hr3-Nostalgie


Mäuseturm

Benutzer
Do : Single-Konzert / Black Music / Avantgarde
Parallel lief auf hr 1 die "Hitparade International" die erst später in die top time integriert wurde
Für mich war das damals ärgerlich, dass die "Hitparade International" von hr1 zu hr3 wanderte. Ich konnte den hr über den Feldberg und Hardberg empfangen, der Feldberg war leider leicht verzerrt, der Hardberg nicht. Da aber ab 19 Uhr über den Hardberg die Gastarbeiterprogramme ausgestrahlt wurden, mußte ich die Hitparade auf der verzerrten 89,3 weiter hören.
Später löste sich dann das Problem, zum einen, da ich mir einen Antennenrotor zulegte und daher die Antenne besser auf den Feldberg ausrichten konnte und noch später die Gastarbeiterprogramme zu hr4 wanderten und dadurch die 92,65 (heute 92,7) rund um die Uhr hr3 abstrahlte.
 
Zuletzt bearbeitet:
@ Südfunk 3
Da hast du ja nette Erinnerungen an diese Zeit. Ulrike Knapp moderierte u.a. die "Pop Povitäten" am Dienstagabend. Ihre Abneigung gegen die Band "Boney M" sind mir heute noch in Erinnerung, damals eine meiner Lieblingsgruppen. Klar, das deren Musik dort nicht gespielt wurde !

@Mäuseturm
Damals habe ich mir von meinem bescheidenen Taschengeld eine Zimmerantenne für UKW gekauft. Der Empfang der hr Programme ist nördlich von Hannover immer noch möglich. Es gab einige Betriebe in denen hr3 lief und in Hildesheim soll es sogar einen Fanclub gegeben haben.
Die Hitparade am Donnerstagabend war hier auch bekannt. Damals sendete hr1 noch auf MW 594 kHz und es wurden häufig Hörerreaktionen aus der Gegend um Bremen erwähnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

DelToro

Benutzer
Mi : Pop auf Wunsch / Info-Laden / Hard and Heavy
Pop auf Wunsch mit Uli Grosser war bei mir ein fester Termin. Da durfte niemand stören. :D
Info-Laden sagt mir auch noch was, aber ich glaube, die Sendung hat damals nicht so meinen Geschmack getroffen, weil zu wortlastig.

Die "Hitline" war bis zum Umzug der "Hitparade International" die wöchentliche Chartsendung auf hr3, richtig? Ich kann mich noch an Wolfgang Hellmann erinnern, der auf wunderschönen Instrumentals die Platzierungen aus "England und Amerika" verlesen hat. Aber es war keine Hörerhitparade mit Hörerbeteiligung wie in hr3 beim Werner, sondern eine Mischung aus internationalen Hitlisten.
 
Oben