MDR-Rundfunkrat in Zukunft ohne AfD?


s.matze

Benutzer
Warum wollen die Mitglied in einem Gremium sein, dessen Apparat sie doch ablehnen? Verstehe ich nicht.

Ich zahle doch auch keinen Jahresbeitrag für die örtliche Bücherei wenn ich nicht des Lesens mächtig bin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Es ist eine verzwickte Nummer, denn damit schwingt sich die AfD natürlich wieder zum Märtyrer auf. Und das diese Nummer immer wieder funktioniert, sieht man ja nun insbesondere im Hoheitsgebiet des mdr sehr deutlich.
Ich fürchte es wäre besser gewesen, der AfD zähneknirschend einen Sitz im Rundfunkrat zu überlassen, denn dann könnte man jetzt nicht so auf die Pauke hauen. Auch innerhalb des Kontrollgremiums braucht es bei Entscheidungen nämlich Mehrheiten. Und da steht die AfD mit ihrer einen Stimme dann meistens doch recht alleine da. Viel bewirken könnte sie daher dort ohnehin nicht.
 

STARSAILOR001

Benutzer
Thüringen:

Der Landtag hat drei neue Vertreter in den MDR-Rundfunkrat gewählt. Die linke Abgeordnete Katja Mitteldorf, CDU-Fraktionschef Mario Voigt sowie die Mitarbeiterin der Grünen-Fraktion, Beatrice Sauerbrey, erhielten dafür die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit.
Sie werden ab Dezember im neuen Rundfunkrat vertreten sein.

Die Kandidaten waren gemeinsam von Linke, SPD, Grünen und CDU vorgeschlagen worden.

Der AfD-Bewerber Jens Cotta erhielt dagegen nicht die nötigen Stimmen.
 
Oben