Kaufberatung für Mischpult


Simuletsplay

Benutzer
Also das Thema hier nimmt ja doch wieder an Aufmerksamkeit zu.

Ich finde es gut, dass ihr alle euch bemüht. Der eine mehr, der andere weniger.

Ich muss jetzt selber sehen welche Funktionen mit einem angenehmen Preis gut vereint sind. Dass ist, wie von euch gebannt, ein Schnäppchen, was man nicht alle Tage hat.

Ich bedanke mich für euere Hilfe und Aufmerksamkeit.

Und bevor das hier zum Thema der Hobby-Bastler von Autos wird würde ich das Thema als ERLEDIGT erklären.

Grüße
Ben
 

RadioTom-Tom

Benutzer
Eine Frage habe ich dann noch: Ich habe mir folgendes Video angesehen
Erst mal vielen Dank das Du mein Video geteilt hast. ;)

Kleine Anmerkung: Das Pult ist leider schon verstorben weshalb ich mir ein Allen & Heath ZED 14 geholt hab und dazu kommen dann in Zukunft in Verbindung mit mAirlist auch Videos. (Das A&H XB 14-2 war mir ein wenig zu teuer 😅)

Die wirklichen Kernfragen sind immer, und das sollte man sich auch immer vor Augen halten:
- Was möchte ich tun
- Was soll das Pult können
- Was darf es kosten und verstehe ich auch was das Pult alles kann.

Wenn man mal von DJ Pulten absieht (die auch weit in die vier stelligen Bereiche gehen können) die jedoch nur bedingt Radio tauglich sind, ist das Feeling wie du es gerne beschreibst echt wie auch von den Vorrednern schon zitiert, weit jenseits der 1000€ Grenze an zu setzten.

Also müsste man sich bei deinem Budget von 200€ umsehen welches Pult denn zumindest Ansatzweise in die Richtung geht. Gute Kategorie bieten hier Bandmischer (das A&H ZED14 ist nix anderes)

Kommen jedoch Dinge wie Faderstart, Hotstart und/oder Hotkeys dazu wirds bei deinem Vorhaben echt unmöglich. An Rotlichtsteuerung braucht man da gar nicht erst denken.

Viel wichtiger finde ich, und da werde ich in Zukunft dann auch auf meinem Kanal eingehen, die Methoden des Radios selbst zu lernen. Also Elementar wichtige Dinge wie harte und weiche Fixzeiten oder auch Backtiming. Wenn man das nicht beherrscht, nützt einem die ganze Technik nix. Das kann man mit einem USB Mikrofon genauso versauen wie mit einem 10.000 € Mischpult und Hardware in einem Selbstfahrer Studio.

Zudem kommt es noch zu einem entscheidenden Grund weshalb man überhaupt ein Mischpult verwenden sollte: Das Eigen-Monitoring der Stimme im Verhältnis zur Musik.
Ausgenommen der Faderwege die man bedienen kann, ist der Rest fast alles nur Komfort bei der Bedienung und könnte auch Automatisiert oder anderweitig umgesetzt werden ohne das das Mischpult diese Funktionen besitzt. ( Siehe Preh Tastatur oder Fernsteuerung in mAirlist ;))
 

Simuletsplay

Benutzer
Hey RadioTom-Tom,

ja ich verfolge deine Videos sehr aufmerksam!

Für mein Mischpult muss ich mir dann separat einen großen Überblick verschaffen und dann erstmal nach Schnäppchen gucken.

Ich werde mir ganz in Ruhe und auch auf längerer Zeit mal Gedanken machen.
Zurzeit werde ich immer aktiver mit mAirList → Ich werde dann ja sehen, welche Funktionen ich brauchen werde.

Vielen Dank an alle, die geantwortet haben.
 

Simuletsplay

Benutzer
Also ich habe mich nochmal auf dem Weg ins Internet gemacht und geguckt was mir zum Thema Mischpult einfällt.

Ich habe da das gute D&R Webstation erwischt. Ja, das ist sehr teuer aus meiner Perspektive!

Aber gibt es dort eine billigere Variante?

Ich brauche ja jetzt nicht unbedingt Faderstart.
Aber Start-Button, wie beim Behringer DX 2000 USB sollten das mindeste sein
→ Sonst komme ich wieder in die Gedanken, dass ich gar kein Mischpult brauche, wenn ich sowieso das Programm mit Maus/Tastatur bedienen muss.

Ich habe ebenfalls vor kurzem auf Ebay Kleinanzeigen dieses Mischpult gefunden, wo jedoch der Fader 3. Defekt war. Ansonsten das ganze für 75€ (glaube ich). Jedoch hab ich zu lange überlegt, ob ich das wirklich machen soll.

Grüße
Ben

PS: Bitte nicht wieder über Ausdrucksweisen diskutieren anstatt beim Thema zu helfen :)
 

Südfunk 3

Benutzer
Zuletzt bearbeitet:

Simuletsplay

Benutzer
Das defekte war nicht das D&R sondern das Behringer.

Aber ich bleibe trotzdem bei meiner Meinung, dass mir ein 1000€ teures Mischpult als Einsteiger zu teuer ist.
Daher suche ich gute Einsteigermodelle.

Also werde ich wohl 1-2 Jahre noch mit Einsteigermodellen arbeiten!
Jedoch weiß ich nicht welches. Und die Einrichtung besteht mir auch noch vor: Ich benötige noch eine externe Soundkarte.

Grüße
Ben
 
Ich glaube, das ein ganz wesentlicher Aspekt bei der Auswahl des Mischpultes einer ist, der hier noch gar nicht besonders beachtet wurde:
Das Pult, das Du Dir selber für dein privates Hobby anschaffst, sollte schlicht zu dir und deiner Arbeitsweise passen. Da kommt es weder auf den Markennamen noch darauf an, ob es neu oder gebraucht ist oder oder oder.

Letztlich musst Du das durch ausprobieren herausfinden.

Das Pult, hinter dem ich mein Geld verdiene, steht in einem professionellen UKW-Studio und ist in Summe wahrscheinlich in der selben Preiskategorie unterwegs wie ein Familienauto. Mindestens. Mit allem was dran hängt schon eher Richtung Eigentumswohnung.
An diesem Pult gibt es Funktionen, die ich nach drei Jahren hinter genau diesen Knöpfen immer noch nicht in der Tiefe durchschaue - weil ich kein Techniker bin, sondern Anwender.
Mir stehen da insgesamt 14 Kanäle zur Verfügung, die alle bis zu dreifach belegt werden können. Und wenn das nicht reicht, kann ich zwei weitere baugleiche Studios mit identischer Ausrüstung dazuschalten.

Wie viele dieser Kanäle brauche ich aber tatsächlich standardmäßig "zum Senden"? Vier. Vier von 3*42 möglichen, plus Mikrofonkanal. Und das auch nur, weil ich beim Fahren relativ "bequem" bin; es gibt Kollegen*innen, die fahren alles aus Player 1 und 2 und nutzen damit noch weniger als ich.
Faderstart passt überhaupt nicht zu meinem Workflow; auch wenn der natürlich vorhanden ist, ich brauche ihn schlicht nicht.

Dementsprechend soll mein Hobby-Pult auch nicht mein Arbeitsumfeld spiegeln, sondern nur das bieten, was ich wirklich brauche.
Hieß für mich: Ich brauchte 6 Kanäle (2x Mic (man weiß ja nie), drei Player, 1x Carts). Tatsächlich sind es ein paar mehr geworden, aber die übrigen liegen ungenutzt da (könnte man vielleicht mal für Telefon, Skype etc. nutzen...vielleicht). Hotstart kann es, Faderstart nicht. Leuchtende Knöpfe? Fehlanzeige. Funktionabel, akustisch sauber und zu meinem Workflow passend: Jawollja.

Ich würde also gar keine Kaufempfehlung abgeben, sehr vor jedem warnen, der dir sagt was Du UNBEDINGT brauchst - sondern empfehlen, dich ein wenig umzusehen, und auszuprobieren. Vielleicht gibt es Freunde mit ähnlichen Hobbies, vielleicht gibt es in deinem Umfeld jemanden, der schon bei einem Webradio sendet und bei dem Du mal zuschauen/mitmachen kannst, vielleicht gibt es (nach der Pandemie...) auch die Möglichkeit, mal bei einem UKW-Radio in deiner Region zu hospitieren oder so und einfach mal Dinge anzufassen und auszuprobieren.

Und dann das Fazit zu ziehen: Was brauche ich unbedingt, und wie hoch muss dafür das Budget sein. Und nicht umgekehrt. Und im Zweifel: Darauf sparen. Das muss man auf verschiedene Dinge im Leben sowieso, auch wenn die Werbung und der Zeitgeist Anderes behaupten. ;)

P.S.: Das alles braucht Zeit, und geht nicht von heute auf morgen. Nimm dir diese Zeit, sieh sie als Teil des Weges und deines Hobbies, und nicht als Hindernis. Bleib am Ball. :)
 

Simuletsplay

Benutzer
Moin,

ich habe nochmal mit jemandem das Thema aufgegriffen, der selbst im Webradio tätig ist. Er hat mir dann erzählt wie er angefangen hat.
So in die Richtung hab ich auch schon gedacht, war mir aber unsicher.

Also werde ich vermutlich folgendermaßen verfahren: Ich baue mir aus einem alten Gamecontroller ein kleines Hotkey-Board welches ich dann zur Bedienung des Programms gebrauchen werde.

Die Akustik werde ich dann mit dem Behringer Xenyx 1204USB laufen lassen. Das liegt für 150€ voll in meiner Preisklasse und scheint erstmal gut zum ausprobieren zu sein.

Dafür muss dann nur noch eine externe Soundkarte angeschafft werden, da ich nur eine Karte mit 3 Anschlüssen habe.

Kann ich da auf eine externe Soundkarte zurückgreifen oder funktioniert das nicht?
Wie in dem Video von #1 genannt, wird ja eine 5.1 Soundkarte empfohlen.
Muss ich diese dann extra in meinem PC einbauen??? Ich hätte da eher Angst, dass dort etwas schief geht und dann rauschen oder andere Störgeräusche mit bei rauskommen.

Grüße
Ben
 
Genau, dafür brauchst du eine externe Soundkarte, in der Regel angeschlossen über USB, Umbauten am Rechner sind nicht erforderlich. Grundsätzlich wirst du über die Suche sicherlich hier im Forum einiges an Informationen dazu finden, in aller Kürze aber:

Zu empfehlen wäre z.B. die Gigaport. Gibt es neu und gebraucht in verschiedenen Preisklassen. Jeweils zwei Ausgänge hiervon benötigst du für einen "Kanal" auf deinem Mischpult (soll ja Stereo sein...). Das gesammelte Signal aus deinem Pult, also die Mischpultsumme, muss natürlich wieder in deinen Rechner zurück und von da aus auf den Stream. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, von einfach bis advanced, sozusagen - zumindest um alles zu testen reicht es zunächst aus, das Signal in den normalen Input deiner Onboard-Soundkarte zu schicken.
 

Südfunk 3

Benutzer
Kommt drauf an, von wo Du guckst: Die Soundkarte sollte tatsächlich mindestens drei Ausgänge (jeweils Stereopärchen) haben, eben für die von Dir gewünschten Geräte. Ein zusätzlicher (Stereo-) Ausgang für PFL wäre sinnvoll. Macht acht Kanäle, also eine 7.1-Soundkarte.

Stellst Du Dich hinter Dein Mischpult, sieht Du nur einen einzigen Ausgang, nämlich das von Dir aus den drei Quellen gemischte Summensignal.
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioTom-Tom

Benutzer
Hab letztens einen interessanten Kauf gemacht.
Traktor Audio 8 DJ 😉

Dieses DJ Interface eignet sich hervorragend da es 8 Ausgangs Kanäle (4 Stereo) und 6 Eingangs Kanäle (3 Stereo, wahlweise 2 Stereo + 1 Mono)
Dies wird nicht mehr hergestellt und Treiber gibt es nur für Windows 8 was jedoch kein Beinbruch ist. Unter Windows 10 läuft es problemlos. Auch mit Asio.

Diese werden gerade bei Kleinanzeigen massenhaft verkauft, weil die Unterstützung von Apple ausgelaufen ist und dort nicht mehr funktioniert. Wenn also ein DJ mit Apple arbeitet, kann er es nicht mehr verwenden.

Ich hab meines für 50€ geschossen 😋
Die Timecode Platten braucht man natürlich nicht dazu.

Btw wegen Master Signal kann das Behringer 1204 USB das auch über USB senden. Also entfällt diese Strippe schon mal.
 

RadioNerd2018

Benutzer
Moin,

ich habe nochmal mit jemandem das Thema aufgegriffen, der selbst im Webradio tätig ist. Er hat mir dann erzählt wie er angefangen hat.
So in die Richtung hab ich auch schon gedacht, war mir aber unsicher.

Also werde ich vermutlich folgendermaßen verfahren: Ich baue mir aus einem alten Gamecontroller ein kleines Hotkey-Board welches ich dann zur Bedienung des Programms gebrauchen werde.

Die Akustik werde ich dann mit dem Behringer Xenyx 1204USB laufen lassen. Das liegt für 150€ voll in meiner Preisklasse und scheint erstmal gut zum ausprobieren zu sein.

Dafür muss dann nur noch eine externe Soundkarte angeschafft werden, da ich nur eine Karte mit 3 Anschlüssen habe.

Kann ich da auf eine externe Soundkarte zurückgreifen oder funktioniert das nicht?
Wie in dem Video von #1 genannt, wird ja eine 5.1 Soundkarte empfohlen.
Muss ich diese dann extra in meinem PC einbauen??? Ich hätte da eher Angst, dass dort etwas schief geht und dann rauschen oder andere Störgeräusche mit bei rauskommen.

Grüße
Ben

Hallo Ben,

statt dem XENYX 1204 USB von Behringer kann ich Dir - als vergleichbares Pult - das tbone tmix 802 USB empfehlen. Das hatte ich mal im Einsatz. Fasst sich sogar noch etwas besser an als das Behringer (so zumindest mein Geschmack). Hat auch einen USB-Anschluss. Und ist preislich noch etwas günstiger:

https://www.thomann.de/de/the_t.mix_xmix_802_usb.htm

Gruß,
Nerd
 

Simuletsplay

Benutzer
Ja Danke deiner Empfehlung. Im groben und ganzen sehen die ja fast gleich aus (vom Aufbau her) Optisch ist das natürlich auch besser - aber das ist ja Geschmack.

Ich werde mir in wenigen Wochen mal ans Herz fassen und mir dann etwas zulegen.
Es ist ja für mich nicht nur ein Mischpult,
sondern
  • Externe Soundkarte
  • Kabel
  • Adapter
Deshalb muss ich nochmal gucken, dass am Ende auch alles passt!

Ich werde mich bestimmt hier nochmal melden zu dem Thema :D
 

Simuletsplay

Benutzer
Moin!

Ich habe mich auf den Vorschlag aus Kostengründen von RadioNerd eingelassen und würde mir das tbone tmix 802 USB ergattern.

Dazu für 25 € eine 7.1 USB Soundkarte von CSL - Hier meine Frage: Ist das mit dieser Karte möglich?

Jetzt brauche ich nochmal eure Unterstützung / Tipps / Vorschläge.
→ Was benötige ich an Kabel und Adapter? Was ist empfehlenswert?

Ich habe derzeit Kopfhörer mit ganz normalem Aux-Anschluss. Diese würde ich gerne auch weiterhin verwenden.

Ich habe mindestens 3 Eingäne von Mairlist (Deck A, Deck B und Cartwall). Noch dazu kommt ein weiteres Signal (ihr würdest es als Telefon bezeichnen - hiermit meine ich aber Teamspeak / Discord → Das soll über AUX Kanäle vom Mischpult laufen).
Wie sieht es aus mit PFL? Ist das auch extra nochmal eine Spur (angesichts des Mischpults und der Soundkarte)...

Grüße
Ben
 

Südfunk 3

Benutzer
Was benötige ich an Kabel und Adapter? Was ist empfehlenswert?
Wenn Du eine 7.1-Soundkarte für 25 Euro hast, kannst Du alles an Kabeln nehmen, bei denen der Stecker paßt.

(Das ist völlig ohne Häme gemeint und gilt beinahe auch für 1.200-Euro-Soundkarten. Andererseits: Wenn Du schon so weit unten mit Deinem Budget rangierst – was sollen wir Dir da noch empfehlen? Kabel, bei denen der Kaufpreis für ein Stereopärchen den Deiner Soundkarte locker übersteigt?!)

Telefon hat mit Mairlist nichts zu tun; wenn Du das nicht völlig extern mittels Telefonhybriden löst, kannst Du getrost die Onboard-Soundkarte dafür einsetzen.

Ja, PFL benötigt ein weiteres Stereopaar, dann kommst Du mit 7.1 ja bestens hin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Simuletsplay

Benutzer
Telefon hat mit Mairlist nichts zu tun; wenn Du das nicht völlig extern mittels Telefonhybriden löst, kannst Du getrost die Onboard-Soundkarte dafür einsetzen.
Ja das mit dem Telefon war nur ein Beispiel, das ich damit meine, dass ich einen Kanal brauche, der nicht gesendet wird, jedoch "off Air" noch verwendet wird.

Ist es empfehlenswerte direkt ein Kabel zu nehmen, was ich ohne Adapter nehmen kann? Also von Klinke auf Aux oder lieber Adapter?
 

Simuletsplay

Benutzer
Meine Angst ist halt folgende: Ich bestelle mir alle Komponenten und am Ende funktioniert es nicht.

Ja, im Gegensatz zu den Mischpulten, mit denen hier wahrscheinlich sonst agiert wird, ist das für euch eine Lachnummer.

Jedoch ist das für mich immer noch Geld, was ich einfach nicht so in der Luft umher werfe!

Dadurch habe ich mich an euch Hobby-Profis gewendet, die mir ja dabei helfen können, dass es zumindest theoretisch klappt. Die praktische Umsetzung liegt ja an mir.

Aber genau deshalb frage ich lieber noch 1, 2 mal mehr nach und informiere mich dann (und nerve euch ggf.) Aber ich wäre am Ende mehr als zufrieden, wenn alles beim ersten Anlauf klappt. Denn das in dann eurer Hilfe zu verdanken!
 

Südfunk 3

Benutzer
für euch eine Lachnummer.
Ich hatte meine Antwort dezidiert ohne Ironie oder Häme formuliert.

euch Hobby-Profis
Nu komm …!

Klinke auf Aux oder lieber Adapter?
Jeder Adapter ist ein Kontakt (pro Potential) mehr und damit eine Einfallstelle für schlechte Verbindungen. Die Kabel müssen aber korrekt belegt sein. Beispiel: Nie Kabel von XLR auf dreipolige 3,5-mm-Klinke kaufen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Funkminister

Benutzer
Ich habe derzeit Kopfhörer mit ganz normalem Aux-Anschluss. Diese würde ich gerne auch weiterhin verwenden.
Meinst Du damit den Stecker am Kabel? Der heisst Klinkenstecker, hat mit "Aux" nichts zu tun, und ist für diese Anwendung Quasi-Standard. Insofern keine Sorge, der passt. Mit anderen Worten: es gibt keine Steckerform, die "Aux" heisst.

Das Pult akzeptiert unsymmetrische Signale an den Klinkenbuchsen, die 3,5mm-Klinkenausgänge der Soundkarte würde ich auf 6,3mm Klinke adaptieren, hiermit:

Ich habe mindestens 3 Eingäne von Mairlist (Deck A, Deck B und Cartwall). Noch dazu kommt ein weiteres Signal (ihr würdest es als Telefon bezeichnen - hiermit meine ich aber Teamspeak / Discord → Das soll über AUX Kanäle vom Mischpult laufen).
Wie sieht es aus mit PFL? Ist das auch extra nochmal eine Spur (angesichts des Mischpults und der Soundkarte)...
Das sind in Summe also 3 x Stereosignal (=6 Kanäle) für Zuspieler, ein Monosignal für Messenger, ein Monosignal für PFL. Ergibt rechnerisch 8 Kanäle, sollte bei 7.1 also genau aufgehen, wie @Südfunk 3 schon beantwortet hat.
Ja, wenn Du das PFL Signal hören möchtest, muss es in das Gerät geführt werden, an dem Dein Kopfhörer angeschlossen ist, also das Mischpult.

Eine mögliche Anschlußbelegung, die ich für praktikabel und sinnvoll hielte wenn ich vor der Herausforderung stünde, daraus einen Sendeplatz zu bauen (viel Konjunktiv...):

Kanal 1 - Mikrofon
Kanal 2 - Mikrofon 2, sonst Reserve
Kanal 3 - Teamspeak-Signal aus PC
Kanal 4 - PFL-Signal aus PC
Kanal 5/6 - Deck A
Kanal 7/8 - Deck B
FX Return - Cartwall

Aux-Send -> Eingang des PC, der softwareseitig als Eingang für Teamspeak etc. deligiert wird.

Für PFL muss leider ein vollwertiger Kanal "verbraten" werden, damit nicht ein Stereoweg verschwendet wird, und weil der Eingang FX Return keine PFL-Taste hat.
Teamspeak / Discord → Das soll über AUX Kanäle vom Mischpult laufen
Was hast Du Dir darunter genau vorgestellt? Das Teamspeak-Tonsignal, das aus der 7.1 Soundkarte kommt, muss in einen vollwertigen Eingang des Mischpultes.
Den (einzigen!) echten pre/postfader schaltbaren Aux-Weg des Mischpultes, und dies ist ein Ausgang, wirst Du für das Signal benutzen müssen, das der Teamspeak-Teilnehmer zurückbekommt, die n-1 in der alle Quellen außer Teamspeak selbst enthalten sind - mit der Schaltmöglichkeit pre/post hast Du die Möglichkeit, bei laufendem Programm ein Vorgespräch zu führen, dazu musst Du dann zusätzlich am Pult die PFL-Taste des Teamspeak-Eingangskanales drücken, damit Du hörst was ankommt, und bei Mikrofon und Teamspeak den Aux-Weg auf prefader schalten.

Insgesamt ist das ein ziemliches Nähen auf Kante. Jemand mit ausreichend Erfahrung im technischen Abwickeln von Radiosendungen (und da ist egal ob Web oder UKW) wird mit dieser Ausstattung durchaus eine (simple) Radiosendung zustandebringen, und hat dann sein Pult zu 100% ausgenutzt. Das ist ja auch schonmal was.

Was ich wirklich nicht beantworten kann ist die Programmseite:
Ob die Treiber der Soundkarte so ein individuelles Routing zulassen, verschiedene Kanäle von verschiedenen Programmen ansprechen zu lassen, ob und wie man Teamspeak (Läuft das im Browser? Ist das ein separates Programm?) einen dezidierten Ein- und Ausgang zuweisen kann; und schlussendlich habe ich von MAirlist gar keine Ahnung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Simuletsplay

Benutzer
Insgesamt ist das ein ziemliches Nähen auf Kante
Ist das jetzt positiv gemeint? :D

Was hast Du Dir darunter genau vorgestellt?
Im Prinzip hast du das schon soweit erklärt!

Kanal 1 - Mikrofon
Kanal 2 - Mikrofon 2, sonst Reserve
Kanal 3 - Teamspeak-Signal aus PC
Kanal 4 - PFL-Signal aus PC
Kanal 5/6 - Deck A
Kanal 7/8 - Deck B
FX Return - Cartwall
Ok alles klar. Kann man ja belegen, wie man möchte, aber so in der Art habe ich mir das auch gedacht!

Meinst Du damit den Stecker am Kabel? Der heisst Klinkenstecker, hat mit "Aux" nichts zu tun, und ist für diese Anwendung Quasi-Standard. Insofern keine Sorge, der passt.
Ich habe derzeit die JBL 500BT, aber am PC natürlich ohne Bluetooth. Also mit Kabel. Das Kabel, welches ich dann an den PC anschließe ist derzeit Aux. (Ich komme nicht klar mit IN- und OUTPUT ... also der Bezeichnung! Sorry.) Also dieser hier:

2m-a40-aux-cable-gallery-01.png


Ich habe mir folgenden Kabelsalat rausgesucht:
https://www.thomann.de/de/cae_15562_audiokabel_30.htm 2x für Kanal 3 und 4 je eins.

https://www.amazon.de/dp/B000LB854G/?tag=radioforende-21 (3m) 2x für Kanal 5/6 und 7/8

https://www.thomann.de/de/the_sssnake_ypk2030.htm 2x für FX Return und Main Mix

Und der Adapter für die Kopfhörer: https://www.amazon.de/dp/B003WGAIZG/?tag=radioforende-21 Würde der Funktionieren?

Sind die Ausgänge an der Soundkarte alle Stereo? Oder muss ich etwas beachten, ob ich ein Stereokanal nehme oder einen Monokanal?

Grüße
Ben

Bis hier schonmal ein riesiges Dankeschön. Wenn ich das alles alleine versuchen müsste, wäre ich deutlich gescheitert! Es kann ja ab und an rüberkommen, als wüsste ich nix... Aber ich frage lieber nach und lasse mir meine Vermutung bestätigen, als das ich irgendein Risiko eingehe...
 

Südfunk 3

Benutzer
Ist das jetzt positiv gemeint?
Sicher nicht. Du hast Dich für ein Gerät entschieden, welches eine endliche Anzahl von Möglichkeiten bietet, und Du hast gewisse Ansprüche an den technischen Umfang Deiner Produktionen. Irgendwann reibt’s dann halt.

Kann man ja belegen, wie man möchte
Nee, kann man unter den gegeben Voraussetzungen eben nicht! @Funkminister hat versucht, Dir das darzulegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Funkminister

Benutzer
Das Kabel bringt Dir nichts. Du brauchst eines von 3,5mm Stereo-Klinke auf 2x 6,3mm Monoklinke!
Lass Dich nicht von den Cinch-Anschlüssen am Pult täuschen, die gehören nicht zu den Kanälen darunter.
Auch dieses hier hilft Dir nicht, es kommen aus EINER Buchse an der Soundkarte jeweils ZWEI Signale!
Daher ja die nötige Aufsplittung mit den Adapterkabeln. An (semi- bis professionellen) Mischpulten ist es absolut unüblich, analoge Stereosignale über ein einzelnes 3poliges Kabel zu führen.
Ausnahme: Kopfhöreranschluß.
Nimm diese hier stattdessen 4x, wie ich oben schrieb, die passen für die komplette Verkabelung der Eingangssignale.
Und tu Dir selbst den Gefallen, bestelle alles bei einem Händler ;) Die Thomann-Eigenmarken sind qualitativ ihr Geld absolut wert (und Kabel durchaus Markenware von Cordial) - der Artikel bei Amazon ist ganz ganz ganz billiger Kram.

Der Kopfhöreradapter wird natürlich funktionieren (ich wundere mich, dass bei dem Kopfhörer keiner inkludiert ist).
Oder muss ich etwas beachten, ob ich ein Stereokanal nehme oder einen Monokanal?
Du musst nur herausfinden, wie Du im Rechner die Signale den einzelnen Ausgangsbuchsen zuweist. Wie ich schon schrob, das kann ich nicht im entferntesten beantworten.
Ist das jetzt positiv gemeint? :D
Das sollte nur eine Feststellung sein - nämlich die, daß bis auf den einen freien Mikrofonkanal Dein Pult dann komplett ausgereizt ist, und dass es letztendlich (meine ich) nur eine einzige Variante gibt, den Aufbau zu verkabeln - jedenfalls wenn die gewünschten Funktionen umgesetzt werden sollen.

Gestatte mir die Bemerkung, daß es schon eine Herausforderung ist, quasi beim audiotechnischen Urschleim mit Erklärungen anzufangen, um Dein schon etwas fortgeschritteneres Vorhaben umzusetzen. Zumal es mit dem Material eben eine kompromissbehaftete Lösung ist.
Das ist per se nichts negatives, ich mag durchaus gern mal so improvisieren und freue mich, wenn ich mit minimalem Besteck maximalen Wirkungsgrad erreiche. Das kann mal gutgehen, mal in die Tonne.
Der Unterschied ist nur - und auch dies eine Feststellung, keinesfalls eine Wertung und schon gar keine negative - ich mach' das Handwerk, wie einige andere hier auch, eben beruflich, und kann vorher halbwegs abschätzen, ob Anforderung, Material und in diesem Fall auch Konstrukteur/Bediener zueinander passen.
Mit Deinem Wissensstand würde ich mir eine derartige Nebelstocherei nicht allein antun, sondern jemanden mit mehr Kenntnis dazuholen.

Ich versuche das wie alle anderen Teilnehmer gern, ich freue mich ja ehrlich über jeden, der sich für Tontechnik interessiert, und teile mein Wissen. Aber diese Unterstützung per Forumspostings hat irgendwo eine didaktische Grenze - ab da ist erklären und zeigen am Objekt effektiver.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben