Media-Analyse 2022 Audio II: Reaktionen und Meinungen


Olf Reden

Benutzer
Vermutlich sind das immer zwei Sichtweisen. Der eine sagt, es rechnet sich, dann ist doch gut (regiocast/höchstpersönlich/nicht Praktikant/@count down )! Der andere sagt, sie haben nun mal viel weniger Hörer als einstmals/als der „Wettbewerber“ (@Sieber)! Irgendwie scheint beides richtig zu sein. Warum dann so streiten?
 
Zuletzt bearbeitet:

Olf Reden

Benutzer
Es ist „überflüssig“, festzustellen, dass einer (viel) mehr Hörer hat, als der andere? So kannst Du es nicht meinen, oder? Dann könnte man den Thread schließen.

Ich finde beide Sichtweisen relevant. Wer in dem Bundesland wohnt, der wird eher von anderen Sendern abgeholt als von 80s80s. Finde ich in der Gesamtschau überhaupt nicht unrelevant.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
@Funker Das stimmt. Aber es dürfte nicht im Entferntesten das Ziel der Regiocast sein, Marktführer in MV zu sein sondern mit wenig Aufwand ein Radioprogramm zu senden, das möglichst viel Geld abwirft…
Richtig, 80s80s sieht man bei Regiocast nicht als Programm aus MV mit bundesweitem Ableger, sondern als bundesweites Programm mit UKW-Ableger für MV, dass die Lizenzvorgaben für die UKW-Frequenzen gerade so einhält und dabei möglichst wenig Geld kostet und möglichst viel Profit abwirft.
Ob da überhaupt ein Gewinn bleibt halte ich für durchaus fraglich.
 

Hithopper

Benutzer
Warum sagen angeblich die MA-Zahlen so viel aus? Allein schon in meinem Bekanntenkreis (wohnen übrigens alle nicht in Bayern) hören viele ANTENNE BAYERN über den 2. DAB+ Bundesmux. Es sind alles Leute, die nicht befragt wurden.
 

count down

Benutzer
...da sich normalerweise kein landesweiter UKW-Sender sich schon mit dem Namen an ein (musikalisches und zwangsläufig nicht ausbaubares) Korsett schraubt.
Das Korsett ist unzweifelhaft nicht ausbaufähig. Richtig ist, dass heute keine neuen 80er Titel mehr erscheinen, andererseits bieten vorhandene 80er durchaus mehr Vielfalt.

Selbst wenn sich "normalerweise kein landesweiter UKW-Sender ... an ein Korsett schraubt", so liegt hier offenbar kein Normalfall vor.

Sie haben den Formatwechsel bewusst und mit Kalkül (ich sagte es schon) getan.

Die Historie Nettostunde gesamt in tausend sieht so aus:
Antenne MV Ostseewelle
2012/I 115 169
2012/II 119 211
2013/II 116 226
2014/II 111 237
2014/II 107 212
2015/I 97 212
2015/II 113 193
2016/I 120 166
2016/II 132 153
2017/I 115 158
2017/II 100 164
2018/I 101 151
2018/II 96 132
2019/I 104 136
2019/II 97 150
2020/I 85 156
2020/II 83 150
80s80s Ostweewelle
2021/I 101 149
2022/I 105 137
2022/II 122 142

Ich stelle fest: Best seit sechs Jahren.

Ich enthalte mich bewusst des Kommentars, ob ich ein solches Radioformat für mich persönlich gut finde. Unwichtig.

Sind wir noch im richtigen Faden?
 
Zuletzt bearbeitet:

Hithopper

Benutzer
Meinst du die Frage ernst? Im Statistik-Unterricht nicht aufgepasst? Vor jeder Wahl werden Menschen gefragt - und ich noch nie, obwohl ich seit 30 Jahren wählen darf!?
Was ich nicht nachvollziehen kann, warum hinterfragt ihr denn nicht mal die MA-Zahlen. Wie euch bekannt sein dürfte, finden die Befragungen telefonisch statt und die Gespräche werden bestimmt nicht aufgezeichnet. Nun könnte es doch sein, dass die Antworten des Befragten vom Interviewer anders erfasst werden. Oder ist dies ausgeschlossen? Schon hätte ein anderes Programm mehr Zuhörer.
 

count down

Benutzer
Nun könnte es doch sein, dass die Antworten des Befragten vom Interviewer anders erfasst werden.
Das ist seit Jahren ein Problem. So könnte BB Radio mit RBB Radio verwechselt werden, Schlagerparadies mit Schlager Radio und mit BR Schlager und mit MDR Schlager und mit NDR Schlager und womöglich mit Schlager-Planet Radio. Die URL von Radio Paloma heißt www.schlager.radio. Viele Möglichkeiten der Falschnennungen also.
 

muted

Benutzer
Nun könnte es doch sein, dass die Antworten des Befragten vom Interviewer anders erfasst werden.

Natürlich haben alle umfragebasierten Erhebungsverfahren potenzielle Schwächen (und es gibt dicke Bücher, die sich mit diesen beschäftigen). Manches davon ist im Befragungsdesign angelegt und kann durch richtige Planung vermieden werden.

Ihr dürft nicht unterstellen, dass die Architekten der MA durch die Bank weg Vollidioten waren bzw. sind. Da sind Leute dabei, die sich seit Jahrzehnten mit diesen Punkten beschäftigen und an einer Optimierung arbeiten. Manches lässt sich aber praktisch nicht ändern und so bleibt es bei dem Kompromiss, den Werbewirtschaft und Vermarkter nun einmal zusammen ausgehandelt haben und mit denen beide Seiten leben können.

So könnte BB Radio mit RBB Radio verwechselt werden, Schlagerparadies mit Schlager Radio und mit BR Schlager und mit MDR Schlager und mit NDR Schlager und womöglich mit Schlager-Planet Radio

Mess- und Zuordnungsfehler sind bei Umfragen nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Man könnte aber (der Statistik folgend) annehmen, dass sich diese Fehler zufällig verteilen und gemäß des Gesetzes der großen Zahlen einfach untergehen.

Die URL von Radio Paloma heißt www.schlager.radio

Das ist so ein klassischer Fall. Der Name könnte aus Sicht einer befragten Person nicht eindeutig sein. Das haben sich aber die Anbieter dann selber zuzuschreiben. Es gibt auch Hörer, die bei Sender X anrufen, um an einer Programmaktion von Wettbewerber Y teilzunehmen oder den Hörerservice bemühen, um zu einem Programmpunkt bei Wettbewerber Z Auskunft zu erlangen. Hier zählt also, wie eindeutig man sich selber positioniert.
 
Oben