schon, dass der PD über die Playlist schaut und auch entscheidet, ob daran herumgeschnippelt werden darf/soll. Und ich weiß, dass Arno kastrierte Songs hasst. Bei längerer Werbung wird dort halt ein Song weniger in der Stunde gespielt. Ganz einfach.

Und da Musikfreaks wohl eher Popwellen hören als Inforadios, werden sie es auch immer wieder merken. Haltet die Hörer nicht für blöd!

Ob nun krampfhaft 14 oder "nur" 13 Songs in der Stunde gespielt wurden, dürfte den meisten hingegen egal sein. Ganz nach dem Motto: Klasse statt Masse.

dann zieht sich der Moderator eine Kurz-Version rein um den Titel nicht abwürgen zu müssen.
Und selbst das bekommen sie bei Bayern 3 in schöner Regelmäßigkeit nicht hin. :thumbsdown:
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
FM4 hat für sein (Anti)-Format eine beachtliche Reichweite.
Aha. Ca. 5 % ist beachtlich?
Leute, es geht! Wagt was, traut euch, verlasst die ausgetretenen Pfade. Druckt euch die komplette Yvonne auf Radiowoche aus und macht genau das Gegenteil davon. Aber macht es konsequent und mit Elan und nah an der Zielgruppe. Dann wird das was.
Hm, meinst du Puls vom BR?
Da wird das klar gar nichts.
 
Gerade kamen um 05:30 Uhr keine Nachrichten.
Wäre interessant zu wissen, ob es die jemals gab bei den FFA. Eigene Nachrichten um 5:00 Uhr sind ja eher ein Sonderfall, den es nur Mo.-Fr. gibt, wenn Holger August da ist.

Heute kamen die 5-Uhr-Nachrichten wie auch am Wochenende üblich zentral vom BR, dann wäre es logisch, dass die Schicht von Silvia Orth mit den News um 6:00 Uhr begonnen hat, da sie auch bis zum Mittag bleibt und nicht schon um 9 Uhr abgelöst wird. Hat dann nur niemand in der Programmvorschau angepasst.

Bei den ersten News um 6 waren übrigens auch noch nicht alle ganz wach ;)
 

Anhänge

  • 20220607_0600_Jetzert.mp3
    758,3 KB · Aufrufe: 5
Nochmal ein ganz anderes Thema zwischendurch, das ich gerne in einen Extra-Post packen möchte:
Jürgen Törkott hatte ja nach seinem Abschied bei Bayern 3 im März 2014 einen festen Platz bei Radio Südostschweiz gefunden. Diesen Sommer verlässt er den Sender nun wieder, nachzulesen unter anderem hier: https://www.persoenlich.com/medien/jurgen-torkott-verlasst-radio-sudostschweiz

Abends und nachts traue ich Bayern 3 durchaus noch zu, dass sie für ein alternativeres Konzept Platz schaffen würden, sofern JT seine damals offengelassene Rückkehr bei diesem Bayern 3 überhaupt noch möchte. Der Artikel spricht im medialen Bereich allerdings nur von TV-Projekten in Deutschland und ich hör dann glaub ich mal wieder auf zu träumen... ;)

Aber ich dachte, unerwähnt sollte es nicht bleiben, dass er sich wohl in der Medienlandschaft mal wieder neu orientiert.
 

Station-Voice

Benutzer
Rein von der musikalischen Ausrichtung ergänzen sich Bayern 1 und Bayern 3 ganz gut. Die 90er und älter laufen mittlerweile auf Bayern 1, während Bayern 3 mehr auf die 2000er und neuer setzt. Allerdings sind - wie schon richtig geschrieben - auch recht viele Songs schon ein paar Järchen alt, wahrscheinlich, um die Mittdreißiger zufrieden zu stellen. Mit dieser Ausrichtung vermutet man, an das Bayern 3 der 90er anknüpfen zu können, als man auch von den 80ern bis neuer ausgerichtet war, also auch selten ein Song älter als 15 Jahre alt gewesen ist. Die Ansprache mit "Ihr", "Crazy" und dem ganzen Denglisch ist allerdings weder jugendlich noch erwachsen, hier wäre man besser dran, wieder "seriöser aufzutreten". MDR JUMP ist von dem Auftritt schon vor zwölf Jahren zurückgerudert, Ö3 siezt nach wie vor. Ich bin bestimmt nicht zugeknöpft, aber mit dieser Ausrichtung wird deutlich, dass Bayern 3 nicht so recht weiß, was es will. Will es jugendlich sein, will es jung sein, will es erwachsen sein? Es wird nicht so recht deutlich. Das bekommt Bayern 1 besser hin.
 

Sieber

Benutzer
Siezen in einem eher "jungen" Radioformat ist heute so was von uralte Schule und wirkt in der direkten Ansprache bieder und altbacken. Selbst Aldi, Lidl, Penny, Rewe & Co. duzen einen in der Werbung und im Prospekt.
Insofern sollte Bayern 3 von einer Rückbesinnung zum Sie die Finger lassen. Außerdem duzen hier nahezu alle Sender jenseits von Arabella, Bayern 1, 2, 4 und 24 ihre Hörer. Und bei Arabella wirkt das auch altmodisch.
 
Ich denke auch, dass Bayern 3 mit dem „ihr” einen guten Weg gefunden hat, dem ja auch weitere (Antenne, NDR 2, SWR3...) gefolgt sind. Eine direktere und jüngere Ansprache sollte eben nur nicht gleichbedeutend sein mit erzwungenem pseudo-jungem Slang, bei dem sich selbst mir als „Zielgruppe” die Haare sträuben.
 
Finde das Du extrem gewollt und unnatürlich.
Im Radio wirkt das einfach unprofessionell und das wollen auch junge Hörer nicht.
Finde „ihr“ auch einen guten Mittelweg.
 
Ich meine nicht das "Ihrzen" allein, auch wenn ich das Siezen bei Ö3 wortwörtlich genannt habe. Ich meine eher das Denglisch, welches bei Bayern 3 dermaßen künstlich klingt, dass es mir die Schuhe auszieht. So "hip" versucht es nicht mal 1live, obwohl der Sender gewollt noch etwas jünger ist als Bayern 3. Aber ja, mir persönlich hat das "Sie" besser gefallen, übrigens nicht nur bei Bayern 3. Aber das ist rein meine persönliche Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiomax10

Benutzer
Mein Lieblingsbeispiel: "und auch dieser Hit kommt aus der freshen Mukke Straße". Ist aber mittlerweile glaube ich nicht mehr onair. Kollegen von mir aus der Kernzielgruppe von Bayern 3 mussten peinlich berührt wegschalten.
 
Ja, tatsächlich ist es schon wieder besser geworden, aber da hatte ich mich letztes Jahr schon mal zu früh gefreut als es etwas nachgelassen hatte mit den ganz peinlichen Sprüchen.

Denn kurz darauf (weiß gar nicht mehr, entweder bei dieser kleinen Reform am 30. August oder ab Neujahr 2022) ging's dann wieder los, u.a. mit dem wovon @Radiomax10 schreibt. Oder dem Hans-Georg Beat... okay ich hör schon auf 🤭
 
Oben