Ich schäme mich für die ARD


CosmicKaizer

Benutzer
Zurück zum Thema: Die "Roten Rosen" sind am Verblühen und auch der "Sturm der Liebe" ist nur noch ein laues Lüftchen - beides allerdings mit angeblich steigenden Abrufzahlen. Frau Strobel Sympathie scheinen beide Daylies nicht zu haben. Das macht mir Frau Strobel etwas sympathischer. https://m.dwdl.de/a/84020
 

s.matze

Benutzer
Die freiwerdenden Sendeplätze werden sicherlich mit Wiederholungen von "Tiger, Erdmännchen und Co." , "Puma, Seelöwe und Co.", "Wer weiß denn sowas?" oder "Gefragt, gejagt" gefüllt . Das neue NDR-Quiz mit Elton könnte man auch nochmal recyceln, indem man es im ARD-Vorabend wiederholt.
Gerade jetzt, wo die Gebührenerhöhung durch ist und man gar nicht weiß wohin mit dem unerwarteten Geldsegen! 😤
 

s.matze

Benutzer

Bei Timecode 19´40´´ ...

 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Um auf Nummer Sicher zu gehen und einen womöglich großen Quotenverlust zu verhindern, haben die Verantwortlichen nun reagiert.

Wie immer geht es der ARD nur um Quote, Quote, Quote. Quotengeil sind die.
Wie immer sendet das ZDF gegen die ARD an, ohne sich vorher abzusprechen.
Dass die Andy Borg-Sendung kommt, war ja wohl nun lange vorher bekannt.

Selber Schuld - schaue ich die Sendung eben im ORF 2.

So bekommt keiner die Quote: Weder der gebührenfinanzierte Privatsender ZDF noch der peinliche SWR, der sich vor dem ZDF duckt. Ist es Aufgabe eines Dritten Programms eine "hohe Quote" einzufahren? Wohl kaum! Der Sender soll das regionale Geschehen im Sendegebiet informativ und unterhaltsam abbilden! Warum will der SWR, der sein Programm als erstes fertiggestellt hatte, sich nun dem ZDF unterordnen?

Im Übrigen finde ich den Satz "Er hat den Kampf verloren" reichlich unangemessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwerg#8

Benutzer
Zweitverwertung ist ja eigentlich keine schlechte Sache. Das gilt aber sicher nicht für Quizfragen, bei denen es naturgemäß um Geld geht. Aber erstrecht gilt das nicht, wenn sie zuvor von RTL bei "Wer wird Millionär?" verbraten wurden.

Man vergleiche bitte:


mit "Gefragt-Gejagt" von heute 18 Uhr. Es ist nicht das erste Mal, daß Fragen aus "WWM" später bei "GG" aufgetaucht sind.
 

Anhänge

  • gefragt_gejagt.jpg
    gefragt_gejagt.jpg
    74,3 KB · Aufrufe: 8

s.matze

Benutzer
Tja, früher haben sich die Privaten von den Öffis inspirieren lassen - inzwischen schaut man bei ARD und ZDF voller Neid nur noch von RTL und Pro7 ab, weil man selber weder gutes Personal im Bereich Unterhaltung hat noch eigene Ideen oder Konzepte. Die kommen alle, wie "The Chase" von iTV oder Talpa.
 

Tweety

Benutzer
Gestern hat es mich echt aus dem Socken gehauen. Ich gebe zu, dass ich den Sender Arte nicht so oft gucke und wenn dann nur über die Mediathek. Gestern habe ich dann aber mal ganz "normal" das lineare TV Programm geguckt. Tatsächlich wurde der gestrige Piaf Film von einer Firma die eine App fürs Sprachenlernen auf den Markt gebracht hat, wie heisst es so schön, "präsentiert".
Ich dachte bisher immer ARTE wäre sowas wie das kulturelle Aushängeschild der öffenlich-rechtlichen Anstalten in Europa. Das man selbst dort jetzt mit Werbung belästigt wird, stößt mir ziemlich sauer auf. Da weiche ich dann demnächst doch lieber wieder auf die Mediathek aus. Hoffentlich bleibt die wenigstens werbefrei.:confused:
 

chapri

Benutzer
arte.tv schrieb:
Der Gründungsvertrag von ARTE sieht in geringem Maße Sponsoring als zusätzliche Finanzierungsquelle vor. Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (Groupement Européen d’Intérêt Économique, abgekürzt GEIE), die aus den Mitgliedern ARTE France und ARTE Deutschland TV GmbH besteht. Als Gesellschafter von ARTE Deutschland finanzieren ARD und ZDF jeweils zur Hälfte den Haushalt von ARTE Deutschland. Einziger direkter Berührungspunkt [mit den deutschen Landesmedienanstalten; Anm. chapri] ist die Rolle der Landesmedienanstalten bei der Belegung der Kabelnetze mit Programmen.
Also musst Du Dich nur zu einem Viertel schämen, tweety :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Spaceman

Benutzer
Das man selbst dort jetzt mit Werbung belästigt wird, stößt mir ziemlich sauer auf. Da weiche ich dann demnächst doch lieber wieder auf die Mediathek aus. Hoffentlich bleibt die wenigstens werbefrei.:confused:
Na ja, da die Leute wegen ein paar Cent mehr rumjammern und am liebsten gar nichts mehr bezahlen möchten, muss man das Geld halt auf anderem Weg einnehmen...
 

Tweety

Benutzer
Man könnte es auch einfach mal mit sparen versuchen, aber das ist ja unbequem.

Sendungssponsoring auf arte gibt es aber auch schon seit Jahrzehnten. Damals zum Teil von Firmen, die es nur in Frankreich gibt.
Echt? War mir bisher noch nicht so aufgefallen, aber wie schon geschrieben nutze ich vornehmlich die Mediathek.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
da die Leute wegen ein paar Cent mehr rumjammern
Und warum können ARD und ZDF nicht auf

ein paar Cent mehr
verzichten??? Warum soll man immer mehr bezahlen für dieses grottenschlechte Programm? Hör dir mal drei Stunden lang HR3, Jump oder N-JOY an...

Die Ausdünnung des TV-Programms (siehe RBB-Pläne) und die Reduzierung moderierter Sendestrecken im Radio (siehe YouFM, siehe MDR Jump, siehe MDR Sputnik) bei gleichzeitig zunehmender Penetrierung mit Werbung und übelster Schleichwerbung (pardon, Sponsoring) schreitet doch trotz Gebührenerhöhung (rückwirkend ab Juli) weiter voran!

Die Filme gestern Abend im 3sat liefen im völlig falschen Bildformat, gestreckt und als "mäusekino", da musste ich alle möglichen Einstellungen durchprobieren, bis ich bei "Pan und Scan" fündig wurde. Es kann doch nicht sein, dass ich als Zuseher manuell nachjustieren muss, weil die nicht in der Lage sind, 4:3 Letterbox-Material im originären Format auszustrahlen sondern das auf 16:9 quetschen!

muss man das Geld halt auf anderem Weg einnehmen...
Du tust ja gerade so, als wenn die Raupe Nimmersatt mit ihren Milliardeneinnahmen am Hungertuch nagt. Dann muss man eben das ZDF mit seinen Ablegern privatisieren und ein paar der 64 Hörfunkwellen einstellen!

am liebsten gar nichts mehr bezahlen möchten
Warum sollen sie zahlen für etwas, das immer weniger Bürger nutzen, weil es nicht mehr zeitgemäß ist? ARD und ZDF haben sich überlebt, genauso wie Faxgeräte, ISDN-Modems und Wählscheibentelefone.

Stattdessen hat man viel Geld für Anwälte und die Vorbereitung der Verfassungsbeschwerde ausgegeben.
Geld, das man besser ins Programm gesteckt hätte! Oder in die Suche nach Personal, das den Unterschied zwischen 4:3 Letterbox und 16:9 anamorph kennt!
 
Zuletzt bearbeitet:

da_hooliii

Benutzer
Warum sollen sie zahlen für etwas, das immer weniger Bürger nutzen, weil es nicht mehr zeitgemäß ist? ARD und ZDF haben sich überlebt, genauso wie Faxgeräte, ISDN-Modems und Wählscheibentelefone.
Ich weiß auch nicht wieso man da nie endlich mal eine Reform vorantreibt und weiterhin so viel auf Verwaltung und Aufblähung eines Konstruktes nach Ende des 2. Weltkriegs gesetzt wird. Jede andere Firma in der Medienlandschaft wäre schon längst pleite wenn sie so handeln würde wie die Öffentlich Rechtlichen.
 

claudia_do

Benutzer
Ich weiß auch nicht wieso man da nie endlich mal eine Reform vorantreibt
Weil man sich schon über das ZIEL der Reform nicht einigen kann!

Ich weiß auch nicht wieso man (...) weiterhin so viel auf Verwaltung und Aufblähung eines Konstruktes nach Ende des 2. Weltkriegs gesetzt wird.
Niemand "setzt auf Verwaltung und Aufblähung". Wahrscheinlich ist der Stellenplan keiner Anstalt im Bereich Verwaltung in den letzten Jahren ausgeweitet worden (zumindest beim WDR ist er das nicht).

(...) Jede andere Firma in der Medienlandschaft wäre schon längst pleite wenn sie so handeln würde wie die Öffentlich Rechtlichen.
Kühne Behauptung.
Klar ist: Die Auslandsstudios, die Regionalstudios und die Klangkörper werden wahrscheinlich niemals wirtschaftlich auskömmlich zu "betreiben" sein, selbst wenn man den Sendern komplette Werbefreiheit ermöglichen würde. Sollen sie deshalb als erstes abgeschafft werden?
 

da_hooliii

Benutzer
Weil man sich schon über das ZIEL der Reform nicht einigen kann!
Das Ziel ist eigentlich sehr einfach : Mehr auf Qualität statt auf Quantität setzen.

Niemand "setzt auf Verwaltung und Aufblähung". Wahrscheinlich ist der Stellenplan keiner Anstalt im Bereich Verwaltung in den letzten Jahren ausgeweitet worden (zumindest beim WDR ist er das nicht).
Also bei so vielen TV-und Radiosendern, auf denen ständig gleiche oder ähnliche Inhalte mehrfach gesendet werden kann man schon von Verwaltung oder Aufblähung sprechen.

Kühne Behauptung.
Klar ist: Die Auslandsstudios, die Regionalstudios und die Klangkörper werden wahrscheinlich niemals wirtschaftlich auskömmlich zu "betreiben" sein, selbst wenn man den Sendern komplette Werbefreiheit ermöglichen würde. Sollen sie deshalb als erstes abgeschafft werden?
Für den Bildungs-und Informationsauftrag sind die meisten Menschen wahrscheinlich bereit Geld zu zahlen aber was den Unterhaltungsbereich angeht braucht es im 21. Jahrhundert keine "Grundversorgung" mehr, die per Gesetz an den Menschen vorbei festgelegt ist. Dafür gibt es genug Alternativen, für die Menschen FREIWILLIG zahlen. Es wäre zeitgemäß, diesen Beitrag zu kürzen und eine Bezahlschranke für den Unterhaltungsbereich einzuführen - wer drittklassige Krimis, dauergrinsende Moderatoren, Zombie-Schlagershows, Bares für Rares in Dauerwiederholung usw. anschauen will der soll dann dafür extra zahlen. Wenn die Öffentlich Rechtlichen so überzeugt von sich sind werden sich ja wohl dann genug Leute finden, die dafür zahlen wollen.
 

claudia_do

Benutzer
Das Ziel ist eigentlich sehr einfach : Mehr auf Qualität statt auf Quantität setzen.
Ich habe nicht geschrieben, dass man kein Ziel definieren könne, sondern dass diejenigen, die entscheiden, sich auf keines einigen können. Einige Politiker haben z.B. nur das Ziel, den ÖRR günstiger zu machen, andere wollen ihre eigenen Standorte gestärkt (oder nicht aufgegeben) wissen, manche wollen eine möglichst großes Publikum in allen Altersschichten erreichen, einige wollen hohe Einschaltquoten für die Legitimation, einige wollen vor allem eine Stärkung der Kultur (da diese kommerziell nicht funktioniert), andere wollen Spitzensport-Übertragungen für alle, einige wollen vor allem Bildung, andere Investigatives, viele wollen keinen Ärger mit den Beschäftigten und Rentnern der ÖRR ;) etc.pp.

Und dazu: Definiere "Qualität", definiere "Quantität" - so dass niemand sagt: "Ich verstehe darunter etwas anderes."!

Also bei so vielen TV-und Radiosendern, auf denen ständig gleiche oder ähnliche Inhalte mehrfach gesendet werden kann man schon von Verwaltung oder Aufblähung sprechen.

"Aufblähung" bedeutet im Wortsinn, dass etwas größer wird.
Was genau meinst Du denn ist größer geworden?

Wenn Du die Anzahl der Wiederholungen meinst: Die werden bestimmt immer mehr, weil nämlich nicht mehr Geld zur Verfügung steht für mehr Neuproduktionen! Aber das (Sparen durch Wiederholungen) meinst Du bestimmt nicht mit "Aufblähung", oder?

aber was den Unterhaltungsbereich angeht braucht es im 21. Jahrhundert keine "Grundversorgung" mehr, die per Gesetz an den Menschen vorbei festgelegt ist.
Wer sind denn "die Menschen"? Und was meinst Du mit "Gesetz an den Menschen vorbei"?

Wenn Du in Frage stellst, dass das höchste deutsche Gericht in der Lage ist, das Wohl der Deutschen Bevölkerung auf Basis des Deutschen Grundgesetzes zum Ausgangspunkt seiner Entscheidungen zu machen - dann haben wir hier in der Diskussion ein ganz anderes Problem als das Programm von ARD und ZDF...
 

da_hooliii

Benutzer
Und dazu: Definiere "Qualität", definiere "Quantität" - so dass niemand sagt: "Ich verstehe darunter etwas anderes."!
Rund um die Uhr Krimis in zig Versionen hat z.B. nichts mit Qualität zu tun - das ist einfach sinnlose Massenproduktion um die Menschen zu berieseln. Genauso die ganzen Kochsendungen, Schlagersendungen etc. Das reichen doch auch nur ein paar Sendungen? Müssen es 50 Krimis aus jedem Ort sein?
"Aufblähung" bedeutet im Wortsinn, dass etwas größer wird.
Was genau meinst Du denn ist größer geworden?

Wenn Du die Anzahl der Wiederholungen meinst: Die werden bestimmt immer mehr, weil nämlich nicht mehr Geld zur Verfügung steht für mehr Neuproduktionen! Aber das (Sparen durch Wiederholungen) meinst Du bestimmt nicht mit "Aufblähung", oder?

Zum Teil unter dem Zitat oben drüber beantwortet. Es steht nicht mehr Geld zur Verfügung? Ich habe nicht den Eindruck, dass die Öffentlich Rechtlichen am Hungertuch nagen. Die armen Intendanten. Oh nein sie können sich ihre Luxusyacht nicht mehr leisten. Dafür habe ich kein Mitleid sorry... Die Öffentlich Rechtlichen leben im Überfluss. Um B-und C-Klasse Schauspieler in lausigen deutschen Fernsehfilmen zu bezahlen ist immer genug Geld da. Es gibt YouTuber, die nebenbei noch richtige Jobs haben und ihre Zeit dafür opfern guten Kontent zu machen und da gibt es die Öffentlich Rechtlichen, die zig Doppelt-und Dreifachverwaltungen haben und verschwnederisch mit den Gebühren umgehen. Man könnte das locker mit weit weniger als 8 Milliarden finanzieren.
Wer sind denn "die Menschen"? Und was meinst Du mit "Gesetz an den Menschen vorbei"?

Wenn Du in Frage stellst, dass das höchste deutsche Gericht in der Lage ist, das Wohl der Deutschen Bevölkerung auf Basis des Deutschen Grundgesetzes zum Ausgangspunkt seiner Entscheidungen zu machen - dann haben wir hier in der Diskussion ein ganz anderes Problem als das Programm von ARD und ZDF...

Dieses Gesetz wurde zu einem Zeitpunkt gemacht als noch nicht mal jeder Haushalt einen Fernseher hatte. Es gab kaum einen anderen medialen Zugang für Unterhaltung. Im Jahr 2021 (und auch schon ein paar Jahre davor) sieht es anders aus - ich kenne fast keinen Menschen unter 40, der noch regelmäßig Öffentlich Rechtliche Unterhaltungsformate nutzt. Wir haben nicht mehr 1990 als abends ein Film lief und am nächsten Morgen haben sich viele Menschen darüber unterhalten. Heutzutage hört man eher Aussagen wie "Hey kennst du die Netflixserie" oder "Hast du schon auf Prime das und das geguckt" oder "Ich schick dir den Spotifylink" (statt das Radio einzuschalten - wenn man überhaupt noch ein Radio hat). Es ist nicht mehr zeitgemäß für sich als Monopol gesetzlich zu beschließen einen Unterhaltungsauftrag zu machen und Leute zu Brot-und-Spiele-Gebühren zu zwingen wenn es zig Alternativen gibt (die noch dazu deutlich vielseitiger und anspruchsvoller sind). Noch dazu kann man diese Angebote monatlich kündigen bzw. sie sind zum Teil sogar kostenlos - das kann man bei den Öffentlich Rechtlichen eben nicht.
 

s.matze

Benutzer
Im NDR (Regionalversion für MV) läuft neuerdings minutenlang Wahlpropaganda im regionalisierten Teil.
Ich finde es eine Frechheit, denn zum einen leidet darunter die aktuelle Berichterstattung, für die nun weniger Sendezeit zur Verfügung steht, andererseits sind die Dritten Programme laut NDR-Staatsvertrag werbefrei!
 

Another Life

Benutzer
Rund um die Uhr Krimis in zig Versionen hat z.B. nichts mit Qualität zu tun - das ist einfach sinnlose Massenproduktion um die Menschen zu berieseln. Genauso die ganzen Kochsendungen, Schlagersendungen etc. Das reichen doch auch nur ein paar Sendungen? Müssen es 50 Krimis aus jedem Ort sein?
Hier stellt sich wirklich die Frage, was ARD und ZDF mit diesen albernen Filmchen, die sie "Krimis" nennen, eigentlich bezwecken.

In Deutschland hatte man noch nie Ahnung davon, wie Unterhaltung funktioniert. Die Deutschen sind zu dämlich dafür. Die Fritz Lang-Filme in den 30er Jahren sind auch nur bei den Kritikern hochgelobt.

Unterhaltung kommt aus Hollywood. Warum die ÖR-Sender so gut wie nichts davon mehr im Programm haben, ist mir schleierhaft. Stattdessen schnell runtergekurbelter Unfug ohne Spannung, ohne Thrill, ohne alles. Aber offenbar sind die Hollywood-Lizenzen teurer als die Produktion im eigenen Land.
 
Oben