Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Makeitso

Benutzer
Ich gebe zu, ich hatte Ken Jebsen völlig vom Radar verloren, seit seine TV-Karriere den Bach runtergegangen ist. Daß der noch oder wieder bei "Fritz" ist, wußte ich nicht. Aber ich zähle auch nicht zur Zielgruppe des Senders.

Jetzt bin ich auf ein paar Ausschnitte seines dortigen Wirkens gestoßen, die ich dem geneigten Forum nicht vorenthalten möchte:

Video 1
Video 2
Video 3

Fragen zu diesem seltsamen "Journalismus" bleiben seitens des RBB offenbar unbeantwortet, dafür entäußert sich Jebsen in einer Antwort auf eine Hörermail selbst in einer Weise, die erstens ernsthafte Zweifel an seiner geistigen Gesundheit aufzuwerfen geeignet ist und zweitens die Frage stellen läßt, ob Leute mit derart wirren Gedankengängen (von der offenbaren Unfähigkeit zu jeglicher Form von Rechtschreibung ganz abgesehen) wirklich und unbedingt ein Forum im und Honorare vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk bekommen müssen.

Kleiner Auszug (der vollständige Text findet sich hier):

sie brauchen mir keine holocaus informatinen zukommen lassen. ich habe mehr als sie. ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat. der neffe freuds. bernays. in seinem buch propaganda schrieb er wie man solche kampagnen durchführt. goebbels hat das gelesen und umgesetzt. ich weis wer die rassendatten im NS reich möglich gemacht hat. IBM mit hollerithmachinen. ich weis wer wärend des gesamten krieges deutschland mit bombersprit versorgt hat.standartoil also rockefeller.

(...)

ich weis exact wovon ich rede denn ich habe jede menge länder in den demokratisiert bin bereist. ich war in israel und habe mit holocaust opfern gesprochen. sie selber finden es widerwärtig was in ihrem namen passiert.
 

Grenzwelle

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Ja sicher, aber wer soll denn im Gesinnungstribunal der Sender sitzen, und nach welchen Kriterien soll es entscheiden? Ab wenn fällt man denn in Ungnade? Unwillkürlich fällt mir der Fall Eva Hermans ein. Wäre ein Herr Sarrazin nicht Politiker, sondern Journalist geworden, hätte ihn sein Sender auch rausgeschmissen?

Wenn man das auf breiter Front macht, haben alle Journalisten nur noch die Schere im Kopf, wobei mir das heute schon oft so vorkommt, wenn ich mir die Programme so angucke und -höre.
 

Mannis Fan

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Von Seriösität ist das alles so weit entfernt wie Angela Merkel vom Gewinn des "Miss-World"-Titels. Aber es ist genau die krawallige Sorte von Pseudo-Journalismus, von der vermeintlich hippe, moderne und zeitgeistige Medien meinen, sie sei geeignet, Kompetenz und Unterhaltung zu vermitteln. Es kommt auch gar nicht auf die Themen an, alles kommt in die gleiche Wurstmaschine und verlässt sie als undefinierbare, breiige Matsche. Nachdenken? Fehlanzeige! Hauptsache es wird Alarm gemacht. Zur Frage von Grenzwelle:
Ja sicher, aber wer soll denn im Gesinnungstribunal der Sender sitzen, und nach welchen Kriterien soll es entscheiden?
Es geht nicht darum, dass man Dinge nicht sagen oder nicht thematisieren soll und darf. Aber hier werden bewusst Tabus und höchst riskante Thesen instrumentalisiert, in beinahe unverantwortlicher Weise (von Kompetenz und Sachverstand will ich gar nicht reden) und da braucht es keine Gesinnungspolizei, sondern lediglich seriöses Verantwortzungsbewusstsein.
 

monotonie

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Na ich weiß nicht, was Ihr unter Seriösität versteht. Nur die Wiedergabe des Meinungsspektrums der Bundesregierung? Ich bezweifele, dass es "seriöses Verantwortungsbewußtsein" sei, z.B. fundamentale Kritik an der Politik des Staates Israel, die bestimmten Machteliten nicht passt, mit Antisemitismus gleichzusetzen. Und analytisches Hinterfragen der internationalen medien- und machtpolitischen Mechanismen als Demagogie ab zu kanzeln ist für meinen Geschmack mehr als unseriös und würde ich eindeutig als Gesinnungstribunal auffassen.

Ich sehe und höre in den Videos (teilweise sicherlich polemisierende) Meinungsäußerungen und Bewertungen von Hintergründen und Zusammenhängen, die sehr wohl in einem staatsfernen ö.-re. Rundfunk einen Platz haben müssen.

Wie wäre es mal, die Aussagen inhaltlich zu hinterfragen, denn es werden 'ne Menge Aussagen thematisiert, die durchaus belegbare, bekannte (aber in der vermeintlich "seriösen" Berichterstattung unterbewerte) Tatsachen sind.
 

laser558

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Mit einem derart grausamen Deutsch macht der Mann wirklich Programm? Ist ein Abitur nicht bei den meisten öffentlich-rechtlichen Sendern Mindestvoraussetzung?
Zum Inhalt: Ohne Worte. Ist in Deutschland die Verleugnung des Holocaust nicht strafbewehrt?
Dies wäre doch eine solide Grundlage den Mann von seinem Platz zu entfernen?
 

Digitaliban

Gesperrter Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Die heutige Sendung wurde übrigens nach wenigen Minuten abgebrochen! Habe es leider nicht gehört, aber momentan läuft dort nur Musik, bisher ohne Jingles etc.!
 

Digitaliban

Gesperrter Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Nachtrag: auf der Fritz-Homepage wird die Sendung gar nicht mehr aufgeführt, stattdessen auch am Sonntag von 10 bis 18 Uhr Soundgarden. Dann war es das wohl jetzt mit KenFM?!
 

freiwild

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Ich halte weder Herrn Broder noch die "Achse des Guten" für eine Referenz von fundierten Journalismus, ausgewogenen Journalismus oder auch jede andere Form von Journalismus. Von daher würde ich die Authentizität dieser E-Mail, die Herr Broder von einem ungenannten Leser erhalten haben möchte, die dieser wiederum vom Herrn Jebsen erhalten habe möchte, einfach mal in Frage stellen. Herr Broder hat auch keine weiteren Informationen zu dieser E-Mail erhalten; Orthographie und sprachlicher Stil der E-Mail erinnern mich eher an Broders eigenen Stil.

Was die Mitschnitte von KenFM angeht, die sind pointiert, bisweilen polemisch, politisch sicherlich nicht ausgewogen. Aber demagogisch und antisemitisch?
 

Digitaliban

Gesperrter Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Na, das halte ich eher für unwahrscheinlich! Schon gar nicht an einem Sonntagnachmittag!:wow:
 

laser558

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Vielleicht doch. Es scheint eine sehr plötzliche Entscheidung gewesen zu sein, sonst hätte man die Sendung erst gar nicht gestartet. Jegliche Hinweise auf KenFM sind von der Fritz-Homepage verschwunden!
 

nb-jojo

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Kurze Stellungnahme von Ken Jebsen bei Facebook: "DIESE SENDUNG WURDE VOR WENIGEN MINUTEN AUFGRUND POLITISCHER DISKREPANZEN VON OBEN ABGESCHALTET. GRUND: WIR SIND ZU POLITISCH!!"
 

monotonie

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Zum Inhalt: Ohne Worte. Ist in Deutschland die Verleugnung des Holocaust nicht strafbewehrt?
Dies wäre doch eine solide Grundlage den Mann von seinem Platz zu entfernen?
Sorry, aber wo bitteschön wurde der Holocaust geleugnet? Selbst die zitierte E-Mail, deren Echtheit man hinterfragen müsste, tut das nicht, sondern weist auf Ideengeber des Holocaust hin. Unter leugnen verstehe ich was anderes.
Aber das mit der Absetzung passt schon zu aktuellen Entwicklungen beim RBB (z.B. alle politische eher in der linken Ecke beheimatete Elemente in Radio Eins raus zu kicken)...
Das dürfte der Frau Hörfunkdirektorin zu danken sein.
 

br-radio

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

radioforen.de scheint aber auch Auswirkung gehabt zu haben, meine ich...

Hier trudeln auch schon manche Erklärungs-Forderungen seitens des rbb oder Ken ein.
 

Digitaliban

Gesperrter Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

... im Sinne von "würdig zu bemerken".

ist dann wohl auch nicht zu unterschätzen, wie die Leseaktivität in diesem Thread zeigt. Hut ab, eine solche Welle muss man erstmal lostreten.

Nehm ich zurück, bin selbst überrascht, die Protestgruppe platzt im Fratzenbuch ebenfalls aus allen Nähten!
 

Beender

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

um gegen diese Zensur zu protestieren habe ich mich doch glatt in diesem Forum angemeldet, ich erinnere mich gerade an ein berühmtes Protestschild, auf dem steht "I am so angry, I made a Sign" - das beschreibt meine Stimmung sehr gut. Meinungsfreiheit war einmal ein teures Gut, armes Deutschland.
 

dea

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Meinungsfreiheit war einmal ein teures Gut, armes Deutschland.

Meinungsfreiheit hat es nie gegeben. Man kam schon immer am besten, das Lied derer zu singen, deren Brot man fraß. Nicht umsonst geben Eltern ihren Kindern mit: "Sage nicht immer, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst."

Nun ist es wohl eher so: "Der Krug geht so lange zu Wasser, bis man bricht."
 

monotonie

Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Bei einer Rufmordkampagne, die Antisemitismus behauptet, liegen die Nerven bei Verantwortlichen dann besonders blank...
 

Digitaliban

Gesperrter Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Grad gefunden:

Henryk M. Broda, fühlte sich wohl aufgrund einer "Antisemitischen" Äüßerung von Ken Jebsen auf den Schlips getreten und so wurde von einer heutigen Ausstrahlung von KenFM abgesehen und wie es nächsten Sonntag weitergeht wird noch entschieden.
 

Digitaliban

Gesperrter Benutzer
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Pardon, beim Gesichtsbuch, hat sich wohl einer erbarmt dort anzurufen!
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Nach all den Rätseln, die da wären,
bliebe nun wohl noch zu klären,
wer in diesem Sender
war denn der Beender?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben