MDR 1 Radio Sachsen - geänderte Musikauswahl


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

astranase

Benutzer
Ich habe die letzten Wochen nach einem Jahr wieder mal reingehört und die Playlist angeschaut. Die Musik wird auf diesem Sender immer schlimmer. Mittlerweile dudeln wirklich nur noch die eintönigsten und bestgetesteten Lieder der 70er und 80er auf diesem Sender rum. Genau wie TH und S-AN. Und in immer engerer Rotation. Dazu diese furchtbaren, ausgeleierten Lieder von Rosenstolz, Grönemeyer und wie sie nich sonst alle heißen. Man frage sich, welche Leute sich zwangsweise DAS antun müssen. Vergleichsweise kann man sich glücklich schätzen, im Freistaat noch RSA hören zu können, HIER laufen auch noch eine Menge Ostrock Klassiker, die es beim alten Heimatsender schon lange nicht mehr gibt. Wenn überhaupt, ist es dann auch wieder nur das Allerbekannteste ala "blauer Planet" etc. Bei RSA ist die Rotation auch um einiges größer, und man scheut sich nicht Songs zu spielen, die etwas mehr "abgehen" und nicht zu diesem Langweiligkeitsschema das "neuen" Sachsenradios gehören. Alles genormt und ferngesteuert auf diesem Sender - naja, man will die Gesellschaft anpassen, oh gott "wer steht denn auf Schlager" und wer hört nicht Das, was alle am Besten bewerten. Wie eben keiner zugegeben hat auf Modern Talking zu stehen, jaja, Bohlen macht die besten Lieder. Produktionen von ihm, auch unerwünscht im modernen "Heimatsendender". Achja, außer natürlich das Allerbekannteste, wo man sich auch noch glücklich schätzen kann, das man überhaupt noch "Your'e my heart, your'e my soul" hört. Lieder wie "This time it's forever" von Errol Brown (nebenbei bemerkt, auch eine Bohlenproduken) - oh gott, Schlager, oh gott, unbekannt, nee, das passt nicht unser modernes Schema. Es muss alles gleich und ja nicht zu fröhlich, melodisch / schlagerhaft klingen. Lief auch nebenbei mit in einer, ja, wie man sich erinnert, nicht gerade kleinen Rotation der damaligen Dreiländernacht. Schweifen wir nun auch vom englischen Schlager auf den Deutschen um, achja, ich vergaß, laut MDR sollten wir das Wort laut den neuen Regeln ganz schnell wieder vergessen, "polarisiert" ja. Auf einem DEUTSCHEN, öffentlich, rechtlichen Sender hat vorrangig DEUTSCHE Musik zu laufen. Ich wünsche dem Sender, den letzten Hörer zu verlieren. Wer auf so einen Einheitseintopf steht, hat sie einfach nicht mehr alle. Sorry, musste raus.

Schlimmer ja noch das man in Privatradiomanier auf diesen und jenen Titel der in voller länge läuft achten soll um zwei mal am Tag 1000 Euro zu gewinnen und die Moderation ist ohne hin mehr als eine Zumutung ... besonders in den Morgenstunden.
 

Echse

Benutzer
Zum Tag der Albertstadt 2016 öffnet der MDR Landesfunkhaus Sachsen nicht. Quelle: Eine Nachricht habe ich an den MDR Sachsen geschrieben und zurück kam eine Antwort. :(
 

Walter89NRW

Benutzer
Hat irgend jemand von euch irgendwelche Aufnahmen von MDR1 Radio Sachsen aus der Schlagerzeit bis 2012 ? Zbs. Von Musik nach Tisch , Das Hört Sachsen oder Dreiländernacht ? Falls ja bitte am besten bei dailymotion hochladen dort hat die Gema keinen zutritt ;)
 

ostsachse

Benutzer
MDR1 Radio Sachsen, das war mal ein Heimatsender, gehasst von den Schlagerverabscheuern, geliebt von sehr vielen Sachsen, wegen genau dieser landestypischen Musikmischung, die trotz bzw. genau wegen dieser Musikmischung Sachsens Nr. 1 war. Wenn man jetzt diesen Sender einschaltet, ist bis auf wenige Beiträge und Moderationen nichts mehr davon übrig. Das Ding wurde in die Drehbank eingespannt und alle Ecken und Kanten rundgeschliffen. Die Musikauswahl hat tagsüber etwas von Fahrstuhl-Lounge-Geseiere, zum Einschlafen und so eng in der Rotation, dass man fast schon erraten kann, welchen einzelnen "Quoten-Schlager" man in die 3 Stunden-Abschnitte einbauen wird, um so zu tun, als ob man sich um die verprellten hunderttausenden älteren Hörer sorgen würde.
Man wollte ein Massenprodukt und hat es geschaffen, dafür wurde das "der Heimatsender" geopfert und weil es kein vergleichbares regionales mit solchen Finanzmitteln ausgestattetes Konkurrenzprodukt gibt, hat man weiterhin den ersten Platz bei den Hörerzahlen inne.
Was bleibt uns "Ewig-Gestrigen" nun übrig, als über "die gute alte Zeit" zu reden, auf bundesweite Schlagersender auszuweichen, um festzustellen, dass das eben trotz Schlager kein "Heimatsender" ist.
 

mmaikilein

Benutzer
Auch wenn es jetzt die MDR Schlagerwelt auf DAB+ gibt, waren die alten MDR1 Sender irgendwie lebendiger, es fehlt halt der mix aus Oldies und Schlagern, ich sage mal so, gegen 2-3 Internationale Titel wie zb. von Tony Christie, oder George Baker Selection oder Pussycat oder Bellamy Brothers, hätte ich auch nix einzuwenden, so wie bei NDR PLus... Aber irgendwie fehlt halt der pepp, die Infos und Regional Nachrichten müssten ausführlicher sein, mehr Beiträge und längere Moderrierte sendungen... Es fehlt halt alles
 

STARSAILOR001

Benutzer
Die Welt dreht und entwickelt sich immer weiter....Nichts bleibt ewig stehen..außer in Stein gemeißelte Denkmale!

Man muß auch irgendwie mit der Zeit gehen und dies akzeptieren, wer sich nicht ändert, der wird verändert!
Aber trotz Allem ist es erstaunlich, das gerade die Schlageranhänger, die Pioniere von DAB+ zu sein scheinen.

Die Schlagergeneration erobert gerade DAB+ ...ich beobachte dies seit geraumer Zeit in meinem pers. Umfeld...da ist man sehr flexibel.-..erst ging es über Satellit..jetzt DAB+....da muß man MDR1 Sachsen nicht nachtrauern..sondern fast schon Angst haben, das da ein großer Teil Hörerschaft bald die Seiten wechseln " könnte".

Ich weiß nicht ob dies vom MDR SO gewollt ist....Aber da ist etwas mehr und mehr in Bewegung, zumal jetzt auch immer mehr Autobauer DAB+ Radios anbieten.
 

ostsachse

Benutzer
Die Welt dreht und entwickelt sich immer weiter....Nichts bleibt ewig stehen..außer in Stein gemeißelte Denkmale!

Man muß auch irgendwie mit der Zeit gehen und dies akzeptieren, wer sich nicht ändert, der wird verändert!
Das mag der Lauf des Lebens sein und Veränderungen gehören zum Leben, jedoch hat mich die abrupte Art geärgert, wie man einen etablierten, auf Nr.1 stehenden Sender von jetzt auf gleich "verjüngt" hat, ohne den vielen vor den Kopf gestoßenen Hörern zeitgleich eine Alternative anzubieten. Die zahlreich aus dem digitalen Boden gestampften Schlagerwellen der Ö/R sind ja auch ein Resultat aus dem großen Protest der Schlagerfans, weil man diese Musikrichtung mal eben bundesweit aus dem UKW-Bereich rausradiert hat.
Wenn eine private Hitwelle seine Musikmischung ändert, weil es gute Quoten braucht und vieleicht bisher nicht erfolgreich war, dann kann ich das nachvollziehen.
Aber ein ö/r. Sender, der ohne wirtschaftliche Not und mit einem gesellschaftlichen Auftrag so ne Aktion durchzieht, das ist unverhältnismäßig, da steckt zu viel wirtschaftliches Kalkül drin, obwohl man das gerade da nicht so sehr im Vordergrund erwarten sollte und bestimmt nicht so eine Radikal-Änderung zu dem Zeitpunkt mit den Quoten 2012 notwendig war.
Das ist meine Meinung und ich freue mich für alle, die beim MDR1 einen neuen Lieblingssender gefunden haben, der wie weiter oben schon erwähnt die eintönigsten und bestgetesteten Lieder in enger Rotation spielt, halt ein 0815-Hitradio für die reifere Generation.
Ich vermisse die Mischung aus Schlager und Oldies gespickt mit sächsischem Humor, Regionalinformationen, halt ein Heimatsender, der nicht wie Hitwelle 0815 klingt.
btw. Kennt jemand einen Internetradiosender, der die alte Mischung des MDR1 spielt? Ich höre ab und zu 1000Goldschlager ganz gerne, da wird zumindest das an Schlagern gespielt, was früher oft bei MDR1 lief, doch leider gibts da keine Mischung mit anderen Oldies in englischer Sprache.
 

count down

Benutzer
Vielleicht NDRPlus? Der NDR-Schlagerableger ist jedenfalls im Vergeleich zur "MDR-Schlagerwelt" weit lebendiger, was Abwechslung, Repertoirebreite und aktuelle Titel angeht. Grundsätzlich begründet sich die "Entschlagerung" der UKW-Programme nicht auf nachlassende Quoten, sondern auf rein persönliche Geschmacksentscheidungen in Chefredaktionen, Wellenleitungen und externen Beratern. Was das Genre "Schlager" da falsch gemacht, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich habe schon seinerzeit nicht verstanden, warum Moderatoren damals auf Konfontationskurs mit ihrer eigenen Musikredaktion gegangen sind und etwa sagten: "Ich stelle jetzt mal den Schmalz-Auffangtopf unters Pult, hier kommt Andy Borg". Exakt solche sitzen halt jetzt an den für Musik entscheidenden Stellen.
 

ostsachse

Benutzer
rein persönliche Geschmacksentscheidungen in Chefredaktionen, Wellenleitungen und externen Beratern. ...... Exakt solche sitzen halt jetzt an den für Musik entscheidenden Stellen.
Vermute ich auch und ich würde die in die musikalische Prägungszeit einordnen, als der dt. Schlager nach seiner großen Poularität in den 70ern dann bis in die 90er auf dem absteigenden Ast saß. Da wurde die ZDF Hitparade eingestampft und der deutsche Schlager war mega out. Genau diese Generation sitzt jetzt an den Hebeln der Musikredaktionen.
Die radikale "Entschlagerung" kam ironischer Weise genau da, wo selbst Bohlen auf die Wiederauferstehung des deutschen Schlagers reagierte und das Tief längst überwunden war, wobei ich persönlich mit der inflationären Art vieler Titel des "Plastik-Schlager" aus der neueren Zeit nicht so richtig warm werde.
Danke für den Tipp mit NDR Plus, das ist gegenüber reinen Schlagerwellen wie MDR Schlagerwelt ein wenig abwechslungsreicher, kommt aber an den Mix von MDR1 bis 2012 nicht wirklich ran.
 

mmaikilein

Benutzer
Mein Tip wäre Radio 700, an die MDR1 Mischung wird keiner mehr rankommen. NDR Plus ist wirklich nicht schlecht, aber B2, Paloma und MDR SW, sind auch nicht ohne, jeder hat irgendwas. Ich höre sie alle hin und wieder mal gerne
 

STARSAILOR001

Benutzer
Die Entschlagerung funktioniert doch super :).
Gerade die über 50 Jährigen begeistern sich für die neue Technik und legen sich reihenweise DAB+ Radios zu.
Was ich bei den unter 30 Jährigen so noch nicht gesehen habe,,,,vllt. ein indirektes kalkül die Hörerschaft irgendwie auf die neue Technik rüberzulotsen?

Davon abgesehen streut MDR 1 Radio Sachsen, jawoll, so heisst der Sender NOCH, jetzt immer mal lose ins Programm Schlager ein.
Heute Morgen gegen halb 6 war es " Ein Stern- der deinen Namen trägt".......gestern Abend gegen viertel 8 war es Howard Carpendale ( Noch immer mitterdrin)...und vor 2 Wochen gegen Viertel 7 früh kam Fischers Helene, mit Atemlos.
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
TV-Tipp: Heute Abend 23 Uhr im Ersten: "Schlagerland". Spiegel online schreibt dazu:
Michael Jürgens ... ist Produzent der ARD-Samstagabend-Fernsehshow "Das große Schlagerfest". Wer da keinen Auftritt bekommt, kann seine Karriere knicken. Jürgens sagt: "Schlager wird nicht mehr übers Radio verkauft, Schlager wird übers Fernsehen verkauft. Und im Fernsehen braucht man Bilder. Wem es gelingt, seine Musiker sichtbar zu machen, dem geht es gut."
Hat er Recht? Radiobezug hergestellt.
 

ostsachse

Benutzer
Davon abgesehen streut MDR 1 Radio Sachsen, jawoll, so heisst der Sender NOCH, jetzt immer mal lose ins Programm Schlager ein.
Heute Morgen gegen halb 6 war es " Ein Stern- der deinen Namen trägt".......gestern Abend gegen viertel 8 war es Howard Carpendale ( Noch immer mitterdrin)...und vor 2 Wochen gegen Viertel 7 früh kam Fischers Helene, mit Atemlos.
Waren die bestgetesteten Schlager a la Udo Jürgens "Niemals in New York" u. ä. überhaupt je ganz raus aus der Rotation? Ich meine mich zu erinnern, dass alle 2-3h mal ein deutscher Schlager drin geblieben ist, also so einer, der die Jüngeren nicht stört, weil er als Cover ohnehin auf zahlreichen ApresSki-Partys oder auf Malle läuft.
Die große Veränderung der Hörerzahlen ist seit der Umstellung ja nicht eingetreten, weil es bei den UKW-Sendern nahezu kein Angebot (außer R.SA) für die etwas reifere Generation gibt. Deshalb glaube ich, wird zwar ein Teil der Schlagerfans auf Sat/Kabel und jetzt vermehrt auf DAB+ ausgewichen sein, aber das wurde von vielen Schlagerhassern ausgeglichen, die ab 2013 MDR1 plötzlich wieder akzeptabel fanden (als etwas gemäßigter Dudelsender).
Die Veränderung musste eh irgendwann kommen, da die Masse der MDR1-Hörer irgendwann weder in der werberelevanten Gruppe (Geldfrage), noch in der Zukunftsplanung (biologisch bedingt) eine Rolle spielten.
Ich gehöre zu der etwas jüngeren Generation, die aber genau solch einen nicht mit dem Mainstream schwimmenden Sender geliebt hatten und ihn vermissen, weil zig Schlagersender a la Paloma, Schlagerparadies, Schlagerwelt eben den "Heimatsender" nicht ersetzen können, da Musik von der Festplatte gepaart mit teilweise Moderation, die nicht mal den Stellenwert von Smalltalk erreicht mir nicht Ersatz sein können. Musik alleine macht noch keinen Radiosender, da kann ich auch ne CD/MP3-Compilation hören.
 

CosmicKaizer

Benutzer
es gab überhaupt keinen Grund, diese Art Programme einzustampfen. Die hatten auch noch einen anderen, wichtigen Faktor: Bindung an den Sender, nicht nur beim Radio. Wer morgens Howard Carpendale im Radio hörte, hat abends den x.ten Zusammenschnitt vom Kessel Buntes im 3. Programm gesehen. Das wird dem MDR irgendwann auf die Füße fallen.
 

STARSAILOR001

Benutzer
Glaube ich eher nicht. Im Gegenteil!

Mal so gesagt.Menschen , die EIS lieben...und ihr Eisladen macht dicht und verkauft stattdessen nur NOCH Burger, weil die gerade angesagt sind...und kurze Zeit später macht ein ähnlicher Eisladen in einer anderen Ecke der Stadt wieder auf....glaubt ihr, der Laden bleibt von EISfans verschont?
Ich glaube ähnlich ist es bei den Schlagerwellen über DAB+....da ist etwas am entstehen weil es einfach die Nachfrage nach Schlager gibt und bei DAB+ einfach mehr Übertragungskapazitäten gibt, was die Rock und POPradios noch nicht zu Stande gebracht haben, dank Überangebot auf UKW.
Viele neue Autos haben jetzt auch ein DAB+ Radio.
Ich denke da kommt etwas, was auf mittlere Sicht den Markt verwirbeln wird.
Trotzdem ist MDR 1 Radio Sachsen nach wie vor beliebt...hatte ein paar Abgänge bei älteren Hören dafür aber Zugewinne in der etwas jüngeren Generation.Und ein Flaggschiff, sollte wenn es geht immer die breite Gesamtnachfrage abdecken, nicht nur einen Teilbereich, der früher beliebt war.
Wobei ich MDR 1 Radio Sachsen(persönlich) raten würde pro Stunde auf mind. 4 deutsche Titel darunter 1 bis 2 Schlager hochzufahren.
 

ostsachse

Benutzer
Glaube ich eher nicht. Im Gegenteil!

Wobei ich MDR 1 Radio Sachsen(persönlich) raten würde pro Stunde auf mind. 4 deutsche Titel darunter 1 bis 2 Schlager hochzufahren.
Ja genau das hätte ich mir ja gewünscht. Ein sanftes Hinübergleiten in eine neue, der nachwachsenden Generation angepassten Zeit. Stattdessen kamen die "Neue Besen kehren gut"-Musikchefs ans Ruder und mit dem "Research-Zettel" in der Hand wollte man das Rad neu erfinden. Man denke nur an das quirlige Experimentieren Ende 2012 mit Chartpop und Oldies. Naja, da die Quoten bisher nicht in den Keller rauschten, haben (aus wirtschaftlicher Sicht) die Verantwortlichen alles richtig gemacht. Schade ums "Heimatsender"-Radio.
 

count down

Benutzer
Stattdessen kamen die "Neue Besen kehren gut"-Musikchefs ans Ruder
Musikchef Thomas Leonardi ist immer noch alte. Wellenchef Bernhard Holfeld und Berater Dieter Petereit haben gemeinsam das "Ruder" (ein richtiges Bild) herumgerissen. Quoten können gar nicht in den Keller rauschen, was soll Tante Hedwig in Wurzen, Zittau oder Pirna denn sonst einschalten?
 
Zuletzt bearbeitet:

radiologe13

Benutzer
Meiner Meinung nach ist die vermeindliche Beliebtheit von MDR 1 Radio Sachsen auf die gänzlich fehlenden Alternativen zurück zu führen. Sachsen, vor allem Dresden ist auch nach der Wiedervereinigung das Tal der Ahnungslosen. Radio, in ursprünlicher Form ist für mich schon lange Vergangenheit. Ich höre generell nur noch über`s Internet und dort nur ausländische Sender. UKW ist für mich Vergangenheit, DAB+ lasse ich aus.
 
  • Like
Reaktionen: aro

ostsachse

Benutzer
Laut der neuen MA 1 2017 kann man festhalten, dass sich durch die Programmreform kaum etwas an den Hörerzahlen geändert hat. Nach einem Einbruch nach 2013, der wohl durch die vielen vergraulten Schlagerfans entstand, haben sich die Hörerzahlen stabilisiert. Wenn man sich die Hörerzahlen bei R.SA anschaut, weiss man woher die neuen Hörer kommen. Die große Abwanderung zu digitalen Sendern kann ich nicht ausmachen und wenn man mal den Fakt betrachtet, daß die digitalen Wellen außer Schlager und Nachrichten keine Merkmale besitzen wie z.B. regionale Moderation, Servicesendungen, Hintergrundberichte etc. , wundert mich das nicht.
Radio lebt mit den Machern im Studio und wenn da nur ein Computer die Voicetracks gemischt mit der Musik abspielt, schaltet man dann doch MDR1 Radio Sachsen ein, selbst wenn man Alternativen (digital) zur Verfügung hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Das von Dir zitierte Sabeth-Zitat ist von 2012. Exakt fünf Jahre alt. Warum zitierst Du das so, dass es den Anschein einer aktuellen Information sei? Auch noch mit Deinem Kommentar, der mit "Jetzt..." beginnt?

Ich hasse solche Nebelkerzen.
 

STARSAILOR001

Benutzer
Das Sachsenradio war auch im Wandel...und musste leider die Schlager abgeben.Okay.
Aber es laufen im Schnitt immer 3 bis 4 deutsche Songs pro Stunde.
Auch ab und zu der eine oder andere Ostkultsong und recht oft der Peter (Maffay).
Ab 19.00 Uhr kann es auch vorkommen das man ungewohntes hört oder auch vermehrt mal wieder etwas aus der Richtung Pop-Schlager.

Gut finde ich das es Nach wie Vor täglich um 9.05 Uhr, die regional getrennte Sendung : " Wir gratulieren " gibt sowie Sonntags kurz Nach 7 die Kindersendung und 7.45 bis 8.00 die Morgenandacht.
Und Sonntag Abends die länderübergreifende Sendung "Mensch Nachbar" in der aktuelle Themen aus Sachsen, Polen und Tschechien besprochen werden mit Reportern von Radio Wroclaw aus dem Studio Breslau sowie einem Reporter des CR Liberec im Studio Reichenberg.

Diese Sendung Sonntags ab 18.05 kann ich sehr empfehlen, !!!
 

count down

Benutzer
An dieser Stelle eines: Immer wieder stelle ich hier im Forum fest, dass Programmreformen, die als ungut apostophiert werden, anschließend mit "ja, wenigtens...", "zumindest bleibt...", "es laufen immerhin...", "kann es auch vorkommen, dass...", "ab und zu der eine oder andere Song..." oder ähnliche Aussagen als quasi hinnehmbar und letztlich zufiedenstellend erscheinen. Nein, es ist ungekonnt, was MDR1S da hinlegt, egal, ob die MA-Zahlen mangels Alternativen stabil bleiben oder nicht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben