M94,5 & max neo mit mehr DAB+-Reichweite


Radiomax10

Benutzer
Dass bei TOP FM die 106.4 wieder im DAB Display steht ist erst seit zwei Tagen so und soll nach meinen Infos ein Versehen sein, der bei der Aufschaltung passiert ist. Ich denke wie du schon sagst muss man einen großen Unterschied zwischen einem Ausbildungskanal und kommerziellem Sender machen.
 

Sieber

Benutzer
Noch ne Frage zum BDR Test. Warum macht man das ausgerechnet neben den beiden Großräumen M und N und nicht direkt in den Städten?
Das ist eine gute Frage. Auch, warum die Sendegebiete 10D Wendelstein und Büttelberg nicht in einander übergehen und ein SFN testen. Die Stadtmuxe Nürnberg und München sind ja außen vor.
Irgendwie etwas halbherzig der Test.
 

Sieber

Benutzer
Dass der Move, damals der RockAntenne die Frequenz zu geben, nicht richtig war, drauf könnten sich glaube ich alle hier einigen.
Na ja. Die Rockantenne hatte ja jahrelang das Argument, München UKW oder gesamten Sender ausschalten. Für die BLM wäre das ein Fiasko gewesen, das immer im Raum stand (einst "Rock*Antenne, das Digitalradio"). M 94,5 war aber auch schlau genug, sich nicht mit der "Resterampe" 92,4 und den dortigen Kanzel-Kandidaten einzulassen. Stichwort Horeb, CRM und (später) MKR. Hätte man die einst geplante 107,5 mit ABY verfolgt, würde es auf UKW anders aussehen. Und der AFK wäre noch darauf.
 

Kohlberger91

Benutzer
Noch ne Frage zum BDR Test. Warum macht man das ausgerechnet neben den beiden Großräumen M und N und nicht direkt in den Städten?

Weils in der größen Fläche, Gebiet getestet wird. Es ist auch nicht ausgeschlossen das weitere Standorte noch folgen werden. Der Test soll 2 Jahre dauern. Es soll später ja auch getestet werden mit unterschiedliche inhalt wie Werbung auf ein und den selben Radioprogramm auf den ein und den selben Kanal, wie das auf der Fläche so in der Praxis hinhaut. Das heißt der Hörer vom Radio XY aus z.B Würzburg soll zum selben Zeitpunkt eine andere Werbung zu gehör bekommen als der Hörer in Regensburg. Sowas muß halt auch in der Fläche getestet werden wo je nach Topographie ganz andere Verbreitungsverhältnisse host z.B Reflexion die man gar nicht bedenk usw usw..
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiomax10

Benutzer
Unter DAB plus ist eine Regionalisierung einzelner Sender (z.B. unterschiedliche Werbungen bei gleichem Sender in verschiedenen Muxen) nicht vorgesehen.
 

Kohlberger91

Benutzer
Und in einem SFN technisch auf gleichem Kanal gar nicht möglich.
Theorietisch soll das gehen und das soll neben vielen anderen Test getestet werden ob in der Praxis hinhaut, auch wird geschaut ob man einen 10D regionsiert fahren könnte, womit man Kanäle, Frequenzen einsparen könnte... Beim EWF wäre das ebenfalls Intersannt mit einen regionalsierten EWF auf ein Bayernweiten Kanal. Es wäre nicht schlecht wenn nur Radios in den jeweiligen Gebiet angehen würden wo auch wirklich von Nöten ist und nicht im ganzen Freistaat. Ein Beispiel, Hochwasserwarungfür Stadt und Landkreis Regensburg, dann soll dann nur Radios im Sendebereich der Hohe Linie angehen und nicht der Rest wie etwar in München wo es gar nicht betrifft. Möglich ist das. Die Till Code sind auch unterschiedlich. Man kann die Standort dank Till Code trotz SFN unterscheiden und feststellen wo man sein Signal von welchen Standort bezieht und wie stark die andern Standorte noch reinkommen. Überlegt a mal wie das möglich ist?! Nun soll geschaut werden ob das im Größen Umfang auch möglich ist bei Programmen dieses Zeitschlitzverfahren. So wäre dann möglich das in München einen andern Inhalt haben könntest als in Würzburg. Es sollen auch mal öffentliche Texttafeln mit einbezogen werden beim EWF. Ein weiteres Thema ist die Erprobung von Datendiensten im Bereich TPEG Emergency Alerts and Warnings (EAW). Diese Anwendung stellt Katastrophenwarnungen an Reisende mit minimaler Ablenkung vom Verkehrsgeschehen auf Navigationsgeräten bereit. Dies erfolgt abhängig vom Standort und in verschiedenen Sprachen und ermöglicht Umfahrungshinweise für die betroffene Region. TPEG-EAW kann über DAB+ oder Mobilfunknetze verbreitet werden. Dann will man mit dem Testnetz schauen ob man die Programmbegleitenden Informationen für die Darstellung attraktiver Programm-Listen (Senderlogos) optimieren kann. Die Test sollen somit umfangreich seim bzw werden. Glaubt es oder lässt es bleiben. Man hat ja nicht ohne Grund zwei Jahre für den Test angesetzt. Nur gleich Los zu mosern und zu sagen der Test sei Halbherzig, find ich nicht richtig. Nicht Versanden was alles ausprobiert bzw durchgetestet werden soll, aber schon mimimi wo gerade mal paare Tage das Testnetzt läuft. Glaubt ihr da arbeiten nur Deppen die nicht wissen was sie tun?? Wir sind die Leien!, die den Test durchführen die Fachleute und die werden scho wissen was sie tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben