Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ente

Gesperrter Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Kinder sind Zukunft. Und was machen sie (die 10- bis 13-Jährigen)? Mehrheitlich privaten Dudelfunk hören wie die Großen. Das verheißt nix Gutes.
 

BlueKO

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Sehe ich nicht so. Denn Herr Bombach macht in seiner ach so tollen "Show" genau das, was er allen seiner Kollegen und Mitarbeitern verbietet. DIE MÜSSEN sich nämlich in das Korsett des FORMATradios zwängen - und der Herr Chef macht einen auf dicke Hose! Entschuldigung - aber genau sooo sieht´s nämlich aus. :mad:
...und dann gibt sich der Superstar auch nur fünf mal im Jahr die Ehre, weil er sein Gesicht lieber in eine Fernsehkamera hält.

Der Samstagmorgen alleine reißt es für hr3 leider auch nicht raus. Der komplette Sender gehört schon (wie vor Jahren) mit dem SWR fusioniert, spart Unmengen an Gebühren und den Programmen hecheln sie eh seit ewigen Zeiten hinterher.
 

dudelfunk8000

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Sehe ich nicht so. Denn Herr Bombach macht in seiner ach so tollen "Show" genau das, was er allen seiner Kollegen und Mitarbeitern verbietet. DIE MÜSSEN sich nämlich in das Korsett des FORMATradios zwängen - und der Herr Chef macht einen auf dicke Hose! :mad:

Sorry, aber er kanns verpacken, ohne dass der hr untergeht:wow:
Durch die Sommerpause usw.... macht er es halt irgendwie Einzigartig!
Schade, aber die Hessen wollen es wohl so!
:wall:
 

Webno

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Interessant ist doch der Hinweis bei ka-news. Hier auszugsweise wiedergegeben:

ka-news schrieb:
Der private Karlsruher Radiosender "Die neue Welle" kann bei der zweiten Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (MA) in diesem Jahr in der Statistik "Weitester Hörerkreis" ein deutliches Hörerplus von rund 101.000 auf nun 409.000 Hörer verzeichnen. Die Zahl setzt sich zusammen aus allen befragten Personen, die in den letzten 14 Tagen vor dem Zeitpunkt der Befragung Hörer eines bestimmten Senders waren.

...

Trotz dieses Zuwachses muss der Sender aber in der Statistik der "Werbeträgerreichweite" ziemliche Verluste einstecken. In diese Bewertung fließt pro befragter Person nur ein "Radiokontakt" pro Stunde von Montag bis Samstag zwischen 6 und 18 Uhr ein. Hier verzeichnet die "Neue Welle", trotz 7,7 Prozent mehr Hörer pro Stunde, einen Rückgang von 13,9 Prozent.
Ein direkter Vergleich mit den vorherigen Statistiken könne allerdings, auf Grund der erstmaligen Miteinbeziehung von in Deutschland lebenden EU-Ausländern und Kindern zwischen zehn und 13 Jahren, nicht mehr eindeutig hergestellt werden, erläutert Oliver Bertsch, Leiter der ARD-Werbung Sales und Service GmbH, die Zahlen gegenüber ka-news. Die Hörerzahlen werden regelmäßig ermittelt und sind unter anderem entscheidend für die Preise, welche für Werbespots verlangt werden können.

Quelle: http://www.ka-news.de/karlsruhe/news.php4?show=wai200887-255D
 

naumi

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Denn Herr Bombach macht in seiner ach so tollen "Show" genau das, was er allen seiner Kollegen und Mitarbeitern verbietet. DIE MÜSSEN sich nämlich in das Korsett des FORMATradios zwängen - und der Herr Chef macht einen auf dicke Hose! Entschuldigung - aber genau sooo sieht´s nämlich aus. :mad:

Wer sagt denn, dass Bombach es seinen Mods verbietet und nicht jemand, der über ihm steht?!?

Das Schöne ist halt, dass man Bombi in seiner Show nichts vorschreiben kann.
Ich finde daher auch immer noch, dass der einzigste Weg, hr3 wieder nach oben zu holen, ein Weg zurück in die alte Zeit bedeutet. Also die Moderatoren noch frei und lustig sein konnten, als es noch keine Wunschhits, sondern eine Wunschinsel gab. Die Stauzentrale noch "Service" hieß und Manfred was zu sagen hatte... Als hier die Musik gespielt wurde und nicht auf einmal dreimal von irgendwas mehr drin ist.

Eine Sendung wie die Bombishow ist halt anders, macht Spaß zuzuhören und setzt sich vor allen Dingen ab.
Warum sollte ein Hörer von FFH zu hr3 wechseln, wenn er da genau das Gleiche geliefert bekommt?


Das es andere Sender geschafft haben, vom "hinterher zu dümpeln" an die Spitze zu kommen, zeigt folgender Bericht über einen Sender, dessen Namen hier einfach durch "SenderX" ersetzt wurde:

Lange galt SenderX als ein Sorgenkind der Radiobranche. Das Programm dümpelte mit verschiedenen Schlager-, Oldie- oder Pop-Formaten bei rund 60.000 Hörern in der Durchschnittsstunde, weit abgeschlagen hinter RadioY vor sich hin. Dann kam die radikale Kehrtwende hin zu einem Sender mit frechen Moderatoren und rock-poppiger Musik, die sich in keine klassische Formatschublade packen lässt. Die Hörerzahlen verdoppelten sich - mit 132.000 Hörern in der Durchschnittsstunde ist Sender X seit der letzten Media-Analyse dem seit zwei Jahren schwächelnden Konkurrenten ganz dicht auf den Fersen. In der Altersgruppe der 14 bis 49-jährigen Hörer ist die Crew ... erstmals Marktführer im Land.

SenderX ist das Kunststück gelungen, ganz ohne Werbekampagne mit Anzeigen, Plakaten oder Citylights das neue Programmformat zu positionieren und in den Köpfen und Herzen der Menschen zu verankern. „Wir machen ein Programm mit Ecken und Kanten, das sehr lebensfroh daher kommt. Unsere Hörer sind ... lebenslustig und positiv eingestellte Menschen, die das auch bei ihrem Radiosender wieder finden möchten“. Dabei sind flippige Ältere genauso dabei wie junge Leute im Berufsschulalter. Ein Radioprogramm als Lebensgefühl eben.

Das Programm klingt authentisch; die Soundverpackung wird nicht für teures Geld irgendwo in Europa oder den USA sondern gemeinsam mit einer ortsansässigen Produzentin erstellt.

Der frische Musikmix entsteht aus einem Bauchgefühl heraus, berücksichtigt unterschiedliche Sozialisationen und beinhaltet „Spezialitäten, die ein Musikberater eher verhindern würde“. Folglich verzichtet man auch konsequent auf kostspielige Ratschläge von außen, auf ausufernde Researches oder hektische Musikumstellungen.


Die hr-Spitze sollte mal begreifen, dass der beste Berater für hr3 eigentlich ein Herr Bombach ist. So finde ich es, kann mich allerdings auch täuschen.
 

radiouser

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Wer hat nun mehr "Hörer"/"Marktanteile"? SWR 3 oder Antenne Bayern?
Ich kenn mich da nicht mehr aus....!


also:
934.000 Hörer in der Durchschnittsstunde für SWR3
1,030.000 Hörer in der Durchschnittsstunde für AntenneBayern
1,392.000 Hörer in der Durchschnittsstunde für RadioNRW

wenn es danach geht ist RadioNRW der Radiosender mit den meisten Hörern
aber selbst auf quotenmeter.de wird gesagt, dass AntenneBayern der meistgehörte Sender in Deutschland ist.
Also wer weiß das schon.
Diese 3 oben genannten Sender haben auf jeden Fall die höchsten Zahlen in Deutschland
 

Funkgeist

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

kann mal einer der "Experten" für so´n MA-Kram kurz einen Link-Tipp geben, wo ich rauskriege, welche Sender in NRW sich hinter welcher "Funk-Kombi" verbergen ? .........

danke ! :)
 

br-radio

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Laut fmscan.org sind schon wieder neue Sender geplant um den Empfang zu verbessern.

Sind aber manches Mal lauter Windeier, z.B. der Sender Landsberg/Lech ist von der DTAG zurzeit zurückgestellt worden.

Antenne verfügt über leistungsstarke Sender, die bis zu 40 Millionen Menschen in fünf Ländern versorgen können.

Ich mache keine Werbung für die Antenne, aber allein die Sender Brotjacklriegel, Ochsenkopf, Heidelstein und Hochries, Grünten und Hoher Bogen mit ihren 100kW/50 kW Sendern können wahnsinnige Reichweiten produzieren.

Ich habe schon mal in Dessau ABY in guter Qualität über die 103.2 reingekriegt.
 

Gelb

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

@naumi:
Nenn' doch das Kind beim Namen. Die Rede ist von der Ostseewelle. Die Tatsache, daß dieser Bericht im Radio-Journal erschienen ist und dieses Magazin bekanntlich händeringend nach Themen sucht und sich deshalb auch nicht zu schade ist, Berichte subjektiv zu formulieren, läßt mich etwas an der Qualität des Inhalts zweifeln; behauptet doch schließlich jeder Sender nach VÖ der MA-Zahlen, der meistgehörte und allerbeste Sender überhaupt zu sein.
Was hr3 und die Rückkher in die frühen bis mittleren 90er angeht, gebe ich Dir uneingeschränkt recht. Wenngleich ich mich noch an Zeiten erinnere, in denen sogar der Service noch "Radioservice" hieß und die Wunschinsel noch "Wunschcontainer". Die Entwicklung, die hr3 in den letzten zehn Jahren mitgemacht hat, geht allerdings in die andere Richtung. Von daher halte ich es für unrealistisch, daß sich das Programm in unserem Sinne weiterentwickelt, ganz im Gegenteil. Daß Bombach das gefällt, glaube ich nicht.

@ente:
Die Kleinen machen alles, was die Alten machen. Ist doch klar, die Alten sind ja das Vorbild. Warum sollten die Kleinen weniger verwahrlost sein als die Alten? Zwischen 10 und 13 fehlt den Kindern (von Jugendlichen kann ja noch keine Rede sein) doch jegliche Differenzierungsgrundlage und nötige Reife, selbst das UKW-Band abzusuchen. Ein paar Freaks mal ausgenommen, aber warum sollten Kinder es anders machen als die Alten?

@Winkelhause:
Ist das denn wirklich so? Verbietet Bombach seinen Leuten, das zu machen, was er selber macht? Ich frage nur, weil ich es wirklich nicht weiß. Andererseits stelle ich mir die Frage, ob eine Sendung wie die Bombi-Show, wenn beispielsweise Jens Schulenburg oder Jürgen Rasper sie moderieren würde (oder gar Gunnar Töpfer!), auch nur annähernd so originiell wäre. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie sich eine der eben genannten Personen anbiedern würde, die Glocke des Schweigens herunterzufahren oder mit der Flex den Rückspiegel im Auto zu entfernen.
 

Winkelhause

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

@Winkelhause:
Ist das denn wirklich so? Verbietet Bombach seinen Leuten, das zu machen, was er selber macht? Ich frage nur, weil ich es wirklich nicht weiß. Andererseits stelle ich mir die Frage, ob eine Sendung wie die Bombi-Show, wenn beispielsweise Jens Schulenburg oder Jürgen Rasper sie moderieren würde (oder gar Gunnar Töpfer!), auch nur annähernd so originiell wäre. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie sich eine der eben genannten Personen anbiedern würde, die Glocke des Schweigens herunterzufahren oder mit der Flex den Rückspiegel im Auto zu entfernen.

Tut mir leid, diese Frage kann ich Dir leider auch nicht beantworten. Bin kein Insider, ich weiß deshalb auch nicht, ob es Bombach seinen MA tatsächlich verbietet etwas kreativer zu sein oder ob er sich nur selbst die Freiheit herausnimmt es selbst zu tun!?
Im zweiten Punkt gebe ich Dir allerdings uneingeschränkt recht - von den Moderatoren, denen man eine solche Sendung zutrauen würde sind leider keine mehr da! Aber mal ehrlich, wer will denn nun wirklich jeden Tag ne "Bombi-Show" nonstop hören - ich sicherlich nicht.
Ich wünsche mir vielmehr die Moderatoren zurück, die ihren Interview-Partnern auch mal unangenehme Fragen stellen oder spitzfindige Formulierungen raushauen - ich denke da an Stefan Quoos, Jürgen Mayer, Tom Baecker. Oder die eben genannten 90er mit Elias Bierdel oder meinem Favorit Olaf Pessler! Diese Moderatoren fehlen mir persönlich ungemein! Selbst den besten Radio-DJ, Frank Seidel, haben sie nun auf´s Abstellgleich geschoben - allein das disqualifiziert doch die Entscheidungsträger!
 

Gelb

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Wobei man vielleicht auch dazu sagen muß, daß sich das Modell Seidel so langsam auch abgenutzt hat. Sicherlich leidet er auch unter der zunhemenden Formatierungen, und ich bilde mir ein, herauszuhören, daß er sich damit auch nicht so wohl fühlt, aber andererseits kamen von ihm in den letzten Jahren keinerlei neue Impulse mehr. Es sind meiner Meinung nach auch erstmal die vermeintlichen Kleinigkeiten, die das große Ganze ausmachen. Es wäre schon viel gewonnen, wenn diese übertriebene Siezerei bei hr3 wieder aufhören würde und man auf Betten verzichten und - ja, das meine ich ernst - trocken moderieren würde. Der Zuhörfaktor steigt dadurch ungemein.
 

Cookie

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Reden wir mal über Bayern. In Bayern scheint es weiter eine Verflachung des Sendenetzes zu geben. Antenne Bayern, Bayern 1 und Bayern 3 haben, wenn man es zusammennimmt, ca. 70% Marktanteil. Dass sich da gerade Lokalsender schwer tun, ein dem Mainstream entgegen gerichtetes Programm zu fahren, ist leicht nachzuvollziehen. Besonders dann, wenn sich verschiedene Sender genau dem gleichen Mainstream anzuschliessen versuchen. Ich könnte da hitradio.rt1, 95.5 Charivari München, Chrivari 98.6 Nürnberg nennen, u. noch manche mehr.

Da kann ich dir nicht ganz beipflichten. Die Charivaris in M und N tun sich schwer, das ist schon richtig. RT1 macht hier seine Hausaufgaben besser, in Augsburg sind sie immer noch Marktführer.
 

br-radio

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

RT1 macht hier seine Hausaufgaben besser, in Augsburg sind sie immer noch Marktführer.

Warum? Weil sie mit der Augsburger Allgemeinen einen zusätzlichen Werbeträger haben und so das Meinungsbild steuern können, aber ich möchte ja nicht lästern.
 

dudelfunk8000

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Ich verstehe nicht warum einige hier auf "Bombi" rumhacken!
Er macht was anderes, eine Morningshow auf die man sich freuen kann und nicht so ganz mit dem mainstream mitschwimmt.
Ich dachte dass die Leute hier sich genau so etwas wünschen. Aber es scheint irgendwie auch wieder net recht zu sein.
Sorry mir fehlt hierzu scheinbar der Durchblick:eek:
 

exhörer

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Reden wir mal über Bayern. In Bayern scheint es weiter eine Verflachung des Sendenetzes zu geben. Antenne Bayern, Bayern 1 und Bayern 3 haben, wenn man es zusammennimmt, ca. 70% Marktanteil. Dass sich da gerade Lokalsender schwer tun, ein dem Mainstream entgegen gerichtetes Programm zu fahren, ist leicht nachzuvollziehen. Besonders dann, wenn sich verschiedene Sender genau dem gleichen Mainstream anzuschliessen versuchen. Ich könnte da hitradio.rt1, 95.5 Charivari München, Chrivari 98.6 Nürnberg nennen, u. noch manche mehr.

Welche Lokalsender, die zumindest ansatzweise von Bedeutung sind, sind eigentlich noch gegen den Mainstream positioniert? In München ist es von den vier großen Sendern (Energy, Charivari, Gong und Arabella) kein einziger, und auch im Umland sieht es nicht besser aus.

Andererseits *wollen* die Hörer aber auch gar nichts anderes, nur so läßt sich erklären, daß die "alternativen" Sender (in München wären das u.a. 2day, die 92.4 und M94.5) praktisch boykottiert werden.
 
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: hr3 vs. FFH

hr3 ist nach wie vor um Längen besser als FFH. Ich kann die Kritik an hr3 nachvollziehen, aber mit FFH geht es noch viel stärker den Bach runter!

Zu hr3:
Auch ich fand das Programm zu Beginn/Mitte der 90er wesentlich innovativer und origineller als heute. Aber leider verändert sich im Laufe der Zeit auch die Radiolandschaft. Es ist unrealistisch, anzunehmen, dass man sich bei hr3 wieder am damaligen Programm orientiert. Würde man wieder vermehrt ältere Titel spielen, dann käme man hr1 in die Quere; würde man sich wieder zusätzlich an ein jüngeres Publikum richten (wie damals mit hr3 XXL), dann gäbe es Probleme mit der Abgrenzung zu YOU FM. Eine Möglichkeit zur Differenzierung der Programme könnte folgendermaßen aussehen: Bei hr1 den 80er Jahre-Anteil reduzieren und dafür die 50er mit ins Programm aufnehmen. Dann könnte man bei hr3, wenn man sich schon damit rühmt, das Beste aus Pop und Rock zu spielen, wenigstens auf die Rockklassiker der 70er Jahre (BTO, Rainbow, Sweet, Eagles…) zurückgreifen. Ich kann hr3 nur raten, sich nicht an FFH zu orientieren, sondern mal bei SR 1 und Bayern 3 reinzuhören. Die bieten nämlich beide ein richtig gut gemachtes Programm. Aber auch bei hr3 gibt es durchaus noch hörenswerte Sendungen: Extra am Samstag mit Werner Reinke (spielt auch Titel, die man sonst nie im Radio hört), den Soundcheck am Sonntag (Musiksendung mit Jens Schulenburg), die Chartshow mit Frank Seidel oder Jürgen Rasper (mit Hits aus den Charts weltweit) und das werktägliche Madhouse-Abendprogramm mit den themenbezogenen Wunschhits ab 22 Uhr.

Zu FFH:
Früher gab es eine große musikalische Bandbreite mit Musik aus sämtlichen Jahrzehnten und richtig gute Sendungen wie die „Oldieparade“ (Oldiehitparade mit Hits der 50er, 60er und 70er), „Echt Hecht“ (Musiksendung mit Martin Hecht), „Euro Hits“ (europäische Singlecharts), „Date Lounge“ (Datingshow am Samstagabend) und „Cappuccino“ (Hits aus Spanien, Italien und Frankreich). Und was wurde aus diesen ganzen Formaten, die für mich eindeutig die Highlights im FFH-Programm waren? Eingestellt, ersatzlos gestrichen. Stattdessen bezeichnete man sich dann als „Hit Radio“ und fing als einer der ersten Sender mit dem „Die größten Hits der 80er, 90er und das Beste von heute“-Formatierungsgesülze an. Trauriger Höhepunkt war eindeutig die Primitivshow „Pfui Fischer“.

Und was FFH zur Zeit bietet, lässt sich an Einfalt wohl kaum überbieten.
So lief am 17.07.08 zwischen 0 und 24 Uhr folgendes:
Anastacia….…………..….5x
Pink…………………….……..6x
A Fine Frenzy…………….6x
Madonna…………..……….7x
Nickelback………...………7x
Robbie Williams……..…..8x
Phil Collins/Genesis....10x
James Blunt……….…….12x
Ich & Ich……….…………13x
Das muss man sich mal vorstellen: 12x James Blunt und 13x Ich & Ich, wohlgemerkt an einem Tag!!!

FAZIT: Wenn FFH eins NICHT verdient, dann die überlegene Marktführerschaft!
 

ricochet

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Die unzähligen Hitradios haben dem Medium Radio vielfach das Leben ausgehaucht. Überall Einheitsbrei und Dummschwätzerei, Der-Beste-Verkehrsservice und bezahlte PR-Berichte. Ansonsten läuft ärmliches Einheitsgedudel aus der Giftküche der Agenturen, damit die Rendite stimmt.

Irgendwann in den nächsten 10-15 Jahren kommt die große Wende: Wenn die Leute nur noch Wortprogramme hören und ihre musikalischen Bedürfnisse übers mobile Internet befriedigen...
 

br-radio

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Die unzähligen Hitradios haben dem Medium Radio vielfach das Leben ausgehaucht. Überall Einheitsbrei und Dummschwätzerei, Der-Beste-Verkehrsservice und bezahlte PR-Berichte. Ansonsten läuft ärmliches Einheitsgedudel aus der Giftküche der Agenturen, damit die Rendite stimmt.

Irgendwann in den nächsten 10-15 Jahren kommt die große Wende: Wenn die Leute nur noch Wortprogramme hören und ihre musikalischen Bedürfnisse übers mobile Internet befriedigen...

Dem kann ich nur beipflichten!
 

Meister Propper

Gesperrter Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

Hallo,

es passt vermutlich nicht zur aktuellen Diskussion, aber ich habe da eine Frage auf dem Herzen: Wo findet man in der Media Analyse für Rundfunkprogramme die Lokalsender?
Ich finde im Internet keine genauen Zahlen der einzelnen Lokalstationen. Und wie sieht es bei Radios mit Kabelfrequenzen aus? Werden da Zuhörerzahlen erhoben?
 

naumi

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

@Gelb:

Ich hatte den Namen des Senders extra nicht erwähnt, weil ich nicht wollte, dass hier über diesen Sender diskutiert wird bzw. Vergleiche mit hr3 gemacht werden. Außerdem stammt der Artikel aus dem Jahre 2006 und aktuell sieht man, wer nun in dem Bundesland gewonnen hat.

Mir ging und geht es darum, zu zeigen, dass man sich direkt verändern muss und anders sein, wenn man jemand überholen möchte. Und was mir auch gefallen hatte, war der Auszug, dass man eben auf Berater verzichtet bzw. Sachen spielt und bringt, die sog. Berater verbieten würden, aber trotzdem ankommen.


Zu hr3:
Die bieten nämlich beide ein richtig gut gemachtes Programm. Aber auch bei hr3 gibt es durchaus noch hörenswerte Sendungen: Extra am Samstag mit Werner Reinke (spielt auch Titel, die man sonst nie im Radio hört), den Soundcheck am Sonntag (Musiksendung mit Jens Schulenburg), die Chartshow mit Frank Seidel oder Jürgen Rasper (mit Hits aus den Charts weltweit) und das werktägliche Madhouse-Abendprogramm mit den themenbezogenen Wunschhits ab 22 Uhr.

Dem kann ich auch nur zustimmen, aber als gute und schöne Sendungen, die leider nicht mehr on Air sind, wäre hier z.B. auch das "Ausgehspiel" mit Susanne Fröhlich zu erwähnen.
Ich kann mich erinnern, wie oft wir diese Sendung gehört haben. Nicht um daran teilzunehmen, sondern wegen den lustigen Geschichten, den Menschen und den Kommentaren von Susanne dabei. Auch eine Sendung wie die "Lovestories" hatte für mich einen großen Kultfaktor und war eine schöner, entspannender Wochenendausklang.

Madhouse hat mittlerweile - für mich zumindest - seinen Reiz verloren, aber eigentlich schon, als Jens Schulenburg es nicht mehr machen durfte/sollte/wollte. Die Abschaltung des Chats zur Sendung vor Kurzem war dann das endgültige Aus.

FAZIT: Wenn FFH eins NICHT verdient, dann die überlegene Marktführerschaft!
Dem ist nichts hinzuzufügen.
 

Grenzwelle

Benutzer
AW: Media-Analyse 2008 Radio II: Reaktionen und Meinungen

FAZIT: Wenn FFH eins NICHT verdient, dann die überlegene Marktführerschaft!

Warum haben sie sie denn dann, wenn sie sie gar nicht 'verdienen'? Weil der Konkurrent ein Hase-und-Igel-Spiel macht, was er nicht gewinnen kann vielleicht? Durch Imitation des Dudelfunks treibt hr3 denen die Hörer doch geradezu in die Arme.

Das ist wie mit der SPD und der Linken.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben